DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Nati-Spieler jubeln nach dem 5:2-Treffer von Haris Seferovic.
Die Schweizer Nati-Spieler jubeln nach dem 5:2-Treffer von Haris Seferovic.Bild: KEYSTONE

«Dieses Team hat Charakter und Moral» – das schreibt die Presse zum Nati-Erfolg

Die Schweizer Nati schlägt Belgien mit 5:2 und gehört somit zu den Top 4 der europäischen Nations League. Nach der Blamage gegen Katar finden sich in der Schweizer Presse vor allem lobende Worte. 
19.11.2018, 03:3619.11.2018, 06:19

Blick: «Dieses Team hat Charakter und Moral»

«Einmal mehr ist es eine tolle Reaktion auf eine peinliche Niederlage, auf das 0:1 gegen Katar. Wie schon nach dem WM-Aus gegen Schweden und dem darauffolgenden 6:0 gegen Island zeigt sich die im Stolz verletzte Nati bärenstark.

[Diese Mannschaft] hat unbestritten grosse Klasse und vor allem Charakter und Moral. Wahrscheinlich war nie eine Schweizer Mannschaft besser besetzt. Und bestimmt ist nie ein Team gegen einen Weltranglisten-Ersten frecher aufgetreten.»
Bild: screenshot blick.ch

BaslerZeitung: «Spektakel auf dem Planeten Petkovic»

«[Die Schweizer Nationalmannschaft hat] endlich wieder die Sehnsucht gestillt, einen der ganz Grossen des Weltfussballs zu schlagen.

Der Mannschaft von Vladimir Petkovic glückte in der ausverkauften Swissporarena von Luzern nun das, was ihr in diesem komplizierten 2018 zu wenig glückte: Sie versprühte Leidenschaft und Kampfgeist, sie berührte ihre Fans am Herzen. Versöhnlicher hätte der Abschluss gut fünf Wochen vor Weihnachten nicht sein können. Strahlender Mittelpunkt war Angreifer Haris Seferovic, der gleich drei Tore erzielte.»
Bild: screenshot bazonline.ch

Tages-Anzeiger: «Das Spektakel von Luzern»

«Am Mittwoch sorgten die Schweizer noch für Verwirrung, als sie sich gegen Katar blamierten. Die Frage drängte sich auf: Wann wurden sie das letzte Mal so blossgestellt? Und jetzt das, dieser Sonntag, dieser Exploit gegen Belgien, und auf einmal heisst die Frage: Wann haben die Schweizer das letzte Mal so viel Moral gezeigt, so viel Leidenschaft? Wann haben sie letztmals einen Gegner dieses Kalibers besiegt?

Die Schweizer haben den Sieg, dem sie gegen höher eingestufte Gegner so oft vergebens nachgerannt sind. Er erinnert an das 2:0 gegen Portugal, das im September 2016 als Europameister nach Basel gekommen war. Und vielleicht ist er noch mehr wert, weil er auf diese überzeugende Art und Weise zustande gekommen ist und der Schlusspunkt eines aufwühlenden Jahres ist.»
Bild: screenshot tagesanzeiger.ch

Berner Zeitung: «Die Hoffnung lebt»

«Die Schweiz beendet das Jahr mit einem Exploit gegen Belgien – und zeigt die Leidenschaft, die ihr an grossen Turnieren bislang fehlte.

Der Sieg gestern gegen Belgien, gerade die Art, wie er zustande kam, kann Petkovic darum nur dabei helfen, verlorene Anerkennung zurückzugewinnen. Und er tut zum Ende eines turbulenten Jahres auch dem Verband gut, der im Chaos rund um Doppeladler und Doppelbürger versagte. So sehr, dass nun eine externe Beratungsfirma neue und bessere Strukturen sucht. Ende 2018 ist es darum wie Anfang 2018: Die Hoffnung auf den nächsten Schritt in der Entwicklung lebt weiter.»
Bild: screenshot bernerzeitung.ch

(vom)

Noten der Nati-Spieler vom 5:2-Spektakel gegen Belgien:

1 / 16
Noten der Nati-Spieler vom 5:2-Spektakel gegen Belgien
quelle: ap/ap / rui vieira
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Berner Tief hält an +++ Lausanne dreht Spiel gegen Davos innert 56 Sekunden
Fribourg-Gottéron verschärft die Resultatkrise beim SC Bern. Der Leader der National League gewann am Freitagabend zum zweiten Mal in Folge gegen den SCB.

Der SC Bern kann nicht mehr gewinnen und schon gar nicht im Zähringer Derby gegen Fribourg. Das 0:3 war die siebente Niederlage in Serie. Gegen Leader Gottéron verlor der SCB gar zum achten Mal hintereinander, zum fünften Mal in dieser Saison.

Zur Story