Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 6. Runde

Davos – Fribourg 2:5 (0:1,1:4,1:0)

Langnau – Biel (3:5 (0:0,2:4,1:1)

Lugano – Ambri 6:2 (2:0,4:1,0:1)

Rapperswil – Lausanne 2:1 (0:1,0:0,2:0)

Zug – Zürich 0:3 (0:2,0:0,0:1)

Lausannes Torhueter Sandro Zurkirchen, links, und Lausannes Benjamin Antonietti, Mitte, gegen SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Fabian Brem, rechts, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Lausanne, am Dienstag, 2. Oktober 2018, in der SGKB Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Rapperswil gelingt gegen Lausanne der erste Sieg der Saison. Bild: KEYSTONE

Davos patzt auch gegen Fribourg – Lakers siegen zum ersten Mal – Lugano gewinnt Derby

Biel wird den vor dem Saisonstart verteilten Vorschusslorbeeren bislang gerecht. Nach dem fünften Sieg im sechsten Spiel (5:3 gegen Langnau) grüssen die Seeländer von der Spitze der National League.



Lugano – Ambri 6:2

Der HC Lugano veredelte das 1000. Meisterschaftsspiel von Sébastien Reuille in der höchsten Spielklasse mit einem Kanter-Heimsieg im Tessiner Derby gegen Ambri-Piotta (6:2).

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Alle sechs Tore der Südtessiner erzielten Schweizer Spieler. Mit Captain Alessio Bertaggia sowie Stürmer Giovanni Morini trafen zwei Eigengewächse gar doppelt. Für Lugano war es der sechste Derby-Sieg in Folge. Ambri war im Mitteldrittel zwar klar spielbestimmend und verzeichnete 21:10 Torschüsse. Doch mehr als das Ehrentor von Matt D'Agostini zum 1:3 aus Sicht der Gäste schaute nicht heraus.

Die Partie war bereits kurz nach Spielmitte und Luganos zweitem Doppelschlag entschieden, als Ambris Goalie Benjamin Conz mit einem Ausflug dem früheren Ambri-Stürmer Julian Walker das 5:1 für Lugano ermöglichte. Nur 21 Sekunden vorher hatte bereits Morini den Torhüter der Leventiner bezwungen. Der Goalie-Wechsel von Conz zum früheren Luganesi Daniel Manzato war die logische, wenn auch zu spät umgesetzte, Konsequenz nach dem 5:1 von Lugano.

Lugano's Topscorer Romain Loeffel, right, fights for the puck with Ambri's Topscorer Dominik Kubalik, left, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2018/19 between Switzerland's HC Lugano and HC Ambr“ Piotta, at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Tuesday, October 2, 2018. (PPR/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Bild: TI-PRESS

Davos – Fribourg 2:5

Der HC Davos hatte nach der 0:7-Klatsche gegen die SCL Tigers viel gutzumachen. Der Vorsatz mag gross gewesen sein, doch die Umsetzung war schon nach 62 Sekunden Makulatur. Ausgerechnet der auf diese Saison zu Gottéron gewechselte Samuel Walser brachte die Gäste aus Freiburg in Führung, kaum hatte die Partie begonnen. Der (Mit-)schuldige hiess – nicht zum ersten Mal – Anders Lindbäck.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Der schwedische Goalie mit der Erfahrung von 135 Spielen in der NHL und 97 Einsätzen in der Swedish Hockey League liess Walsers Schuss in der nahen Ecke passieren, so wie nach 105 Sekunden im Mitteldrittel denjenigen von Andrew Miller zum 0:2. Die beiden Fribourg-Neuzuzüge kamen so relativ billig zu ihren ersten Saisontoren.

Dabei hatte Davos auf den frühen Rückstand im Startdrittel durchaus energisch reagiert und sich ein deutliches Chancenplus herausgespielt. Nach dem 0:2 passte aber kaum noch etwas zusammen. Tristan Vauclair, Lukas Lhotak im Powerplay und nochmals der Amerikaner Miller erhöhten noch vor der zweiten Pause auf 5:1. Shanes Princes zweiter Saisontreffer zum 1:4 und Enzos Corvis 2:5 in der Schlussminute waren nicht mehr als Resultatkosmetik. Fribourg holte im Bündnerland erstmals seit Dezember 2011 drei Punkte.

Davos' Cheftrainer Arno Del Curto, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Fribourg-Gotteron am Dienstag, 2. Oktober 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Zug – Zürich 0:3

Die ZSC Lions lenkten die Neuauflage des letztjährigen Playoff-Viertelfinals früh in die für sie richtigen Bahnen. Es war nicht der nach seiner Sperre erstmals zum Einsatz kommende Fredrik Pettersson, sondern ein Duo aus der starken Fraktion Schweizer Internationaler, welche den entscheidenden Unterschied machten. In der 5. Minute brachte Pius Suter die Zürcher in Führung, knapp fünf Minuten später erhöhte Reto Schäppi mit einem präzisen Schuss via Pfosten.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Danach rannten die Zuger 50 Minuten vergeblich gegen das von Niklas Schlegel gehütete ZSC-Tor an. Sie taten dies ausgesprochen ineffizient. Vor allem aus vier Gelegenheiten, in Überzahl zu spielen, resultierte herzlich wenig. Es waren im Gegenteil die Zürcher, die mit Kontern eher zu den besseren Chancen kamen. Und in der Schlussminute erzielte Pettersson ins leere Tor doch noch sein Erfolgserlebnis.

Der Auswärtssieg ist nicht zuletzt für den neuen ZSC-Coach Serge Aubin von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Nur ein Sieg aus den ersten vier Partien und der zweitletzte Platz hatten das Zeug, auf dem hektischen Platz Zürich nachhaltig für Turbulenzen zu sorgen. Nun sind es eher die ambitionierten Zuger, die aufpassen müssen, um nicht in eine veritable Krise zu schlittern. Trotz der Rückkehr des verletzten Verteidigers Dominik Schlumpf kassierten die Zentralschweizer nach einem guten Start in die Saison die dritte Niederlage in Folge. 

Die Zuercher feiern das 0:2 beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions vom Dienstag, 2. Oktober 2018 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Rapperswil – Lausanne 2:1

Die Rapperswil-Jona Lakers sind das Team für die herausragenden Serien. Letztes Jahr eilten sie von Erfolg zu Erfolg, deklassierten auf dem Weg zum sensationellen Cupsieg selbst oberklassige Gegner fast nach Belieben. Und nun suchten die St.Galler fast schon verzweifelt nach einem Lichtblick. Bis sie im letzten Drittel gegen Lausanne das Glück auf ihre Seite zwingen konnten.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Ein Lattenschuss von Kai Schweri in der 43. Minute war nach einem miserablen Mitteldrittel eine Art Initialzündung für die Lakers. Der Kanadier Dion Knelsen markierte kurz darauf seinen ersten Treffer in der National League. Wie 22 Sekunden vor Schluss der PostFinance-Topskorer Martin Ness, traf er im Nachsetzen.

Der Sieg hat für Rapperswil nicht nur deshalb fast schon historische Bedeutung, weil es der erste seit dem Wiederaufstieg ist. In den gemeinsamen NLA-Saisons von 2013 bis 2015 hatten sie die Waadtländer nie bezwungen, der letzte Sieg datierte zuvor vom Januar 2005. Lausanne vergab den Sieg im zweiten Abschnitt, als es trotz einer Vielzahl von Chancen nicht gelang, die Führung durch Joël Vermin (14.) auszubauen.

SC Rapperswil-Jona Lakers Verteidiger Fabian Maier, links, gegen Lausannes Matteo Nodari, rechts, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Lausanne, am Dienstag, 2. Oktober 2018, in der SGKB Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Bild: KEYSTONE

Langnau – Biel 3:5

Ein abgeklärtes Biel gewann das Berner Derby bei den SCL Tigers mit 5:3 und festigte damit die Leaderposition. Im vierten Auswärtsspiel der neuen Saison feierten die Seeländer damit den vierten Sieg. Mit einem 4:2 im Mitteldrittel nach einem 0:1-Rückstand wendeten die Seeländer das Blatt. Dabei zeichnete sich Captain Mathieu Tschantré als Doppeltorschütze in Überzahl aus.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Mike Künzle, der von den ZSC Lions gekommene Meisterspieler, punktete mit dem Treffer zum 1:1 zum fünften Mal in Folge. Und für Linienpartner Dominik Diem war es schon der sechste Assist in der laufenden Saison. Nur 75 Sekunden danach war Tschantré erstmals erfolgreich.

Dabei hatten die SCL Tigers im Startdrittel noch ein klares Chancenplus verzeichnet. Raphael Kuonen brachte die SCL Tigers dann zum Auftakt des Mitteldrittels auch folgerichtig noch in Führung. Doch anschliessend setzte sich der Leader dank seiner grossen Abgeklärtheit sicher durch. 

Biels Goalie Jonas Hiller, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Dienstag 2.Oktober 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Telegramme

SCL Tigers - Biel 3:5 (0:0, 2:4, 1:1)
5494 Zuschauer. - SR Massy/Fonselius, Gnemmi/Fuchs.
Tore: 22. Kuonen (Pesonen/Ausschluss Brunner) 1:0. 23. Künzle (Dominik Diem, Maurer) 1:1. 24. Tschantré (Salmela Ausschluss Gagnon) 1:2. 36. Tschantré (Rajala/Ausschluss Erni) 1:3. 38. Kreis (Brunner) 1:4. 39. Pesonen (Pascal Berger/Ausschluss Salmela) 2:4. 42. Künzle (Riat, Moser) 2:5. 50. Di Domenico (Gagnon/Ausschluss Nolan Diem!) 3:5.
Strafen: 7mal 2 plus 10 (Nolan Diem) plus 5 (Blaser) Minuten plus Spieldauer (Blaser) gegen SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Pascal Berger; Rajala.
SCL Tigers: Ciaccio (41. Punnenovs); Glauser, Blaser; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Leeger; Di Domenico, Gagnon, Pascal Berger; Kuonen, Johansson, Pesonen; Roland Gerber, Nolan Diem, Dostoinov; Rüegsegger, Gustafsson, Neukom.
Biel: Hiller; Kreis, Salmela; Fey, Sataric; Moser, Maurer; Egli; Pedretti, Pouliot, Rajala; Brunner, Fuchs, Earl; Riat, Dominik Diem, Künzle; Schmutz, Neuenschwander, Lüthi; Tschantré.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Peter, Nüssli, Nils Berger (alle verletzt), Elo (überzähliger Ausländer). - Biel ohne Forster und Dufner (beide verletzt), Hügli (überzählig). - 17. Lattenschuss Di Domenico. - 42. Pfostenschuss Riat.

Lugano - Ambri-Piotta 6:2 (2:0, 4:1, 0:1)
7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/Koch, Castelli/Kaderli.
Tore: 5. Bertaggia (Lapierre) 1:0. 6. Loeffel (Cunti, Fazzini) 2:0. 22. Bertaggia (Lapierre) 3:0. 25. D'Agostini (Pinana, Novotny/Ausschluss Lajunen) 3:1. 32. (31:23) Morini (Fazzini) 4:1. 32. (31:44) Walker (Sannitz) 5:1. 40. (39:28) Morini (Romanenghi, Merzlikins!) 6:1. 60. (59:29) Guerra (Kubalik/Ausschluss Vauclair; Incir) 6:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lugano, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Loeffel; Kubalik.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Jecker, Vauclair; Chiesa, Riva; Ronchetti; Bürgler, Lajunen, Hofmann; Bertaggia, Lapierre, Jörg; Walker, Sannitz, Reuille; Fazzini, Morini, Cunti; Romanenghi.
Ambri-Piotta: Conz (32. Manzato); Kienzle, Guerra; Ngoy, Dotti; Jelovac, Fischer; Pinana; D’Agostini, Novotny, Zwerger; Hofer, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; Lauper; Goi, Incir.
Bemerkungen: Lugano ohne Sartori, Haussener, Klasen, Wellinger, (alle verletzt). - Ambri ohne Plastino (krank) und Lerg (verletzt). - 1000. NLA-Spiel von Sebastien Reuille (Lugano). - 47. Pfostenschuss Cunti.

Rapperswil-Jona Lakers - Lausanne 2:1 (0:1, 0:0, 2:0)
3286 Zuschauer. - SR Erard/Salonen; Obwegeser/Bürgi.
Tore: 14. Vermin (Mitchell) 0:1. 45. Knelsen (Gähler/Ausschluss Leone) 1:1. 60. (59:38) Ness (Rizzello) 2:1. 
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Ness; Herren.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Iglesias, Schmuckli; Profico, Berger; Hächler, Maier; Gähler; Hüsler, Schlagenhauf, Casutt; Aulin, Knelsen, Brem; Mosimann, Mason, Schweri; Rizzello, Ness, Primeau; Lindemann.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Grossmann; Genazzi, Lindbohm; Nodari, Frick; Trutmann, Borlat; Kenins, Jeffrey, Herren; Vermin, Mitchell, Bertschy; Simic, Froidevaux, Zangger; Traber, Antonietti, Leone.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Helbling, Wellman, Spiller und Gilroy, Lausanne ohne In-Albon und Schelling (alle verletzt). Pfosten-/Lattenschüsse: Schweri (43.); Bertschy (38.). Timeout Lausanne (60.), ab 59:42 ohne Torhüter.

