DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League A, Playoff-Viertelfinals, 5. Runde
Servette – Fribourg 4:1 (2:1, 1:0, 1:0) (Serie 4:1)
Die Adler überflügeln die Drachen: Genf steht im Playoff-Halbfinal, Fribourg ist raus.&nbsp;<br data-editable="remove">
Die Adler überflügeln die Drachen: Genf steht im Playoff-Halbfinal, Fribourg ist raus. 
Bild: KEYSTONE

Genf gewinnt Spiel und Serie 4:1 und steht als letztes Team in den Playoff-Halbfinals

Genf-Servette gewinnt im 5. Spiel der Playoff-Viertelfinal-Serie gegen Fribourg zum 4. Mal und steht damit als letztes Team im Halbfinal. Beim 4:1-Sieg gibt vor allem ein Tor zu reden.
12.03.2016, 22:2912.03.2016, 22:54

Das sind die Playoff-Halbfinal-Duelle:​
Davos – Bern
Servette – Lugano​

Servette – Fribourg 4:1

- Die Vorentscheidung fiel bereits in den ersten 13 Minuten. Nach neun Minuten gelang Jim Slater mit Genfs erster Offensivaktion das 1:0. Und 87 Sekunden nach dem 1:1-Ausgleich durch Andrej Bykow brachte Juraj Simek die Servettiens erneut in Führung. Simek konnte am Ende unbedrängt einschiessen, weil Gottérons Goalie Benjamin Conz acht Meter vor seinem Gehäuse benommen auf dem Eis lag.

Das 1:0 durch Jim Slater
streamable
Der Ausgleich von Andrej Bykow.
streamable

Dies war die erste Schlüsselszene der Partie. Marco Pedretti traf mit dem Knie die Schläfe von Conz, der sich ihm wagemutig entgegengeworfen hatte. Die Referees liessen die Partie richtigerweise weiterlaufen. Und Matt Lombardi (sah den freistehenden Simek) und Simek (Torschütze) bewahrten vor dem offenen Goal die Ruhe am Puck.

-> Hier gibt's die Aktion aus verschiedenen Winkeln. Unfair oder clever?

streamable

- Die nächsten Schlüsselszenen folgten in der ersten Hälfte des zweiten Abschnitts. Zuerst drückte Gottéron mit Vehemenz auf den 2:2-Ausgleich. Greg Mauldin (22.), Colby Genoway (26.) und John Fritsche (28.) besassen grandiose Möglichkeiten. In der 29. Minute gelang indessen Genfs Floran Douay in Unterzahl das 3:1. Servette erzielte in den fünf Spielen gegen Fribourg drei Shorthander.

- Im Schlussdrittel rannte Fribourg nochmals an, das Anschlusstor, das vielleicht nochmals Kräfte freigemacht hätte, gelang jedoch nicht. Drei Minute vor dem Ende machte Kevin Romy mit dem 4:1 alles klar. Da sich mit Genf nun auch das vierte und letzte Team in nur fünf Spielen für die Playoff-Halbfinals qualifizierte, wird das Programm angepasst. Die Halbfinals mit den Duellen zwischen Davos und Bern sowie Servette und Lugano beginnt bereits am Donnerstag, 17. März, statt am Samstag, 19. März.

Für Fribourg sind die Playoffs nach fünf Partien bereits zu Ende.<br data-editable="remove">
Für Fribourg sind die Playoffs nach fünf Partien bereits zu Ende.
Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

Genève-Servette – Fribourg-Gottéron 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)
6975 Zuschauer. – SR Stricker/Vinnerborg, Kovacs/Tscherrig.
Tore: 9. Slater (Bezina) 1:0. 12. Bykow (Rathgeb) 1:1. 13. Simek (Lombardi, Pedretti) 2:1. 29. Douay (Ausschluss Fransson!) 3:1. 57. Romy (Bezina) 4:1. –
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 1mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. – PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Sprunger.
Genève-Servette: Robert Mayer; Eliot Antonietti, Bezina; Vukovic; Loeffel, Mercier; Iglesias; Jacquemet, Slater, Rod; D'Agostini, Romy, Kast; Simek, Lombardi, Pedretti; Traber, Heinimann, Roland Gerber; Douay.
Fribourg-Gottéron: Benjamin Conz; Rathgeb, Ngoy; Alexandre Picard II, Schilt; Glauser, Marc Abplanalp; Maret; Sprunger, Gardner, Benjamin Plüss; Mauldin, Pouliot, Genoway; John Fritsche, Bykow, Rivera; Caryl Neuenschwander, Flavio Schmutz, Neukom; Marchon.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Almond, Bays, Riat, Rubin, Wick (alle verletzt) und Tom Pyatt (überzähliger Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Kamerzin, Loichat, Mottet und Tristan Vauclair (alle verletzt), Ellerby und Réway (beide überzählige Ausländer). – Timeout Genève-Servette (53.).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 39
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Mit welchem Vergleich sich Katars Botschafter in der Schweiz gegen Kritik wehrt
Bei einem Empfang in der katarischen Botschaft freuen sich alle auf die umstrittene Fussball-WM. Botschafter Mohammed Al Kuwari verteidigt sein Land, und auch ein SVP-Nationalrat verliert kaum ein kritisches Wort.

Draussen, in der weiten Welt, ist es gerade garstig für die FIFA und Katar. Etwa zwei Monate noch, dann geht es los mit der Fussball-WM, die so umstritten ist wie keine vor ihr. Es ist schon länger beachtlich, in welchem Takt Kritik und Kontroversen auf den Anlass einprasseln. Jetzt, wo die WM näher rückt, wird er noch höher.

Zur Story