Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Achtelfinals, Hinspiele

Kometa Brno – Zug 4:3 (1:0,1:2,2:1)

Bern – München 2:3 (1:0,1:2,0:1)

ZSC Lions – Nottingham 3:1 (1:0,0:0,2:1)

Bern's goalkeeper Leonardo Genoni looks on after Munich's Keith Aucoin, back left,  scored the 1-1 during the Champions Hockey League round of 16 match between Switzerland's SC Bern and Germany's Redbull Muenchen, in Bern, Switzerland, Tuesday, October 31, 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Genoni ist geschlagen, München jubelt. Bild: KEYSTONE

Bern taucht zuhause gegen München – ZSC schlägt Nottingham – Zug verliert in Brno

Der EV Zug findet auch im internationalen Wettbewerb nicht aus seiner Schwächephase. Das Hinspiel im Champions-Hockey-League-Achtelfinal gegen Brno geht mit 3:4 verloren. Bern blamiert sich zuhause gegen München. Einzig der ZSC siegt.



Brno – Zug 3:4

Derzeit etwas kriselnd startet Zug auch im Achtelfinal-Hinspiel in Brno schlecht in die Partie. Nach drei Minuten und einem Buebetrickli-Versuch von Lubos Horky kommt Jan Süss im Slot unbedrängt an die Scheibe und bringt sie am Zuger Tobias Stephan vorbei. 

Das 1:0 für Brno durch Jan Süss.

Der EVZ tut sich auch in Folge schwer mit dem tschechischen Vertreter. Dabei schont Brno sage und schreibe neun (!) Stammspieler. Der Zuger Ausgleich durch Viktor Stalberg wird von Kometa wenige Minuten wieder korrigiert. Vor der zweiten Pause ist es dann Reto Suri, der das Spiel mit einem Shorthander wieder ausgleichen kann. 

Reto Suri gleicht das Spiel mit dem 2:2 wieder aus.

Das dritte Drittel ist lange ausgeglichen. Doch dann nimmt der junge Tobias Fohrler eine Strafe und der wesentlich ältere und eigentlich mit genügend Erfahrung ausgestattete Johann Morant nimmt nach einem Bandencheck ebenfalls in der Kühlbox Platz. Die doppelte Überzahl nutzt Brno gnadenlos aus. Weil es nicht die letzten Strafen der Zuger sind, ist die Niederlage im Hinspiel besiegelt. 

ZSC – Nottingham 

Die Lions starten im «Katzenduell» gegen die Nottingham Panthers äusserst konzentriert. Hinten lassen sie nichts zu und vorne kreieren sie gefährliche Chancen. In der neunten Minute ist es Samuel Guerra, der auf Vorarbeit von Neuzugang Lauri Korpikoski, der das Heimteam in Führung schiesst.

Rumms! Samuel Guerra haut die Scheibe rein.

Kurz nach Wiederbeginn geraten die Zürcher in Unterzahl erstmals etwas unter Druck. Lukas Flüeler hat das Geschehen aber im Griff. In der Folge kontrollieren die Löwen die Partie wieder, kommen aber nicht mehr so oft zu guten Chancen, wie noch im ersten Durchgang.

Der zwischenzeitliche Ausgleich der Panthers.

Der ZSC hat aber mit der Dauer des Spiels immer mehr Mühe mit dem britischen Gegner. Das gipfelt dann im 1:1-Ausgleich durch Brett Perlini in der 41. Minute. Doch der ZSC ist in der Lage zu reagieren. Tore von Roman Wick und Frederik Pettersson schaffen den Lions eine gute Ausgangslage für das Rückspiel.

Roman Wick bringt den ZSC wieder in Führung.

Bern – München

Bern macht gegen München sogleich das Spiel. Knapp eine Viertelstunde lang rennen die Mutzen erfolglos an. Dann wird der Druck auf das Tor von Danny aus den Birken aber zu gross. In der 14. Minute steht Andrew Ebbett im Powerplay am richtigen Ort und versorgt einen Abpraller im Kasten. 

Das 1:0 durch Andrew Ebbett.

Kurz nach Wiederbeginn im zweiten Abschnitt kassieren die Gastgeber aber den Ausgleich durch Keith Aucoin. Und es kommt noch dicker. Wenig später geht München durch Andreas Eder gar in Führung. Justin Krueger sorgt aber sogleich wieder für den Ausgleich.

Das zwischenzeitliche 2:1 für München.

Doch auch in der Folge hat der SCB seine liebe Mühe mit dem Gegner aus Deutschland. In der 59. Minute passiert es: Maximilian Kastner sorgt dafür, dass der Schweizer Meister das Achtelfinal-Hinspiel vor eigenem Publikum verliert.

Telegramm

Bern - München 2:3 (1:0, 1:2, 0:1)
13'763 Zuschauer. - SR Holm/Öhlund (SWE), Kovacs/Borga (SUI).
Tore: 14. Ebbett (Arcobello, Noreau/Ausschluss Lauridsen) 1:0. 22. Aucoin (Pinizzotto) 1:1. 24. Eder 1:2. 27. Krueger (Randegger, Pyörälä) 2:2. 59. Kastner (Mauer) 2:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen München.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Burren, Noreau; Kamerzin, Krueger; Bernd Wolf; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Ebbett, Raymond; Kämpf, Haas, Scherwey; Hischier, Pyörälä, Randegger; Heim.
München: Aus den Birken; Joslin, Button; Seidenberg, Lauridsen; Boyle, Abeltshauser; Kettemer; Michael Wolf, Hager, Jaffray; Macek, Aucoin, Pinizzotto; Mauer, Kastner, Mayenschein; Daubner, Eder, Postel.
Bemerkungen: Bern ohne Beat Gerber, Berger und Andersson (alle verletzt). Timeout Bern (59:43). Bern ab 59:45 ohne Torhüter.

ZSC Lions - Nottingham Panthers 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)
3024 Zuschauer. - SR Schrader/Rantala (GER/FIN), Fluri/Wüst. -
Tore: 9. Guerra (Korpikoski) 1:0. 41. Perlini (Mosey) 1:1. 46. Wick 2:1. 56. Pettersson (Suter, Nilsson) 3:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen die Nottingham Panthers.
ZSC: Flüeler; Karrer, Marti; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Guerra; Wick, Korpikoski, Kenins; Nilsson, Suter, Pettersson; Chris Baltisberger, Schäppi, Pestoni; Künzle, Pelletier, Herzog.
Nottingham Panthers: Garnett; Lee, Sauve; Brisebois, Spang; Billingsley, Gagnon; Betteridge, Lachowicz, Lindhagen; Mosey, Perlini, Shalla; Phillips, Bussieres, Mokschanzew; Clarke, Brown, Farmer.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Geering, Blindenbacher, Seger, Shore und Sjögren (alle verletzt). - 52. Pfostenschuss Künzle.

Kometa Brno - Zug 4:3 (1:0, 1:2, 2:1)
3345 Zuschauer. - SR Vikman (FIN)/Salonen (FIN), Brejcha (CZE)/Frodl (CZE).
Tore: 3. Süss (Horky) 1:0. 29. Stalberg 1:1. 37. Mallet (Plasek, Hynek Zohorna/Ausschluss Malec!) 2:1. 39. Suri (Stalberg/Ausschluss McIntyre!) 2:2. 49. Hascak (Nemec/Ausschluss Fohrler, Morant) 3:2. 57. Hascak (Nemec/Ausschluss McIntyre) 4:2. 60. (59:20) McIntyre (Roe, Martschini/Ausschluss Zohorna) 4:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kometa Brno, 8mal 2 Minuten gegen Zug.
Kometa Brno: Dostal; Furch, Malec; Vagner, Barejs; Kowalczyk, Stencel; Hascak, Nahodil, Docekal; Radim Zohorna, Hynek Zohorna, Mallet; Horky, Süss, Havranek.
Zug: Stephan; Schlumpf, Geisser; Helbling, Thiry, Fohrler, Morant; Oejdemark; Martschini, Roe, Stalberg; Lammer, McIntyre, Suri; Haberstich, Holden, Senteler; Rondahl, Kast, Schnyder.
Bemerkungen: Zug ohne Diem, Grossmann, Klingberg und Alatalo (alle verletzt) sowie Diaz (krank). Zug ab 59:20 ohne Torhüter. (abu/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link to Article

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link to Article

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link to Article

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link to Article

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link to Article

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link to Article

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link to Article

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link to Article

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link to Article

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link to Article

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link to Article

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link to Article

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link to Article

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link to Article

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link to Article

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link to Article

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link to Article

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link to Article

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link to Article

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link to Article

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link to Article

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link to Article

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link to Article

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link to Article

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link to Article

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link to Article

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link to Article

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link to Article

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link to Article

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link to Article
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link to Article

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link to Article

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link to Article

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eingestein 01.11.2017 11:07
    Highlight Highlight Ja jeder sieht es hier mit der Fanbrille. Der Tikkanen hat gestern wohl eine schlechte Wurst bekommen und liegt im Bett. Und der Herr Bürgler na ja.
    25 1 Melden
    • weepee 01.11.2017 11:19
      Highlight Highlight Um den Eismeister ist es ebenfalls verdächtig ruhig heute - Kollateralschaden?! 🤷🏻‍♂️😄
      28 1 Melden
  • Fibeli 01.11.2017 11:07
    Highlight Highlight Ich habe es von anfang an gesagt und wurde nicht für voll genommen, das Bern aufpassen muss gegen die dosen.

    bern war meiner meinung nach sehr überlegen machte die tore aber nicht.

    in der gruppenphase bei rb genau gleiches szenario. der unterschied ist halt das sie die tore machten. sehr schade
    8 2 Melden
    • welefant 01.11.2017 12:38
      Highlight Highlight Die dosen - das ist doch bestandteil der twitter sprache von denn achsocoolen und hippen twitterer... oder?

