DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«F*ck you, f*ck you!» – Der Beweis, dass auch Hockey-Schiris keine Engel sind

27.01.2017, 10:0927.01.2017, 13:31

Dass Eishockeyspieler hin und wieder fluchen, ist hinlänglich bekannt. Dass es auch Schiedsrichter tun, wurde spätestens in dieser Nacht beim NHL-Spiel Nashville gegen Columbus (4:3) bewiesen. Ref Frederick L’Ecuyer wurde mit Mikrofon erwischt, wie er Scott Hartnell von den Blue Jackets Profanitäten an den Kopf wirft, weil sich dieser wohl wegen der Strafe gegen Teamkollege Ryan Murray beschwert hat. (drd)

Alle NHL-Spieler, die während dem Lockout 2012/13 in der NLA spielten

1 / 26
Alle NHL-Spieler, die während dem Lockout 2012/13 in der NLA spielten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fischbrot
27.01.2017 13:26registriert Juni 2014
Arno würde da sagen: "Zum Spieler nüma ‹Fuck you› sägä, äs git 2 Minute, hä!"
233
Melden
Zum Kommentar
4
SCB? Ambri? Biel? Baumgartner auf der Suche nach seinem Glück
Benjamin Baumgartner gehört zu Österreichs grössten Talenten. Trotzdem versucht Lausanne ihn trotz Vertrag bis 2025 zu transferieren. Die Kandidaten: unter anderem der SC Bern, Ambri und Biel. Aber das Problem sind «goldene Handschellen».

Die Talentsucher attestieren ihm NHL-Format: New Jersey hat seine Rechte im Draft von 2020 (Nr. 61) erworben. Vorerst stürmt Benjamin Baumgartner weiterhin in unserer höchsten Liga. Da er bereits als Junior nach Zürich kam, hat er eine Schweizer Lizenz. Ins Rampenlicht skort er sich in Davos (2014 bis 2021) mit zuletzt 25 Punkten in 47 Spielen (2020/21). Dann folgt er dem Ruf des grossen Geldes und wechselt im Sommer 2021 nach Lausanne. Doch dort ist er nicht glücklich geworden (noch 15 Punkte) und Lausanne nicht mit ihm. Und so kommt es, dass er nun trotz Vertrag bis 2025 von Lausanne der Konkurrenz angeboten wird.

Zur Story