Davos - Fribourg-Gottéron 2:5 (0:1, 1:4, 1:0)
3856 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard.
Tore: 2. Walser (Sprunger) 0:1. 22. Miller (Holös) 0:2. 24. Vauclair (Holdener) 0:3. 28. (27:02) Lhotak (Sprunger, Furrer/Ausschluss Hischier) 0:4. 29. (28:35) Prince (Ausschluss Furrer) 1:4. 34. Miller (Sprunger) 1:5. 60. (59:36) Corvi (Ausschluss Rossi) 2:5.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg.
PostFinance-Topskorer: Pestoni; Sprunger.
Davos: Lindbäck; Du Bois, Jung; Nygren, Paschoud; Stoop, Payr; Heldner; Pestoni, Corvi, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Hischier; Egli, Ambühl, Prince; Kessler, Aeschlimann, Bader; Meyer.
Fribourg-Gottéron: Berra; Abplanalp, Furrer; Holös, Chavaillaz; Schneeberger, Schilt; Stalder; Mottet, Slater, Birner; Sprunger, Walser, Miller; Rossi, Bykow, Marchon; Holdener, Schmutz, Vauclair; Lhotak.
Bemerkungen: Davos ohne Sandell und Barandun, Fribourg ohne Meunier (alle verletzt). Pfostenschuss Lhotak (27.). Tmeout Davos (24.).

Zug - ZSC Lions 0:3 (0:2, 0:0, 0:1)
6844 Zuschauer. - SR Stricker/Hebeisen; Wüst/Duarte.
Tore: 5. Suter (Prassl, Hollenstein) 0:1. 10. Chris Baltisberger (Schäppi) 0:2. 60. (59:06) Pettersson 0:3 (ins leere Tor). - Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Roe; Noreau.
Zug: Stephan; Schlumpf, Alatalo; Diaz, Stadler; Morant, Zryd; Thiry, Zgraggen; Martschini, McIntyre, Simion; Klingberg, Roe, Lammer; Widerström, Albrecht, Suri; Schnyder, Senteler, Zehnder.
ZSC Lions: Schlegel; Noreau, Marti; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Blindenbacher; Karrer, Berni; Pettersson, Cervenka, Bodenmann; Hollenstein, Suter, Bachofner; Chris Baltisberger, Prassl, Wick; Hinterkircher, Schäppi, Miranda.
Bemerkungen: Zug ohne Stalberg und Fohrler, ZSC Lions ohne Geering, Herzog, Nilsson (alle verletzt) und Shore (überzähliger Ausländer). Pfostenschüsse: Martschini (16.); Noreau (5.), Berni (29.). Tor von Lammer nicht anerkannt (16.). Timeout Zug (10.). Roe verletzt ausgeschieden (33.). Zug von 56:42 bis 59:06 ohne Torhüter. (abu/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jannsi01 03.10.2018 10:39
    Highlight Highlight Filip Forsberg ist nun schon auf der Stufe von Harri Pesonen. ;)
    Play Icon
  • headless 03.10.2018 07:03
    Highlight Highlight Als stürmer abwehrchef zu werden, stelle ich mir nicht so einfach vor. Und dann noch 2 tore erzielt! Gratulation an bertaggia. Wohl die nächste rolex auf dem transferwühltisch
  • Lumina 03.10.2018 01:32
    Highlight Highlight Alter, ich schwör der Harri Pesonen hat auf seiner Konsole zuhause etliche Stunden NHL 19 gezockt - genau den gleichen "Between the Legs" Trick, mach ich da nämlich auch immer. 😎 😂
    • Bacchus75 03.10.2018 08:24
      Highlight Highlight Ich kämpfe noch damit, aber langsam kommt das mit den Tricks besser...

      Geiles Tor, unbestritten.
  • bullygoal45 02.10.2018 23:35
    Highlight Highlight Das erste Heimspiel verpasst und promt schlagen sie zu! 🙈

    Ich hoffe es freuen sich alle einigermassen für uns. Jeder wünscht sich ja ein Gegner der Spannung generieren kann. Ich hoffe wir entwickeln uns nicht zum Prügelknaben der Liga. 😉🤙🏻
    • Mia_san_mia 03.10.2018 05:50
      Highlight Highlight Haha das war bei mir such so, gestern konnte ich nicht an den Match 🙈 Wies aussieht, müssen wir ab jetzt Zuhause bleiben 😉✌🏻
    • Scrj1945 03.10.2018 06:24
      Highlight Highlight Geht mir genau gleich. Konnte wegen der arbeit nicht weg und schon gewinnen sie zuhause. Egal erster sieg😊🎉💪
  • Couleur 02.10.2018 23:25
    Highlight Highlight Das Landwassertal verkommt immer mehr zum Bermudadreieck für Lottergoalies....
  • m. benedetti 02.10.2018 22:41
    Highlight Highlight Zu den Resultaten folgendes: Es spielen nicht Zug gegen Zürich, sondern wenn schon der EV Zug gegen die ZSC Lions oder schlicht Zug gegen ZSC. Zurich kommt im Namen des ZSC Z=Zürcher nicht vor. 🤔
    • Adrian Buergler 02.10.2018 22:46
      Highlight Highlight @m. benedetti: Aber der ZÜRCHER SC kommt nunmal aus Zürich. Genau so wie der EV Zug aus Zug kommt, der HC Davos aus Davos oder die SCL Tigers aus Langnau. Damit es einheitlich aussieht und nicht zu lang wird, verwende ich bei allen Teams den Ort und nicht den Namen des Teams.
    • Best of 7 02.10.2018 23:00
      Highlight Highlight @benedetti...du musst ein fabelhaftes Leben haben, wenn das dein grösstes Problem ist.

      PS: es spielten heute Abend Zug gegen Zürich, ob es dir passt oder nicht!

    • turicum2003 02.10.2018 23:19
      Highlight Highlight Hast du keine anderen probleme?😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • SalamiSandwich 02.10.2018 22:36
    Highlight Highlight Ganz Schwaches Spiel von Zug...🤦🏻‍♂️
  • Dynamischer-Muzzi 02.10.2018 22:34
    Highlight Highlight Ich sage nur eins :
    ICI C'EST BIENNE!!!
    • Adrian Buergler 02.10.2018 22:44
      Highlight Highlight @Dynamischer-Muzzi:
      Benutzer Bild
    • rYtastiscH 02.10.2018 22:46
      Highlight Highlight @Adrian
      Eigentlich würd ich dir dafür gerne 2 Ups geben!
    • Bene86 02.10.2018 22:55
      Highlight Highlight Dito
    Weitere Antworten anzeigen
  • turicum2003 02.10.2018 22:26
    Highlight Highlight Bertaggia ist jetzt Abwehrchef bei Lugano?
    • Sünneli31 03.10.2018 06:34
      Highlight Highlight Bertaggia heisst auch nicht Alessandro sondern Alessio... dafür hat Chiesa keine zwei Tore erzielt... und Mori wäre wohl auch eher Morini... es „Gnusch im Fadezeinli“...
    • MaskedGaijin 03.10.2018 09:52
      Highlight Highlight Vielleicht spielt der Vater wieder?
  • Goon 02.10.2018 22:17
    Highlight Highlight Schlimmer als gegen Langnau war es jedenfalls nicht. Besser aber auch nicht.
    • Gretzky 03.10.2018 09:12
      Highlight Highlight Ist ja auch komplett schwachsinnig einen ausländischen Goalie zu holen, wenn man zwei gute Schweizer Goalies hat! Zwar versuchten einige Fan Boys (auch Journalisten) von Davos, dies mit bizarren Theorien irgendwie zu erklären. Bockmist bleibt aber Bockmist, egal wie viele Blumen man drum herum streut.
  • miarkei 02.10.2018 22:05
    Highlight Highlight 1. Gratulation Rappi zum ersten Sieg.
    2. Zug hat heute sicher nicht wegen de Schiris verloren, trozudem die Herre in Schwarz-Weiss waren nur ein bisdchen überfordert. Auf beide Seiten.
    • turicum2003 02.10.2018 23:18
      Highlight Highlight Da geb ich dir recht, die zebras waren komplett überfordert mit dem spiel, dementsprechend ein paar unschöne szenen auf beiden seiten

Kein Witz: Arno Del Curto ab sofort Trainer der ZSC Lions!

Paukenschlag im Schweizer Eishockey: Die ZSC Lions trennen sich von Trainer Serge Aubin und ersetzen ihn durch den langjährigen Davos-Trainer Arno Del Curto.

22 Jahre lang war Arno Del Curto Trainer des HC Davos, er führte die Bündner zu sechs Meistertiteln. Ende November trat er zurück – nun ist er bereits wieder als Eishockeytrainer auf höchster Ebene tätig.

Der 62-jährige Del Curto übernimmt per sofort und bis Ende Saison die ZSC Lions, die gestern 1:2 nach Verlängerung gegen Davos verloren hatten und sich nach wie vor im Strichkampf befinden. Für Del Curto ist es eine Rückkehr ins Hallenstadion: Dort war er schon zwischen 1991 und 1993 Trainer.

Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel