Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Polizist sorgt im Fussballstadion für Ordnung, 1961.

Ein Polizist sorgt im Fussballstadion für Ordnung, 1961. Bild: ASL/Schweizerisches Nationalmuseum

Vom Landjäger zum Verkehrspolizisten – die Geschichte der Polizei in der Schweiz

Wie sich aus der Warenkontrolle auf mittelalterlichen Märkten und dem Vertreiben von Bettlern aus dem Staatsgebiet die moderne Polizei entwickelte.

Alexander Rechsteiner / Schweizerisches Nationalmuseum



Die Geschichte der Polizei in der Schweiz ist auch die Geschichte der Entstehung des modernen liberalen Staates. Der Beruf des Polizisten im modernen Sinn existiert somit erst seit rund 150 Jahren. Mord, Betrug und Diebstahl sind hingegen so alt wie die Menschheit und ebenso die Funktion des Polizisten. Während Jahrhunderten waren die Grenzen zwischen Verwaltung, Militär, Polizei und Justiz fliessend und die Polizeigewalt oft in der Hand der regierenden Elite oder gar eines einzelnen Machthabers.

Bereits im antiken Europa brauchte es Ordnungshüter und Verbrechensbekämpfer. Für die Ordnung auf Märkten und Strassen sorgte im alten Rom vor allem die Armee. Nach dem Untergang Roms kollabierte das Staatswesen in Europa weitgehend. Erst als Karl der Grosse (768-814) Europa neu organisierte, gab es auf dem Gebiet der heutigen Schweiz wieder ein funktionierendes Staatswesen und damit die Funktion einer Polizei.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint. Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Vom Landjäger zum Verkehrspolizisten» erschien am 6. Februar 2019.
blog.nationalmuseum.ch/2019/02/vom-landjaeger-zum-verkehrspolizist

Im Hochmittelalter bildeten sich in den Städten Ämter heraus, die ordnungserhaltende Aufgaben zu erfüllen hatten. Der Einlass in Städte war streng geregelt und durch Stadtmauern und Stadttore abgesichert. Torwächter kontrollierten, wer ein und aus ging, Nachtwächter patrouillierten in den Gassen während der Dunkelheit. Marktkontrolleure oder «Schaumeister» kontrollierten die Qualität der Ware auf den Märkten, andere Bedienstete die Feuerschutz- oder Gesundheitsvorschriften. Bei Straftaten führten Stadtknechte die Täter dem städtischen Rat vor.

Auch die Bewaffnung der Polizei hat sich über die Jahrhunderte verändert. Pistole der Polizei Neuenburg, 1840-1860.

Auch die Bewaffnung der Polizei hat sich über die Jahrhunderte verändert. Pistole der Polizei Neuenburg, 1840-1860. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Das Wort «Polizei» entsteht aus dem Begriff «gute Policey». Dieser Begriff bezeichnete anfangs nicht eine Verwaltungseinheit oder eine Funktion, sondern ein Ziel: das geordnete und geregelte Zusammenleben in einer Gesellschaft. Die immer umfassendere Regulierung aller möglichen Aspekte im Leben eines Untertans gipfelte im absolutistischen Polizeistaat des 17. und 18. Jahrhunderts. Für die Durchsetzung und Kontrolle dieser Regeln war sodann die «Policey» zuständig. Spuren dieser Begriffsentwicklung finden sich in den heute veralteten Bezeichnungen «Fremdenpolizei», «Baupolizei» oder «Feuerpolizei».

Der «Landjäger» – kein angesehener Beruf

Räuberbanden, Fahrende und Bettler spielten seit dem 15. Jahrhundert eine wichtige Rolle für die Entwicklung des modernen Polizeiwesens in der Schweiz. Wehrfähige Männer wurden aufgeboten, um als sogenannte «Landjäger» das «Gesindel» vom Staatsgebiet zu vertreiben. Die Landjäger waren Soldaten, die im Ausland Kriegsdienst geleistet hatten.

Landjäger während der Helvetik, um 1800.

