Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 38. Runde

Davos – Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:0, 0:0) n.P.

SCL Tigers – Bern 1:5 (0:3, 0:0, 1:2)

ZSC Lions – Fribourg 3:4 (1:1, 1:0, 1:2, 0:0) n.P.

Tiger's Eric Himelfarb, Mitte, kaempft um den Puck, gegen Bern's Goalie Leonardo Genoni, Ramon Untersander, und Gaetan Haas, von links, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Sonntag 7. Januar 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Fast 40-jähriger Holden schiesst Zug zum Sieg – Fribourg dreht Partie gegen ZSC

Fribourg-Gottéron kann ein erfolgreiches Weekend verbuchen. Die Saanestädter holen fünf Punkte im Kampf um die Playoffs. Nur einen Zähler verbuchten die SCL Tigers in zwei Partien.



SCL Tigers – SC Bern 1:5

Am Samstag verloren die Langnauer auswärts unglückhaft mit 2:3 nach Verlängerung. Am Sonntagnachmittag gab es am klaren Verdikt nichts mehr zu husten. Die Berner gingen schon nach drei Minuten mit der ersten Torchance in Führung und bauten das Skore im ersten Abschnitt durch einen Doppelschlag innerhalb von 74 Sekunden auf 3:0 aus. Gaëtan Haas erzielte zwei Powerplay-Tore (1:0 und 3:0). Dazwischen profitierte Simon Bodenmann von einem Fangfehler von Langnaus Keeper Ivars Punnenovs, der nach der ersten Pause den Platz für Damiano Ciaccio räumen musste. Der SCB nützte seine ersten drei Powerplay-Chancen zu Toren.

Die SCL Tigers stehen nun vor wegweisenden Wochen. Trotz sechs Niederlagen hintereinander ist Platz 8 (Freiburg) noch nicht aus den Augen verloren. In den nächsten zwei Wochen folgen bedeutsame Spiele gegen Lausanne (9./a), Lugano (2./h), Kloten (12./h) und Ambri-Piotta (11./a). Die Emmentaler benötigen mindestens drei Siege, um den Anschluss an den Playoff-Strich wieder zu schaffen.

In den nächsten Spielen müssen die SCL Tigers aber auf PostFinance-Topskorer Antti Erkinjuntti verzichten. Der Finne verletzte sich am Samstag an der Schulter; erwartet wird eine Pause von rund zwei Wochen. Erkinjuntti wurde (nicht in Scheibenbesitz) von Berns Topskorer Mark Arcobello bös gecheckt. Arcobello verpasste das zweite Derby wegen einer vorsorglichen Sperre ebenfalls; gegen den Kanadier läuft ein Verfahren. Bei 17 Punkten Vorsprung fällt der temporäre Verlust des Topskorers aber nicht derart ins Gewicht wie bei Langnau.

Berns Eric Blum, links, und Berns Luca Hischier, Mitte, gegen Langnau's Topskorer Antti Erkinjuntti, rechts, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers am Samstag, den 6. Januar 2018 in der Postfinance Arena in Bern. (PPR/Christian Merz)

Bild: PPR

ZSC Lions – HC Fribourg-Gottéron 3:4 n.P.

Die ZSC Lions verlieren im dritten Spiel seit dem Trainerwechsel zum zweiten Mal. Gegen Gottéron (3:4 n.P.) entglitt der Equipe von Hans Kossmann spät eine 3:1-Führung. Zwei Fehltritte gegen Fribourg innerhalb von 22 Stunden sind eine enttäuschend Bilanz

Einen weiteren Schusshagel hatte Gottéron nicht über sich ergehen zu lassen, aber die Lions kontrollierten die Partie am Tag nach dem 0:2 in Freiburg erneut mehrheitlich klar. Sie führten 3:1 und 38 Sekunden vor Schluss 3:2, ehe ihnen die Kontrolle doch noch entglitt. Nach 125 Minuten und 98:53 Schüssen resultierte für die Lions nur ein Zähler.

In der entscheidenden Phase rückten zwei routinierte Nordamerikaner in den Fokus: Der US-Topskorer Jim Slater (35) erzwang den Ausgleich in der Schlussminute und traf auch im Penaltyschiessen. Der kanadische Keeper Barry Brust stoppte den ZSC endgültig - drei Zürcher Penaltys parierte der 34-jährige Spengler-Cup-Sieger.

Den Romands ist hoch anzurechnen, dass sie im Hallenstadion unter Bedrängnis und trotz einer eher mässigen Tagesform in der Lage waren, sich ein Comeback zu erkämpfen. Für den Liga-Achten ist der üppige Weekend-Ertrag gegen die Lions im Kampf um einen Playoff-Platz in der Endabrechnung womöglich Gold wert.

Fribourgs Topscorer Jim Slater im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und HC Fribourg-Gotteron, am Sonntag, 7. Januar 2018, im Zuercher Hallenstadion in Zuerich. (PPR/Melanie Duchene)

Fribourg entfernt sich wieder langsam vom Strich. Bild: PPR

HC Davos – EV Zug 1:2 n.P.

In zehn Tagen feiert Holden seinen 40. Geburtstag. Seit zwölf Jahren spielt der Kanadier mit zuweilen heissem Blut in der Schweiz, seit zehn Jahren für den EV Zug. In Davos gelangte Holden am Sonntag nur zum Einsatz, weil der Schwede Viktor Stalberg für sein Rencontre mit einem Linienrichter aus dem Verkehr gezogen wurde. Gegen Stalberg läuft wegen der Verletzung der Spielregel 116 (Schlag/Stoss gegen den Schiedsrichter) ein Verfahren.

Holden erweist sich für den EV Zug immer noch als äusserst wertvoll. Er gewinnt Bullys und krampft mit jungen Akteuren (Sven Senteler und Yannick Zehnder) in der vierten Linie. In Davos verwandelte er den zehnten Penalty zum Auswärtssieg. Schon am 14. Dezember hatte Holden in Genf beim 4:3-Auswärtssieg als letzter Schütze ein Penaltyschiessen entschieden.

Zug setzte sich glückhaft durch. Die Zuger gingen nach 23 Minuten durch Carl Klingberg in Führung, wurden anschliessend aber dominiert. Davos glich nur 54 Sekunden später durch Marc Wieser aus, vergab aber alle anderen Torchancen. Insbesondere versagten die Davoser beim Penaltyschiessen. In der 60. Minute verschoss Broc Little einen Penalty, weil ihm der Puck von der Stockschaufel sprang. Das gleiche Missgeschick unterlief ihm im Penaltyschiessen nochmals. Von sechs Davoser Penaltyschützen reüssierte nur Brandon Buck, nur einen Versuch (von Enzo Corvi) musste Zugs Goalie Tobias Stephan parieren, die übrigen Davoser schossen entweder daneben oder verloren auf dem Weg vors Tor den Puck. (sda)

Zugs Torhueter Tobias Stephan beobachtet Davos Dino Wieser, Zugs Dominik Schlumpf und Josh Holden, von links, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Sonntag, 7. Januar 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Telegramme

ZSC Lions - Fribourg-Gottéron 3:4 (1:1, 1:0, 1:2, 0:0) n.P.
10'092 Zuschauer. - SR Massy/Piechaczek, Kovacs/Stuber.
Tore: 14. Schmutz (Mottet, Cervenka/Ausschluss Prassl) 0:1. 19. Pettersson (Ausschluss Rivera) 1:1. 39. Hinterkircher (Pettersson) 2:1. 41. Pelletier (Ausschluss Cervenka) 3:1. 49. Slater (Rathgeb/Ausschluss Pettersson) 3:2. 60. (59:22) Mottet (Rathgeb/ohne Torhüter) 3:3.
Penaltyschiessen: Künzle -; Mottet-; Wick 1:0, Slater 1:1; Pelletier -, Rossi 1:2; Pettersson -, Bykow 1:3.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 7mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Slater.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Chris Baltisberger; Sutter, Geering; Guerra, Seger; Karrer; Künzle, Shore, Wick; Pettersson, Suter, Herzog; Pestoni, Pelletier, Schäppi; Hinterkircher, Prassl, Bachofner.
Fribourg: Brust; Rathgeb, Chavaillaz; Holös, Stalder; Kühni, Abplanalp; Mottet, Slater, Marchon; Rossi, Bykow, Cervenka; Fritsche, Rivera, Neuenschwander; Meunier, Schmutz, Chiquet.
Bemerkungen: ZSC ohne Korpikoski, Blindenbacher, Nilsson, Sjögren, Kenins, Marti (alle verletzt), Chris Baltisberger (krank), Fribourg-Gottéron ohne Vauclair, Waeber, Glauser, Schilt, Sprunger (alle verletzt), Birner (überzählig). 4. Karrer verletzt ausgeschieden. 59. Timeout von Fribourg-Gottéron. Gottéron von 58:16 bis 59:22 ohne Goalie. 62. Timeout der ZSC Lions.

Davos - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:0, 0:0) n.P.
5013 Zuschauer. - SR Mollard/Wehrli, Kaderli/Obwegeser.
Tore: 23. Klingberg (Diaz, Roe/Strafe angezeigt) 0:1. 24. Marc Wieser (Kousal) 1:1.
Penaltyschiessen: Kessler -, Roe -; Little -, Martschini 0:1; Du Bois -, Klingberg -; Buck 1:1, Kast -; Corvi -, Holden 1:2.
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Marc Wieser) gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Little; Roe.
Davos: Senn; Nygren, Du Bois; Schneeberger, Paschoud; Heldner, Jung; Payr, Grossniklaus; Sciaroni, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Kousal, Little; Kessler, Buck, Dino Wieser; Simion, Aeschlimann, Frehner.
Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Alatalo; Thiry, Leeger; Fohrler, Helbling; Klingberg, McIntyre, Suri; Martschini, Roe, Lammer; Schnyder, Diem, Kast; Zehnder, Holden, Senteler.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren, Rödin, Jörg, Kindschi (alle verletzt), Walser (krank), Eggenberger (20) und Johansson (überzähliger Ausländer), Zug ohne Stalberg (gesperrt), Geisser (U20) und Grossmann (verletzt). - Pfostenschuss Marc Wieser (14.). - Little verschiesst Penalty (59:09).

SCL Tigers - Bern 1:5 (0:3, 0:0, 1:2)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Salonen/Tscherrig (FIN/SUI), Borga/Wüst.
Tore: 3. Haas (Raymond, Andersson/Ausschluss Blaser) 0:1. 17. Bodenmann 0:2. 18. Haas (Blum, Andersson/Ausschluss Erni) 0:3. 47. Thuresson 1:3. 51. Noreau (Ebbett/Ausschluss Blaser) 1:4. 58. Raymond (Ebbett) 1:5.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 1mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Elo; Ebbett.
SCL Tigers: Punnenovs (21. Ciaccio); Seydoux, Zryd; Blaser, Huguenin; Lardi, Erni; Randegger; Thuresson, Gustafsson, Himelfarb; Elo, Gagnon, Dostoinow; Nils Berger, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Pascal Berger, Neukom; Gerber.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Gerber; Andersson, Krueger; Kamerzin, Burren; Bodenmann, Ebbett, Raymond; Hischier, Haas, Scherwey; Berger, Pyörälä, Meyer; Kämpf, Randegger.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Erkinjuntti, Stettler und Peter, Bern ohne Moser, Ruefenacht (alle verletzt), Heim (U20) und Arcobello (gesperrt).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel