DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1457, Lavigny: Eine Sau wird zum Tode verurteilt, weil sie ein Kind gefressen hatte.
1457, Lavigny: Eine Sau wird zum Tode verurteilt, weil sie ein Kind gefressen hatte.
bild: via histoiredelafolie , illustration von 1864

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Töteten sie einen Menschen oder frassen die Ernte, so ging es ihnen schlecht: Die Menschen des Mittelalters und der frühen Neuzeit prozessierten gegen Tiere. Die Schuldigen wurden exkommuniziert oder endeten am Galgen.
22.01.2017, 15:2623.01.2017, 08:29

Im schweizerischen Lavigny baumelte 1457 eine Sau am Galgen, weil sie ein Kind gefressen hatte. Ihre sechs mitschuldigen Ferkel wurden aufgrund ihrer Jugend freigesprochen. Ein Hahn wurde 1474 auf dem Kohlenberg zu Basel verbrannt – «für das abscheuliche und unnatürliche Verbrechen, ein Ei gelegt zu haben».

Wenn Tiere Menschen töteten, wurden sie im Mittelalter öffentlich hingerichtet. Einige von ihnen erhielten davor einen ordentlichen Prozess.
Wenn Tiere Menschen töteten, wurden sie im Mittelalter öffentlich hingerichtet. Einige von ihnen erhielten davor einen ordentlichen Prozess.
bild: gutenberg

1451 wurden in Lausanne die Blutegel im Genfersee durch ein geistliches Strafverfahren ausgewiesen, doch als die Biester trotz dreimaliger Androhung der Exkommunikation das Urteil weiterhin ignorierten, wurden sie totgeschlagen. Ein Dresdner Pfarrer nervte sich 1559 derart über das «verdriesslich grosse Geschrei» der Sperlinge, die seinen Gottesdienst störten, dass er den Kirchenbann über sie verhängte.

Berichte über Tierprozesse und Hinrichtungen im Europa des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit gibt es einige – und ihre letzten Auswüchse finden sich noch bis ins 20. Jahrhundert. Zum Beispiel in den USA: Taro, ein 50 Kilo schwerer Hund der japanischen Rasse Akita Inu, sass drei Jahre im Hochsicherheitsgefängnis von New Jersey. Der Sheriff wollte Taro tot sehen – weil er seine Nichte gebissen hatte. Das war 1991. Der Hund wurde begnadigt. Es ist der letzte Fall, in dem ein Tier von einem US-Gericht für schuldfähig gehalten wurde.

1916 wird in Erwin, Tennessee, die mörderische Mary gehängt, ein asiatischer Zirkuselelefant, der seinem Hilfstrainer den Kopf zertreten hatte. Mit Hilfe eines Industriekrans wurde der Elefant am Hals aufgehängt. Doch eine Kette brach, Mary stürzte zu Boden und brach sich das Becken. Erst eine verstärkte Kette brachte den erhofften Erfolg. Ihr Todeskampf dauerte zehn Minuten.
1916 wird in Erwin, Tennessee, die mörderische Mary gehängt, ein asiatischer Zirkuselelefant, der seinem Hilfstrainer den Kopf zertreten hatte. Mit Hilfe eines Industriekrans wurde der Elefant am Hals aufgehängt. Doch eine Kette brach, Mary stürzte zu Boden und brach sich das Becken. Erst eine verstärkte Kette brachte den erhofften Erfolg. Ihr Todeskampf dauerte zehn Minuten.
bild: wikimedia

Weltliche Gerichte: «Auge um Auge, Zahn um Zahn»

Im Mittelalter aber bekamen viele Tiere, die einen Menschen verletzt oder getötet hatten, einen ordentlichen Prozess – ihnen wurden sogar Anwälte zur Seite gestellt, Zeugen wurden befragt und der Scharfrichter vollzog das Urteil. Jetzt ist es aber nicht einfach so, dass die Menschen dieser düsteren Zeit derart blöd waren anzunehmen, Tiere seien Rechtssubjekte, die für ihre Taten strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden könnten.

Bereits im 13. Jahrhundert hat es Kritiker von Tierprozessen gegeben, die den Nutzen dieses Brimboriums ganz und gar nicht sahen:

«Die stummen Tiere haben kein Verständnis von dem, was gut und böse ist, und daher ist rechtliches Vorgehen vergebens.»
Der Jurist Philipp de Baumanoir, 1283

Auch für den bedeutendsten Krichenvater des Mittelalters – Thomas von Aquin –  entbehrten die Tiere eines freien Willens, eines rationalen Geistes und einer (unsterblichen) Seele. 

Doch im Volksglauben war die Grenze zwischen Mensch und Tier verschwommen: In dieser Welt gab es Werwölfe und das Böse konnte sich in allen möglichen Formen manifestieren – ganz besonders gern im Schwein:

1386, in der französischen Stadt Falaise: Eine Sau frisst das Gesicht des drei Monate alten Jonnet le Macon, als er in seinem Bettchen liegt. Der Kleine stirbt an den Folgen der Verletzungen. Dem Schwein wird der Prozess gemacht, und es wird nach dem «ius talionis» auf die gleiche Weise verstümmelt wie das Kind – «Auge um Auge, Zahn um Zahn». Danach wird es angekleidet, vom Scharfrichter auf den Platz der Gerechtigkeit geschleppt und dort vor den Augen der Bürger und derer der Schweine, die durch das Schicksal ihrer Schwester abgeschreckt werden sollten, gehängt. 

Das Originalfresko vom Prozess in der Kirche der Dreifaltigkeit in Falaise wurde 1820 übertüncht. Es war die einzige mittelalterliche Bilddarstellung eines Tierprozesses, was auch dafür spricht, dass es keine alltägliche Szene war. Arthur Mangins hat das Bild 1872 nach den Beschreibungen der Quellen rekonstruiert.
Das Originalfresko vom Prozess in der Kirche der Dreifaltigkeit in Falaise wurde 1820 übertüncht. Es war die einzige mittelalterliche Bilddarstellung eines Tierprozesses, was auch dafür spricht, dass es keine alltägliche Szene war. Arthur Mangins hat das Bild 1872 nach den Beschreibungen der Quellen rekonstruiert.
bild: via executedtoday
Illustration von Luzifer, 15. Jh.: Die Teufel werden als Monster aus menschlichen und tierischen Körperteilen dargestellt, in den Händen halten sie Folterinstrumente, die den Betrachter vor den Qualen warnen sollen, die ihn in der Hölle erwarten.
Illustration von Luzifer, 15. Jh.: Die Teufel werden als Monster aus menschlichen und tierischen Körperteilen dargestellt, in den Händen halten sie Folterinstrumente, die den Betrachter vor den Qualen warnen sollen, die ihn in der Hölle erwarten.

Die Kleider des Schweins mögen allerdings eine nette Erfindung gewesen sein, um den volksbelustigenden Charakter der Hinrichtung noch zu verstärken. Neben dem hohen Unterhaltungsgrad, den so ein morbides Spektakel für den mittelalterlichen Zuschauer haben musste, erfüllte ein solcher Tierprozess aber noch eine andere Funktion: Den der Wiederherstellung des sozialen Friedens.

Ein kleines Kind wurde getötet, und diese Schuld durfte nicht ungesühnt bleiben. Der Schuldige, das Schwein, wurde in einem ordentlichen Prozess verurteilt und öffentlich hingerichtet. Das Gericht hatte damit wieder Ordnung geschaffen. 

Hinzu kam der Umstand, dass das Kind nicht nur getötet, sondern dass das Schwein Teile von ihm gefressen hatte. Das steht so nicht im göttlichen Schöpfungsplan. Der Mensch soll sich vom Schwein, nicht das Schwein vom Menschen ernähren. Das war ein klarer Beweis für die teuflische Bosheit des Tiers. Und ässe ein Mensch vom Fleisch dieses Schweins, würde er selbst zum Kannibalen. Auch deshalb war es unausweichlich, das Tier zu töten. 

Wittenberger «Judensau», 1596. Viele Christen konnten sich im Mittelalter nicht erklären, weshalb Juden kein Schweinefleisch assen. Es gab eine Legende, die das Mysterium erklären sollte; Jesus habe einen Juden bekehren wollen, doch dieser sagte: Ehe er glaube, dass Christus der Messias sei, sollen sich seine Kinder in Schweine verwandeln. Dies geschah. Derart wurde das Schweinefleisch-Verbot in ein «Verwandten-Tötungsverbot» umgewandelt. Diese antisemitische Haltung könnte ebenfalls in den Prozess von Schweinen hineingespielt haben.
Wittenberger «Judensau», 1596. Viele Christen konnten sich im Mittelalter nicht erklären, weshalb Juden kein Schweinefleisch assen. Es gab eine Legende, die das Mysterium erklären sollte; Jesus habe einen Juden bekehren wollen, doch dieser sagte: Ehe er glaube, dass Christus der Messias sei, sollen sich seine Kinder in Schweine verwandeln. Dies geschah. Derart wurde das Schweinefleisch-Verbot in ein «Verwandten-Tötungsverbot» umgewandelt. Diese antisemitische Haltung könnte ebenfalls in den Prozess von Schweinen hineingespielt haben.
bild: wikimedia

Bereits die Bibel verlangte diese Handhabung:

«Wenn ein Rind einen Mann oder eine Frau stösst, dass sie sterben, so soll man das Rind steinigen und sein Fleisch nicht essen; aber der Besitzer des Rindes soll nicht bestraft werden.»
2. Buch Mose (Ex. 21,28) 

Im Schwabenspiegel – einem um 1275 entstandenen Rechtsbuch – findet sich dieselbe Regelung wieder:

«Swez hunt oder ber oder hirz
oder ursul oder ander wilt daz man zamet
oder vihe einen man toetet
daz sol man mit steinen verronen
und solz ouch nut essen
wan ez ist unreine.»
Schwabenspiegel, Art. 204

Während die Aburteilung und Hinrichtung einzelner straffällig gewordener Tiere in die Kompetenz des weltlichen Gerichts fiel, waren die Prozesse gegen Insekten, Mäuse und Ratten Sache der Kirche.

Geistliche Gerichte: «Ich exorziere euch, Krankheit bringende Würmer!» 

Die Bewältigung solcher existenzbedrohender Katastrophen, wie es eine Ratten- oder Heuschreckenplage für die mittelalterlichen Menschen bedeutete, war ohne Gottes Hilfe unvorstellbar. Damit man diese aber bekam, musste im Verfahren festgestellt werden, ob das Ungeziefer den göttlichen Schöpfungsplan missachtete, oder ob es gar von Gott auf die Erde gesandt wurde – als Strafe für den sündigen Menschen. Nur diabolische Tiere durften verurteilt werden. 

Aus einem spanischen Manuskript, ca. 1320: Gott schickte 11 Plagen über Ägypten, weil der Pharao das Volk Israel nicht aus der Sklaverei entlassen wollte.
Aus einem spanischen Manuskript, ca. 1320: Gott schickte 11 Plagen über Ägypten, weil der Pharao das Volk Israel nicht aus der Sklaverei entlassen wollte.

Die Käfer, die sich 1516 an den Reben nahe der französischen Stadt Troyes vergingen, bekamen vom bischöflichen Gericht folgende Ermahnung:

«Wir ermahnen mit diesem Schriftsatz die vorgenannten Tiere, wie immer sie auch genannt werden, bei Strafe der Verfluchung und des Anathems [Anm. d. Red. ‹Kirchenbann›], dass sie innerhalb von sechs Tagen ab dieser Ermahnung kraft dieses Urteils von den Weinbergen und Territorien des genannten Ortes von Villanoxa verschwinden. Falls die schon genannten Tiere dieser unserer Mahnung innerhalb der erwähnten Tage nicht konsequent gehorchen, belegen wir sie mit dem Anathem.»
Zit. nach Peter Dinzelbacher, «Das fremde Mittelalter: Gottesurteil und Tierprozess»

Um Schädlinge pauschal zu exorzieren, verfasste der Bischof von Lausanne 1452 folgende Formel:

«Ich exorziere euch, Krankheit bringende Würmer oder Mäuse, beim allmächtigen Gott, dem Vater und Jesus Christus, seinem Sohn, und dem heiligen Geist, der aus beiden hervorgeht, damit ihr sogleich von diesen Gewässern, Feldern, Weinbergen, usf. verschwindet und nicht weiter in ihnen wohnt, sondern zu solchen Örtlichkeiten umzieht, wo ihr niemandem schaden könnt. Ich verfluche euch vonseiten des allmächtigen Gottes [...], dass ihr, wohin auch immer ihr gehen werdet, verflucht seid, dass eben ihr von Tag zu Tag abnehmt und schwindet, bis von euch an keinem Ort mehr Überreste zu finden sind. Dies zu gewähren, möge sich der herblassen, der kommen wird zu richten die Lebendigen und die Toten und die Welt durch das Feuer.»
Zit. nach Peter Dinzelbacher, «Das fremde Mittelalter: Gottesurteil und Tierprozess»

1522 wurden die Ratten der französischen Provinz Autun, die «mutwillig die Gersteernte» zerstört hatten, vor Gericht zitiert. Ihr Verteidiger aber entschuldigte die Ratten mit dem Hinweis auf die gefährliche Anreise seiner Klienten – ihre tödlichen Feinde, die Katzen, würden doch auf dem Wege auf sie lauern.

Es scheint bei diesen Fällen tatsächlich erwartet worden zu sein, dass Tiere die menschliche Sprache verstehen, ja, dass sie sogar auf einen bestimmten Termin vor Gericht erscheinen oder das von ihnen verwüstete Land verlassen. Glaubten diese frommen Geistlichen vielleicht, das göttliche Recht, das durch sie zur Anwendung kam, würde den Tieren ungeachtet ihres fehlenden Verstandes einen solchen Eindruck machen, dass sie das Feld räumten?

«Ihr! Weg! Aber Hurtig!»
«Ihr! Weg! Aber Hurtig!»

Oder dachte man sich einfach: Wenn schon ein so modernes Instrument wie ein formalisiertes Prozessverfahren besteht, warum wenden wir es nicht auch gegen die Gefahren der Natur an?

Solche Tierprozesse geben der Forschung Rätsel auf und die Lösung findet sich wahrscheinlich irgendwo zwischen Aberglauben, alttestamentarischen Geboten und dem starken und letztlich zeitlosen Bedürfnis, nach geschehenem Unrecht jemanden – und sei es ein Tier – dafür büssen zu lassen.

Mehr Geschichte gibt's hier: History Porn Teil XII

1 / 41
History Porn Teil XII: Geschichte in 39 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Geschichte!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pestizid-Cocktail verstärkt das Bienensterben

Insekten, besonders Bienen, spielen eine wichtige Rolle für die Pflanzenwelt. Geschätzt 20'000 Arten der Kerbtiere – sowohl wilde als auch Nutztiere – bestäuben auf der ganzen Welt Blumen und Nutzpflanzen und sichern so Ernteerträge. Gerade die Landwirtschaft in ihrer heutigen intensiven Form aber gefährdet diese nützlichen Bestäuber stark, und dies gleich auf mehreren Ebenen.

So führt die Mechanisierung der Landwirtschaft zu einer Vereinheitlichung der Landschaft und damit zum Verlust von …

Artikel lesen
Link zum Artikel