DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dramatischer Rückgang der Fluginsekten in Deutschland: Nahaufnahme einer Wespe.  
Dramatischer Rückgang der Fluginsekten in Deutschland: Nahaufnahme einer Wespe.  Bild: Shutterstock

Drastisches Insektensterben in Deutschland – drei Viertel der Fluginsekten sind weg

19.10.2017, 12:1219.10.2017, 13:35

Die Zahl der Fluginsekten ist in Teilen Deutschlands erheblich zurückgegangen. In den vergangenen 27 Jahren nahm die Gesamtmasse um mehr als 75 Prozent ab, berichten Forscher.

Die Analyse bestätigt erste, im Sommer vorgestellte Ergebnisse. Nicht an der Studie beteiligte Experten sprechen von einer überzeugenden Arbeit, durch die bisherige Hinweise auf ein massives Insektensterben auf eine solide Basis gestellt worden seien.

Die Publikation der Wissenschaftler aus Deutschland, Grossbritannien und den Niederlanden im Fachmagazin «PLOS ONE» liefere den Beleg, dass der Schwund nicht nur einzelne Standorte betrifft, sondern «wirklich ein grösserflächiges Problem» ist, sagt Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Halle. Fachleute vermuten schon lange, dass die Zahl der Insekten in den vergangenen Jahren erheblich zurückgegangen ist. Verlässliche Daten sind allerdings rar.

«Ein Schwund wurde bereits lange vermutet, aber er ist noch grösser als bisher angenommen.»
Caspar Hallmann, Radboud University in Nijmegen

Seit 1989 gesammelt

Caspar Hallmann von der Radboud University in Nijmegen (Niederlande) und seine Mitarbeiter werteten nun Daten aus, die seit 1989 vom Entomologischen Verein Krefeld gesammelt worden waren, also von ehrenamtlichen Insektenkundlern. Diese hatten in insgesamt 63 Gebieten mit unterschiedlichem Schutzstatus in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und in Brandenburg sogenannte Malaise-Fallen aufgestellt. Das sind zeltartig aufgestellte Netze, in denen Fluginsekten in einen Sammelbehälter geleitet und getötet werden.

Die meisten Standorte wurden nur in einem Jahr des Studienzeitraums untersucht, einige in zwei, drei oder vier Jahren. Die Fallen wurden innerhalb einer Saison in regelmässigen Abständen geleert. Für die Analyse wurde jeweils die Gesamtmasse darin gefangener Insekten bestimmt. Dann verglichen die Forscher, wie sich in einzelnen Lebensräumen – etwa in Heidelandschaften, Graslandschaften oder auf Brachflächen – die Biomasse über die Zeit verändert hatte.

Die Methodik der Forscher sei in Ordnung, urteilen Fachkollegen. «Die Tatsache, dass an vielen Probestellen nur einmal Proben genommen wurden, spielt für die Validität der Daten keine Rolle», sagt etwa Johannes Steidle von der Universität Hohenheim. Dies zeige auch eine Teilanalyse der mehrfach beprobten Standorte. «Sie kommt zum selben Ergebnis wie die Hauptanalyse mit allen Probestellen.»

Stärkster Rückgang im Sommer

Insgesamt landeten 53,54 Kilogramm wirbellose Tiere in den Fallen – Millionen Insekten. Die Auswertung zeigte, dass im Verlauf der vergangenen 27 Jahre die jährliche Gesamtmasse im Mittel um gut 76 Prozent abgenommen hat. Am stärksten war der Verlust in der Mitte des Sommers, wenn am meisten Insekten herumfliegen. Er betrug knapp 82 Prozent. «Ein Schwund wurde bereits lange vermutet, aber er ist noch grösser als bisher angenommen», sagte Erstautor Hallmann.

Auf der Suche nach möglichen Gründen für den Insektenschwund untersuchten die Wissenschaftler etwa den Einfluss von Klimafaktoren, der landwirtschaftlichen Nutzung und bestimmter Lebensraumfaktoren. Die Analyse brachte jedoch keine eindeutige Erklärung.

So gab es insgesamt einen positiven Zusammenhang zwischen Insektenbiomasse und Temperatur – der im Untersuchungszeitraum festgestellte Anstieg der Durchschnittstemperatur von einem halben Grad Celsius sollte sich also, wenn überhaupt, positiv auf den Bestand an Insekten ausgewirkt haben.

Intensivierte Landwirtschaft im Verdacht

Vermutlich spiele die intensivierte Landwirtschaft samt dem Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln sowie der ganzjährigen Bewirtschaftung eine Rolle, erklären die Forscher. Untersucht haben sie dies aber nicht. Fast alle Untersuchungsstandorte – 94 Prozent – waren von landwirtschaftlich genutzten Flächen umgeben. Es sei denkbar, dass Insekten in den Schutzgebieten zwar zunächst gediehen, die Insekten dann aber auf den angrenzenden Ackerflächen verschwänden, heisst es.

«Der dramatische Insekten-Rückgang zeigt, dass Schutzgebiete in nur noch sehr geringem Masse als Quellhabitate für die Besiedelung der Agrarlandschaft dienen können», sagt Teja Tscharntke, Agrarökologe an der Georg-August-Universität Göttingen. Die Intensivierung der Landwirtschaft sei eine plausible Ursache für den Rückgang. Zu den Faktoren gehörten unter anderem grosse Felder, nur wenige schmale Feldränder und wenige Hecken und Gehölze.

Klimaveränderungen könnten aber nicht ganz als Ursache ausgeschlossen werden, sagt Settele vom UFZ. «Zum Beispiel können klimatische Effekte auf der Landschaftsebene, wie höhere Temperaturen, in Kombination mit erhöhtem Stickstoffeintrag zu dichterer Vegetation und dadurch kühlerem Mikroklima führen, was Effekte kaschieren kann.»

Weitreichende Folgen

Was immer die Gründe für den Insektenschwund sind – sie haben einen weit verheerenderen Effekt als bisher erkannt, fassen die Autoren der aktuellen Studie zusammen. Der Verlust der Insekten wirke sich kaskadenartig auch auf andere Lebewesen aus und habe weitreichende Folgen für die Ökosysteme insgesamt. Die Ursachen und das geografische Ausmass müssten dringend genauer erforscht werden.

Dieser Ansicht ist auch Alexandra-Maria Klein, Landschaftsökologin von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Weitere Langzeitdaten seien nötig – aber wir sollten «nicht auf diese Ergebnisse warten, bis wir unsere Landnutzung ändern», sagt sie. «Dies könnte für einige Insekten zu spät sein.» (sda/dpa)

Ein letzter grosser Auftritt für tote Insekten

1 / 12
Ein letzter grosser Auftritt für tote Insekten
quelle: solent news / adnan demir/solent news & photo agency
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wilhelm Dingo
19.10.2017 13:31registriert Dezember 2014
Warum wählen die StimmbürgerInnen bei den nächsten Wahlen wieder die immergleichen Lobbygesteuerten Volksvertreter? Sind wir alle blind oder sind solche Fakten den meisten Wählern einfach Scheissegal? Es ist zum Verzweifeln und zum heulen.
612
Melden
Zum Kommentar
avatar
trio
19.10.2017 12:39registriert Juli 2014
Ich habe es schon öfters erwähnt, das Bienensterben ist eigentlich ein Insektensterben. Und im Gegensatz zur "schleichenden Islamisierung" ist es eigentlich deutlich sichtbar und jetzt auch wissenschaftlich Untersucht. Wer erinnert sich nicht an die Strassenbeleuchtung früher, die waren jeweils voll mit Insekten und Falter. Heute schwirren 2-3 verloren in der Gegend rum 😢
603
Melden
Zum Kommentar
avatar
Holiduli
19.10.2017 12:20registriert Oktober 2015
Es wäre eigentlich ziemlich einfach auf politischer Ebene die kritischsten Pestizide zu verbieten, es ist eine Schande dass dies nicht schon lange getan wurde. Vorallem auch hier in der Schweiz.
542
Melden
Zum Kommentar
24
Riesen-Rochen: Fischer fangen den grössten bisher entdeckten Süsswasserfisch der Welt

In einem Dorf in Kambodscha am Fluss Mekong haben Fischer einen riesigen Stachelrochen an Land gezogen. Das Tier ist vier Meter lang und etwa 300 Kilogramm schwer – und damit bisher einzigartig, wie Wissenschaftler gegenüber der Agentur Reuters bestätigten. Um es an Land befördern zu können, waren ein Dutzend Leute beteiligt.

Zur Story