Landjäger während der Helvetik, um 1800. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Die Jagd nach Bettlern und Räubern blieb aber weitgehend wirkungslos, da die Grenzen nicht bewacht wurden und sich die Verjagten umgehend wieder einschleichen konnten. Auch waren diese Landjäger, durch ihre Kriegserfahrung rau geworden, nicht für ihr Feingefühl bekannt. Nach und nach übernahmen die Landjäger auch Aufgaben, die vorher von unterschiedlichen Ämtern wahrgenommen wurden.

An den Landjägern haftete bis zur Gründung des Bundesstaates und der Verabschiedung von liberalen Verfassungen in den Kantonen ein schlechter Ruf. Der liberale Zeitgeist in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stand im Widerspruch zu den schlecht bezahlten, rauen und oft willkürlich agierenden Landjägerkorps. Der Beruf der Landjäger war nicht angesehen und nichts für einen Bürger, der etwas auf sich hielt.

Landjäger aus Solothurn, um 1813.

Landjäger aus Solothurn, um 1813. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Es herrschte daher «Mangel an ehrlichen Männern, die sich für eine solche Aufgabe hergeben», heisst es in einem Zürcher Rapport 1728. Das wiederum förderte die Korruption und Willkür unter den Ordnungshütern. So wurde beispielsweise im Kanton Zürich bis 1864 ein Grossteil der Mannschaft des Landjägerkorps entlassen, der Sold aufgebessert und strengere Polizeigesetze und Dienstvorschriften erlassen.

Beamte der Kantonspolizei St. Gallen 1937.

Beamte der Kantonspolizei St.Gallen 1937. Bild: Kantonspolizei SG/Facebook

Fahndung und Identifikation

Das grundsätzlich herrschende Misstrauen gegenüber Wandernden und Fremden zu Beginn des 19. Jahrhunderts führte zur Schaffung von Ausweisen und Reisepapieren. Wer unterwegs war, brauchte eine Genehmigung der Behörden. Ausweisschriften legitimierten Zweck und Dauer von Reisen und vorteilhafterweise trug man diese Papiere auf sich, wollte man nicht als Vagant weggewiesen werden. Die Kantone stellten auch Pässe für Reisen ins Ausland oder in andere Kantone aus. Um verdächtige oder bereits abgewiesene Personen identifizieren zu können, kamen Signalement-Bücher auf, die die Kantone untereinander austauschten.

Ein Waadtländer Polizist überprüft die Papiere eines Autofahrers, um 1946.

Ein Waadtländer Polizist überprüft die Papiere eines Autofahrers, um 1946. Bild: ASL/Schweizerisches Nationalmuseum

Die Industrialisierung und der technische Fortschritt hatten auch auf das Polizeiwesen entscheidenden Einfluss. Ab 1900 kam die Körpervermessung von Verdächtigen auf, 1913 die Verwendung von Fingerabdrücken. Funk, Telefon und das Aufkommen von Automobilen veränderten die Arbeitsweise der Polizei weiter. Ab den 1950er-Jahren wurden spezialisierte Verkehrspolizeieinheiten geschaffen, ab den 1970er-Jahren Sondereinheiten zur Bekämpfung der Schwerstkriminalität. So wie sich die Gesellschaft und mit ihr das Sicherheitsbedürfnis und die Kriminalität verändert, so muss sich auch die Polizei stetig den Veränderungen anpassen.

Ein Zürcher Verkehrspolizist in Aktion, um 1960.

Ein Zürcher Verkehrspolizist in Aktion, um 1960. Bild: ASL/Schweizerisches Nationalmuseum

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Das eisige Monsterschiff, das den deutschen U-Booten den Garaus hätte machen sollen

Link zum Artikel

Mugabe ist tot – doch diese 20 Diktatoren sind immer noch an der Macht

Link zum Artikel

Die Schlacht von Tagliacozzo – wie ein listiger Franzose die Staufer zu Grabe trug

Link zum Artikel

Jemand untermalt Filmchen von tanzenden Sowjet-Soldaten mit Hitparaden-Songs und es ist 😂

Link zum Artikel

Vom gefeierten Freiheitskämpfer zum machthungrigen Despoten – das war Robert Mugabe

Link zum Artikel

Der Skelett-See ist mysteriös – nun machen DNA-Analysen die Sache noch rätselhafter

Link zum Artikel

History Porn Teil L: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Verdingkinder müssen Teil ihrer Entschädigung gleich wieder abgeben

Link zum Artikel

Aus DDR wird AfD: Wie der Osten Deutschlands nach rechts rutschte

Link zum Artikel

Deutsche Kriegsverbrechen in Italien: Als Wehrmacht und SS in Fivizzano wüteten

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Kann diese Rakete wirklich den Hagel stoppen? 41 Ostschweizer Gemeinden meinen: Sicho 🚀

Link zum Artikel

Massaker in Hollywood: Die Schöne und die Bestie

Link zum Artikel

Wie ein Dorfpolizist zum ersten Massenmörder Skandinaviens wurde

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Als die «Boy Scouts» in die Schweiz kamen

Link zum Artikel

«Wir sahen, was wir sehen wollten» – wenn Ideologen bei Diktatoren zu Besuch sind

Link zum Artikel

Wenn Frauen mit ihren Vaginen reden: Mittelalterliches Sexgedicht entdeckt

Link zum Artikel

Wie Pepsi in der Sowjetunion Fuss fasste – und kurzzeitig eine Militärmacht wurde

Link zum Artikel

War die Mondlandung ein Fake? 13 Behauptungen im Faktencheck

Link zum Artikel

Warum die Konstantinische Schenkung die grösste Lüge des Mittelalters war

Link zum Artikel

Heidi in Japan

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

«Trentiner-Aktion»: Als man bei der Migros Italienerinnen bestellen konnte

Link zum Artikel

Historische Amnesie: Wir haben die Gefahr durch Kriege und Krankheiten verdrängt

Link zum Artikel

«Scheisstage» und 10 weitere Geschichts-Fakten, von denen du vermutlich nie gehört hast

Link zum Artikel

Das Bombengeschäft – wie die Schweiz vom Vietnamkrieg profitierte

Link zum Artikel

Von «E.T.» zu Netflix-Hit «Stranger Things»: So magic waren die 80er

Link zum Artikel

Zum Tod von Lee Iacocca gibt's ganz, ganz viele Ford-Mustang-Bilder

Link zum Artikel

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Polizei beweist Taktgefühl

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 24.02.2019 20:10
    Highlight Highlight Eigentlich wäre die polizei wichtig und schützt die bürger. Wenn allerdings der einzige situation in welcher der durchschnittsbürger kontakt mit der polizei hat, wegen einer bagatelle im strassenverkehr ist und mit bussen endet leidet natürlich das ansehen. "Freund und helfer" wird da meist ironisch benutzt. Deshalb ist es auch gut wehrt sich die polizei gegen die immer höher budgetierten einnahmen.
    • Fabio74 25.02.2019 07:10
      Highlight Highlight Wenn diese Bgatelle eine Übertetung darstellt hat sie geahndet zu werden. Gesetz ist Gesetz. Und echte Männer zahlen die Busse ohne zu jammern.
    • AngelitosHE 25.02.2019 07:24
      Highlight Highlight Scheint wohl ne Menge Bahnfahrer in den Kommentaren zu haben.
    • andrew1 25.02.2019 10:35
      Highlight Highlight @fabio. Du warst wohl auch immer einer der überkorrekten, welche den lehrer darauf aufmerksam gemacht hat, wenn noch aufgeben zu korrigieren sind. Überlege doch mal für dich selbst ob du freude hättest an noch mehr überwacheng( stichwort neues nachrichtengesetzt, internet usw). Schlussendlich muss und soll auch nicht jede bagatelle überwacht und gebüsst werden. " wer die freiheit für die sicherheit aufgibt wird am schluss beides verlieren" -winston churchhill
  • salamandre 24.02.2019 19:29
    Highlight Highlight Am Anfang war der "Tschugger".

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel