Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League

Nachtragsspiel, 1. Runde:
Lausanne – Bern 5:3 (2:1,1:1,2:1)

Vorgezogene Spiele, 45. Runde
Biel – Tigers 3:1 (1:1,1:0,1:0)
Zug – ZSC Lions 3:1 (2:0,1:1,0:0)

Joie de l'attaquant lausannois Benjamin Antonietti, centre, apres avoir marque le 3:2 face au gardien bernois Leonardo Genoni, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce mardi 23 janvier 2018 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Antonietti holt mit Lausanne drei wichtige Punkte im Strichkampf. Bild: KEYSTONE

Lausanne holt gegen Bern wichtige Punkte – die Lions verlieren auch in Zug

Lausanne gewinnt gegen Leader Bern wichtige Punkte im Strichkampf, die ZSC Lions kommen nicht vom Fleck und Langnau muss sich gegen Biel geschlagen geben.



Lausanne – Bern

– Während aus Berner Sicht der Qualifikationssieg nur noch eine Frage der Zeit zu sein scheint, plagen Lausanne ganz andere Sorgen. Die Waadtländer brauchen dringend Punkte, um im Strichkampf den Druck auf Genf und Langnau aufrecht zu erhalten. Mit dem Selbstverständnis eines Leaders startet der SCB dann auch in die Partie. Bereits nach drei Minuten setzt sich Untersander auf der linken Seite durch, bedient André Heim – und dieser schiesst die Gäste zur frühen Führung.

– Lausanne lässt sich durch diesen frühen Rückstand jedoch nicht entmutigen und wird von Minute zu Minute stärker. In der 12. Minute belohnen sich die Gastgeber für die Leistungssteigerung und kommen durch Florian Conz zum Ausgleich. Kurz darauf schwächen sich die Berner selber – Andersson muss für zwei Minuten vom Eis. Lausanne nimmt den Schwung des Ausgleichstreffers in das Powerplay mit und geht nach einer Viertelstunde durch Froidevaux erstmals in Führung.

Bern startet fulminant in das Mitteldrittel und drückt sogleich auf den Ausgleich. Weil Lausanne mit zwei Strafen gehörig Schützenhilfe leistet, ist dieser nach wenigen Minuten auch Tatsache. Untersander steht am Ende einer wunderbaren Kombination und netzt in der 25. Minute zum 2:2 ein. Darauf entwickelt sich ein spannendes Mitteldrittel – Lausanne vermag dem spielerisch überlegenen Leader mit viel Kampfbereitschaft durchaus Paroli zu bieten. In der 39. Minute befindet sich der SCB gedanklich bereits in der Kabine und wird von Lausanne sogleich bestraft. Vermin zieht an Freund und Feind vorbei, legt auf für Antonietti und dieser bringt die Heimmannschaft zum zweiten Mal in Führung.

– Doch erneut lässt die Berner Reaktion nicht lange auf sich warten: In der 46. Minute stellt Mark Arcobello mit dem Treffer zum 3:3 alles wieder auf Anfang. In einem munteren Schlussdrittel mit zahlreichen Chancen deuten lange Zeit alle Zeichen auf eine Verlängerung hin, doch Lausanne hat da entschieden etwas dagegen. In der 58. Minute trifft Schelling zur erneuten Führung – und diesmal lässt sich das Heimteam die drei Punkte nicht mehr nehmen. Acht Sekunden vor Spielende macht Danielsson endgültig den Deckel drauf und sichert Lausanne in diesem kapitalen Spiel den Sieg.

Joie des joueurs lausannois apres le 2:1 marque par l'attaquant lausannois Etienne Froidevaux, a cote de la deception des joueurs bernois, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce mardi 23 janvier 2018 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lausanne darf gegen Bern drei wichtige Punkte im Strichkampf bejubeln. Bild: KEYSTONE

Biel – Tigers

– Frei von jeglichen Strichkampf-Sorgen empfängt Biel die SCL Tigers, die drei Punkte hinter dem rettenden achten Rang platziert sind. Nach einem engagierten Start beider Seiten muss in der 7. Minute Elo Eero aufgrund eines Stockschlages vom Eis – und die Bieler nutzen die Überzahlsituation eiskalt aus. Marco Pedretti bringt die Heimmannschaft in Führung. Nach einem veritablen Strafenfestival bietet sich Biel in doppelter Überzahl die Chance auf den zweiten Treffer – doch der Gastgeber bleibt im Powerplay äusserst ungefährlich. Vielmehr ist es die Gästemannschaft, die nach einem gewonnenen Bully durch Elo Eero zwei Minuten vor dem Ende des ersten Drittels zum Ausgleich kommt.

– Es dauert nicht lange, bis Biel im Mitteldrittel die Führung wiederherstellt. Der Gastgeber profitiert dabei von einem Geschenk von Langnau: Berger spielt die Scheibe vor das eigene Tor, doch Fabian Lüthi riecht den Braten. Er reagiert schneller als die Hintermannschaft der Tigers und versenkt den Puck souverän in den Maschen. Es bleibt der einzige Treffer im zweiten Durchgang – Biel führt vor dem Schlussdrittel mit 2:1.

– Langnau versucht im Schlussdrittel nochmals alles und drückt auf den Ausgleichstreffer, muss sich Biel letztendlich jedoch geschlagen geben. Mit dem Schlusspfiff trifft Toni Rajala zum 3:1-Endstand ins leere Tor. Die SCL Tigers (58 Punkte) verpassen es somit, am Strich zu Servette (61) und Freiburg (62) aufzuschliessen. Nach vier Siegen hintereinander verlieren die Emmentaler erstmals wieder.

Biels Marco Pedretti, links, feiert den Treffer zum 1:0 mit Biels Marc-Antoine Pouliot waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den SCL Tigers am Dienstag, den 23. Januar 2018 in der Tissot Arena in Biel.(KEYSTONE/Christian Merz)

Biel gewinnt gegen Langnau und rückt auf Rang 3 vor. Bild: KEYSTONE

Zug – ZSC Lions

– Nach einer munteren Auftaktphase in der Bossard Arena mit Chancen auf beiden Seiten übernimmt der EVZ zunehmend das Spieldiktat und belohnt sich dafür in der 9. Minute mit dem Führungstreffer. Raphael Diaz trifft von der blauen Linie ins Glück – Lukas Flüeler macht bei verdeckter Sicht gar keine gute Figur und lässt sich zwischen den Beinschonern erwischen. In der Folge flacht die Partie etwas ab – und so mancher Zuschauer und Spieler wird sich wohl bereits mit dem knappen Rückstand zur ersten Pause abgefunden haben. Doch Reto Suri hat da etwas einzuwenden: Nach einer vergebenen Grosschance durch Martschini kommt Suri zum Abschluss – und die Scheibe kullert an Flüeler vorbei ins Tor. Erneut wirkt der Zürcher Keeper nicht wirklich souverän.

– Das zweite Drittel beginnt für den ZSC ähnlich schlecht, wie das erste aufgehört hat. In Überzahl setzt David McIntyre zum Alleingang an – und versenkt die Scheibe problemlos im Netz. Flüeler lässt sich wieder zwischen den Beinschonern erwischen und wird darauf durch Schlegel ersetzt. Wenig später muss dann jedoch erstmals ein Zuger vom Eis – und die Zürcher beweisen, dass auch sie Powerplay können. Pius Suter lenkt im Slot entscheidend ab und bringt die Gästemannschaft in der 25. Minute auf 1:3 heran. Der ZSC zeigt sich in der Folge wie verwandelt und drückt auf den Anschlusstreffer – im Mitteldrittel fallen jedoch keine Tore mehr.

– Die Geschichte des Schlussdrittel ist schnell erzählt: Die ZSC Lions vermögen die notwendigen Kräfte für die Aufholjagd nicht mehr zu mobilisieren, Zug bringt den Vorsprung mühelos über die Zeit und gewinnt mit 3:1. Während die Zuger somit auf den zweiten Rang vorrücken, zieht es die Zürcher immer stärker in Richtung Strich. Zug siegt somit auch im siebenten Heimspiel im Jahr 2018. 

Jubel bei Zugs Reto Suri, Zugs Johan Morant, Zugs Raphael Diaz und Zugs Carl Klingberg, von links, nach dem Tor zum 1-0 beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Dienstag, 23. Januar 2018, in der Bossard Arena in Zug.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Reaktion des ZSC kommt zu spät: Am Ende jubelt der EVZ. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Telegramme

Lausanne – Bern 5:3 (2:1, 1:1, 2:1)
6547 Zuschauer. - SR Hebeisen/Wiegand, Bürgi/Progin. -
Tore: 3. Heim (Untersander) 0:1. 11. Conz 1:1. 14. Froidevaux (Junland/Ausschluss Andersson) 2:1. 25. Untersander (Raymond/Ausschlüsse Gernat, Schelling) 2:2. 39. Antonietti (Vermin) 3:2. 46. Arcobello (Ebbett, Bodenmann) 3:3. 58. Schelling (Froidevaux) 4:3. 60. (59:57) Danielsson 5:3 (ins leere Tor). -
Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Ebbett.
Lausanne: Huet; Junland, Borlat; Genazzi, Gernat; Schelling, Frick; Nodari, Fischer; Zangger, Jeffrey, Danielsson; Antonietti, Vermin, Herren; Ryser, Froidevaux, Conz; Kneubuehler, Miéville, In-Albon.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Bodenmann, Arcobello, Kämpf; Hischier, Haas, Scherwey; Berger, Ebbett, Raymond; Meyer, Heim, Randegger.
Bemerkungen: Lausanne ohne Trutmann, Walsky (beide verletzt) und Pesonen (überzähliger Ausländer), Bern ohne Moser, Noreau, Pyörälä (alle verletzt) und Ruefenacht (krank). - Timeout Bern (59.).

Biel – SCL Tigers 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)
5496 Zuschauer. - SR Dipietro/Stricker, Abegglen/Fluri. -
Tore: 8. Pedretti (Pouliot, Earl/Ausschluss Elo) 1:0. 18. Elo (Albrecht/Ausschluss Gustafsson!) 1:1. 26. Lüthi 2:1. 60. (59:59) Rajala 3:1 (ins leere Tor). -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 7mal 2 plus 5 Minuten (Gustafsson) plus Spieldauer (Gustafsson) gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Pouliot; Elo.
Biel: Paupe; Jecker, Lofquist; Fey, Kreis; Dufner, Maurer; Steiner; Pedretti, Pouliot, Rajala; Earl, Fuchs, Nussbaumer, Lüthi, Diem, Schmutz; Joggi, Sutter, Wetzel; Petrig.SCL
Tigers: Ciaccio; Zryd, Seydoux; Lardi, Erni; Randegger, Barker; Huguenin; Thuresson, Gagnon, Dostoinow; Elo, Gustafsson, Nils Berger; Kuonen, Pascal Berger, Neukom; Peter, Albrecht, Gerber; Rüegsegger.
Bemerkungen: Biel ohne Hiller (krank), Forster (gesperrt), Tschantré, Neuenschwander (beide verletzt) und Micflikier (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Stettler, Nüssli, Erkinjuntti (alle verletzt), Himelfarb (überzähliger Ausländer) und Blaser (gesperrt). - Timeout SCL Tigers (60.).

Zug – ZSC Lions 3:1 (2:0, 1:1, 0:0)
6762 Zuschauer. - SR Massy/Mollard, Castelli/Gnemmi. -
Tore: 9. Diaz (Klingberg, McIntyre) 1:0. 19. Suri (McIntyre, Martschini) 2:0. 23. McIntyre (Stalberg/Ausschluss Pettersson) 3:0 (Eigentor Klein). 25. Suter (Geering/Ausschluss Schlumpf) 3:1. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 2mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Stalberg; Pettersson.
Zug: Stephan; Diaz, Morant; Thiry, Alatalo; Schlumpf, Leeger; Helbling, Geisser; Klingberg, McIntyre, Suri; Martschini, Holden, Stalberg; Lammer, Diem, Senteler; Schnyder, Kast, Haberstich.
ZSC Lions: Flüeler/Schlegel (ab 23.); Sutter, Geering; Klein, Phil Baltisberger; Seger, Guerra; Pettersson, Suter, Herzog; Künzle, Vey, Wick; Chris Baltisberger, Schäppi, Kenins; Hinterkircher, Prassl, Bachofner; Pestoni; Pelletier.
Bemerkungen: Zug ohne Zehnder (krank), Roe und Grossmann. ZSC Lions ohne Blindenbacher, Karrer, Korpikoski, Marti, Nilsson, Sjögren und Shore (alle verletzt). - Pfosten-/Lattenschüsse: 7. Senteler, 19. Martschini. - 34. Tor von Klein wegen Offside aberkannt. - ZSC ab 58:00 ohne Goalie. (sda)

(jsc)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel