DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06665335 Salzburg's team celebrates after winning the UEFA Europa League quarter final second leg soccer match between RB Salzburg and SS Lazio in Salzburg, Austria, 12 April 2018.  EPA/ANDREAS SCHAAD

Ekstase in der Mozartstadt: Salzburg schmeisst Lazio raus und steht im Halbfinal der Europa League. Bild: EPA

Der Wind dreht – warum Red Bull Salzburg plötzlich vielen sympathischer ist

Hören Fussballfans vom Red-Bull-Konzern und seinen vielen Klubs, greift oft der gleiche Reflex: Alles schlecht! Schlimm für den Fussball! Doch in Österreich ist gerade ein Wandel im Gang. Auch die Konkurrenz profitiert je länger je mehr von Red Bull Salzburg.



Es ist ein Sieg für die Geschichtsbücher. Dank drei Toren in vier Minuten schlägt Red Bull Salzburg den Favoriten Lazio Rom nach einem 2:4 im Hinspiel mit 4:1 und zieht spektakulär in die Halbfinals der Europa League ein. Ein Erfolg, der nicht erwartet werden konnte, obwohl die Österreicher zuvor schon Real Sociedad San Sebastian und Borussia Dortmund aus dem Wettbewerb warfen. Die legendär verpassten Champions-League-Teilnahmen mit dem Tiefpunkt vom Scheitern gegen den luxemburgischen Zwerg aus Düdelingen sind verdrängt.

Es ist ein junges Team, das diesen Erfolg geschafft hat. Das Durchschnittsalter der Startelf betrug 25,6 Jahre, Goalie Alexander Walke (34) und Verteidiger Andreas Ulmer (32) waren die einzigen Spieler, die älter als 26 Jahre sind. «Jugend» ist auch das Stichwort, das man für die momentane Beschreibung des Vereins benötigt. Denn auf sie setzt Red Bull Salzburg. Die Jugend ist nicht nur die Zukunft, sondern bereits die Gegenwart.

Triumph in der «Nachwuchs-Champions-League»

Erste Früchte der Jugendarbeit erntete der Klub im vergangenen Jahr, als seine U19-Mannschaft die UEFA Youth League gewinnen konnte. Die Titel zuvor gingen an Barcelona und Chelsea. Seit 2014 führt Salzburg eine Nachwuchsakademie, welche Branchenkenner laut der NZZ für eine der besten der Welt halten. Dort werden die Talente ausgebildet und auf den Profi-Alltag vorbereitet. Der aktuelle U19-Trainer Gerhard Struber schwärmt auf «La Ola» von einem «unglaublich guten roten Faden vom Nachwuchs, über die Akademie, bis in den Profibereich. Die Zahnräder aller handelnden Personen greifen ineinander und alle tun alles dafür, dass sich die jungen Spieler entwickeln und Leistung optimieren. Wir geben uns nie zufrieden.»

abspielen

Die Highlights von Salzburgs 4:1-Sieg über Lazio Rom. Video: YouTube/Calcio Champagne

Besonders wertvoll: Die besten Junioren können bereits in einer Liga der «Grossen» mitspielen, im Farmteam FC Liefering in der zweithöchsten Liga. Wer dort gut spielt, darf auf den Aufstieg zu Red Bull Salzburg hoffen. Aktuell sorgen der 18-jährige Hannes Wolf, Xaver Schlager (20), Duja Caleta-Car (21) und Stefan Lainer (25) für Schlagzeilen – alles selber ausgebildete Spieler. Auch Trainer Marco Rose kletterte via U19-Mannschaft zu den Profis hoch.

Der Musterkandidat Dayot Upamecano

Und es sind nicht nur Österreicher, die in Salzburg gross heraus kommen wollen. Das Modell mit den stufenweisen Aufstiegsmöglichkeiten – RB Leipzig ist zwar offiziell nicht mehr mit Salzburg verbunden, hinter den Kulissen aber wohl doch immer noch – überzeugt junge Talente. Hee-Chan Hwang wechselte als 19-Jähriger aus Südkorea zum FC Liefering, gestern erzielte er gegen Lazio das 3:1. Den selben Weg schlug Amadou Haidara aus Mali ein, der 20-Jährige schoss gestern das 2:1.

«Unsere jungen Spieler sehen, dass die Tür weit offen steht», sagt U19-Trainer Struber. «Das sind nicht nur Lippenbekenntnisse, sondern die gelebte Realität.» Vorbild vieler junger Talente ist vermutlich Dayot Upamecano. Via Liefering und Salzburg wechselte er nach Leipzig, wo er als 19-Jähriger bereits einen Marktwert von 25 Millionen Euro hat. Auch Naby Keitas Weg führte über Salzburg nach Leipzig – ab Sommer steht er beim grossen FC Liverpool unter Vertrag.

epa06555099 Napoli's Lorenzo Insigne (R) in action against Leipzig's Dayot Upamecano (L) during the UEFA Europa League round of 32, second leg soccer match between RB Leipzig and SSC Napoli in Leipzig, Germany, 22 February 2018.  EPA/ARMANDO BABANI

Innenverteidiger Upamecano ist bei Leipzig gesetzt. Bild: EPA

Der nicht mehr so böse Bösewicht

Die gute Arbeit im Jugendbereich sorgt dafür, dass auch der Rest der österreichischen Bundesliga davon profitiert. Denn Salzburg «produziert» mehr Spieler, als es selber benötigt. Deshalb leiht der Klub viele Talente aus; sechs der neun anderen Vereine haben Akteure im Kader, die Red Bull gehören. So profitiert ganz Österreich davon, dass in Salzburg viel Geld in den Nachwuchs investiert wird.

Das Magazin «Profil» kommt in Sachen Red Bull Salzburg zum Schluss: «Der Bösewicht wirkt nicht mehr ganz so böse.» Und Altachs Sportchef Georg Zellhofer meint im «Kurier»: «Red Bull bildet toll aus. Sie haben ein super Angebot an Spielern. Sie beleben die Liga.» Künftig, prophezeit das Blatt, würden noch viel mehr in Salzburg ausgebildete Fussballer in der Bundesliga spielen: «Es wird eine Akademiker-Schwemme geben.» Auch Dimitri Oberlin, der junge Schweizer Nationalstürmer des FC Basel, ist von Salzburg ausgeliehen, Marco Djuricin (GC) ebenfalls.

Bierdusche fuer Naby Deco Keita (FC Red Bull Salzburg/re) von Dimitri Joseph Oberlin (FC Red Bull Salzburg/li) und Jose Yordy Reyna Serna (FC Red Bull Salzburg/Mitte) am Samstag, 7. Mai 2016, nach der tipico Bundesliga-Begegnung zwischen Red Bull Salzburg und Puntigamer Sturm Graz in Salzburg. (KEYSTONE/APA/KRUGFOTO)

Bierdusche für Naby Keita: So feiert Dimitri Oberlin 2016 den Meistertitel mit Salzburg. Bild: APA KRUGFOTO

Zuschauerschwund trotz Erfolg

Obwohl vor dieser Saison das Budget für die Bundesliga-Mannschaft um 10 bis 20 Prozent gekürzt wurde, ist Red Bull Salzburg weiterhin der Platzhirsch und greift nach dem fünften Double in Folge. In der Stadt wird der Erfolg aber je länger je weniger goutiert: Die Zuschauerzahlen sinken – und zwar dramatisch: Mit rund 6500 Fans kommen weniger als halb so viele wie vor zehn Jahren. Gegen Lazio war das Stadion mit knapp 30'000 Zuschauern jedoch ausverkauft.

Mit dem Halbfinal-Einzug in der Europa League nimmt vielleicht auch das Interesse in der heimischen Liga wieder zu. Hinzu kommt ein neuer Bundesliga-Modus, der für mehr Spannung sorgen soll (er ist ähnlich demjenigen mit Final- und Auf-/Abstiegsrunde in den 90er-Jahren in der Schweiz). Es ist aber auch denkbar, dass sich Zuschauer nicht mit Salzburgs selbstdeklariertem neuen Image als Ausbildungsverein identifizieren wollen und den Spielen auch künftig fernbleiben.

Fakt ist, dass das oft kritisierte Red Bull Salzburg mit seiner Nachwuchsarbeit nicht nur für sich selber geschäftet, sondern der gesamte Fussball in Österreich einen Nutzen daraus ziehen kann. 22 Jahre lang musste unser Nachbarland auf einen Halbfinalisten im Europacup warten, ehe es gestern wieder klappte. Rapid Wien scheiterte damals erst im Final des Cupsieger-Cups an Paris Saint-Germain. Wie wohl Salzburgs Reise in dieser Europa-League-Saison endet? Im Halbfinal trifft der österreichische Meister auf Olympique Marseille.

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

1 / 25
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lust auf einen Drink? Muss ja nicht Wodka-Red Bull sein …

Video: srf

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Olympia-Fussballer Max Kruse macht Freundin Heiratsantrag im TV-Interview

Max Kruse hatte am Sonntag gleich doppelten Grund zum Feiern. In einem wilden Spiel setzte sich die deutsche Nationalmannschaft im olympischen Fussball-Turnier gegen Saudi-Arabien mit 3:2 durch. Kruse spielte dabei über die volle Distanz und konnte den Siegtreffer in Unterzahl vorbereiten. Zudem ist der 33-Jährige nun offiziell verlobt.

Der Offensivakteur von Union Berlin machte seiner Freundin Dilara Mardin vor laufender TV-Kamera einen Heiratsantrag. «Eigentlich wollte ich warten bis ich ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel