Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Wir sind wie Menschen zweiter Klasse», sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Julia Dombrowsky / watson.de



Ein schneeweisses Lachen und die Beine in der Luft  – so kennt man Cheerleader, die bei US-Footballspielen das Publikum in Pausen unterhalten. Doch die gute Laune täuscht.

Hinter den Kulissen sieht es düster aus, was die Arbeitsrechte der Pom-Pom-Frauen angeht – und einigen reicht es jetzt.

In der National Football League (NFL) herrscht der Aufstand der Cheerleaderinnen, angeführt von Bailey Davis, die im Januar bei den New Orleans Saintsations wegen eines Instagram-Posts gefeuert wurde.

Die 22-Jährige hat daraufhin die NFL wegen Diskriminierung angezeigt, eine Bürgerrechtsklage bei der "Equal Employment Opportunity Commission" eingereicht und eine ungeahnte Welle los getreten: Immer mehr US-Kolleginnen meldeten sich zu Wort. Sie beklagen sich über absurde Regelwerke, sexuelle Ausbeutung und miese Bezahlung.

Bild

«Level the playing field» meint, dass alle dieselben Voraussetzungen brauchen, um einen fairen Kampf zu ermöglichen.  bild: privat

Watson.de sprach mit der Gallionsfigur der Cheerleader-Rechte über die Zwei-Klassen-Gesellschaft im American Football.

Was Bailey Davis sagt

Du hast drei Jahre lang bei den Saintsations die Footballmannschaft der New Orleans Saints angefeuert. Wie kamst du zum Cheerleading?
Bailey Davis: Ich bin mit den Saintsations gross geworden. Schon meine Mutter war in dem Team, sie ist heute Coach. Als ich ein kleines Mädchen war, bin ich durch die Wohnung getanzt. Ich wollte unbedingt Cheerleader sein und natürlich nur für die New Orleans Saints! Die Mädchen dort waren meine besten Freundinnen, meine Familie. Und ich habe drei Jahre hingenommen, was das Regelwerk des Vereins vorsah, nur weil ich die Mannschaft liebe.

Welche Regeln meinst du damit?
Im Regelwerk ist festgelegt, dass wir zu den Spielern null Kontakt haben dürfen. Gar nicht! Ich darf nicht auf dieselben Partys wie Footballer oder in dieselbe Bar. Wenn ich mit meinen Eltern in einem Restaurant essen war, habe ich oft gedacht: Hoffentlich kommt jetzt kein Spieler rein – denn dann hätte ich den Raum verlassen müssen. Aufstehen, das Essen liegen lassen und wortlos gehen. Natürlich ich, nicht er! Egal, ob ich vor ihm da war oder gerade mit zwanzig Leuten Geburtstag feiere. Das sitzt einem jedesmal im Nacken, wenn man was Schönes macht.

Ist dir das denn passiert?
Mehrmals sogar! Man versucht es zu verhindern, aber das ist kompliziert. Gerade bei Auswärtsspielen will man in Stadionnähe ausgehen. Die Cheerleader mussten sich aber immer danach richten, was die Spieler tun. Ich musste auch schon Bars verlassen, weil ich einen Spieler erkannt habe. Das ist das komischste Gefühl. Man schliesst die Tür beim Rausgehen hinter sich und denkt: Warum können die hingehen wohin sie wollen, und wir müssen weichen?

Der Verein, den wir anfeuern, behandelt uns damit wie Menschen zweiter Klasse. Das ist Mobbing.

Trotzdem hast du erstmal weiter gearbeitet.
Ja. Ich hatte mich damit abgefunden. Aber dann gab es Ende letzten Jahres eine neue Änderung, dass wir selbst in sozialen Netzwerken aufpassen sollen. Auf dem Spielfeld wurde mit unseren Körpern angegeben, aber online sollten wir uns bedecken. Wir durften uns nicht in den Uniformen posten oder zu sexy. Und natürlich sollten wir auch dort nicht mit Footballspielern "befreundet" sein. 

Warum ist das problematisch?
Soziale Netzwerke sind das Forum, über das man sich heutzutage vermarktet. Ohne Instagram und Co. hast du kein Profil, kein Publikum und das heisst auch – keine Jobs. Ich bin Tanzlehrerin, ich muss mich promoten. Das ist nicht einfach Eitelkeit, das ist meine Wirtschaftsgrundlage. Das Bittere daran: Footballspieler können sich natürlich zeigen, wie sie möchten, ob in Unterhose, beim Spiel oder mit Sponsoren.

