DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Enttaeuschung bei ZSC-Spieler Inti Pestoni im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und HC Fribourg-Gotteron, am Sonntag, 7. Januar 2018, im Zuercher Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Inti Pestoni hat bei den ZSC Lions keine Zukunft mehr. Bild: KEYSTONE

«Er wird nicht dabei sein» – Inti Pestoni muss die ZSC Lions sofort verlassen

Am Montag beginnt das Sommertraining der ZSC Lions. Ohne Inti Pestoni. Er wird nicht mehr für den Meister spielen.



Inti Pestoni schreibt eine melancholische Geschichte. Es ist die Geschichte des freundlichen, leisen jungen Mannes, der sein «Bergdorf» verlässt und von Ambri nach Zürich, ins urbane Herz der Schweiz umzieht. Um dort bei den mächtigen ZSC Lions sein Glück zu versuchen. Er ist zu diesem Zeitpunkt einer der begehrtesten Spieler. In 50 Qualifikationspartien hat er 40 Punkte gebucht.

Ambris Inti Pestoni im Eishockey Platzierungsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem EHC Biel, am Dienstag, 15. Maerz 2016, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Schon im Herbst 2016 ist der Traum zu Ende. Hans Wallson, der gestrenge schwedische Trainer der ZSC Lions, schickt den sensiblen Künstler bereits Anfang Oktober zum Konditionstraining ins Farmteam. Bevor das Abenteuer in Zürich richtig begonnen hat, ist bereits klar: Hier wird Inti Pestoni nicht glücklich.

«Bis er einen neuen Klub gefunden hat, wird er das Sommertraining mit unserem Farmteam absolvieren.»

ZSC-Sportchef Leuenberger über Inti Pestoni

Nun ist Inti Pestoni mit den ZSC Lions Meister geworden. Aber nur in der Rolle des Hinterbänklers. In 45 Qualifikationspartien hat er noch 23 Punkte gebucht. Der neue Trainer Hans Kossmann hat ihn in den Playoffs nur noch in sechs Partien eingesetzt (0 Skorerpunkte).

Zurich's player Inti Pestoni, left and Zurich's player Samuel Guerra, right, hold up the trophy after winning the Swiss championship title, during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Nun hat Sven Leuenberger entschieden: Inti Pestoni muss gehen. Obwohl der Stürmer noch einen Vertrag bis zum Ende der nächsten Saison hat. Der ZSC-Sportchef sagt: «Am Montag beginnt bei uns das Sommertraining. Inti Pestoni wird nicht dabei sein. Bis er einen neuen Klub gefunden hat, wird er das Sommertraining mit unserem Farmteam absolvieren.» Punkt. Schluss.

Der ideale Aussenseiter für Pestoni

Sven Leuenberger macht keine Kompromisse mehr. «Wenn Inti Pestoni bei uns bleibt, dann spielt er nur noch im Farmteam.»

Zuerichs Sportchef Sven Leuenberger, links, und Trainer Hans Kossmann, hinten Mitte, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC, am Freitag, 2.Februar 2018, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Sven Leuenberger plant zukünftig ohne Inti Pestoni. Bild: KEYSTONE

Was nun? Inti Pestoni hat offiziell die Bewilligung, einen neuen Arbeitgeber zu suchen. Findet er diesen Arbeitgeber, dann muss er mit den ZSC Lions eine Einigung finden. Im Idealfall für die ZSC Lions wird sein Vertrag per Saldo aller Ansprüche aufgelöst. Wenn das nicht gelingt, wird Sven Leuenberger mit dem Sportchef des neuen Klubs aushandeln, was mit dem noch bestehenden Vertrag gemacht werden soll.

Der ZSC Sportchef stellt klar, dass er im «Notfall» bereit ist, Inti Pestoni das Salär bis Ende der nächsten Saison zu bezahlen. «Aber er wird nur bei den GCK Lions spielen und ich weiss nicht, ob er das möchte …»

Zugs Reto Suri beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und Fribourg-Gotteron, am Freitag, 3. November 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Weil Reto Suri nicht zu Lugano wechselt, geht Pestoni auch nicht nach Zug. Bild: KEYSTONE

Wer könnte Inti Pestonis neuer Arbeitgeber werden? Hätte Reto Suri Zug Richtung Lugano verlassen, wäre Inti Pestoni in Zug gelandet. Dieser Deal ist nicht mehr möglich. Reto Suri muss in Zug bleiben. Zur Stunde sind die Rapperwil-Jona Lakers in der Pole-Position. Tatsächlich könnte Inti Pestoni beim Aufsteiger eine wichtige Rolle übernehmen und noch einmal sein bestes Hockey spielen. Mit 26 ist er ja auch noch im besten Hockeyalter.

In Zürich hat Inti Pestoni gelernt, dass er sich in der Garderobe eines Titanen gegen die grossen Egos nicht durchsetzen kann. Dass er der Mann für einen Aussenseiter ist.

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

So feiern die ZSC Lions den Meistertitel

1 / 14
So feiern die ZSC Lions den Meistertitel
quelle: keystone/ti-press / davide agosta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel