DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arek Milik und Robert Lewandowski: In der Quali top, an der EM noch mit Ladehemmungen.
Arek Milik und Robert Lewandowski: In der Quali top, an der EM noch mit Ladehemmungen.Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE
Spielverlagerung

So schlägt die Schweiz Polen: Hier sind das Schlüsselelement und die drei Knackpunkte

Die Schweizer Nati eröffnet die EM-Achtelfinals am Samstagnachmittag mit der Partie gegen Polen. Man kann eine klare Rollenverteilung erwarten: Schweizer Dominanz, polnische Konter. Drei Knackpunkte sind für das Team von Vladimir Petkovic besonders zu beachten.
24.06.2016, 13:3224.06.2016, 14:35
Tim rieke, spielverlagerung

Eigentlich war das polnische Team für enorme Offensivstärke bekannt. Mit vertikalen Angriffen und ihren Topstürmern Arek Milik und Robert Lewandowski fegten sie durch die Qualifikation. Kein anderes Team erzielte in den Quali-Partien so viele Treffer wie die Polen. Die Defensive wurde bei alledem schon einmal vernachlässigt und zeichnete sich durch risikofreudiges Herausrücken aus.

Bei der EM hat sich dieses Bild gewandelt. Die Polen haben noch keinen einzigen Gegentreffer kassiert, dafür erst zwei Tore selbst bejubelt – bei Superstar Lewandowski steht noch die Null. Das hat auch damit zu tun, dass Trainer Adam Nawalka auf einen kontrollierteren Stil setzt.

Nichts mehr mit Hurra-Fussball: Polen setzt mit Trainer Adam Nawalka an der EM auf die Defensive.<br data-editable="remove">
Nichts mehr mit Hurra-Fussball: Polen setzt mit Trainer Adam Nawalka an der EM auf die Defensive.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Polen wird auf die Defensive setzen

Gegen Deutschland und die Ukraine konzentrierten sich die Polen auf eine stabile Abwehrarbeit, um dann mit Konterangriffen gefährlich zu werden. Diese Strategie kann man auch gegen die Schweizer erwarten.

Damit könnte sich für das Team von Vladimir Petkovic eine klare Ausgangslage ergeben: Man selbst macht das Spiel, hat viel vom Ball und ist dominant, der Gegner lauert auf die Konter. Möglicherweise wird diese Konstellation auch von den Schweizern selbst forciert. Die grösste Stärke der Mannschaft lag bisher im Aufbauspiel, das für Ballsicherheit, Kontrolle und Stabilität sorgte. In allen drei Gruppenspielen erwies sich dies als entscheidende Qualität.

Wer gewinnt den EM-Achtelfinal?

Das Schweizer Aufbauspiel als mögliches Schlüsselelement

In der Tiefe wird Yann Sommer gut in die Ballzirkulation eingebunden. Durch das breite Auffächern der Innenverteidiger und das Aufrücken der Aussenverteidiger – insbesondere Lichtsteiner rechts – nutzt die Schweiz das gesamte Feld. In diese aufgefächerte Ordnung lassen sich abwechselnd Xhaka und Behrami von der Doppelsechs fallen. Dadurch hat die Schweiz über die tiefen Sechser und die Torwarteinbindung viel Präsenz im Aufbauspiel. Auch zur Kontervermeidung ist dies wichtig.

Granit Xhaka und Valon Behrami: Wichtig im Aufsbauspiel und wichtig beim Verhindern von Kontern.<br data-editable="remove">
Granit Xhaka und Valon Behrami: Wichtig im Aufsbauspiel und wichtig beim Verhindern von Kontern.
Bild: freshfocus

Daneben hebt sich die Schweiz von vielen anderen Teams durch das Freilaufverhalten ab. Die zurückfallenden Mittelfeldspieler halten nicht ihre tiefe Position, sondern passen diese immer neu an. Läuft der Ball über die breiten Innenverteidiger nach aussen, läuft sich Xhaka oft eine Linie höher erneut frei und fordert den Ball im Zentrum. Dadurch können die Schweizer die erste gegnerische Pressinglinie überwinden und in den Raum zwischen Mittelfeld und Sturm eindringen.

Knackpunkt 1: Aus den Aufbauräumen in die Offensive

Genau das muss auch gegen Polen wieder abgerufen werden. Das polnische Team verteidigt in einem 4-4-2 oder 4-4-1-1 mit Mittelfeldpressing – je nachdem, ob sich Milik neben Lewandowski oder am Mittelfeld positioniert. Bisher hatten die Polen aber zwischen Sturmduo und Sechsern oder zwischen Lewandowski und dem zurückgefallenen Milik nicht die optimale Anbindung. Gerade wenn sie im 4-4-1-1 versetzt agieren, bieten sich daneben Räume.

Diese Bereiche vor der polnischen Mittelfeldlinie muss die Schweiz anvisieren. Dafür werden die seitlichen Bewegungen der Sechser, aber auch von Dzemaili wichtig, ebenso punktuelles Aufrücken durch Schär und Djourou. Mit gutem Aufbauspiel lassen sich Lücken in den zwei polnischen Viererketten reissen.

Fabian Schär und Johan Djourou: Tragen eine wichtige Rolle im Aufbauspiel, um Lücken in die polnischen Viererketten zu reissen.<br data-editable="remove">
Fabian Schär und Johan Djourou: Tragen eine wichtige Rolle im Aufbauspiel, um Lücken in die polnischen Viererketten zu reissen.
Bild: KEYSTONE

Diese fokussierten sich bisher auf Kompaktheit und agierten weniger mannorientiert als in der Quali. Vielen Gegnern fiel es schwer, diese Organisation aufzureissen. Die Schweiz deutete etwa gegen Rumänien an, dass geduldige Ballzirkulation und flexibles Freilaufverhalten entscheidende Passwege in die Zwischenräume öffnen können.

Rechter Halbraum als Schwäche – das wäre die Chance für Shaqiri.

Für den Übergang nach vorne wäre es eine Idee, sich auf den rechten Halbraum zu konzentrieren. Zwischen Sechser Maczynski und dem Flügelspieler war Polen bisher nicht ganz so stabil. Das wäre die Zone von Xherdan Shaqiri. Auch die weit einrückende Rolle Mehmedis würde dazu passen und Unterstützung bieten – ebenso wie sich der Mittelstürmer einschalten sollte.

Schlägt nach drei eher unauffälligen Leistungen gegen Polen die Stunde von Xherdan Shaqiri?<br data-editable="remove">
Schlägt nach drei eher unauffälligen Leistungen gegen Polen die Stunde von Xherdan Shaqiri?
Bild: KEYSTONE

Lichtsteiners Aufrücken würde weitere Räume freidrücken. Aus diesem Bereich müsste die Schweiz dann Durchbrüche suchen, für die Dzemailis gegenläufige Bewegungen nach halblinks wichtig werden könnten.

Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

Knackpunkt 2: Konter verhindern

Wenn sich die Polen tatsächlich auf das Umschalten konzentrieren, müssen die Schweizer diese Konter ausschalten. Hierfür käme erneut den Sechsern eine Schlüsselrolle zu. Die tiefen Grundpositionierungen von Xhaka und Behrami bieten gute Voraussetzungen zur Absicherung. Zudem müssen sich die beiden in gewohnt engagierter, weiträumiger Art ins Gegenpressing einschalten. Da sie vor allem die Bälle verteilen, aber kaum selbst ins Angriffsdrittel nachstossen, können sie sich auf die Kontervermeidung konzentrieren.

Bei Ballverlusten müssen sie aus der Tiefe herausrücken und schnell Druck auf den Ball machen. Besonderes Augenmerk gilt den polnischen Stürmern. Da deren Bindungen zum Mittelfeld eher lose sind, liegt es an den Schweizer Sechsern, die Passwege zu blocken.

Nicht nur an der Linie kleben. Rodríguez sollte gegen die Polen wohl öfter zur Mitte rücken.<br data-editable="remove">
Nicht nur an der Linie kleben. Rodríguez sollte gegen die Polen wohl öfter zur Mitte rücken.
Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE

Unangenehm könnte das weiträumige Ausweichen der Stürmer werden, da Schär und Djourou im Eins-gegen-eins am Flügel etwas instabil sind. Zur Absicherung könnte eventuell Rodríguez phasenweise tiefer spielen. Insgesamt sollten die Aussenverteidiger weniger mannorientiert verteidigen, um keine Lücken zu öffnen, in welche die Innenverteidiger isoliert gegen Lewandowski herausrücken müssen.

Knackpunkt 3: Polens Superstars ausschalten

Auch wenn die Polen das Konterspiel derzeit als Hauptwaffe nutzen: Dass sie mehr zu bieten haben, zeigte nicht zuletzt der erste Match gegen Nordirland, als sie ein dominantes Ballbesitzspiel aufzogen. Auch aus dem Aufbau heraus sind von den Polen aber vornehmlich direkte Angriffe auf ihre Topstürmer zu erwarten. Daher sollte sich die Schweiz in geordneten Pressingphasen etwas abwartender aufstellen.

Xhaka und Behrami machten bisher selbst den Ball platt. Die beiden haben gegen Polen eine Schlüsselrolle inne.
Xhaka und Behrami machten bisher selbst den Ball platt. Die beiden haben gegen Polen eine Schlüsselrolle inne.Bild: freshfocus

Bisher rückten Xhaka und Behrami oft aggressiv und weiträumig heraus, um den gegnerischen Aufbau früh zu stören. Dadurch war die Schweiz aber anfällig für lange Bälle in die Spitze, da die Verteidiger auf sich alleine gestellt waren. Schon gegen Albanien führte das zu brenzligen Szenen. Gegen Milik und Lewandowski sollte man das vermeiden. Die Doppel-Sechs müsste enger an der Abwehrlinie verteidigen.

Falls Polen stärker auf Flügelangriffe mit Überladungen setzt, wäre als Option eine 4-3-3/4-5-1-Staffelung in Erwägung zu ziehen, indem sich Dzemaili nach hinten ins Mittelfeld fallen lässt.

Mach mit beim grossen EM-Tippspiel von watson!

Fakten zu den polnischen Gegenspielern im EM-Achtelfinal

1 / 18
Fakten zu den polnischen Gegenspielern im EM-Achtelfinal
quelle: epa/epa / oliver weiken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

EM-Countdown 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Granit Xhaka nach seiner Roten Karte: «Ich kann mich nicht von heute auf morgen verändern»

Vor einer guten Woche flog Granit Xhaka im Hinspiel des League Cups gegen Liverpool vom Platz. Es war bereits das fünfte Mal seit seiner Ankunft bei Arsenal, dass er nach einem Platzverweis frühzeitig unter die Dusche musste. Diesmal wurde ihm ein Four an Diogo Jota zum Verhängnis, welchen Xhaka in der 24. Minute umgegrätscht hatte.

Zur Story