Arbeiten die meisten Cheerleader denn nicht Vollzeit?
Offiziell nicht. Es wird als Parttime-Job bezahlt und geprobt wird nur zweimal die Woche acht Stunden. Aber damit ist es ja nicht getan: Um fit zu bleiben, trainieren wir jeden Tag, leben gesund, achten auf uns. Dazu reist man durchs ganze Land und ist viel von zuhause weg. Man muss sich dem sehr hingeben, wenn man es professionell macht.

Du hast dich auf Instagram in Unterwäsche gezeigt und wurdest daraufhin im Januar aus dem Team geworfen. Ausserdem wurde dir vorgeworfen, du seist auf derselben Party wie ein Footballer gesehen worden. Stimmt das?
Nein. Ich bin an dem besagten Abend gar nicht ausgegangen. Und ich finde immer noch, dass es mein gutes Recht ist, mich auf Instagram zu zeigen, wie ich will. Bei Spielen hatte ich doch oft auf Wunsch des Vereins viel weniger an...

Bild

bild: www.instagram.com/jacalynbailey

Du hast dem NFL ein Angebot gemacht, für genau einen Dollar den Rechtsstreit beizulegen – solange sie nur mit dir sprechen und ihr Regelwerk überarbeiten. Was versprichst du dir davon?
Mir geht es um Selbstbestimmung. Ich glaube, es ist an der Zeit. Ich möchte weder zurück in meinen Beruf als Cheerleader, noch Entschädigungszahlungen. Ich will, dass sich die Regelwerke ändern, die uns Frauen massiv einschränken. 

Es gibt im Football eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Gut zu sehen, dass sich immer mehr Mädchen dagegen wehren.

Gab es viel Gegenwind, als du die NFL angezeigt hast?
Absolut. Für mich war es sehr hart zu erleben, wie sich meine Vereinskollegen abgewendet haben. Die sehen mich als Nestbeschmutzer und sagen, ich würde sie in schlechtes Licht rücken. Das tut weh. Denn ich liebe das Team noch immer, ich habe auch nichts gegen Football. Langfristig glaube ich aber, dass sich nur etwas ändert, wenn man sich wehrt.  

Uns Cheerleadern hängen gewissen Klischees nach. Stereotype, die uns im Weg stehen.

Was meinst du, warum die Cheerleader lange nicht ernst genommen wurden?
In der High School werden wir noch als Athleten wahrgenommen und gefördert, aber als Profi kriegt man plötzlich keinen Respekt mehr. Es ist ungerecht. Unter meinen Kolleginnen waren Zahnärzte, Anwältinnen und dreifache Mütter. Toughe, clevere Frauen. Ich selbst habe auch studiert. Klar, tragen wir sexy Klamotten, aber wir sind auch Sportler und sollten dieselben Rechte haben wie alle anderen.

Was ihre Anwältin sagt

Sie vertreten nicht nur Bailey, sondern auch weitere Cheerleader. Gibt es jetzt einen NFL-Aufstand?
Sara Blackwell: Ja. Und das ist gut so. Es brodelt in der Branche und es wurde auch Zeit! Meinen Klientinnen geht es zwar ,nur' um faire Regelwerke, aber in vielen anderen Cheerleader-Teams gibt es auch Probleme mit der Bezahlung und sexueller Belästigung – das sind wirklich keine Kleinigkeiten mehr.

Was macht Baileys Fall für sie interessant?
Dass beim Football mit zweierlei Mass gemessen wird. Die Mädchen werden zu Veranstaltungen in enge Kostümen gesteckt, dürfen selbst aber nicht entscheiden, wie sie ihren Körper in sozialen Netzwerken zeigen... Dann die Tatsache, dass Cheerleader einen Raum verlassen müssen, sobald ein Football-Spieler auftaucht. Der Verein bestimmt also jederzeit, was mit dem Körper der Tänzerinnen passiert. Ist doch unglaublich! Dann wand sich auch noch eine Cheerleaderin von den Miami Dolphins an mich: Sie darf nicht mehr arbeiten, weil sie einen christlichen Spruch gepostet hatte. Die Spieler beten aber auf dem Feld oder küssen Kruzifix-Ketten.

Es gibt kein anderes Wort dafür als: Diskriminierung.

Warum gibt es eigentlich dieses Kontaktverbot zwischen Spielern und Cheerleadern?
Die Vereine sagen, um die Mädchen zu ,beschützen'. Dieses Argument halte ich für albern. Wenn es eine Richtlinie für die Frauen wäre, müssten dann nicht die Spieler weichen? Für mich ist das menschlich und juristisch simpel: Es ist unrechtmässig, wenn eine Gruppe sich nicht frei bewegen kann. Ich bin gespannt, ob die NFL bereit ist, mit uns zu sprechen und einheitliche, faire Regelwerke für Cheerleader auszuarbeiten. Das ist alles, was wir möchten.

Haben Sie das Gefühl, die Öffentlichkeit steht auf Seiten der Frauen?
Die Medien unterstützen uns, aber es gibt jede Menge böse Stimmen. Die meisten sagen: ,Die wusste doch, worauf sie sich einlässt. Selber Schuld.' Das Argument verstehe ich nicht. Gelten für Cheerleader nicht dieselben Rechte wie für andere Menschen? Faire Bezahlung, Schutz vor sexueller Belästigung, gleichberechtigte Behandlung? 

Nur weil etwas lange hingenommen wurde, ist es noch lange nicht in Ordnung.

Update: NFL-Funktionär Roger Goodell hat einem Gespräch mit Bailey Davis und ihrer Anwältin inzwischen zugestimmt. Ob die Regelwerke der Vereine geändert werden könnten, hat er noch offen gelassen.

Model zeigt Beinhaar und erntet dafür einen Shitstorm

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Die 12 geilsten NFL-Stadien

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 09.05.2018 13:40
    Highlight Highlight Nun ja, ist ein bisschen wie wenn Playmate und Pornostars motzen, dass sie nur als Sexobjekte wahrgnommen werden. Zumindest in den High Schools und Colleges geniessen die Cheerleaderinnen die privilegien und schlafen lieber mit dem Quarterback als mit einem Nerd.
    • Gabbo 09.05.2018 14:00
      Highlight Highlight 1. Was haben Frauen aus der Erotisch - bzw. Pornobranche mit Cheerleading zu tun?

      2. Cheerleader, die sich lediglich an Sportler ranschmeissen und rumkreischen? Du schaust definitiv zu viel fern. Bilde Dich mal weiter :)
    • oh snap 09.05.2018 14:01
      Highlight Highlight Darum gehts abr nicht im Artikel. Darüber beklagt sie sich auch nicht.
    • loree_n 09.05.2018 14:50
      Highlight Highlight Spielfilme sind fast wie Dokumentationen nicht.

      Hat dir in deiner High Schoolzeit etwa ein Cheerleader dein Herz gebrochen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frances Ryder 09.05.2018 13:19
    Highlight Highlight Cheerleading ist übrigens eine der gefährlichsten Sportarten die es gibt. 2/3 aller schweren Verletzungen bei High School Athletinnen kommen vom Cheerleading, obwohl nur 3% aller Athletinnen Cheerleader sind.
  • Alnothur 09.05.2018 13:11
    Highlight Highlight Au man... Sich auf einen Job bewerben, dessen Existenzberechtigung an sich es ist, die zweite Geige zu spielen und für das Publikum und das Team da zu sein, und sich dann beschweren, dass man hinter dem Team zurückstehen muss...
    • Ehrenmann 09.05.2018 13:32
      Highlight Highlight Haben Sie den Text gelesen?? Sie beschwert sich, dass sie wegen Ihrem Job auch im PRIVAT leben die zweite Geige spielen muss.

      Bei Ihr geht's nicht um den Job oder die Bezahlung per se, sondern nur um die Auflagen welche praktisch Ihr Privatleben bestimmen.
  • Der Inspektor 09.05.2018 13:08
    Highlight Highlight Kommt mir ein Wenig vor, wie bei Leuten die in die Nähe des Flughafens ziehen und sich dann über den Fluglärm beschweren. Das heisst nicht das ich solche Clubbesitzer unterstütze, doch wenn mir ein Job nicht passt künde ich halt.
    • Lami23 11.05.2018 19:25
      Highlight Highlight Tja wenn das z.B. alle Pflegenden im Gesundheitssystem machen würden...
      Das ist natürlich ein Weg. Aber so veränder sich das System nicht.
  • Bruno Wüthrich 09.05.2018 12:33
    Highlight Highlight Die USA, "oberster Hüter der Freiheit" auf diesem Planeten, machen sich in dieser Hinsicht wieder einmal lächerlich. Ein weiterer Beleg dafür, wie verlogen, hinterhältig, widersprüchlich und wertfrei die "hohen Werte" dieser "gottesfürchtigen" Nation sind. Apropoz Gottesfürchtigkeit: Damit lässt sich die Diskriminierung der Cheerleaderinnen begründen. Die Biebel stellt sowohl die Rollen als auch die Hierarchie von und zwischen Mann und Frau auf unterschiedliche Stufen.

    Ich werde den US-Sport auch weiterhin weitgehend meiden, auch wenn sich Schweizer Sportler erfolgreich darin tummeln.
  • flying kid 09.05.2018 11:40
    Highlight Highlight Stafke Frau und Respekt vor dem was sie tut.
    In der Tat etwas komische Vorstellungen von Seite Team und NFL.

    Und trotzdem frage ich mich, wieso unterschreibt man so einen Vertrag, wenn alles so schlecht sein soll?
    • Chili5000 09.05.2018 12:21
      Highlight Highlight Aus dem gleichen Grund wie Musiker Plattenverträge unterschreiben bei denen sie abgezockt werden. Wenn man kurz vor dem Ziel ist einen Profivertrag oder einen Plattendeal zu unterschreiben, dan vernachlässigt man solche "kleinigkeiten" im ersten Moment. Das ist kann ich sehr gut verstehen...
  • Daenerys Targaryen 09.05.2018 11:28
    Highlight Highlight Ich habe mal eine Doku über das Cheerleading angeguckt und die haben meinen grössten Respekt. Die trainieren auf dem höchsten Niveau und müssen dabei noch gut aussehen. Ich hoffe, diese jungen Frauen können sich durchsetzen und werden nicht als hübsche Dingern abgestempelt die Aufmerksamkeit suchen. Solche Sachen müssen ernst genommen werden.
    • äti 09.05.2018 18:59
      Highlight Highlight Alle Team-Manager sind leider aus Trump-Holz geschnitzt. Die 10 Gebote sind Geld (1-10).
  • Theor 09.05.2018 11:16
    Highlight Highlight So grossartig ich den Sport finde, so fraglos fragwürdig ist deren Vereinspolitik. Diese ganzen Clubbesitzer und Regelmacher sind in der Tat genau so rückständig und verschwörerisch wie bei uns die FIFA.

    Spätestens, wenn Clubbesitzer das Hinknien ihrer Spieler aus Angst verbieten, dass die Zuschauer sonst im Stadium wegfallen könnten, dann zeigt dass die brutale Rückständigkeit von Amerika in solchen Belangen.
    • Chili5000 09.05.2018 12:23
      Highlight Highlight Wie du schon sagst, auch bei der FIFA. Diese Rückständigkeit ist nicht blos in den USA zu finden...
  • Don Sinner 09.05.2018 11:14
    Highlight Highlight Leider ein altes Problem. Das sind ECHTE metoo-Kandidatinnen. Und einer hat's halt auch schon immer gewusst: "I got a cheerleader here / wants to help with my paper / I'll let her do all the work / n' maybe later I'll rape her." Who? Frank Zappa (Bobby Brown Goes Down, 1979).

Funiciello tritt ab: «Oft war es wahnsinnig einfach, zu provozieren»

Keine Jungpolitikerin polarisierte mehr. Nach 3 Jahren gibt Tamara Funiciello (29) das Juso-Präsidium nun ab. Im Abschiedsinterview erklärt sie, was sie anders machte als ihre Vorgänger – und warum sie auch in Zukunft keine Ruhe geben wird.

Frau Funiciello, Sie waren 3 Jahre lang Juso-Präsidentin und gelangten als Provokateurin der Nation immer wieder in die Schlagzeilen. Sind Sie froh, dass Sie jetzt endlich aus dieser Rolle raus sind? Tamara Funiciello: Nein, so ist es nicht. Interessant ist ja Folgendes: Von jedem Unternehmen erwartet man, dass es innovationsfähig ist und dass seine Mitarbeiter «out of the box» denken. Wird dies aber in der Politik getan, finden das die Leute gaga. Das Juso-Präsidium birgt viele Chancen. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel