DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spanien, Copa del Rey, Final
FC Sevilla – FC Barcelona 0:2 n.V.
FC Barcelona: Der 28. Cup-Titel ist unter Dach und Fach.<br data-editable="remove">
FC Barcelona: Der 28. Cup-Titel ist unter Dach und Fach.
Bild: Francisco Seco/AP/KEYSTONE

Das Double ist perfekt: Jordi Alba schiesst Barcelona in der Verlängerung zum Cup-Sieg 

23.05.2016, 00:5323.05.2016, 08:43

Sevilla, frisch gekrönter, dreifacher Europa-League-Sieger, bot Barcelona, dem spanischen Meister, im Final der Copa del Rey von Anfang an die Stirn. Marc-André ter Stegen im Barça-Tor war im Estadio Vicente Calderon in Madrid von Anfang an gefordert und wartete mit Glanzparaden auf.

Wie sehr Barcelona unter Druck stand, zeigte sich besonders in der 37. Minute, als Gerard Piqué im Mittelfeld ein Kopfballduell gegen Vicente Iborra verlor und Kevin Gameiro alleine auf das Gehäuse der Katalanen ziehen konnte. Javier Mascherano konnte den Sevilla-Stürmer nur noch mit einem Foul zurückhalten und wurde so zurecht des Feldes verwiesen.

In Überzahl wurde Sevilla noch mehr zur spielbestimmenden Mannschaft, die kurz nach der Pause Pech hatte bei einem Pfostenschuss von Ever Banega. Die technischen Fähigkeiten der Barcelona-Offensive sind aber so aussergewöhnlich, dass sie ebenfalls immer wieder gefährlich wurde. Erschwerend kam aber in der 55. Minute hinzu, dass sich Luis Suarez nach einer mutmasslichen Muskelverletzung im Oberschenkel auswechseln lassen musste.

So wurde das Spiel hektischer und hektischer, Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande hatte alle Hände voll zu tun und insbesondere in der Schlussphase der regulären Spielzeit viele Karten zu verteilen. Zur vielversprechendsten Chance vor der Verlängerung kam Lionel Messi, dessen Freistoss aus aussichtsreicher Position in der 92. Minute war aber nicht gut genug, um Sevillas Goalie Sergio Rico zu bezwingen.

Rüdes Foul an Neymar, das zum Messi-Freistoss führte.streamable

Linksverteidiger Jordi Alba ermöglichte Barça den 28. Gewinn der Copa del Rey und den vierten in den letzten acht Jahren. Alba traf im Final in Madrid in der 7. Minute der Verlängerung mit einem prächtigen Schuss auf Vorarbeit von Lionel Messi

streamable

Kurz vor dem Schlusspfiff erzielte Neymar das 2:0. Auch hier war Messi der Vorbereiter.

streamable

In der ewigen Bestenliste der Cup-Triumphe baute Barcelona seinen Vorsprung aus. Athletic Bilbao folgt mit 23, Real Madrid mit 19 Siegen. Für den Europa-League-Gewinner Sevilla wäre es der sechste Cup-Erfolg gewesen. (cma/drd/sda)

Das sind die Meister 2016 in den wichtigsten Ligen Europas

1 / 23
Das sind die Meister 2016 in den wichtigsten Ligen Europas
quelle: x01095 / carl recine
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras
3. Juli 2001: Pete Sampras ist der König von Wimbledon. Von den letzten acht Austragungen hat er das prestigeträchtigste Grand-Slam-Turnier siebenmal gewonnen. Doch dann trifft er im Achtelfinal auf einen jungen, aufstrebenden Teenager aus der Schweiz.

Nein, ein No-Name ist Roger Federer vor seinem Wimbledon-Achtelfinal gegen Pete Sampras längst nicht mehr. In Mailand hatte er im Februar dank eines Finalsiegs gegen Julien Boutter seinen ersten Turniersieg gefeiert. Die Experten sind sich sicher: Der talentierte, zopftragende Baselbieter mit der starken Vorhand wird bald einmal von Weltranglisten-Position 15 in die Top 10 vorrücken.

Zur Story