      4 9 Melden
    • Fibeli 01.11.2017 13:48
      Highlight Highlight das weiss ich nicht, ich habe keinen facebook bzw twitter account.

      7 1 Melden
  • Troxi 01.11.2017 09:17
    Highlight Highlight KZs Artikel hat ins Schwarze getroffen, Ambri wichtiger als SCB. RBM muss man mit Offensivpower schwindlig spielen, mit dem Ambrisystem hätte der SCB Haushoch gewonnen. Aber nein man legt den Wert auf die Defensive, als wäre der grosse Genoni ein Anfänger. Ich hab den Match nicht gesehen, aber Spiele von RBM und diese waren zum einschlafen langsam. Es wäre wirklich toll, wenn der SCB dieses System sich aneignen würde, dann wäre auch wieder Spektakel in den Partien des SCB und nicht langweiliges schnelles taktisches Geplänkel. Denn der SCB kann sich dieses System am ehensten leisten.
    5 10 Melden
  • MARC AUREL 01.11.2017 08:49
    Highlight Highlight Ah ja Bern 13000 Zuschauer, der Z mickrige 3000 Zuschauer.
    5 46 Melden
    • Einer Wie Alle 01.11.2017 08:55
      Highlight Highlight Wenn man nicht gewinnt muss man natürlich davon ablenken ;)
      44 5 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 01.11.2017 09:17
      Highlight Highlight Marc anhand dieser Aussage ist klar zu erkennen, dass Du gestern garantiert nicht bei diesem Spiel warst. 70% der Sitzplätze waren leer und auch die Stehrampe maximal zur Hälfte gefüllt mit einigen Lücken drin. In die Zuschauerzahl sind alle Saisonabos mit eingerechnet, deswegen kommt man auf diese Anzahl Zuschauer. Schätzt man die tatsächliche Zahl an Zuschauern gestern, kommt man dank des gut gefüllten Gästeblocks vielleicht auf 4000 bis 4500 Zuschauer!
      Also entweder sachlich bleiben, oder die Finger stillhalten wenn man selbst nicht anwesend war!
      51 3 Melden
    • HabbyHab 01.11.2017 09:23
      Highlight Highlight Ausserdem werden bei Bern die Saisonkarten mitgezählt
      31 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MARC AUREL 01.11.2017 06:11
    Highlight Highlight Hm, ihr wisst schon das es noch ein Rückspiel gibt? Da ist noch nichts entschieden... wüsste gerne wieso laut Watson Bern sich blamiert hat? Viele lachten als Bern gegen Nottigham verlor aber sogar Turku hat es erwischt und der grosse Z hatte gestern auch seine Mühe.. oder ist ein 3:1 ein Glanzresultat?
    8 54 Melden
    • Lümmel 01.11.2017 08:05
      Highlight Highlight Immer diese Ausreden! Schwach!
      40 6 Melden
    • AllknowingP 01.11.2017 08:45
      Highlight Highlight Mimimi.... Ein Sieg ist ein Sieg und ein Niederlage gegen Nottingham UND München sind peinlich. "Hockeymaschine"... pppfff.
      49 8 Melden
    • MARC AUREL 01.11.2017 12:24
      Highlight Highlight Wenn eine Niederlage gegen München peinlich sein soll verstehst du dann nicht viel von Eishockey UnknowingP.
      5 25 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dreibünden 01.11.2017 00:16
    Highlight Highlight Von wegen, der SCB hat sich blamiert! Hallo? Ich war am Spiel, dieses RedBull München würde in der NL ohne Frage ganz vorne mitspielen.
    Unsere Liga ist unterhaltsam und spannend, aber sie wird aus meiner Sicht überschätzt. Wer internationale Spiele anschaut (nicht nur NHL, KHL, etc.) merkt wir die Räume eng sind, die Intensität hoch ist etc. Nicht ohne Grund scheitern unsere Top-Teams (angeblich aus der besten Liga ausserhalb der NHL) seit Jahren in solchen Wettbewerben. Und kommt nicht mit dem (tollen, aber ziemlich einmaligen) Triumph der ZSC Lions.
    20 31 Melden
    • lichtler 01.11.2017 06:07
      Highlight Highlight Ja merci, entlich jemand der es mal ausspricht... jetzt kommen dann wahrscheinlich die, die bahaupten der Wettbewerb sei nicht wichtig Blabla
      8 14 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 01.11.2017 07:30
      Highlight Highlight Uih Dreibünden, dass sehe ich komplett anders. Ich hatte nach Einladung meines Chefs aus der VIP-Loge beste Sicht aufs Spiel bei lecker Häppchen und kühlem Gerstensaft. Bern war im 1/3 klar überlegen, machte aber viel zu wenig aus den Chancen. Das hat RBM gemerkt und im 2/3 viel mehr investiert. Am Ende war es ein Verdienst von Aus den Birken, welcher an dem gestrigen Abend der deutlich bessere Goali war als Genoni. So gut wie keine Abpraller und in den sinnlosen Power-Breaks immer mit Tipps und Ratschlägen für seine Vorderleute. Und das sage ich als neutraler Zuschauer.
      21 3 Melden
    • Dreibünden 01.11.2017 09:02
      Highlight Highlight Hi Dynamicher-Muzzi. So unterschiedlich sehen wir das nicht. Punkto Spielverlauf stimme ich dir 100% zu. Aber eben, RBM konnte die Intensität hochschrauben. Die sind bez. Spielanlage in Reichweite des SCB (den unzähligen Kanadier und Deutsch-Kanadier sei dank😂) und physisch überlegen.
      Aber von einer Blamage zu sprechen und so zu tun, als wäre München ein Hockey- Entwicklungsland, zeugt von Arroganz. Meine These; Dieses RBM spielt in der NL vorne mit.
      8 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • AllknowingP 31.10.2017 22:35
    Highlight Highlight HaHa Tikkanen
    54 21 Melden
    • lichtler 01.11.2017 06:06
      Highlight Highlight Danke wollte ich auch anmerken...
      20 3 Melden
  • Sloping 31.10.2017 22:10
    Highlight Highlight Massiver Ölschaden in der Hockeyhauptstadt Europas.
    88 12 Melden
    • Hockrates 01.11.2017 12:30
      Highlight Highlight Ich dachte, die Moskauer Teams spielen in der CHL gar nicht mit.
      2 5 Melden
  • Troxi 31.10.2017 21:37
    Highlight Highlight Die Tschechen waren eine Klasse für sich auch mit 9 Junioren. Ich denke sogar Bern hätte gegen diese Manschaft Mühe gehabt. Aber wie es halt so ist hat auch dieses Spiel ein taktisches Nachspiel. Der Tschechische Meister führt, Zug reicht aber ein 1:0. Ich bin eigentlich froh, dass Zug nicht gewonnen hat, auch wenn es mir Freude gemacht hätte, denn sonst würden die tschechen bestimmt keinen Stammspieler im Rückspiel mehr schonen und diesen Vorteil gilt es in Zug dann eiskalt auszunutzen.
    24 9 Melden
    • MARC AUREL 31.10.2017 21:50
      Highlight Highlight Troxi, Zug ist nicht Bern.😉
      10 53 Melden
    • DylanMeier 31.10.2017 22:13
      Highlight Highlight Ja das stimmt Zug ist nicht Bern, aber im Gegensatz zu Bern hätte Zug gegen Red Bull München gewonnen 😉
      48 16 Melden
    • Lümmel 31.10.2017 22:41
      Highlight Highlight @Marc Aurel: Der Schuss ging wohl nach hinten los? 😉
      34 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • scnoters 31.10.2017 21:23
    Highlight Highlight Und wie viele Spieler haben bei Zug gefehlt? Da kann man gerade so gut von einer B-Mannschaft sprechen bzw. schreiben?!
    37 20 Melden
    • MARC AUREL 31.10.2017 21:29
      Highlight Highlight Immer diese Ausreden... schwach!
      17 62 Melden
    • Adrian Buergler 31.10.2017 21:30
      Highlight Highlight @scnoters: Alatalo, Diaz, Grossmann und Klingberg. Schon nicht ganz gleich viele Spieler, vor allem da Holden als Ersatz für Klingberg bereitstand.
      18 32 Melden
    • scnoters 31.10.2017 21:41
      Highlight Highlight @Adrian Diem hat auch gefehlt und Stalberg hat den grössten Teil des Spiel nicht mehr gespielt. Num bei Holden merkt man immer noch, dass es in seinem Alter unbedingt ein Sommertraining braucht, welches er bekanntlich nicht hatte.
      39 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article