DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der lädierte Fuss von Santi Cazorla. bild: Marca

Haut vom Unterarm transplantiert – Arsenals Cazorlas Fuss musste beinahe amputiert werden



Über ein Jahr ist es her, seit Santi Cazorla zuletzt auf einem Fussball-Feld gestanden hat. Seine Leidenszeit, die er nun der spanischen Sportzeitung «Marca» in einem bewegenden Interview erzählt hat, hatte bereits im September 2013 begonnen. In einem Freundschaftsspiel mit der spanischen Nationalmannschaft zog sich der Arsenal-Regisseur eine komplizierte Achillessehnen-Verletzung zu.

Nach fünf Wochen gab Cazorla zwar bereits sein Comeback, doch er spielte ständig unter Schmerzen. «Am Anfang liessen sich die Schmerzen ertragen, solange ich warm war, konnte ich spielen, aber sobald ich abkühlte, musste ich weinen.» 

Es kam noch schlimmer: Ende 2015 musste sich der 32-jährige Spanier wegen eines Aussenbandrisses auch am Knie operieren lassen, der rechte Fuss bereitete ihm jedoch weiterhin die grösseren Probleme. In England hatten die Ärzte wenig Hoffnung auf eine Besserung: «Sie haben mir gesagt, dass ich froh sein soll, wenn ich bald mit meinem Sohn im Garten laufen könnte.»

Im Oktober 2016 ging schliesslich nichts mehr: Cazorla liess sich erneut operieren, drei Wochen sollte die Pause diesmal dauern, doch es wurden die schlimmsten Monate seiner Karriere. Weil sich die Wunden aufgrund eines bakteriellen Infekts nicht richtig schlossen, folgten acht weitere Eingriffe am Knöchel. 

Dezember 2016: Da ahnt Cazorla noch nicht, was auf ihn zukommt

Der Infekt hatte das Fersenbein und einen Teil der Achillessehne schwer beschädigt. «Da fehlten plötzlich acht Zentimeter der Sehne», erzählt Cazorla. Kurzfristig drohte gar die Amputation des Fusses.

In einer Not-Operation rekonstruierte der behandelnde Arzt das fehlende Stück der Achillessehne. Um die Wunde dauerhaft zu schliessen, wurde dem 1,65 Meter kleinen Mittelfeldspieler Ende Mai ein Stück der Haut seines tätowierten Arms entfernt und an die betroffene Stelle transplantiert.

Bild

Cazorla zeigt den Ort am Oberarm, wo ihm das Hautstück entfernt wurde. bild: marca

Die Operation glückte, doch ein Knochenodem verlangsamte den Heilungsprozess. Mittlerweile befindet sich Cazorla auf dem Weg der Besserung. In Salamanca arbeitet er derzeit an seinem Comeback – allein. «Meine Familie lebt noch in London, weil meine Kinder dort ihre Schule begonnen haben. Allein ohne sie zu sein, ist das Schwierigste», erzählt er.

Cazorla schuftet fürs Comeback

Vergessen hat man ihn trotz der langen Leidenszeit noch nicht, vor allem seine ehemaligen Kollegen aus der Nationalmannschaft unterstützen ihn: «Fast jeden Tag erhalte ich eine Nachricht von Iniesta, Silva, David Villa ...».

Auch deshalb gibt sich Cazorla weiterhin optimistisch. Noch immer liegt ein Comeback nicht drin, da er im Fuss zunächst wieder Kraft und Muskeln aufbauen muss. Immerhin hat er mittlerweile einen Termin im Kopf. «Ich hoffe, dass ich im Januar wieder auf dem Platz stehen kann», sagt er. Es wäre höchste Zeit, Ende 2018 endet sein Vertrag mit Arsenal. Wird es in der Rückrunde wieder nichts mit dem Comeback, ist seine Karriere wohl doch vorzeitig zu Ende. (pre)

Die besten kleinen Fussballer aller Zeiten

1 / 30
Die besten kleinen Fussballer aller Zeiten
quelle: ap/ap / carlo fumagalli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cazorla ist ganz bestimmt keine Pussy:

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Das ist der moderne Fussball

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel