Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jesus' Grab ist in Japan. Und gekreuzigt wurde eigentlich ... ach, lies' selbst



Golgotha? Grabeskirche und so? Nö. Jesus’ Grab liegt im kleinen Dörfchen Shingō in der nordjapanischen Präfektur Aomori. Kirisuto no Sato, nennt sich der 2’500-Seelen-Ort, «Christus’ Heimatstadt».

https://www.reddit.com/r/todayilearned/comments/60psag/til_that_thre_is_a_small_village_named_shingo_in/ grave of christ shingo japan jesus christus grab

Grave of Christ? Hier lang! bild: reddit

Und wie, bitte sehr, kommt Jesus nach Japan? Laut den örtlichen Mystikern geht die wahre Geschichte Jesu' ungefähr wie folgt:

Als Jesus Christus 21 Jahre alt war, kam er nach Japan, wo er sich 12 Jahre lang eingehend mit Göttlichkeit und theologischer Philosophie beschäftigte. Praktisch – dies passt nämlich perfekt mit den «verlorenen Jahre Jesu'» überein, die im Neuen Testament keine Erwähnung finden. Danach kehrte er mit 33 Jahren nach Judäa zurück und nahm seine Mission auf. Vor der Kreuzigung nahm aber sein jüngerer Bruder Isukiri bereitwillig seinen Platz ein und starb am Kreuz. Christus floh, im Besitz zweier wichtigen Andenken: einem Ohr seines Bruders und einer Haarlocke der Jungfrau Maria, und erreichte nach einer 10’000 Kilometer langen, vierjährigen Reise wiederum Japan.

https://www.flickr.com/photos/vera46/1220257930/in/photostream/ grave of christ tomb of christ ningo japan

«Gospel truth», wie man auf Englisch zu sagen pflegt. bild: flickr/vera46

Er liess sich im Dörfchen Herai, dem späteren Shingō, nieder und nahm den Namen Daitenku Taro Jurai an. Später heiratete er die Bauerntochter Miyuko, mit der er drei Kinder zeugte. Laut Legende soll er weiterhin sich den Bedürftigen gewidmet haben und Wasser in Sake verwandelt haben ... sorry konnte nicht widerstehen. Daitenku-Jesus verstarb friedlich im Alter von 106 Jahren. Und bis heute kann man seinen Grabhügel besuchen:

Hört sich alles ein bisschen sehr nach «Life of Brian» an? Das örtliche Jesus-Museum trägt jedenfalls den Fall lebhaft vor und führt als Beweis auf, dass im Altertum die Menschen der Gegend für Japan untypische Kleidung trugen, die eher den Togas von Judäa ähnelten. Frauen sollen Schleier getragen haben und Neugeborene wurden in Tüchern gewickelt, die ein Symbol trugen, das dem Davidstern ähnelte.

Abwegig? Abwegiger als einer, der drei Tage nach seiner Grablegung aufsteht und spazieren geht? JUST SAYIN’ …

Frohe Ostern, allerseits!

Von Religion bis zur Gotteslästerung

Gott ist Vater, Jesus ist Sohn – Moment, wo sind Mutter und Tochter?

Link zum Artikel

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

Link zum Artikel

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Link zum Artikel

Wegen «Kontrolle durch Männer»: Führung des Vatikan-Frauenmagazins gibt auf

Link zum Artikel

Papst bittet Schweizer Missbrauchsopfer um Vergebung – und bezeichnet Täter als «Monster»

Link zum Artikel

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Link zum Artikel

Jesus, du nervst!

Link zum Artikel

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Link zum Artikel

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

Link zum Artikel

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Link zum Artikel

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

Link zum Artikel

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

Link zum Artikel

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Link zum Artikel

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Link zum Artikel

Gott ist tot – es leben die Götter!

Link zum Artikel

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Link zum Artikel

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Link zum Artikel

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

Link zum Artikel

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Und nun, zu Ostern: 7 Lammgigot-Variationen für ein besseres Osterfest

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 16.04.2017 20:27
    Highlight Highlight Nö ihr Japaner, sorry aber er lebt als Highlander gleich bei mir um die Ecke!
  • Luca Brasi 16.04.2017 17:40
    Highlight Highlight War Jesus nicht nach der Kreuzigung in Amerika (gemäss dem Buch Mormon)?
    Jetzt bin ich verwirrt.

    XD
  • Baeri19 16.04.2017 16:20
    Highlight Highlight Ach du heilige ......! Wir glauben ja auch an den heiligen Geist, den alten Stecher. Harikiri
  • FrancesB 16.04.2017 16:06
    Highlight Highlight Holger Kersten hat ein Buch geschrieben wonach Jesus in Indien lebte https://www.amazon.com/Jesus-Lived-India-Before-Crucifixion/dp/0143028294
    Was wohl stimmt?
  • Phrosch 16.04.2017 16:02
    Highlight Highlight Andere ähnlich glaubwürdige Theorien besagen, dass Jesus ebendiese Jahre wahlweise in Grossbrittannien oder in Kashmir (Indien) verbrachte, um danach rechtzeitig wieder in Israel aufzutauchen. Take your pick oder erfinde eine weitere...
  • Tanuki 16.04.2017 15:52
    Highlight Highlight Wow...muss ich besuchen. Ich bin sicher er war "big in Japan" 😄

22 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Massentourismus und Lokalkultur vertragen sich per se nicht. Doch dann gibt es noch vereinzelte Vollidioten (und nein, für dieses Wort muss man sich in diesem Kontext nicht entschuldigen), welche diese Divergenz auf die Spitze treiben.

Das Phänomen ist definitiv kein Novum: Touristen kommen in Massen, reissen sich alles unter den Nagel, was als «authentisch» gilt, glauben für ein paar Tage (oder Stunden) wie locals zu leben, steigen in ihre Cars und hinterlassen eine malträtierte Lokalkultur, geschunden von ihrer Ignoranz.

Ein Beispiel hierfür lieferte letztens eine Influencerin, die sich in Bali mit heiligem Wasser bespritzen liess – ein Affront erster Güte für die lokale Bevölkerung. Auch in Europa fürchten sich immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel