DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NLB, Play-off-Viertelfinals, 5. Runde
Rapperswil-Jona – Olten 5:2 (1:1, 1:0, 3:1); Serie: 4:1
La Chaux-de-Fonds – Visp 7:2 (2:0, 1:1, 4:1); 4:1
Martigny – Ajoie 4:6 (1:1, 1:2, 2:3); 1:4

NLB-Playoff-Halbfinalfeld fix: Lakers, Ajoie und La Chaux-de-Fonds weiter

Bereits nach der 5. Runde der Play-off-Viertelfinals in der NLB stehen sämtliche Halbfinalisten fest. Nach Langenthal kamen auch La Chaux-de-Fonds, die Rapperswil-Jona Lakers und Ajoie weiter.
26.02.2017, 21:1027.02.2017, 15:08
NLB-Play-offs, Halbfinalpaarungen
Langenthal (1.) – Ajoie (6.)
La Chaux-de-Fonds (2.) – Rapperswil-Jona (4.)
Die Best-of-7-Serien beginnen kommenden Samstag.

Rapperswil-Jona – Olten 5:2

– Die Lakers machen keinen Hehl daraus, dass sie lieber früher als später in die NLA zurück wollen. Insofern war der Viertelfinal gegen Olten, das ebenfalls als Aufstiegsanwärter galt, ein starkes Statement.

– Dabei wurden die St.Galler im ersten Drittel von Olten deutlich dominiert und gerieten in der 6. Minute durch ein Powerplay-Tor von Philipp Wüst in Rückstand. Zu Beginn der 18. Minute kassierte Rapperswil-Jona bereits die fünfte Zweiminuten-Strafe. 45 Sekunden später – nach der ersten Strafe gegen Olten – gelang den Lakers aber durch Corsin Casutt per Buebetrickli der Ausgleich.

– Casutt zeichnete auch für das 3:1 (43.) verantwortlich. Der langjährige NLA-Spieler erzielte ebenso seinen dritten Treffer in dieser Serie wie Michael Hügli beim 4:1 (46.). In der 57. Minute machte Verteidiger Rajan Sataric mit einem Shorthander zum 5:1 endgültig alles klar. Damit brachte Olten der Trainerwechsel von Maurizio Mansi zu Bengt-Ake Gustafsson Ende Januar nicht den gewünschten Erfolg.

SCRJ-Trainer Jeff Tomlonson.
SCRJ-Trainer Jeff Tomlonson.
Bild: KEYSTONE

Martigny – Ajoie 4:6

– Titelverteidiger Ajoie entschied die Serie gegen Red Ice Martigny dank eines 6:4-Auswärtssieges mit 4:1 für sich. Zwei der fünf Tore erzielten die Gäste in Überzahl – es waren für die Jurassier die Powerplay-Treffer 10 und 11 in den laufenden Play-offs.

– Allerdings musste Ajoie nach dem 5:2 (56.) nochmals zittern, verkürzten doch die Unterwalliser mit zwei Toren innert 46 Sekunden auf 4:5 (58.). Eine Sekunde vor dem Ende traf dann NLB-Topskorer Philip-Michael Devos mit einem Schuss ins leere Gehäuse zum Schlussstand. Der Kanadier hatte bereits das 1:1 (16.) erzielt, nachdem er in den ersten vier Partien ohne Torerfolg geblieben war. Der Viertlinien-Stürmer Anthony Verret
traf für Ajoie ebenfalls zweimal.

La Chaux-de-Fonds – Visp 7:2

– La Chaux-de-Fonds gelangen beim 7:2-Heimsieg gegen Visp gleich vier Tore in Überzahl, so auch die Treffer vom 4:2 (46.) zum 6:2 (59.). Dominic Forget steuerte ein Tor und zwei Assists zum vierten Erfolg der Neuenburger in Serie bei. Visp spielte in den letzten beiden Partien nur noch mit einem Ausländer, nachdem nach Jon Rheault auch Topskorer William Rapuzzi verletzt ausgefallen war. (sda/drd)

Die Telegramme

Rapperswil-Jona Lakers – Olten 5:2 (1:1, 1:0, 3:1)
3309 Zuschauer. - SR Wirth/Müller, Kehrli/Ambrosetti.
Tore: 6. Wüst (Rouiller, Truttmann/Ausschluss Maier) 0:1. 18. Casutt (Ausschlüsse Aulin; Fröhlicher) 1:1. 35. Profico (Knelsen/Ausschluss Truttmann) 2:1. 43. Casutt (Hügli) 3:1. 46. Hügli (Ausschlüsse Grossniklaus; Fröhlicher, Polansky) 4:1. 57. Sataric (Schmutz/Ausschluss Hügli!) 5:1. 59. Bagnoud 5:2.
Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 5-mal 2 Minuten gegen Olten.

Red Ice Martigny – Ajoie 4:6 (1:1, 1:2, 2:3)
3025 Zuschauer. - SR Kämpfer/Weber, Rebetez/Duarte.
Tore: 6. Brem (Balej/Ausschluss Casserini) 1:0. 16. Devos (Casserini, Verret) 1:1. 21. Hazen (Hauert, Devos/Ausschluss Krutow) 1:2. 26. Krutow (Balej) 2:2. 33. Fuhrer (Hauert, Hazen/Ausschlüsse Luca Zanatta, El Assaoui; Victor Barbero) 2:3. 52. Verret (Schweri, Pouilly/Ausschluss Rexha) 2:4. 56. (55:58) Verret (Mosimann) 2:5. 57. (56:32) Brem (Berglund, El Assaoui) 3:5. 58. (57:18) Berglund (Iglesias, Brem) 4:5 (ohne Torhüter). 60. (59:59) Devos (Mosimann, Casserini) 4:6 (ins leere Tor).
Strafen: 8-mal 2 Minuten gegen Red Ice Martigny, 8-mal 2 plus 10 (Neininger) Minuten gegen Ajoie.

La Chaux-de-Fonds – Visp 7:2 (2:0, 1:1, 4:1)
3836 Zuschauer. - SR Oggier/Hebeisen, Micheli/Dreyfus.
Tore: 9. Forget 1:0. 13. Meunier (Zubler/Ausschluss Sturny) 2:0. 29. Heynen (Wiedmer/Ausschluss Meunier) 2:1. 31. Burkhalter (Eigenmann) 3:1. 44. Thibaudeau (Ausschluss Dubois!) 3:2. 46. Hecquefeuille (Stämpfli/Ausschluss Tim Bucher) 4:2. 57. Meunier (Forget, Hecquefeuille/Ausschlüsse Tobias Bucher, Botta) 5:2. 59. (58:09) Stämpfli (Carbis, Burkhalter/Ausschluss Heynen) 6:2. 60. (59:40) Muller (Hostettler) 7:2.
Strafen: 8-mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds, 13-mal 2 Minuten gegen Visp. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ambri feiert Stadion-Einweihung mit rauschendem Sieg – SCB noch ohne Punkt

Dem HC Ambri-Piotta ist der Umzug in die Nuova Valascia wunschgemäss geglückt. Die Leventiner schlagen Fribourg-Gottéron, das seine ersten zwei Spiele gewonnen hatte. Ein Spektakel war der Vergleich der beiden Topfavoriten auf den Meistertitel, dem Titelverteidiger Zug und den ZSC Lions.

Ambri-Piotta verblüffte auch im zweiten Spiel der neuen Meisterschaft. Zur Einweihung des neuen Heimstadions legte Ambri mit einem fulminanten Start die Basis zu einem ungefährdeten 6:2-Sieg über Fribourg-Gottéron.

Ambri startete, euphorisiert von der Stadion-Premiere und dem vorangegangenen 2:1-Overtime-Coup in Zürich, furios in die Partie. Der vorherige Leader Fribourg wurde in der Startphase regelrecht überfahren. Aus den ersten fünf Torschüssen der Gastgeber resultierten drei Tore.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel