Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD - VINCENT PRAPLAN VERLAENGERT SEINEN VERTRAG MIT EHC KLOTEN UM EIN JAHR BIS ENDE SAISON 2018/19 - Switzerland's Vincent Praplan reacts after their Ice Hockey World Championship quarter final match between Switzerland and Sweden in Paris, France on Thursday, May 18, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Vincent Praplan im Nati-Trikot. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Vincent Praplan der teuerste Spieler aller Zeiten? Hat jemand den Verstand verloren?

Ein brisantes Transfergeschäft ist ob der ganzen Hektik um die Playoff-Qualifikation fast vergessen gegangen: die Rückkehr von Nationalstürmer Vincent Praplan (24).



Mehrere Sportchefs haben sich in den letzten Wochen um den Nationalstürmer bemüht. Er steht noch bis Saisonende bei der NHL-Organisation der San José Sharks unter Vertrag, ist aber bisher nur im Farmteam (AHL) zum Zuge gekommen. Er hat in 25 AHL-Partien 14 Punkte gebucht.

Der in Zürich domizilierte Spieleragent Georges Müller hat seinen Klienten in den letzten Wochen in der Schweiz angeboten.

Nun erzählt der Sportchef eines renommierten Klubs, der sich um die Dienste des Flügels bemüht hat, unter dem Siegel der Anonymität: «Praplan ist nicht mehr auf dem Markt und hat für mindestens drei Jahre für über 850'000 Franken brutto unterschrieben.» Über 850'000 Franken? «Ja. Sein Agent hat stets klar betont, dass Verhandlungen nur bei Offerten von mehr als 850'000 Franken geführt werden.»

Nun ist dieser Sportchef seriös, glaubwürdig, erfahren und kompetent. Es gibt eigentlich keinen Grund, an seinen Informationen zu zweifeln. Der Chronist tut nur seine Pflicht, wenn er dem werten Publikum mitteilt, was ihm erzählt worden ist. Nach dem Motto: Schreiben, was ist.

Wenn Vincent Praplan nicht mehr auf dem Markt ist, dann hat er schon unterschrieben. Oder? «Davon gehe ich aus. Der Deal ist gemacht», sagt «unser» Sportchef und vermutet: «Wahrscheinlich mit Lugano. Die brauchen einen Prestigetransfer.» Und am Geld ist ja in Lugano noch nie ein Transfer gescheitert.

Tatsächlich Lugano? Alles nur Spekulation. Aber spekulieren ist in Transferfragen immer erlaubt. Ersparen wir uns die Nachfrage bei den Sportchefs der grossen Klubs. Eine zitierbare offizielle Bestätigung ist jetzt nicht zu bekommen und gelogen wird in keinem anderen Geschäft so oft und schamlos wie im Transfergeschäft. Beschäftigen wir uns mit der Frage, ob Vincent Praplan so viel Geld wert ist.

ARCHIVBILD - VINCENT PRAPLAN VERLAENGERT SEINEN VERTRAG MIT EHC KLOTEN UM EIN JAHR BIS ENDE SAISON 2018/19 - Switzerland's Vincent Praplan speaks with journalist after a training session during the Ice Hockey World Championship in Paris, France on Monday, May 8, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Vincent Praplan. Bild: KEYSTONE

Die Antwort fällt eindeutig aus: Nein, bei weitem nicht. Sollten die Informationen «unseres» Sportchefs wahr sein, dann hat jemand den Verstand verloren. Vincent Praplan wäre dann der bestbezahlte Spieler in der Geschichte unserer höchsten Liga und weltweit einer der überbezahltesten Spieler überhaupt.

Sein Talent steht ausser Frage. In seiner bisher besten Saison (2016/17 mit Kloten) hat er in 50 Qualifikationspartien 42 Punkte gebucht. Und er hat die besten Jahre noch vor sich.

Aber Vincent Praplan ist kein Leitwolf. Als es im letzten Frühjahr in Kloten um die Existenz ging, war er – ganz im Gegensatz zu Denis Hollenstein, der schon bei den ZSC Lions unterschrieben hatte – eine Nullnummer. In den sieben Partien der Liga-Qualifikation gegen die Lakers erzielte er gerade mal ein einziges Tor.

Der neue ZSC Spieler Denis Hollenstein hoert konzentriert zu beim Training in der Eishalle in Oerlikon aufgenommen am Freitag, 10. Juli 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Aladin Klieber)

Denis Hollenstein hat die Seiten gewechselt. Bild: KEYSTONE

Auch in der Nationalmannschaft war er zuletzt bloss ein Mitläufer. 2017 bei der WM in Paris noch Weltklasse (8 Spiele, 7 Punkte) blieb er beim Olympischen Turnier 2018 ohne Skorerpunkt und für die Silber-WM 2018 war er kein Thema mehr.

Wir können uns alle Spekulationen schenken, wer wohl den Verstand verloren hat. Wenn tatsächlich ein Sportchef Vincent Praplan für mehr als 850'000 Franken Bruttosalär verpflichtet haben sollte, dann hat er mit diesem Vertrag die Salär-Hierarchie «in die Luft gesprengt» und sich Probleme in der Kabine eingehandelt.

Unter Berücksichtigung aller Faktoren dürfte ein Klub Vincent Praplan höchstens 400'000 Franken brutto bezahlen.

Das sagt Praplans Agent:

So viel ist jedes NHL-Team wert:

Eishockey Saison 2018/19:

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Patronus
27.01.2019 10:18registriert April 2016
"Der Chronist tut nur seine Pflicht, wenn er dem werten Publikum mitteilt, was ihm erzählt worden ist."
Als seriöser Journalist wäre es die Pflicht, sich solche Aussagen von einer zweiten, unabhängigen Quelle bestätigen zu lassen.
Aber der Autor schreibt ja selbst, dass er es nicht mal versucht. Bravo!
29926
Melden
Zum Kommentar
Zanzibar
27.01.2019 08:07registriert December 2015
😳 Ernsthaft? Praplan wurde schon immer überschätzt, aber das wäre wirklich die Krönung.
2735
Melden
Zum Kommentar
Hmm
27.01.2019 10:52registriert December 2014
Wurde von Klaus nicht mal behauptet Brunner hätte in Lugano knapp 1 Mio pro Jahr verdient?
Ja was denn nun?
Praplan oder Brunner der teuerste Spieler aller Zeiten?
2553
Melden
Zum Kommentar
47

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel