Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 26. Runde

Biel – Zug 2:1 (0:0,2:0,0:1)

Fribourg – Kloten 5:4nP (1:2,1:1,2:1,0:0,1:0)

Lausanne – Ambri 6:4 (3:1,0:2,2:1)

Biels Beat Forster, rechts, kaempft um den Puck gegen Zugs Reto Suri, links, waehrend dem Eishockey National League Spiel zwischen dem EHC Biel und dem EV Zug, am Freitag, 1. Dezember 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der EHC Biel bremst den EV Zug. Bild: KEYSTONE

Biel schlägt Zug verdient – Lausanne siegt gegen Ambri in Extremis

Lausanne gewinnt ein verrücktes Spiel gegen Ambri, obwohl es einen 3:0-Vorsprung preisgibt. Zug muss einen erneuten Dämpfer hinnehmen und verliert auswärts beim EHC Biel.



Biel – Zug 2:1

Zug startet in Biel wesentlich besser in die Partie. In den ersten Minuten lassen die Zentralschweizer einige Chancen aus. Das scheint dann dem Gegner aus dem Seeland Mut zu geben. Je länger das erste Drittel dauert, desto gefährlicher wird der EHC Biel. Weil aber auch Tobias Stephan auf dem Posten ist, geht es ohne Tore in die erste Pause.

Die Gastgeber sind auch im zweiten Drittel die aktivere Mannschaft. Zug hilft dabei auch tatkräftig mit, indem sie immer wieder Strafen nehmen. Die vierte Unterzahlsituation wird dann bestraft: Pouliot trifft zur Bieler Führung. Nur wenige Minuten später erhöht Pedretti bereits auf 2:0.

Der Auftritt der Zuger erinnert ein wenig an das Cup-Debakel gegen Rapperswil. Das Team von Harold Kreis strahlt im Spiel nach vorne pure Harmlosigkeit aus. Das ändert sich erst im Schlussdrittel. Fünf Minuten vor dem Ende gelingt Viktor Stalberg tatsächlich der Anschlusstreffer. Danach bremst sich der EVZ aber durch eine Strafe sogleich wieder. So gelingt es den Bielern dann doch, den Vorsprung über die Zeit zu retten.

Biels Mathieu Tschantre, links, und Topscorer Marc-Antoine Pouliot jubeln, waehrend dem Eishockey National League Spiel zwischen dem EHC Biel und dem EV Zug, am Freitag, 1. Dezember 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Fribourg – Kloten 5:4nP

Denis Hollenstein beweist trotz einer Niederlage in Fribourg, dass ihn seine frühzeitige Unterschrift bei den ZSC Lions nicht daran hindert, noch alles für Kloten zu geben. Im ersten Drittel ist er der klar auffälligste Akteur der Zürcher. Die Tore schiessen aber andere. Dank Sallinen (9.) und Praplan (12. auf Vorarbeit von Hollenstein) kann Kloten im ersten Abschnitt einen Rückstand drehen.

Der Kloten-Captain prägt auch das zweite Drittel. Nachdem Fribourg durch einen Ablenker Riveras zum Ausgleich kommt, sorgt der 28-Jährige in der 28. Minute für die abermalige Führung der Gäste.

Doch Gottéron will seinen Fans im Jubiläumsspiel – der Klub wurde vor 80 Jahren gegründet – einen Sieg schenken. Das 2:4 von Steve Kellenberger wird von Andrey Bykov und Kevin Kühni sogleich beantwortet. Am Ende bringt das Penaltyschiessen tatsächlich noch die Entscheidung zugunsten der Fribourger.

Gotteron Spieler John Fritsche, links, bedraengt Klotens Goalie Dennis Saikkonen waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem EHC Kloten am Freitag, 1. Dezember 2017 in der BCF Arena in Freiburg. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Lausanne – Ambri 6:4

Lausanne hat die Partie zu Beginn klar dominiert und den Leventinern in den Startminuten eine regelrechte Lektion erteilt. Nach (Ausländer-)Toren von Nicklas Danielsson, Harri Pesonen und Topskorer Dustin Jeffrey führt das Team von Yves Sarault nach elf Minuten verdient mit 3:0.

Das 1:3 im Powerplay durch Nick Plastino kurz vor der ersten Pause ist so etwas wie ein Warnschuss, der seine Wirkung beim Heimteam jedoch verfehlte. Der Shorthander durch Elias Bianchi (28.) und der 3:3-Ausgleich durch Michael Fora (31.) erneut in Überzahl widerspiegeln die Waadtländer Nonchalance. Ambri-Coach Luca Cereda scheint in der ersten Drittelspause die richtigen Worte gefunden zu haben.

Als die Tessiner knapp 13 Minuten vor Schluss durch das achte Saisontor von Dominic Zwerger erstmals an diesem Abend in Führung gehen, scheint der erste Auswärtssieg in Lausanne seit dem 24. Februar 2015 zum Greifen nah. Doch Alain Miéville (50.) und Joël Genazzi 15 Sekunden vor Schluss im Powerplay drehen die Partie erneut zugunsten des Gastgebers. Dem Lausanner Siegtor isteine unnötige Strafe von Ambris Tscheche Dominik Kubalik in der Offensivzone vorangegangen. 

L'attaquant lausannois Joel Vermin, gauche, lutte pour le puck avec le Top Scorer tessinois Matt DÕAgostini, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Ambri Piotta ce vendredi 1 decembre 2017 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Telegramme

Biel - Zug 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)
4793 Zuschauer. - SR Massy/Mollard, Kaderli/Rebetez.
Tore: 30. Pouliot (Pedretti, Fey/Ausschluss Klingberg) 1:0. 35. Pedretti (Kreis, Fey) 2:0. 56. Stalberg (Roe, Martschini) 2:1. -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 6mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Pouliot; Roe.
Biel: Hiller; Jecker, Forster; Dufner, Steiner; Maurer, Lofquist; Fey, Kreis; Nussbaumer, Pouliot, Rajala; Tschantré, Sutter, Wetzel; Dominik Diem, Neuenschwander, Pedretti; Micflikier, Fuchs, Schmutz.
Zug: Stephan; Thiry, Alatalo; Diaz, Morant; Fohrler, Leeger; Oejdemark, Forrer; Stalberg, Roe, Martschini; Klingberg, McIntyre, Suri; Schnyder, Nolan Diem, Lammer; Haberstich, Kast, Zehnder.
Bemerkungen: Biel ohne Earl, Fabian Lüthi und Joggi, Zug ohne Schlumpf, Senteler, Geisser, Grossmann und Helbling (alle verletzt). - 22. Tor von Lammer wegen Goalie-Behinderung aberkannt. - 34. Timeout Zug und ab 58:26 ohne Torhüter.

Lausanne - Ambri-Piotta 6:4 (3:1, 0:2, 3:1)
6060 Zuschauer. - SR Tscherrig/Vinnerborg, Borga/Progin.
Tore: 2. Danielsson (Jeffrey, Vermin) 1:0. 11. (10:33) Pesonen (Junland) 2:0. 11. (10:55) Jeffrey (Vermin, Danielsson) 3:0. 19. Plastino (D'Agostini/Ausschluss Fischer) 3:1. 28. Bianchi (Ausschluss Emmerton!) 3:2. 31. Fora (Kubalik, Müller/Ausschluss Ryser) 3:3. 47. Zwerger (Collenberg) 3:4. 50. Miéville (Genazzi) 4:4. 60. (59:45) Genazzi (Ausschluss Kubalik) 5:4. 60. (59:59) Vermin (Danielsson, Junland) 6:4 (ins leere Tor).  
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Jeffrey; D'Agostini.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Borlat; Genazzi, Fischer; Schelling, Frick; Vouardoux; Vermin, Jeffrey, Danielsson; Zangger, Froidevaux, Pesonen; Ryser; Miéville, Herren; Kneubuehler, In-Albon, Florian Conz; Roberts.
Ambri-Piotta: Benjamin Conz/Descloux (ab 10:56); Plastino, Zgraggen; Jelovac, Ngoy; Fora, Gautschi; Collenberg; Incir, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Emmerton, Berthon; Zwerger, Müller, Kubalik; Lhotak, Goi, Lauper; Mazzolini.
Bemerkungen: Lausanne ohne Nodari, Gobbi, Trutmann und Walsky (alle verletzt), Ambri ohne Stucki, Trisconi, Pinana (verletzt), Monnet, Guggisberg und Trunz (alle überzählig), sowie Taffe (überzähliger Ausländer). - 11. (10:33) Timeout Ambri und ab 59:50 ohne Torhüter.

Fribourg-Gottéron - Kloten 5:4 (1:2, 1:1, 2:1, 0:0) n.P.
6280 Zuschauer. - SR Urban/Wiegand, Obwegeser/Stuber. -
Tore: 7. Slater 1:0. 9. Sallinen (von Gunten, Praplan/Ausschluss Fritsche) 1:1. 12. Praplan (Hollenstein) 1:2. 23. Rivera (Abplanalp, Birner) 2:2. 28. Hollenstein (Praplan/Ausschluss Cervenka) 2:3. 48. (47:56) Praplan (Hollenstein, Santala/Ausschluss Rossi) 2:4. 49. (48:07) Bykow (Chavaillaz, Cervenka) 3:4. 52. Kühni (Bykow) 4:4.
Penaltyschiessen: Sallinen-, Mottet 1:0, Praplan-, Rossi-; Hollenstein-, Cervenka-; Santala-, Slater 2:0.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg, 3mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Cervenka; Hollenstein.
Fribourg-Gottéron: Brust; Kienzle, Stalder; Chavaillaz, Kühni; Glauser, Abplanalp; Meunier, Slater, Birner; Rossi, Bykow, Cervenka; Fritsche, Rivera, Vauclair; Neuenschwander, Schmutz, Mottet; Nathan Marchon.
Kloten: Saikkonen; Von Gunten, Harlacher; Bäckman, Egli; Ramholt, Kellenberger; Stoop; Praplan, Santala, Hollenstein; Grassi, Trachsler, Sallinen; Bozon, Bieber, Leone; Bader, Schlagenhauf, Obrist; Marc Marchon.
Bemerkungen: Fribourg ohne Holös (überzähliger Ausländer), Rathgeb, Schilt und Sprunger, Kloten ohne Boltshauser, Back, Lemm, Weber und Bircher (alle verletzt). Timeout Kloten (63.). (abu/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gondeli 01.12.2017 22:32
    Highlight Highlight "Weil aber auch Tobias Stephan aus dem Pfosten ist, geht es ohne Tore in die erste Pause."

    ...was?
    • Adrian Buergler 01.12.2017 23:11
      Highlight Highlight Konnte mich nicht zwischen "auf dem Posten" und "auch kein Pfosten" entscheiden 😁

      Nein, Quatsch. Aber merci fürs Melden des Vertippers. Ist korrigiert.

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel