Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In den 1950er-Jahren fanden zahlreiche Rivella-Degustationen statt.

In den 1950er-Jahren fanden zahlreiche Rivella-Degustationen statt. Bild: (zVg)

Rivella – wie aus einem «Abfallprodukt» das schweizerischste aller Getränke entstand

Rivella ist das heimliche Nationalgetränk von Herr und Frau Schweizer. Erfunden wurde es von einem Juristen, bestehen tut es aus einem «Abfallprodukt». Die Geschichte einer besonderen Flüssigkeitsmischung.

Gabriel Heim / Schweizerisches Nationalmuseum



Begonnen hat alles 1951 in einem Badezimmer im Städtchen Rapperswil am Zürichsee. Ein junger Jurist namens Robert Barth übt sich als Zauberlehrling. Doch anders als in Goethes gleichnamigem Gedicht versucht er sich in seinem Selbstversuch nicht an einem Besen, sondern an einer Mixtur aus Mineralwasser, Kräuteraromen sowie dem aus Molke gewonnenen Milchserum. Dabei mag auch dieser Zauberlehrling immer wieder geklagt haben: 

«Nass und nässer wird's im Saal und auf den Stufen. Welch' entsetzliches Gewässer!»

Doch auch Robert Barth wird die Geister, die er rief, nicht los. Die Möglichkeit, aus der schon immer überflüssigen Molke – auch Schotte oder Sirte genannt – ein aromatisches Erfrischungsgetränk zu entwickeln, treibt ihn an. Er besorgt sich ein bescheidenes Startkapital und geht auf die Suche nach einem Spezialisten, den er im ETH-Milchbiologen Hans Süsli findet. Schon bald darauf hat der die technischen Grundlagen zur Produktion erarbeitet und Barth stürzt sich mit unternehmerischem Elan in ein Abenteuer, an dessen Ende ein schweizerisches Nationalgetränk stehen wird. 

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Rivella – Molke machts möglich» erschien am 19. Dezember 2018.
blog.nationalmuseum.ch/2018/12/rivella-das-sonderbare-schweizer-getraenk

1952 findet Barth in einer ehemaligen Weinhandlung in Stäfa (ZH) den geeigneten Ort für seinen ersten Produktionsbetrieb, den er «Milkin-Institut» nennt. Dann sucht er im ganzen Land nach gebrauchten Produktionsmaschinen, die er gemeinsam mit Freunden zu einem Herstellungsbetrieb «verschraubt». Fehlt noch das Markenzeichen, der Name, mit dem der neuartige Durstlöscher seinen Siegeszug antreten soll.

Die Firmenlegende führt den Ursprung des damaligen «brain stormings» auf den Ortsnamen des Tessiner Dörfchens Riva San Vitale zurück, woraus sich dann «Rivelazione» (Offenbarung) abgeleitet haben soll. Doch «Fräulein, ein ‹Rivelazione›, bitte!» hört sich noch nicht nach einer flotten Bestellung an. Also wird das Wort zu «Rivella» halbiert, was seit über 65 Jahren auf allen Flaschen und Dosen des «alkoholfreien, diätetischen Tafelgetränks» prangt. 

abspielen

Rivella ist seit über 40 Jahren Sponsor der Schweizer Skinationalmannschaft. Legendär ist der TV-Spot von 1977, in dem die Skinati das Rivella-Lied singt.  Video: YouTube/rivella

abspielen

Trotz zahlreicher Bemühungen konnte Rivella im Ausland nie Fuss fassen. Nur in den Niederlanden setzte sich das Schweizer Getränk durch. Video: YouTube/rivella

Enge Zusammenarbeit mit der Milchindustrie

Schnell erkennen die Milchgenossenschaften, dass das neuartige Milchserumgetränk das Entsorgungsproblem der aus der Milchverarbeitung als Nebenprodukt anfallenden Molke «elegant» lösen könnte. Es entsteht eine enge Zusammenarbeit und 1953 errichtet Robert Barth in unmittelbarer Nachbarschaft zum Nordostschweizer Milchverband in Uster (ZH) einen Betrieb zur Herstellung von Milchserumkonzentrat, dem die frische Molke aus der Milchverarbeitung direkt zugeleitet wird. 

Eine Rivella-Werbung von 1956.

Eine Rivella-Werbung von 1956. Bild: (zVg)

Der neue Durstlöscher stösst auf Wohlwollen. «Die leichte Säure legt sich angenehm auf die Zunge und im Trinken fühlt man sich erfrischt», befindet die «Neue Zürcher Zeitung». Es gibt aber auch erbitterten Widerstand von den angestammten Platzhaltern. Der Verband der Schweizer Mineralquellen droht Wirten und Ladeninhabern mit einer Liefersperre ihres Sortiments von Mineralwassern und Süssgetränken wie «Elmer Citro», «Pepita» oder «Vivi Cola», sollten sie den neuen Konkurrenten bei sich anbieten.

Auch das Eidgenössische Turnfest im Sommer 1955 dekretiert ein Ausschank-Verbot für «Rivella». Robert Barth lässt sich nicht einschüchtern. Er nutzt die Boykott-Drohungen zu einer Werbekampagne gegen die mächtigen Verbandsmonopole und erntet damit die Sympathie der Öffentlichkeit. Der Aufstieg seiner Marke ist von da an nicht mehr aufzuhalten. 

Die Hoffnungen von Robert Barth und seiner «Rivellianer», aus dem nun mittlerweile typisch schweizerischen Durstlöscher eine international erfolgreiche Marke zu entwickeln, erfüllten sich jedoch nicht. «The new delicious drink from Switzerland» findet kaum Freunde in der Fremde. «Rivella» wandert nicht aus.

Vielleicht ist es dieser Heimatverbundenheit zuzuschreiben, dass die rot-blaue Marke seit über einem halben Jahrhundert so sehr mit der Schweiz identifiziert wird, wie die Kühe mit Milch und … Molke. 

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Ovomaltine – von der Apotheke in den Supermarkt

Link zum Artikel

Als die Weisse Frau auf den Schlössern der Hohenzollern herumspukte

Link zum Artikel

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Link zum Artikel

15 seltsame Fakten aus der Geschichte, die du vermutlich noch nicht kennst

Link zum Artikel

Rivella – wie aus einem «Abfallprodukt» das schweizerischste aller Getränke entstand

Link zum Artikel

«Stille Nacht» und «A Christmas Carol»: Zwei Weihnachtsklassiker feiern Jubiläum

Link zum Artikel

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link zum Artikel

Die Schweiz – ein Land ohne Hauptstadt

Link zum Artikel

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link zum Artikel

Warum Basel als einziger Schweizer Bahnhof zwei Uhren hat

Link zum Artikel

Als Beethoven Napoleon ausradierte

Link zum Artikel

Das TV-Gesicht Nordkoreas soll ersetzt werden – «Pink Lady» muss gehen

Link zum Artikel

7 Experimentalstädte – und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Link zum Artikel

So wurde der Schwarze Tod nach Europa eingeschleppt

Link zum Artikel

Sensationeller Fund in Ägypten: Antikes Grab und Sarkophag in Luxor entdeckt

Link zum Artikel

Comeback einer Legende: Warum die Neuauflage von «Das Boot» nicht absäuft

Link zum Artikel

Was mit dir geschieht, wenn du masturbierst – wenn man einem Arzt von 1830 glaubt 😄

Link zum Artikel

Wie die Schweiz zum Schokoladen-Mekka wurde – ein Erklärstück in 6 Akten

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

19 Bilder, die zeigen, wie sich die Menschen von 1900 das Jahr 2000 vorgestellt haben

Link zum Artikel

Merkel erklärt 101-Jährigen, dass sie nicht Brigitte Macron sei – auf Französisch

Link zum Artikel

Wie der Erste Weltkrieg bis heute in Europa nachwirkt

Link zum Artikel

Heute vor 100 Jahren: So endete der 1. Weltkrieg

Link zum Artikel

14 Bilder, die das Amerika zeigen, das Trump gerne verleumdet

Link zum Artikel

Star-Autor Stieg Larsson war drauf und dran, den echten Mord an Olof Palme zu lösen

Link zum Artikel

Max Göldi über seine Zeit als Geisel des Diktators Gaddafi

Link zum Artikel

Wie Minderjährige aus dem KZ Theresienstadt in der Schweiz aufgenommen wurden

Link zum Artikel

Aïssé – von der Sklavin zur Gesellschaftsdame

Link zum Artikel

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schweizer Süssgetränke besonders süss

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hochen 27.12.2018 21:13
    Highlight Highlight Seit ich beim Hit am Bahnhof Zoo in Berlin mein Rivella bekomme bin ich doch um einiges Glücklicher!
  • α Virginis 27.12.2018 14:34
    Highlight Highlight Als wir damals, im 1968 in die Schweiz kamen, war ich grade mal 9 jahre alt. Damals wurden wir wunderbar aufgenommen als Flüchtlinge (nur so, nebenbei...) und in einem Hotel in Urnäsch untergebracht. Da hab ich das erste mal in meinem Leben Rivella getrunken, und es hat mich beinahe vom Stuhl gehauen^^ Mittlerweile hab ich mich an den Geschmack gewöhnt, und ab und zu eine kalte Rivella ist auch nicht schlecht. Nicht, dass es mein Lieblingsgetränk wäre, das besteht eher aus Hopfen, aber ich finde, wenn man sich ein wenig dran gewöhnt, ist Rivella durchaus fein zwischendurch.
  • v.w. 26.12.2018 20:45
    Highlight Highlight Haben zur Zeit einen Australier zu besuch, dieser trinkt Rivella wann immer er kann.
  • Raphael Stein 26.12.2018 20:12
    Highlight Highlight diätetischen Tafelgetränks....

    eh, 4.5 Stück Würfelzucker sind da drin versteckt. Coca Cola bringt es immerhin auf 5 Stück. Und das in 2 dl. Also einem kräftigen Schluck.

    Und Nationalgetränk, weiss nicht so recht.
    • Pierre Beauregard 26.12.2018 20:50
      Highlight Highlight Die Definition von diätetischem Lebensmittel ist klar definiert. Ein Lebensmittel mit niedrigem Kaloriengehalt gehört natürlich auch dazu, wie aber ebenso Sportlernahrung, spez. Säuglingsnahrung usw.
      Diät heisst auch eben nicht nur "abnehmen" sondern v.a. eine den Ansprüchen und Bedürfnissen angepasste Ernährung.
    • Raphael Stein 26.12.2018 21:44
      Highlight Highlight ach was, Zucker in Ehren, aber das Gesöff kann ja nur mit einer Ueberdosis Zucker getrunken werden. Und Sportler trinken Rivella.... naja.

      Was solls.
    • Raphael Stein 26.12.2018 21:45
      Highlight Highlight ja Pierre,
      vor allem Zucker in der Diät ist wichtig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Adam Gretener (1) 26.12.2018 17:49
    Highlight Highlight Ich bin nach München ausgewandert und sass da so in meinem Stammcafe und las Zeitung. Da kam ein Promoteam von Rivella rein und mir wurde es ganz warm ums Herz. Trotz Milchserum....
    • Ale Ice 26.12.2018 22:30
      Highlight Highlight @Adam Gretener (1), den ich sooo gut verstehen kann.

      In meinen vielen Jahren im norddeutschen Schleswig-Holstein habe ich Rivella sehr vermisst.
      Es scheint mir aber, als habe das Getränk dann kurz vor meiner Rückkehr in die Schweiz tatsächlich in gut sortierten Läden Fuss gefasst.
      Hoffe nicht, dass der Markt dort nun meinetwegen wieder einbricht.😲
  • Calvin Whatison 26.12.2018 17:43
    Highlight Highlight Das Zeugs hat mir und meinem Blinddarm noch nie geschmeckt.🤮
    • felixJongleur 27.12.2018 21:53
      Highlight Highlight Habe es als Kind auch gehasst, bspw. lauwarm aus dem Kofferraum an einem Wandertag, büah.. Jetzt liebe ich Rivella Grün👍
    • Calvin Whatison 27.12.2018 22:16
      Highlight Highlight Das ist mit Grüntee gell?

      Vielleicht wag ich wieder mal einen Versuch.👍🏻
  • Garp 26.12.2018 17:39
    Highlight Highlight Rivella fand ich immer schauderhaft, schon vor über 50 Jahre. Ich hab's immer mal wieder probiert, weil sich Geschmack ja manchmal ändert, aber Rivella und ich werden nie Freunde.
  • WolfCayne 26.12.2018 17:27
    Highlight Highlight Also in den Niederlanden ist das Produkt nicht nur ein Renner, es denken sogar fast alle, dass Rivella aus der Provinz Friesland stamme, selbst die Friesen selbst. Kühe hat es genug, Milchserum also auch. :)
    • andybelle 27.12.2018 00:02
      Highlight Highlight Klopt! Ich wohne selbst in den Niederlanden und amüsiere mich immer wieder prächtig ab dieser Überzeugung!
    • dho 27.12.2018 00:24
      Highlight Highlight Rivella: Wer hät's erfunde? Die Schweizer..
  • Mennsgi 26.12.2018 17:20
    Highlight Highlight Molke kann man aich zum baden brauchen oder direkt trinken, ist auch sehr lecker.
  • Maya Eldorado 26.12.2018 17:10
    Highlight Highlight Ich hab mal Rivella probiert......
    Mir schmeckt es überhaupt nicht.

    Bin ich jetzt keine Schweizerin, trotz weit zurückverfolgendem Stammbaum?

    Fragen über Fragen!
    • P. Silie 26.12.2018 17:48
      Highlight Highlight Eine weitere Frage die das Prädikat - Fragen die die Welt nicht braucht trägt: Warum laufen Nasen während Füsse riechen?
    • Hoppla! 26.12.2018 17:52
      Highlight Highlight Liegt eventuell am Label "Nationalgetränk". Irn Bru ist z.B. aus meiner Sicht auch nicht trinkbar.

      Aber wem es schmeckt...
    • bokl 26.12.2018 19:14
      Highlight Highlight @Maya
      Ich muss dir leider mitteilen, dass du somit deinen roten Pass abgeben musst und in ein Land deiner Wahl ausgeschafft wirst...
    Weitere Antworten anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel