DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mark Streit stand am Mittwochabend für einmal neben dem Eis im medialen Fokus.
Mark Streit stand am Mittwochabend für einmal neben dem Eis im medialen Fokus.
Bild: FR170553 AP

Nach Streits Transferwirbel: Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zur NHL Trade Deadline

Die Trade Deadline in der NHL ist jedes Jahr ein Garant für Spektakel und Verwirrung. Dieses Mal war Mark Streit in einer Hauptrolle. In Nordamerikas Sportuniversum herrschen völlig andere Sitten als in unseren Breitengraden. Wir klären auf.
02.03.2017, 18:0903.03.2017, 10:08

Gestern war in der NHL Trade Deadline Day. Dass es dabei ziemlich turbulent zu und her geht, hat Mark Streit am eigenen Leib erfahren. Zuerst wurde verkündet, dass der langjährige Nati-Captain nach Florida zu den Tampa Bay Lightning transferiert worden sei. Kurz darauf wurde er direkt nach Pittsburgh weiter geschoben.

In der Schweiz hielten die Meldungen nicht nur Sportredaktionen auf Trab, sondern lösten auch einiges an Stirnrunzeln aus. Hat ein Spieler da kein Mitspracherecht? Und weshalb wollen die Klubs überhaupt Spieler tauschen? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur NHL Trade Deadline.

Welche Klubs sind an Trades interessiert?

Grundsätzlich alle. Es wird dabei allerdings unterschieden zwischen Käufern (buyers) und Verkäufern (sellers). Die Käufer sind Teams auf Play-off-Plätzen, mit guten Chancen auf den Stanley Cup. Ihr Ziel ist es, sich mit guten Spielern für die entscheidende Saisonphase zu verstärken und ihrem Kader mehr Tiefe zu verleihen.

Verkäufer sind oftmals in den unteren Regionen der Tabelle zu finden, ohne wirkliche Chance auf die Play-offs. Ihr Ziel ist es, teure Veteranen loszuwerden und dafür vielversprechende Talente oder Draft-Picks zu bekommen.

Welche Spieler werden getradet?

Hauptsächlich sind das Spieler mit auslaufenden Verträgen, die sogenannten «unrestricted free agents». Die Verkäufer (sellers) möchten verhindern, diese Spieler im Sommer ohne Gegenleistung zu verlieren. Die Käufer (buyers) dagegen haben wenig zu verlieren. Wenn es mit dem getauschten Spieler nicht wie gewünscht klappt, lassen sie den Vertrag im Sommer einfach auslaufen.

Mark Streit war auch ein «unrestricted free agent». Seine Zeit im Dress der Flyers ist vorbei. 
Mark Streit war auch ein «unrestricted free agent». Seine Zeit im Dress der Flyers ist vorbei. 
Bild: FR170982 AP

Haben die Spieler ein Mitspracherecht?

Die Mehrheit der Spieler hat in diesen Transfergeschäften nicht viel zu sagen. Wenn sie transferiert werden, müssen sie den Wünschen des Klubs folgen. Bekannte Spieler mit grosser Verhandlungsgrundlage haben die Möglichkeit, in ihrem Vertrag eine No-Trade-Klausel oder eine No-Movement-Klausel einzufügen.

Eine No-Trade-Klausel bedeutet, dass ein Spieler nicht ohne Zustimmung transferiert werden darf – dabei können auch einfach Transfers zu gewissen Teams (Erzrivalen, etc.) ausgeschlossen werden. Bei einer No-Movement-Klausel darf ein Spieler auch nicht in die AHL abgeschoben oder auf die Waivers-Liste gesetzt werden, wo die Klubs Spieler platzieren, die sie loswerden möchten.

Was bedeutet ein Trade für die Spieler?

Viele Spieler beschreiben den Moment, indem sie von ihrem Trade erfahren, als Schock. Sie werden aus ihrem Umfeld herausgerissen, und müssen oftmals sofort abreisen. Eine andere Stadt, ein anderes Team, manchmal sogar ein anderes Land.

Gerade bei ausländischen Spielern kann ein Trade zu einem richtigen Papierkrieg werden, wenn innert weniger Stunden alle Dokumente für die Einreise und die Arbeitsbewilligung organisiert werden müssen. Oft bedeutet ein Trade auch, dass die Spieler ihre Familie vorerst an der alten Wirkungsstätte zurücklassen müssen.

Was bedeutet ein Trade für den Salary Cap eines Teams?

Trades sind eine gute Methode für Topteams, ihr Kader um einen weiteren guten Spieler zu erweitern, ohne dabei den Salary Cap zu überschreiten. Da der transferierte Spieler nur einen Teil seiner Vertragsdauer beim neuen Klub verbringt, wird auch nur dieser Teil der Lohnsumme in den Ausgaben des Vereins eingerechnet. Manchmal zahlt auch der vorherige Verein weiterhin einen Teil des Lohns – wie auch im aktuellen Fall von Mark Streit. Philadelphia zahlt weiterhin 4,7 Prozent des Lohnes, Tampa Bay – obwohl Streit keine Sekunde für das Team spielte – die Hälfte und Pittsburgh die restlichen 45,3 Prozent.

Wie ist die Situation bei Mark Streit?

Für Mark Streit bedeutet der Trade über Tampa nach Pittsburgh vor allem eines: die vermutlich letzte Chance Stanley-Cup-Sieger zu werden. Die Penguins sind auch in diesem Jahr Anwärter auf den Titel und haben Streit wohl geholt um ihrem Verteidigungskader mehr Tiefe zu verleihen. Auch weil derzeit mit Kris Letang, Trevor Daley und Olii Määtä drei Pens-Verteidiger verletzt sind. Streits Vertrag mit den Flyers wäre im Sommer ausgelaufen. Bei Pittsburgh kann er sich nun für einen Verbleib in der NHL empfehlen.

Weshalb der Transfer im Dreieck abgewickelt wurde, kann nur vermutet werden. Laut «thefourthperiod.com» hatte Streit eine No-Trade-Klausel, die 19 Klubs beinhaltete, was möglicherweise einen direkten Transfer von Philadelphia zu Erzrivale Pittsburgh verunmöglichte.

Was waren die Beweggründe der Tampa Bay Lightning?

Die Tampa Bay Lightning hatten in dieser Transferperiode wohl ein grosses Ziel: Cap Space zu schaffen. Das heisst, einen teuren Spieler loswerden, damit sie wieder genügend Geld zur Verfügung haben, um beim nächsten Vertragsabschluss dennoch unter dem Salary Cap zu bleiben. Indem sie Valtteri Filppula nach Philadelphia abschoben, haben sie dieses Ziel erreicht. Für Mark Streit hatten sie aber keine Verwendung, weshalb er direkt weiter nach Pittsburgh transferiert wurde.

Valtteri Filppula: Tampa wollte ihn loswerden und «missbrauchte» dafür Mark Streit
Valtteri Filppula: Tampa wollte ihn loswerden und «missbrauchte» dafür Mark Streit
Bild: AP/FR67404 AP

Weshalb braucht es überhaupt eine Trade Deadline?

Aus sportlicher Sicht braucht es das überhaupt nicht. Transfers könnten auch das ganze Jahr durch erlaubt sein, die sportliche Ausgangslage der Teams würde sich nicht ändern. Die Trade Deadline ist ein reines Medienspektakel. Kanadische Sportsender senden am sogenannten Deadline Day den ganzen Tag, was so passiert. Und in den sozialen Medien geht durch allerlei Gerüchte von früh bis spät die Post ab – auch wenn gar nichts passiert.

Die Maskottchen der NHL-Klubs

1 / 36
Die Maskottchen der NHL-Teams
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wayne Gretzky betritt die NHL-Bühne und schickt sich an, alle Rekorde zu brechen

10. Oktober 1979: Der Einstieg der Edmonton Oilers ist gleichzeitig der erste Auftritt von Wayne Gretzky in der National Hockey League. 20 Jahre lang verzaubert der Kanadier die Eishockeywelt, bis er als bester Spieler der Geschichte abtritt.

Sport bedeutet: Emotionen. Sport bedeutet aber vor allem auch: Zahlen. Sie entscheiden schliesslich über Sieg und Niederlage.

Im Idealfall werden Emotionen und Zahlen verbunden. Wayne Gretzky wird deshalb immer in Erinnerung bleiben. Wie Roger Federer im Tennis oder Michael Jordan im Basketball gilt er als der beste seiner Sportart aller Zeiten – und zwar nicht nur wegen der Erfolge, sondern auch wegen der Art und Weise, wie er sie errungen hat. «The Great One» mit der legendären …

Artikel lesen
Link zum Artikel