DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Inti Pestoni hat bei den ZSC Lions keine Zukunft mehr.
Inti Pestoni hat bei den ZSC Lions keine Zukunft mehr.Bild: KEYSTONE

«Er wird nicht dabei sein» – Inti Pestoni muss die ZSC Lions sofort verlassen

Am Montag beginnt das Sommertraining der ZSC Lions. Ohne Inti Pestoni. Er wird nicht mehr für den Meister spielen.
23.05.2018, 17:3523.05.2018, 20:43

Inti Pestoni schreibt eine melancholische Geschichte. Es ist die Geschichte des freundlichen, leisen jungen Mannes, der sein «Bergdorf» verlässt und von Ambri nach Zürich, ins urbane Herz der Schweiz umzieht. Um dort bei den mächtigen ZSC Lions sein Glück zu versuchen. Er ist zu diesem Zeitpunkt einer der begehrtesten Spieler. In 50 Qualifikationspartien hat er 40 Punkte gebucht.

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Schon im Herbst 2016 ist der Traum zu Ende. Hans Wallson, der gestrenge schwedische Trainer der ZSC Lions, schickt den sensiblen Künstler bereits Anfang Oktober zum Konditionstraining ins Farmteam. Bevor das Abenteuer in Zürich richtig begonnen hat, ist bereits klar: Hier wird Inti Pestoni nicht glücklich.

«Bis er einen neuen Klub gefunden hat, wird er das Sommertraining mit unserem Farmteam absolvieren.»
ZSC-Sportchef Leuenberger über Inti Pestoni

Nun ist Inti Pestoni mit den ZSC Lions Meister geworden. Aber nur in der Rolle des Hinterbänklers. In 45 Qualifikationspartien hat er noch 23 Punkte gebucht. Der neue Trainer Hans Kossmann hat ihn in den Playoffs nur noch in sechs Partien eingesetzt (0 Skorerpunkte).

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Nun hat Sven Leuenberger entschieden: Inti Pestoni muss gehen. Obwohl der Stürmer noch einen Vertrag bis zum Ende der nächsten Saison hat. Der ZSC-Sportchef sagt: «Am Montag beginnt bei uns das Sommertraining. Inti Pestoni wird nicht dabei sein. Bis er einen neuen Klub gefunden hat, wird er das Sommertraining mit unserem Farmteam absolvieren.» Punkt. Schluss.

Der ideale Aussenseiter für Pestoni

Sven Leuenberger macht keine Kompromisse mehr. «Wenn Inti Pestoni bei uns bleibt, dann spielt er nur noch im Farmteam.»

Sven Leuenberger plant zukünftig ohne Inti Pestoni.
Sven Leuenberger plant zukünftig ohne Inti Pestoni.Bild: KEYSTONE

Was nun? Inti Pestoni hat offiziell die Bewilligung, einen neuen Arbeitgeber zu suchen. Findet er diesen Arbeitgeber, dann muss er mit den ZSC Lions eine Einigung finden. Im Idealfall für die ZSC Lions wird sein Vertrag per Saldo aller Ansprüche aufgelöst. Wenn das nicht gelingt, wird Sven Leuenberger mit dem Sportchef des neuen Klubs aushandeln, was mit dem noch bestehenden Vertrag gemacht werden soll.

Der ZSC Sportchef stellt klar, dass er im «Notfall» bereit ist, Inti Pestoni das Salär bis Ende der nächsten Saison zu bezahlen. «Aber er wird nur bei den GCK Lions spielen und ich weiss nicht, ob er das möchte …»

Weil Reto Suri nicht zu Lugano wechselt, geht Pestoni auch nicht nach Zug.
Weil Reto Suri nicht zu Lugano wechselt, geht Pestoni auch nicht nach Zug.Bild: KEYSTONE

Wer könnte Inti Pestonis neuer Arbeitgeber werden? Hätte Reto Suri Zug Richtung Lugano verlassen, wäre Inti Pestoni in Zug gelandet. Dieser Deal ist nicht mehr möglich. Reto Suri muss in Zug bleiben. Zur Stunde sind die Rapperwil-Jona Lakers in der Pole-Position. Tatsächlich könnte Inti Pestoni beim Aufsteiger eine wichtige Rolle übernehmen und noch einmal sein bestes Hockey spielen. Mit 26 ist er ja auch noch im besten Hockeyalter.

In Zürich hat Inti Pestoni gelernt, dass er sich in der Garderobe eines Titanen gegen die grossen Egos nicht durchsetzen kann. Dass er der Mann für einen Aussenseiter ist.

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

So feiern die ZSC Lions den Meistertitel

1 / 14
So feiern die ZSC Lions den Meistertitel
quelle: keystone/ti-press / davide agosta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Argon
23.05.2018 18:06registriert September 2016
Es würde mich nicht erstaunen wen er zurück nach Ambri geht. Den dort ist er nach wie vor eine Identifikatons Figur.
2598
Melden
Zum Kommentar
avatar
zellweger_fussballgott
23.05.2018 17:46registriert November 2017
Zurück zu Ambri würde ich meinen.
16910
Melden
Zum Kommentar
avatar
MyPersonalSenf
23.05.2018 17:49registriert Mai 2018
Inti ist kein Spieler für eine Grosse Mannschaft. Inti ist wenig Arbeit und extrem viel Talent! Mittlerweile passt er nicht mal mehr ins neue Ambri von Cereda.. obwohl Duca sicherlich ganz anders mit ihm reden kann (tessiner Dialekt und gepflogenheiten) als die leute in der D-CH..
14213
Melden
Zum Kommentar
59
Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel
25. Juni 1988: Marco van Basten entscheidet mit seinem Kunstschuss den EM-Final in München gegen die Sowjetunion. Der Treffer gilt als einer der schönsten aller Zeiten.

Holland zeigt an fast jeder EM- und WM-Endrunde guten Fussball. Manchmal spielt sich «Oranje» auch regelrecht in einen Rausch, so geschehen in der Gruppenphase der EM 2008 in der Schweiz und Österreich.

Zur Story