DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der russische Oligarch Roman Abramowitsch beobachtet ein Spiel seines FC Chelsea.&nbsp;<br data-editable="remove">
Der russische Oligarch Roman Abramowitsch beobachtet ein Spiel seines FC Chelsea. 
Bild: Catherine Ivill/freshfocus

Die Superreichen reissen sich den Spitzensport unter den Nagel

Ob Fussball oder Formel I: Spitzensport kann sich nur noch das reichste Prozent leisten.
27.10.2015, 17:3928.10.2015, 19:23

In den Siebzigerjahren war der FC Basel zwar fussballerisch ein Spitzenclub, aber finanziell ein Bettler. Die Chemischen – so nannte man damals Roche, Ciba und Geigy – wollten von diesem proletarischen Sport nichts wissen und unterstützte, wenn überhaupt, den Breitensport. Heute stolpern die Vertreter der Pharma übereinander, wenn es um den FCB geht; und wer am Rheinknie etwas gelten will, der zeigt sich bei den Heimspielen des FCB im Joggeli.

Prominenz an der Fifa-Gala: Günther Netzer und Ehefrau.<br data-editable="remove">
Prominenz an der Fifa-Gala: Günther Netzer und Ehefrau.
Bild: KEYSTONE

Lange war Sport entweder Körperertüchtigung fürs Volk oder Wochenendunterhaltung für die Massen. Heute ist der Spitzensport fest in den Händen der Superreichen. Einer der bekanntesten Sportjournalisten der Gegenwart, Simon Kuper, spricht in der «Financial Times» von einer «Plutokratisierung» des Spitzensports:

«Sport mag kein Big Business sein. Aber Sport ist der Ort, wo sich die Vertreter des Big Business treffen. Das oberste 1 Prozent stellt dabei eine internationale Klassensolidarität zu Schau, von der Marx nur träumen konnte.»
Simon Kuper, «Financial Times»

Dass Unternehmer als Patrons von Fussballclubs auftreten, hat Tradition. GC beispielsweise wurde lange von Walter Schöller mitfinanziert, Xamax Neuenburg von Gilbert Faccinetti. Doch die Beträge, die damals flossen, sind im Vergleich zu heute Peanuts. Erst in den Neunzigerjahren begann das grosse Geld in den Spitzensport zu fliessen. Schuld daran waren die beiden Medien-Tycoons Rupert Murdoch und Silvio Berlusconi.

Sportclubs werden zu Trophäen von Scheichs und Oligarchen

Die beiden hatten entdeckt, dass die Kombination von Spitzensport und Privatfernsehen einer Lizenz zum Gelddrucken gleich kam. Für Sex und Fussball war auch der Mann von der Strasse bereit, das Portemonnaie zu zücken. Nichts illustriert dies besser als der Aufstieg der FIFA in den letzten Jahrzehnten. Als Sepp Blatter Mitte der Siebzigerjahren in die Dienste der Fifa trat, arbeitete eine Handvoll von Mitarbeitern in unauffälligen Büros an der Zürcher Bahnhofstrasse. Sein jetziges Büro, das er wohl bald verlassen muss, befindet sich in einem 200-Millionen-Bau am noblen Zürichberg.

Europäische Spitzenclubs sind begehrte Trophäen von arabischen Ölscheichs, russischen Oligarchen und amerikanischen Investoren geworden. Und in Clubs, die nicht verkäuflich sind wie der FC Bayern, sind die Vorstände bestückt mit Spitzenvertretern aus Wirtschaft und Politik. Von Arbeiterclubs, wie es etwa der FC Zürich lange zu sein vorgab, spricht heute kein Mensch mehr.

Der Fussballmatch ist zum Event geworden

Auch der Besuch eines Fussballspiels hat sich völlig verändert. Früher trafen sich vorwiegend Männer in eher tristen Stadien, verspeisten eine Pausenbratwurst, tranken Bier und schimpften über die Spieler, wenn sie zu wenig rannten. Heute werden Fussballstadien von Spitzenarchitekten gebaut. Die Spiele sind Events geworden, mit Unterhaltung vor und in der Pause des Spiels. In den VIP-Lounges werden Canapées gereicht und Champagner geschlürft. Diese Tendenz dürfte sich noch verstärken, denn inzwischen wollen auch die Asiaten, vor allem die Chinesen, ins Geschäft mit dem Spitzensport einsteigen.

Simon Kuper macht jedoch maliziös darauf aufmerksam, dass die Superreichen den Spitzensport zwar kaufen können, aber trotzdem stets Zuschauer bleiben werden. «Die besten Athleten werden immer noch aus den ärmeren Schichten kommen», schreibt er. «Wer wirklich gut werden will, muss von Kindsbeinen auf ohne Unterbruch üben, wie Schulaufgaben machen oder auf der Geige zu üben. Alles, welches das 1 Prozent beitragen kann, ist deshalb zuzuschauen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Energiepreise steigen weltweit. Gut so!

Der höhere Ölpreis wird den Umstieg auf Elektroautos beschleunigen.

Ökonomiestudenten lernen bereits im ersten Semester, was ein Schweinezyklus ist. Es ist auch leicht zu verstehen: Schweinefleischmangel gleich hohe Preise. Bauer züchtet Schweine. Schweinefleischüberfluss. Preise rasseln in den Keller, Bauer züchtet keine Schweine. Schweinefleischmangel, zurück auf Feld eins.

Beim Erdöl gibt es einen Schweinezyklus auf Stelzen. Kleine Veränderungen in der Weltwirtschaft haben fast unmittelbar grosse Wirkung auf den Erdölpreis. Als die Wirtschaft coronabedingt …

Artikel lesen
Link zum Artikel