Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berner Bär, Wappen, Bern

Ohne Bär geht in Bern gar nichts. Fast jedes Regierungsgebäude im Kanton Bern kann mindestens einen Bären vorweisen.  Bild: Shutterstock

Als die Franzosen die Berner Bären entführten

Am 23. März 1798 holten sich die Franzosen die Berner Bären und transportierten sie nach Paris. Dieser symbolische Akt beendete die Zeit des Alten Berns. Geblieben ist der Stolz der Berner auf ihr Wappentier.

Andrej Abplanalp / Schweizerisches Nationalmuseum



Bern war Jahrhunderte lang ein mächtiger Stadtstaat. Zeitweise gehörten der heutige Aargau und die Waadt zum Herrschaftsgebiet. Dementsprechend stolz waren die Berner auf ihren Staat und ihre Herkunft. Der Bär, das Berner Wappentier, symbolisierte für sie Stärke, aber auch Gutmütigkeit und – wie sei es anders möglich – auch eine gewisse Behäbigkeit. 

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen.
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Die Entführung der Berner Bären» erschien am 23. März 2018. 
blog.nationalmuseum.ch/2018/03/die-entfuehrung-der-berner-baeren/

Gemäss der Legende soll der Bär nach einer Jagd des Stadtgründers Berchtold von Zähringen als Namensgeber und Wappentier etabliert worden sein. Als von Zähringen 1191 beschlossen hatte, an der Aare eine Stadt zu bauen, musste ein grosses Stück Wald abgeholzt werden. Der Herzog wollte ein letztes Mal in diesem Wald jagen und die neue Stadt nach dem ersten erlegten Tier benennen.

Und dieses erste Tier war ein Bär. So wurde der Ort «Berne» genannt und der Bär als Symbol der Siedlung war gesetzt. Später tauchte das Tier zuerst auf Siegeln und Münzen, später auch im Wappen auf und blieb dort bis heute. 

Postkarte aus dem 19. Jahrhundert, Lithographie auf Halbkarton.

Postkarte aus dem 19. Jahrhundert, Lithographie auf Halbkarton. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Franzosen entführten die Berner Bären

Nach einigen Anfangsschwierigkeiten wuchs Bern zu einem mächtigen Stadtstaat heran und das Banner mit dem Bären wurde gefürchtet und verehrt. Bis 1798. Als sich Napoleon aufmachte, die Schweiz zu erobern, konnten ihm auch die Berner nichts entgegensetzen. Es war das Ende des Alten Berns und eine Schmach für die stolzen Aarestädter.

Diese Schmach wurde noch tiefer, als die Franzosen am 26. März 1798 die Bären, die seit dem 16. Jahrhundert in Bern gehalten wurden, nach Paris «entführten». Damit machten sie klar, wer die neuen Herren waren. Nur ein neugeborenes, aber totes Bärchen liessen sie zurück. Dieses wurde sorgfältig ausgestopft und steht heute im Bernischen Historischen Museum. Es erinnert an den Untergang des Alten Bern, aber auch an die glorreichen Zeiten des mächtigen Stadtstaats. 

Der letzte Bär des Alten Bern.

Der letzte Bär des Alten Bern. Bild: Bernisches Historisches Museum

Erstes Fazit der Geschicht: Ohne Bären geht es nicht. Bereits 1810 schenkte ein Waadtländer Hauptmann der Stadt zwei junge Bären, die bald darauf in den Bärengraben einzogen und den gebrochenen Berner Stolz wieder etwas aufrichteten. Interessanterweise war es ein ehemaliger Untertan, der dieses Präsent gemacht hatte. Ein Indiz, dass sich das Verhältnis zwischen Herrschern und Untertanen auf Berner Boden relativ schnell harmonisiert hat. 

Raub des Berner Staatsschatzes und der Bären in Bern, Karikatur von Balthasar Anton Dunker (1746-1807).

Raub des Berner Staatsschatzes und der Bären in Bern, Karikatur von Balthasar Anton Dunker (1746-1807). Bild: Bernisches Historisches Museum

Zweites Fazit der Geschicht: Es gibt Dinge, die vergisst man nicht. 1513 standen sich die Berner und die Franzosen in Novara gegenüber. Die Berner waren Teil des eidgenössischen Heers, das die Franzosen vernichtend schlug. Dabei erbeuteten sie einen lebenden Bären, welchen sie nach Bern transportierten und beim heutigen Bärenplatz zur Schau stellten. Die Franzosen hatten dies wohl nicht vergessen und sich 1798 zurückgeholt, was ihnen knapp 300 Jahre vorher gestohlen wurde. 

Auch auf den Münzen der Berner war der Bär zu finden. Ein Vierer der Stadt Bern von 1775.

Auch auf den Münzen der Berner war der Bär zu finden. Ein Vierer der Stadt Bern von 1775. Bild: Bernisches Historisches Museum

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Das eisige Monsterschiff, das den deutschen U-Booten den Garaus hätte machen sollen

Link zum Artikel

Mugabe ist tot – doch diese 20 Diktatoren sind immer noch an der Macht

Link zum Artikel

Die Schlacht von Tagliacozzo – wie ein listiger Franzose die Staufer zu Grabe trug

Link zum Artikel

Jemand untermalt Filmchen von tanzenden Sowjet-Soldaten mit Hitparaden-Songs und es ist 😂

Link zum Artikel

Vom gefeierten Freiheitskämpfer zum machthungrigen Despoten – das war Robert Mugabe

Link zum Artikel

Der Skelett-See ist mysteriös – nun machen DNA-Analysen die Sache noch rätselhafter

Link zum Artikel

History Porn Teil L: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Verdingkinder müssen Teil ihrer Entschädigung gleich wieder abgeben

Link zum Artikel

Aus DDR wird AfD: Wie der Osten Deutschlands nach rechts rutschte

Link zum Artikel

Deutsche Kriegsverbrechen in Italien: Als Wehrmacht und SS in Fivizzano wüteten

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Kann diese Rakete wirklich den Hagel stoppen? 41 Ostschweizer Gemeinden meinen: Sicho 🚀

Link zum Artikel

Massaker in Hollywood: Die Schöne und die Bestie

Link zum Artikel

Wie ein Dorfpolizist zum ersten Massenmörder Skandinaviens wurde

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Als die «Boy Scouts» in die Schweiz kamen

Link zum Artikel

«Wir sahen, was wir sehen wollten» – wenn Ideologen bei Diktatoren zu Besuch sind

Link zum Artikel

Wenn Frauen mit ihren Vaginen reden: Mittelalterliches Sexgedicht entdeckt

Link zum Artikel

Wie Pepsi in der Sowjetunion Fuss fasste – und kurzzeitig eine Militärmacht wurde

Link zum Artikel

War die Mondlandung ein Fake? 13 Behauptungen im Faktencheck

Link zum Artikel

Warum die Konstantinische Schenkung die grösste Lüge des Mittelalters war

Link zum Artikel

Heidi in Japan

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

«Trentiner-Aktion»: Als man bei der Migros Italienerinnen bestellen konnte

Link zum Artikel

Historische Amnesie: Wir haben die Gefahr durch Kriege und Krankheiten verdrängt

Link zum Artikel

«Scheisstage» und 10 weitere Geschichts-Fakten, von denen du vermutlich nie gehört hast

Link zum Artikel

Das Bombengeschäft – wie die Schweiz vom Vietnamkrieg profitierte

Link zum Artikel

Von «E.T.» zu Netflix-Hit «Stranger Things»: So magic waren die 80er

Link zum Artikel

Zum Tod von Lee Iacocca gibt's ganz, ganz viele Ford-Mustang-Bilder

Link zum Artikel

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ein anderes Berner Wahrzeichen: Der Zytgloggeturm wird umfassend saniert

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 02.04.2018 20:16
    Highlight Highlight Bern hiess in der Antike Brenodurum. Ich denke daher kommt der Name.
    • Walter Sahli 02.04.2018 20:51
      Highlight Highlight Warum? Weil beide mit B anfangen?
    • ubu 03.04.2018 10:08
      Highlight Highlight Die Berner Namensfrage ist hochoffiziell ungeklärt. Brenodor ist eine von mehreren Hypothesen, allerdings lag jene Siedlung auf der Engehalbinsel und nicht am heutigen Ort der Stadt.
  • leu84 02.04.2018 16:22
    Highlight Highlight Jaja, die Berner. Zum Glück kamen die Franzosen und haben mein Land von den Landvögten befreit.
    • Skip Bo 02.04.2018 18:03
      Highlight Highlight Die haben euch nicht nur von den Bernern befreit, sondern eure Urururururugrossmütter auch von der Jungfräulichkeit.
    • leu84 03.04.2018 22:12
      Highlight Highlight Als ob die Franzosen die einzigen Raubzügler waren, die fremde Vorratskammern plünderten und die Finger von Hausherrinnen und Mägde nicht lassen konnten. Ich kenne solche Geschichten von den Deutschen in Frankreich 1870.
      Zu meinen Ururur...ahnen. Zum einen kamen die um 1800 selber aus dem "Mittelfrankenreich" (Elsass) und Schwarzkatholenland. Da waren es eher Pfaffen. Daher lieber etwas französisch revolutionäres Blut als bernisch nome ned gsprängt

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel