DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Die SCL Tigers sind auf dem Weg, die neuen Lakers zu werden

Das Schicksal von Trainer Scott Beattie entscheidet sich bereits im September. Die SCL Tigers haben nicht nur vier Spiele hintereinander, sie haben auch ihre Identität verloren. Am Ende dieser Entwicklung steht der Abstieg.



Ach, welch eine Szene. Hollywood pur. Wahrscheinlich ist in mehr als tausend Jahren Kirchengeschichte nie ein so ehrliches, leidenschaftliches «Mea Culpa» zelebriert worden. «Mea Culpa» bedeutet «meine Schuld». Seit dem 11. Jahrhundert wird in der katholischen Kirche unter dieser Bezeichnung ein Schuldbekenntnis gesprochen.

«Ich bekenne. Ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine grosse Schuld.»

Langnau hat gegen den EV Zug nach zwei Dritteln 3:0 geführt und doch noch 3:4 verloren. Die vierte Niederlage in Serie. Drinnen in der Kabine tobt Trainer Scott Beattie. Draussen vor der Kabine steht Pascal Berger. Er war beim SC Bern in den letzten neun Jahren ein meisterlicher Mitläufer auf dem Eis und ein Hinterbänkler in der Kabine. Nun ist er in Langnau zum ersten Mal in seiner Karriere einer der Leitwölfe, der in einer kritischen Situation den Chronisten (eine Chronistin war nicht da) Red und Antwort zu stehen hat.

SCL Tigers Coach Scott Beattie, hinten, und Tigers Pascal Berger, vorne, waehrend dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und dem EV Zug, am Freitag, 16. September 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Pascal Berger gehört in Langnau auf einmal zu den Leitwölfen. Bild: KEYSTONE

Erst fallen die Worte, die jeder Spieler nach einer ärgerlichen Niederlage sagt und die man nicht zitiert. Und dann hat sich Pascal Berger soweit beruhigt, dass er zum «Mea Culpa» übergehen kann. Mehrmals wiederholt er seine grosse eigene Schuld. Auch er sei nicht dazu in der Lage gewesen, aufzustehen und die Mannschaft mitzureissen. Alle hätten Fehler gemacht. Chaos habe in der neutralen und in der eigenen Zone geherrscht. Niemand habe die Fehler des Mitspielers ausgebügelt. Und ganz besonders bemerkenswert: Er sagt mehrmals ausdrücklich, auch der Trainer habe Fehler gemacht. Ohne zu präzisieren, welche Fehler dem Chef unterlaufen sind.

In 35 Jahren habe ich noch nie einen Spieler erlebt, der nach einer Partie so offen den Trainer kritisiert hat. Nur ganz am Schluss huscht doch noch ganz kurz ein Lächeln über sein Gesicht. Ein vorwitziger Chronist fragt ihn, ob eigentlich letzte Saison Guy Boucher in Bern auch so laut getobt habe wie vorhin Scott Beattie.

Tigers' Head coach Scott Beattie reacts, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, September 13, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Trainer Scott Beattie hat in Langnau schon jetzt einen schweren Stand.  Bild: KEYSTONE

Diese Szene mag den Ernst der Lage nach dem schlechtesten Saisonstart seit elf Jahren dokumentieren. Pascal Berger ist ein ehrlicher Junge. Sein Auftritt ist die personifizierte Verzweiflung. Er spürt, dass etwas nicht mehr stimmt. Für diese Situation haben die Emmentaler einen treffenden Ausdruck. Es ist «Matthäi am Letzten». Die Redewendung bedeutet, dass dies der letztmögliche Termin oder Zeitpunkt für Irgendetwas ist. In diesem Falle für eine sofortige Besserung – oder die Entlassung des Trainers. «Matthäi am Letzten» schon Mitte September. 

Polemik oder schwaches Cowboy-Hockey?

Nun gibt es zum Zustand der SCL Tigers eine freundliche und eine unfreundliche Analyse. Die freundliche Analyse geht so: Kein Grund zur Sorgen. Alles nur billige Polemik. Die Mannschaft hat gegen drei Teams verloren, die in der Champions Hockey League eine Runde weitergekommen sind (SC Bern, ZSC Lions, Zug). Also europäisches Format haben. Gegen die Zürcher und die Zuger wäre ein Sieg möglich gewesen. Und gegen Genf hat man im dritten Spiel auswärts immerhin einen Punkt geholt. Letzte Saison gab es erst im elften Spiel auswärts Punkte.

Die unfreundliche Analyse geht so: Es fehlt nicht an der Einsatzbereitschaft. Alle laufen, aber anders als bei einer Stampede laufen nicht alle in die gleiche Richtung und deshalb ist es nicht einmal gutes Cowboy-Hockey. Die Mannschaft ist ein wirrer Haufen ohne taktisches Konzept. Die Spieler sind verunsichert und überfordert. Sie verlieren viel zu viele Zweikämpfe. Es gelingt nicht, wahre Leidenschaft zu entfachen.

Die Schlüsselspieler bei den SCL Tigers

Ganz besonders beunruhigend: Chris DiDomenico, der Leitwolf und Feuerkopf der Aufstiegsmannschaft und der letzten Saison, ist bloss ein Mitläufer. Letzte Saison hatte der in seinen ersten vier Partien drei Tore und vier Assists erzielt. Jetzt hat er nach vier Spielen erst drei Assists produziert. Sage mir, wie Chris DiDomenico spielt und ich sage Dir, wie es um Langnau steht.

Die Langnauer haben nun vier Spiele hintereinander so gespielt wie einst die Lakers. Also wie die Mannschaft, die wie keine andere in diesem Jahrhundert für Verlierermentalität steht. Die SCL Tigers sind die neuen Lakers. Ein schlimmerer Vergleich ist nicht denkbar.

Tigers Ville Koistinen, links, und Miro Zryd, rechts, im Faustkampf gegen Lions Luca Cunti, Mitte, waehrend dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Samstag, 10. September 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die SCL Tigers kriegen in dieser Saison bisher aufs Maul. Bild: KEYSTONE

Zu sorglos in die Saison gestiegen

Was stimmt nun? Die freundliche oder die unfreundliche Analyse? Die unfreundliche Analyse ist viel näher an der Wahrheit. Das Problem ist nicht nur die fehlende spielerische Qualität der Mannschaft. Das Problem ist die verlorene Identität. In ihrer ganzen Geschichte waren die Langnauer immer Aussenseiter. Selbst in meisterlichen Zeiten war es stets ein trotziges «Wir gegen den Rest der Welt». Das ist die DNA dieser Hockeykultur. Deshalb behaupten sich die Langnauer als Dorfclub auch im Hockey-Business des 21. Jahrhunderts.

Aber nun ist diese Identität verloren gegangen. Entgegen allen Prognosen haben die Langnauer letzte Saison den Ligaerhalt geschafft. Ja, sie haben erstmals in ihrer Geschichte in der NLA einen sechsstelligen Gewinn eingefahren und sind aller wirtschaftlichen Sorgen los.

Joerg Reber, Sportchef  SCL Tigers, waehrend der Vorsaison-Pressekonferenz, am Sonntag, 6. September 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

SCL-Tigers-Sportchef Jörg Reber: Trifft mutige, aber richtige Entscheidungen. Bild: KEYSTONE

Die Langnauer sind zum ersten Mal überhaupt sorglos in eine Saison gestiegen. Es geht ihnen zu gut. Dazu passt ein freundlicher Trainer, den alle mögen und den tief in der Seele niemand ernst nimmt. Alle sind nett zueinander. Sportchef Jörg Reber hat in den letzten zwei Jahren mit mutigen, höchst umstrittenen Entscheiden gegen den Rat aller Mahner recht behalten. Also hat er auch jetzt recht.

Die Zeit wird knapp. Das Schicksal von Scott Beattie entscheidet sich bereits bis zum 1. Oktober in den nächsten vier Partien (Lugano, Ambri, Lausanne, Biel). Es bleiben die zwei Wochen bis Ende September um zu verhindern, dass sich der Sportchef, der Trainer und die Spieler ans Verlieren gewöhnen und alle wie die Lakers werden. Am Ende dieser Entwicklung steht der Abstieg.

Das wird alles neu in der National League A 2016/17

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel