DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 8
Réchauffement climatique
quelle: ap / hatem moussa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schau mal, was passiert, wenn sich die Erde um 4 Grad erwärmt

09.11.2015, 12:0309.11.2015, 12:20

Eine Klimaerwärmung um zwei Grad, das Ziel der baldigen Klimakonferenz von Paris, bedeutet laut einer Studie noch immer eine Gefahr für 130 Millionen Menschen wegen höheren Meeresspiegels. Eine Erwärmung um 4 Grad hätte ungleich schlimmere Folgen.

Eine Klimaerwärmung um 4 Grad Celsius wird einer neuen Studie zufolge weltweit 470 bis 760 Millionen Menschen in Küstenregionen gefährden. Aufbauend auf einer im Oktober veröffentlichten Studie mit Daten für die USA legt die US-Forschungsorganisation Climate Central in ihrer Untersuchung nun interaktives Kartenmaterial für die gesamte Welt vor.

Bilderserie: So wirkt sich ein Anstieg des Meeresspiegels um 2° C und 4° C aus

image after
image before
London, Grossbritannien.
Bilder: climatecentral.org

Am stärksten trifft es demnach China, wo 145 Millionen Menschen in überflutungsbedrohten Regionen leben. Dort wäre auch der Effekt einer Erwärmung um nur 2 Grad am höchsten: Dann wären nur noch 64 Millionen Menschen gefährdet. In zwölf weiteren Nationen – darunter Indien, Bangladesch und Vietnam – müssten jeweils mehr als 10 Millionen Menschen dem Wasser weichen.

image after
image before
Shanghai, China.
Bilder: climatecentral.org

Zu den zehn am meisten gefährdeten Megastädten zählen Shanghai, Hongkong, Kalkutta und Mumbai. Auf interaktiven Karten können die verschiedenen Szenarien für alle Regionen der Welt betrachtet werden.

image after
image before
Mumbai, Indien.
Bilder: climatecentral.org

«Ein Anstieg des Meeresspiegels ist nichts, wovor man Angst haben müsste, weil er sehr langsam verläuft. Aber er ist etwas, um das man sich sorgen muss, weil er unser Land verschwinden lässt, inklusive der Städte», wurde Co-Autor Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung zitiert.

image after
image before
Durban, Südafrika.
Bilder: climatecentral.org

Die Forscher legen bei ihren Karten einen Meeresspiegelanstieg von 7,4 bzw. 4,5 Metern zugrunde. Je nach Schadstoffausstoss werden diese Höhen in 200 bis 2000 Jahren erreicht, hiess es.

image after
image before
New York, USA.
Bilder: climatecentral.org

Schon jetzt drastische Folgen

Schon jetzt habe der Meeresspiegelanstieg von global rund 20 Zentimetern seit 1901 drastische Auswirkungen selbst in Industrieländern, sagte Katja Frieler vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Der Hurrikan «Sandy» führte 2012 zu einer riesigen Sturmflut in New York, die grosse Teile der Stadt überschwemmte.

image after
image before
Rio de Janeiro, Brasilien.
Bilder: climatecentral.org

Durch den höheren Meeresspiegel seien einer Studie zufolge gut ein Zehntel mehr Menschen sowie Wohneinheiten betroffen gewesen als ohne diesen Anstieg, so Frieler.

Der Meeresspiegel steigt nach Angaben des Weltklimarates mit zunehmender Geschwindigkeit, derzeit mit über drei Millimeter pro Jahr. Hauptgründe seien die Erwärmung des Meerwassers, das sich dadurch ausdehnt, sowie das Schmelzen des Gletschereises und der Eisschilde in Grönland und der Antarktis

image after
image before
Sydney, Australien.
Bilder: climatecentral.org

Die Klimaschutzziele, die auf dem Gipfel in Paris in einen internationalen Vertrag gegossen werden sollen, werden die gefährlichen Folgen des Klimawandels erst einmal nicht verhindern. Denn selbst wenn alle Länder ihre angekündigten Ziele vollständig umsetzen sollten, würde die Erdtemperatur immer noch um 2,7 Grad Celsius steigen. Deshalb braucht es künftig regelmässige Anpassungen der Reduktionsziele und noch grössere Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel. (sda/dpa)

Die grössten Klimasünder

1 / 7
Die grössten Klimasünder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

[12.03.2018, dhr] Klimaerwärmung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sapperlord
09.11.2015 13:32registriert September 2015
und trotzdem leugnen unheimliche viele Menschen den Klimawandel. Ich sehe wirklich langsma schwarz für unsere schöne Erde. Wir rotten uns selber aus.
4811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tatwort
09.11.2015 12:58registriert Mai 2015
Nun kann man anfangen sich auszumalen, was das bedeuten wird. Und kommt zum Schluss: Die nächsten Kriege werden - wie auch die letzten - um Resourcen sein. Aber nicht mehr um Öl und Gas, sondern um Land. Um Wasser. Um Lebensmittel. Schlicht: Um Platz.
Verbunden mit dem Wachstum der Weltbevölkerung kann einen da schon ein unheimliches Gefühl überkommen....
354
Melden
Zum Kommentar
avatar
KLeeX
09.11.2015 12:40registriert Januar 2014
Hat aber Vorteile wenn man ans Meer fahren will muss man nicht mehr so weit Fahren ;)
306
Melden
Zum Kommentar
22
Schlamm­schlacht auf dem Rad
Ein Streifzug durch die Geschichte des Radquer. Eine Sportart, die in den 1970er- und 1980er-Jahren Schweizer Sportstars hervorbrachte, danach beinahe vollständig in Vergessenheit geriet und heute ein kleines Revival erlebt.

Radquer entstand an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Süden Frankreichs. Strassenrennfahrer weilten im Winter zur Saisonvorbereitung an der sonnigen Côte d’Azur, wo sie neben etlichen Kilometern auf der Strasse auch über Stock und Stein fuhren, falls nötig ihr Fahrrad schulterten, oder einen steilen Anstieg mal rennend in Angriff nahmen. Erste Rennen in dieser neu entstandenen Sportart fanden 1902 statt.

Zur Story