Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 12. Runde

Fribourg – Ambri 3:2nV (1:2,1:0,0:0,1:0)

Langnau – Lausanne 4:3 (1:1,1:1,2:1)

Lugano – Zug 0:1 (0:1,0:0,0:0)

Rapperswil – Genf 4:3 (1:2,2:0,1:1)

Zürich – Biel 3:6 (0:2,0:0,3:4)

Die Rapperswiler jubeln nach dem 1-2 Anschlusstor, SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Sven Lindemann, rechts, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem Geneve-Servette HC, am Dienstag, 23. Oktober 2018, in der SGKB Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Rapperswil kann den zweiten Sieg der Saison bejubeln. Bild: KEYSTONE

Rappi feiert zweiten Sieg der Saison – Biel erteilt dem ZSC eine Lektion



Lugano – Zug 0:1

Der EV Zug siegt in Lugano mit den knappmöglichsten Resultat. Obwohl die Tessiner viel Druck erzeugen, bleiben sie erstmals zuhause ohne Treffer.

Enge Kiste im Klassiker zwischen Lugano und Zug. Die Gäste aus der Zentralschweiz gehen früh dank Verteidiger Santeri Alatalo in Führung und ziehen dadurch die Entrüstung der Hausherren auf sich.

Lugano schiesst in der Folge aus allen Lagen. Immer wieder scheitern sie aber am stark aufspielenden Tobias Stephan im Zuger Tor. Am Ende verlieren die Tessiner dann die Nerven. Maxim Lapierre reklamiert beim Schiedsrichter und nimmt sich so zwischenzeitlich selbst aus dem Spiel. Zug rettet den Minivorsprung über die Zeit

From left, Lugano's player Maxim Lapierre and Zug's player Jesse Zgraggen, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2018/19 between HC Lugano and EV Zugo, at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Tuesday, October 23, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Zürich – Biel 3:6

Der EHC Biel baut die Führung in der Tabelle weiter aus. Beim Auswärtssieg gegen die ZSC Lions erteilen sie dem amtierenden Meister eine Lektion in Sachen Effizienz.

Im ersten Drittel schiessen die Seeländer nur sieben Mal auf den Kasten von Lukas Flüeler, treffen aber zwei Mal. Derweil bleiben zehn Abschlüsse der Zürcher ohne Erfolg. Der Einsatz der Löwen auf dem Eis liess bisweilen aber auch zu wünschen übrig. Sie fanden lange keinen Weg in die Zweikämpfe und erst recht nicht vors Tor von Jonas Hiller.

So schien spätestens das 3:0 der Bieler kurz nach der zweiten Pause die Vorentscheidung zu sein. Doch der ZSC kämpfte sich nochmals heran, zuerst zum 1:3, dann liess man Biel wieder auf 1:5 davonziehen, ehe man abermals verkürzte. Auf mehr als zwei Tore kommen die Zürcher aber nie heran. Am Ende sorgt Damien Brunner mit dem Empty-Netter zum 6:3 für den Schlusspunkt.

Der Bieler Toni Rajala, rechts, beim Faustkampf mit dem Zuericher Phil Baltisberger, links, beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den EHC Biel im Zuercher Hallenstadion am Dienstag,23. Oktober 2018. (PPR/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Langnau – Lausanne 4:3

Harri Pesonen, der PostFinance-Topskorer, entschied das Spiel. In Lausanne ist Pesonen nach der letzten Saison nicht mehr erwünscht gewesen. Heinz Ehlers, der einstige Lausanne- und jetzige Tigers-Trainer, holte Pesonen im Sommer ins Emmental. Ehlers wollte Pesonen unbedingt. Mittlerweile wissen alle wieso.

Pesonen bereitete das 1:0 für Langnau brillant vor. Das 2:1 und das 3:2 erzielte der Finne selber. Das 3:2 erzielten die SCL Tigers fünf Minuten vor Schluss in Überzahl. Das 4:2 erzielte Captain Pascal Berger 76 Sekunden vor Schluss mit einem Schuss ins leere Tor. Nur 5160 Zuschauer besuchten das Spiel – 500 weniger als der Schnitt. Langnau-Fans sind eben auch YB-Fans.

Lausanne steigerte sich gegenüber den letzten Auswärtsspielen, stand am Ende aber mit leeren Händen da. Die Waadtländer verloren zum sechsten Mal nacheinander auswärts. Im Gegensatz zu den letzten vier Niederlagen gegen die ZSC Lions (1:2), Servette (1:2 n.P.), Bern (0:2) und die Lakers (1:2) gelangen den Lausannern aber wieder mehrere Tore, das letzte zum 3:4 allerdings erst 2,1 Sekunden vor Schluss.

Tigers Eero Elo, links, verpasst gegen Lausannes Goalie Sandro Zurkirchen, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Lausanne am Dienstag, 23. Oktober 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Fribourg – Ambri 3:2nV

Mit einer gehörigen Portion Glück setzte sich Fribourg-Gottéron nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2 nach Verlängerung gegen Ambri-Piotta durch.

Am Ende fühlte sich Ambri betrogen. Ihr Topskorer, Dominik Kubalik, wurde nach 64 Minuten beim Versuch, in Unterzahl das 3:2 für Ambri ins offene Tor zu schiessen, regelwidrig gestoppt. Die Schiedsrichter ahndeten kein Foul. Aus dem Gegenstoss resultierte für Gottéron das Siegtor durch Andrej Bykow. Immerhin holte Ambri im sechsten Auswärtsspiel zum fünften Mal mindestens einen Punkt (3 Siege, 2 Niederlagen in der Overtime).

Freiburg steckte einen Fehlstart weg. Insbesondere Goalie Reto Berra startete schlecht ins Spiel. Nach sechs Minuten kassierte er ein haltbares Tor von Marco Müller; wenig später fehlte ihm beim 0:2 der Goalie-Stock. In den nächsten 55 Minuten liess aber Berra (25 Paraden) kein Gegentor mehr zu. Die beiden Freiburger Goals vom 0:2 zum 2:2 erzielte Lukas Lhotak in Überzahl, ein ehemaliger Ambri-Spieler. 

L'attaquant fribourgeois Jacob Micflikier, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron, HCFG, et HC Ambri-Piota, ce mardi, 23 octobre 2018 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Bild: KEYSTONE

Rapperswil – Genf 4:3

Die Lakers feiern den zweiten Sieg in der Meisterschaft. Gegen Servette-Genf kämpfen sich Rapperswil-Jona zu einem 4:3-Erfolg.

Rapperswil sogleich wieder auf dem Weg zur nächsten Niederlage? Denkste! Endlich gelingt den Lakers nach einem frühen 0:2-Rückstand eine Reaktion. Noch vor der ersten Pause kann Kay Schweri für die St.Galler verkürzen. 

Kurz nach Wiederbeginn kann der neue Ausländer Radek Smolenak ausgleichen. Und Steve Mason lässt die Lakers durch ein Doppelpack vom zweiten Saisonsieg träumen. Und es bleibt nicht beim Traum: Obwohl nach dem Genfer Anschlusstreffer durch Floran Douay nochmals zittern muss, retten die Rapperswiler den Vollerfolg über die Zeit.

Die Rapperswiler jubeln nach dem 1-2 Anschlusstor, SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Sven Lindemann, rechts, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem Geneve-Servette HC, am Dienstag, 23. Oktober 2018, in der SGKB Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Image

Bild: srf

Telegramme

Lugano - Zug 0:1 (0:1, 0:0, 0:0)
5887 Zuschauer. - SR Eichmann/Oggier, Fuchs/Obwegeser. -
Tor: 13. Alatalo (Martschini) 0:1.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Hofmann; Klingberg
Lugano: Merzlikins; Wellinger, Loeffel; Vauclair, Chorney; Chiesa, Jecker; Ulmer, Ronchetti; Bürgler, Lapierre, Haapala; Walker, Sannitz, Hofmann; Fazzini, Cunti, Jörg; Vedova, Romanenghi, Reuille.
Zug: Stephan; Schlumpf, Zgraggen; Diaz, Stalder; Thiry, Alatalo; Lammer, Albrecht, Simion; Haberstich, Senteler, Schnyder; Martschini, Zehnder, Suri; Klingberg, Leuenberger, Widerström.
Bemerkungen: Lugano ohne Lajunen (krank), Sartori, Bertaggia, Morini, Riva und Klasen. Zug ohne Stalberg, Roe, McIntyre, Zryd und Morant (alle verletzt).
Pfostenschüsse: 4. Senteler, 7. Schlumpf, 45. Senteler.
Timeouts: Zug (30.); Lugano (59.). - Lugano ab 58:13 ohne Goalie.

Rapperswil-Jona Lakers - Genève-Servette 4:3 (1:2, 2:0, 1:1)
2874 Zuschauer. - SR Wiegand/Müller, Castelli/Pitton.
Tore: 11. Almond (Bezina) 0:1. 14. (13:39) Mercier (Richard) 0:2. 15. (14:08) Schweri (Schlagenhauf) 1:2. 21. Smolenak 2:2. 36. Mason (Aulin, Gähler/Ausschluss Richard) 3:2. 42. Mason (Knelsen, Smolenak/Ausschluss Mayer) 4:2. 53. Douay (Fransson) 4:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Ness; Tömmernes.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Iglesias, Schmuckli; Helbling, Berger; Hächler, Maier; Profico, Gähler; Hüsler, Ness, Brem; Mosimann, Mason, Smolenak; Lindemann, Schlagenhauf, Schweri; Aulin, Knelsen, Rizzello.
Genève-Servette: Mayer; Jacquemet, Tömmernes; Fransson, Vukovic; Antonietti, Mercier; Bezina; Skille, Richard, Winnik; Wick, Almond, Rod; Simek, Romy, Kast; Fritsche, Berthon, Douay; Bozon.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Wellman, Gilroy, Casutt und Spiller. Genève-Servette ohne Bouma, Rubin und Wingels (alle verletzt). - 8. Schweri scheitert mit Penalty an Mayer.
Timeouts: Servette (59:33); Lakers (59:58). - Servette ab 58:55 ohne Goalie.

SCL Tigers - Lausanne 4:3 (1:1, 1:1, 2:1)
5160 Zuschauer. - SR Salonen/Ströbel, Borga/Bürgi (Gurtner). -
Tore: 13. Gustafsson (DiDomenico, Pesonen) 0:1. 16. Mitchell (Vermin, Grossmann/Ausschluss Huguenin) 1:1. 24. Pesonen (DiDomenico) 2:1. 33. Jeffrey (Junland, Bertschy) 2:2. 55. Pesonen (Ausschluss Bertschy) 3:2. 59. (58:46) Pascal Berger (DiDomenico) 4:2 (ins leere Tor). 60. (59:58) Emmerton (Mitchell) 4:3 (ohne Torhüter).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 2mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Pesonen; Junland
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Blaser; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Randegger, Leeger; Elo, Gagnon, Neukom; DiDomenico, Gustafsson, Pesonen; Kuonen, Diem, Pascal Berger; Rüegsegger, Melnalksnis, Weibel.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Grossmann; Trutmann, Genazzi; Nodari, Frick; Borlat; Bertschy, Emmerton, Kenins; Vermin, Mitchell, Jeffrey; Leone, Froidevaux, Herren, Traber, In-Albon, Antonietti; Simic.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Dostoinov, Punnenovs, Nils Berger (alle verletzt) und Johansson (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Zangger (verletzt) und Lindbohm (überzähliger Ausländer). - Linienrichter Bürgi verletzt ausgeschieden, ab 41. durch Gurtner ersetzt. - Pfostenschuss Bertschy (44.).

ZSC Lions - Biel 3:6 (0:2, 0:0, 3:4)
8805 Zuschauer. - SR Lemelin/Urban, Wüst/Duarte.
Tore: 11. Riat (Neuenschwander, Künzle) 0:1. 20. (19:33) Tschantré 0:2. 42. Fuchs (Brunner, Earl) 0:3. 48. Prassl (Noreau, Bachofner) 1:3. 50. Rajala (Ausschlüsse Blindenbacher, Hollenstein; Earl) 1:4. 51. Pouliot (Brunner, Rajala/Ausschlüsse Hollenstein, Cervenka) 1:5. 55. (54:15) Chris Baltisberger (Marti) 2:5. 56. (55:11) Noreau (Hollenstein/Ausschlüsse Sataric, Lüthi) 3:5. 59. (58:22) Brunner 3:6 (ins leere Tor). 
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 8mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Bachofner; Rajala.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Blindenbacher; Noreau, Berni; Karrer, Marti; Hollenstein, Cervenka, Bachofner; Pettersson, Suter, Herzog; Chris Baltisberger, Prassl, Bodenmann; Miranda, Schäppi, Sigrist.
Biel: Hiller; Kreis, Salmela; Sataric, Dufner; Moser, Maurer; Egli, Fey; Pedretti, Pouliot, Rajala; Brunner, Fuchs, Earl; Hügli, Neuenschwander, Riat; Tschantré, Lüthi, Künzle.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Shore (überzähliger Ausländer), Geering, Nilsson, Wick und Hinterkircher. Biel ohne Forster, Diem (alle verletzt) und Schmutz (gesperrt). - 7. Pfostenschuss Sigrist. - ZSC von 58:12 bis 58:22 ohne Goalie.

Fribourg-Gottéron - Ambri-Piotta 3:2 (1:2, 1:0, 0:0, 1:0) n.V.
6150 Zuschauer. - SR Hebeisen/Koch, Altmann/Kovacs.
Tore: 6. Müller (D'Agostini) 0:1. 10. Kostner (Incir) 0:2. 16. Lhotak (Mottet/Ausschluss Kubalik) 1:2. 34. Lhotak (Sprunger, Mottet/Ausschluss Fora) 2:2. 65. (64:04) Bykow (Sprunger/Ausschluss D'Agostini) 3:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Kubalik.
Fribourg-Gottéron: Berra; Abplanalp, Furrer; Holös, Chavaillaz; Schneeberger, Stalder; Schilt; Mottet, Slater, Marchon; Rossi, Bykow, Micflikier; Sprunger, Walser, Miller; Lhotak, Schmutz, Vauclair; Meunier.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Pinana; Fischer, Guerra; Ngoy, Dotti; Fora, Kienzle; Hofer, Novotny, Zwerger; D'Agostini, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Incir; Lauper, Goi, Mazzolini.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Birner, Ambri-Piotta ohne Lerg und Bianchi (alle verletzt).
Timeouts: Fribourg-Gottéron (63.); Ambri-Piotta (32.).
Pfostenschüsse: Ngoy (47.); Kubalik (58.). (abu/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link to Article

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link to Article

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link to Article

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link to Article

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link to Article

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link to Article

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link to Article

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link to Article

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link to Article

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link to Article

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link to Article

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link to Article

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link to Article

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link to Article

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link to Article

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link to Article

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link to Article

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link to Article

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link to Article

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link to Article

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link to Article

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link to Article

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link to Article

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link to Article

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link to Article

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link to Article

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link to Article

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link to Article

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link to Article

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link to Article
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link to Article

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link to Article

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link to Article

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • offspring 24.10.2018 06:47
    Highlight Highlight Bei MySports wurde ja über die allfällige Änderung des Ausländerkontingents diskutiert. Wenn man sieht wie erfolgreich Zug unterwegs ist mit 2 Ausländern und einer davon eigentlich für die Academy geholt wurde. Zeigt dies doch wunderbar, dass es nicht 6 Ausländer braucht.
    110 2 Melden
    • Bosco 24.10.2018 09:13
      Highlight Highlight Wahre Worte...
      22 0 Melden
  • Couleur 24.10.2018 04:21
    Highlight Highlight Das Spiel gegen Davos wird zum Schicksalsmatch für Ireland. Verliert Lugano, ist er Geschichte. Nur der Hauptschuldige, Sportchef Habisreutinger, wird wohl noch Jahre mit seiner Inkompetenz weiterwursteln dürfen. Solange der am Ruder ist, wird Lugano keinen Titel gewinnen. Da setzte ich meinen gesamten Biervorrat drauf. Und der ist nicht gerade klein ;-)
    37 1 Melden
    • Goon (Zeuge Del Curtos) 24.10.2018 08:10
      Highlight Highlight Aber auch für Davos werden es zwei ganz wichtige Spiele. Wenn beide verloren gehen sieht es sehr düster aus. Dasselbe gilt aber auch für LugaNO.
      21 2 Melden
    • Ironiker 24.10.2018 08:18
      Highlight Highlight Ich bin ein grosser Fan von Sportchef Habisreutinger! Gut, ich bin ja auch kein Supporter von Lugano...
      48 1 Melden
    • Eingestein 24.10.2018 08:58
      Highlight Highlight Lugano wird gewinnen, Pech für Davos und Arno.
      Aber Davos muss sich jetzt sowieso auf den Spengler Cup vorbereiten.
      14 9 Melden
  • JtotheP 23.10.2018 23:12
    Highlight Highlight Wer hat den diesen Matchbericht von HCFG vs. HCAP geschrieben? Kubalik niedergemetzelt? c mon... 😄🙈
    41 2 Melden
    • Adrian Buergler 23.10.2018 23:22
      Highlight Highlight @JtotheP: Das war der Text der Agentur. Ist tatsächlich ziemlich übertrieben. Ich habe es angepasst.
      37 3 Melden
    • SBP 24.10.2018 08:05
      Highlight Highlight Und von einer gehörigen Portion Glück für Gotteron kann auch nicht die Rede sein. Dafür müsste man sich nur das Torschussverhältnis anschauen...
      6 11 Melden
    • Altorez 24.10.2018 10:26
      Highlight Highlight @SBP
      Die Torschussstatistik sagt nicht immer alles. Der ZSC hatte gestern gegen Biel auch 35:26 Torschüsse, 16:6 Schüsse nebens Tor und 2:0 Pfostenschüsse und war trotzdem die deutlich schwächere Mannschaft.
      14 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article