Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jesus' Grab ist in Japan. Und gekreuzigt wurde eigentlich ... ach, lies' selbst



Golgotha? Grabeskirche und so? Nö. Jesus’ Grab liegt im kleinen Dörfchen Shingō in der nordjapanischen Präfektur Aomori. Kirisuto no Sato, nennt sich der 2’500-Seelen-Ort, «Christus’ Heimatstadt».

https://www.reddit.com/r/todayilearned/comments/60psag/til_that_thre_is_a_small_village_named_shingo_in/ grave of christ shingo japan jesus christus grab

Grave of Christ? Hier lang! bild: reddit

Und wie, bitte sehr, kommt Jesus nach Japan? Laut den örtlichen Mystikern geht die wahre Geschichte Jesu' ungefähr wie folgt:

Als Jesus Christus 21 Jahre alt war, kam er nach Japan, wo er sich 12 Jahre lang eingehend mit Göttlichkeit und theologischer Philosophie beschäftigte. Praktisch – dies passt nämlich perfekt mit den «verlorenen Jahre Jesu'» überein, die im Neuen Testament keine Erwähnung finden. Danach kehrte er mit 33 Jahren nach Judäa zurück und nahm seine Mission auf. Vor der Kreuzigung nahm aber sein jüngerer Bruder Isukiri bereitwillig seinen Platz ein und starb am Kreuz. Christus floh, im Besitz zweier wichtigen Andenken: einem Ohr seines Bruders und einer Haarlocke der Jungfrau Maria, und erreichte nach einer 10’000 Kilometer langen, vierjährigen Reise wiederum Japan.

https://www.flickr.com/photos/vera46/1220257930/in/photostream/ grave of christ tomb of christ ningo japan

«Gospel truth», wie man auf Englisch zu sagen pflegt. bild: flickr/vera46

Er liess sich im Dörfchen Herai, dem späteren Shingō, nieder und nahm den Namen Daitenku Taro Jurai an. Später heiratete er die Bauerntochter Miyuko, mit der er drei Kinder zeugte. Laut Legende soll er weiterhin sich den Bedürftigen gewidmet haben und Wasser in Sake verwandelt haben ... sorry konnte nicht widerstehen. Daitenku-Jesus verstarb friedlich im Alter von 106 Jahren. Und bis heute kann man seinen Grabhügel besuchen:

Hört sich alles ein bisschen sehr nach «Life of Brian» an? Das örtliche Jesus-Museum trägt jedenfalls den Fall lebhaft vor und führt als Beweis auf, dass im Altertum die Menschen der Gegend für Japan untypische Kleidung trugen, die eher den Togas von Judäa ähnelten. Frauen sollen Schleier getragen haben und Neugeborene wurden in Tüchern gewickelt, die ein Symbol trugen, das dem Davidstern ähnelte.

Abwegig? Abwegiger als einer, der drei Tage nach seiner Grablegung aufsteht und spazieren geht? JUST SAYIN’ …

Frohe Ostern, allerseits!

Von Religion bis zur Gotteslästerung

Und nun, zu Ostern: 7 Lammgigot-Variationen für ein besseres Osterfest

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 16.04.2017 20:27
    Highlight Highlight Nö ihr Japaner, sorry aber er lebt als Highlander gleich bei mir um die Ecke!
  • Luca Brasi 16.04.2017 17:40
    Highlight Highlight War Jesus nicht nach der Kreuzigung in Amerika (gemäss dem Buch Mormon)?
    Jetzt bin ich verwirrt.

    XD
  • Baeri19 16.04.2017 16:20
    Highlight Highlight Ach du heilige ......! Wir glauben ja auch an den heiligen Geist, den alten Stecher. Harikiri
  • FrancesB 16.04.2017 16:06
    Highlight Highlight Holger Kersten hat ein Buch geschrieben wonach Jesus in Indien lebte https://www.amazon.com/Jesus-Lived-India-Before-Crucifixion/dp/0143028294
    Was wohl stimmt?
  • Phrosch 16.04.2017 16:02
    Highlight Highlight Andere ähnlich glaubwürdige Theorien besagen, dass Jesus ebendiese Jahre wahlweise in Grossbrittannien oder in Kashmir (Indien) verbrachte, um danach rechtzeitig wieder in Israel aufzutauchen. Take your pick oder erfinde eine weitere...
  • Tanuki 16.04.2017 15:52
    Highlight Highlight Wow...muss ich besuchen. Ich bin sicher er war "big in Japan" 😄

Was, wenn die Autos von heute anno dazumal designt worden wären?

Ein grossartiges «Was wäre, wenn ...?»-Gedankenexperiment verfolgt der niederländische Illustrator Ruben Ooms.

Autodesign ist alles andere als zeitlos. Gewiss, ein Jaguar E-Type bezeichnet man gerne als «zeitlos schön», aber das Design widerspiegelt die Ästhetik und den technischen Fortschritt der Zeit, in der es entworfen wurde, der frühen Sechzigerjahre.

Ist jemand also sattelfest in Sachen Design-Elementen der Autogeschichte, lassen sich Letztere durchaus auf aktuelle Autos übertragen. Der niederländische Illustrator Ruben Ooms hat genau dies gemacht. Wie sähe etwa der Porsche Cayenne aus, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel