Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06283145 Neymar (L) of Paris Saint-Germain is sent off by referee Ruddy Buquet (R) during the French Ligue 1 soccer match between Olympique Marseille and Paris Saint-Germain at the Velodrome stadium in Marseille, southern France, 22 October 2017.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Vom Opfer zum Täter: Neymar sieht gegen Marseille die Gelb-Rote Karte. Bild: EPA/EPA

Kommentar

Ich kann Neymar nicht ausstehen – aber was er sich gefallen lassen muss, ist ein Skandal

Neymar muss man nicht mögen. Ich tu's zum Beispiel nicht. Dennoch muss ich hier Partei für den Brasilianer ergreifen. Denn was sich gestern in Marseille rund um den Star von Paris Saint-Germain abspielte, ist eine Frechheit.



Neymar ist mir einfach nicht sympathisch. Ich mag weder seine Selbstinszenierung noch seine Tendenz, 15 Mal pro Spiel zu sterben, um wie durch ein Wunder wieder aufzuerstehen. Weder ist Ostern, noch ist er Jesus, selbst wenn es manchmal so wirkt, als halte er sich selbst für den Erlöser.

Da Neymar aber Fussballer ist, und darum geht's hier ja, sonst würde ich ins People-Ressort wechseln, zählt nur, wie gut der 25-Jährige kicken kann. Und das macht Neymar wie ein Halbgott. Deshalb ist es meist ein Genuss, ihm zuzuschauen. Wer den Fussball liebt, liebt gezwungenermassen auch Neymar. 

Neymar hat 82,9 Millionen Abonnenten auf Instagram. 

Ich gebe es ja zu, ein bisschen habe ich mich gestern schon gefreut, als ich in meiner Resultate-App gesehen habe, dass Neymar gestern Abend mit Gelb-Rot vom Platz geflogen ist. Die Freude darüber ist mir heute Morgen beim Betrachten der Videos aber vergangen. Denn Neymar ist ein armes Schwein, da wird er 90 Minuten lang geschubst, getreten und gehalten und wenn er sich wehrt, wird er vom Opfer zum Täter.

PSG ist in der Ligue 1 zum Hassklub aller geworden. Alle gegen den grossen Bösen mit dem mächtigen und finanzstarken Katarer Nasser Al-Khelaifi im Hintergrund. Im Zentrum steht dabei natürlich der 222-Millionen-Euro-Mann Neymar. Geld, Geld, Geld, böse, böse, böse. 

Was sich Neymar dann aber von den Rängen gefallen lassen muss, ist purer Hass, der nicht ins Stadion gehört. Bei einem Corner wird er mit Abfall beworfen. Es kommen nicht einfach ein oder zwei Bierbecher geflogen, sondern während zwei Minuten gefühlt der komplette Müll der ganzen Kurve. Erinnerungen an Luis Figo werden wach, der sogar mal mit einem Schweinekopf beworfen wurde.

abspielen

Neymar will eine Ecke ausführen – das gestaltet sich schwieriger als erwartet. Video: streamable

Neymar ist der Timo Werner der Ligue 1. Das personifizierte Feindbild, da sind sich alle PSG-Gegner einig. Während Werner bei Retortenverein RB Leipzig spielt, ist Neymar selbst sowas, was man als Retorten-Spieler bezeichnen könnte. Ein für die Medien optimiertes Individuum, eine Geldmaschine, die zu Marketing-Zwecken ausgeschlachtet wird. Neymar ist selbst eine Marke.

Neymar mit seinem «Bro» Lewis Hamilton.

Dass wichtige Spieler des Gegners über das ganze Spiel angegangen werden, ist ziemlich normal. Selbst im Amateurfussball wird dem gegnerischen Spielmacher gerne und oft auf die Füsse getreten. Ein Ausnahme-Spieler wie Neymar, der gerne lang am Ball und ohne Foul kaum zu stoppen ist, ist sich das natürlich gewohnt. Doch es gibt Grenzen und genau hier hat der Schiedsrichter die Aufgabe, solche Spieler zu schützen.

Denn Neymar wird nicht einfach gefoult. Er wird bewusst getreten. Es geht gar nicht mehr um den Versuch, ihn regelkonform vom Ball zu trennen. Dass irgendwann auch ein Neymar, wenn er ständig gefoult und provoziert wird, die Nerven verliert, ist nur verständlich. Denn irgendwo hinter den gezupften Augenbrauen, unter den mit Tattoos versehenen Haut, steckt doch noch ein Mensch. 

Neymar wird in der Schlussphase gleich von zwei Marseille-Spielern in die Mangel genommen, gefoult, spielt aber weiter, nur um sich Sekunden später von Lucas Ocampos umtreten zu lassen.

Neymar erhebt sich und streckt Ocampos die Brust entgegen. Dieser nutzt die Gunst der Stunde, um den sterbenden Schwan zu spielen und sich theatralisch auf den Boden fallen zu lassen. Schiedsrichter Ruddy Buquet beweist kein Fingerspitzengefühl und zeigt beiden Spielern die Gelbe Karte. Weil es für Neymar die zweite ist, muss er das Feld verlassen.

abspielen

Die Fouls an Neymar und der anschliessende Platzverweis. Video: streamable

Es mag verdient sein für Neymar, der mit solchen Aktionen selbst schon viele Karten für die Gegner provoziert hat. Trotzdem läuft sehr viel falsch, wenn Neymar während dem ganzen Match einstecken muss und sich nicht wehren darf. Bleibt er nach Attacken am Boden liegen ist er die «Pussy» – wehrt er sich, endet es wie gestern mit einem Platzverweis.

Ich mag Neymar noch immer nicht, wie viele andere auch. Deswegen darf der teuerste Fussballer aller Zeiten aber nicht zum Freiwild werden. 

Muss Neymar besser geschützt werden?

Quentin weiss wie's läuft:

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

So entwickelte sich Neymar in «FIFA».

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Transfers, die die Fussball-Landkarte für immer veränderten

Das Transfer-Business ist aus dem modernen Fussball nicht mehr wegzudenken. Jährlich wechseln hunderte Profis für unzählige Millionen ihren Klub. Meist sind es 0815-Transaktionen – einige Transfers haben die Fussball-Welt aber nachhaltig verändert.

Ein Name steht in den 1960er- und 1970er-Jahren für die grossen Erfolge von Ajax Amsterdam – der von Johan Cruyff. Sechsmal führt die niederländische Fussball-Legende seinen Klub zum nationalen Meistertitel, dreimal in Serie (1971 bis 1973) zum Gewinn des Europapokals der Landesmeister.

Doch im Sommer 1973 kommt es trotz der grossen Erfolge zu Unstimmigkeiten: Der als arrogant verschriene «König Johan» wird von seinen Teamkollegen als Captain abgewählt, gleichzeitig öffnet Spanien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel