DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Josh Shapiro, Generalstaatsanwalt von Pennsylvania, spricht am Dienstag zu den Medien. 
Josh Shapiro, Generalstaatsanwalt von Pennsylvania, spricht am Dienstag zu den Medien. Bild: AP/AP

Missbrauchsskandal erschüttert USA: 300 Priester sollen tausende Kinder missbraucht haben

14.08.2018, 21:1115.08.2018, 06:34

Es ist wohl einer der grössten Missbrauchsskandale der katholischen Kirche, der je aufgedeckt wurde. Am Dienstag veröffentlichte das Geschworenengericht des US-Bundesstaat Pennsylvania einen verstörenden Bericht, der Dekaden des Kindesmissbrauchs dokumentiert. 

Über 300 «Raubtierpriester» sollen über Jahre hinweg mindestens 1000 Kinder missbraucht haben. Die Misshandlungen sollen hierbei von hochrangigen Führungspersonen der katholischen Kirche gedeckt worden sein.

«Wir glauben, dass die reale Zahl – der Kinder, deren Aufzeichnungen verloren wurden, oder die überhaupt Angst hatten, sich zu melden – in den Tausenden ist», schreibt das Geschworenengericht im Bericht, der Dienstagnachmittag freigegeben wurde.

«Zum ersten Mal können wir anfangen, die systematische Vertuschung durch Kirchenführer zu verstehen», sagte Pennsylvanias Generalstaatsanwalt, Josh Shapiro, bei einer Pressekonferenz. 

Der heute veröffentlichte Report ist das Resultat zweijähriger Ermittlungen der Justizbehörden. Die Missbrauchsfälle datieren bis ins Jahr 1947 zurück.

Viele Anklagen wird es voraussichtlich nicht geben. Die meisten Missbrauchsvorfälle seien verjährt, sagten die Richter am Dienstag vor den Medien.

Die meisten Opfer waren der Untersuchung zufolge Knaben, viele von ihnen hatten noch nicht das Alter der Pubertät erreicht. Die Täter hätten Alkohol und Pornografie eingesetzt. Kinder seien begrapscht oder vergewaltigt worden. Die Kirche in Pennsylvania habe die Täter meist jahrelang gedeckt, heisst es in dem Bericht. Auch deshalb könnten viele Vergehen nun nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden. (cma/sda/dpa/afp)

Sektenblog

Alle Storys anzeigen

Engem Papst-Vertrauten wird der Prozess gemacht

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chnobli1896
14.08.2018 21:14registriert April 2017
So was sollte nie verjähren...
22811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rolf Meyer
14.08.2018 21:20registriert Juli 2014
Unglaublich diese Geschichte! Einfach nicht zu fassen. Austritt aus der Kirche ist beschlossene Sache. Hoffe viele andere werden auch ein Zeichen setzen. Ich werde das Geld der Kirchensteuer einer anderen Institution spenden.
16614
Melden
Zum Kommentar
avatar
HerrLich
14.08.2018 21:20registriert Mai 2015
Und jetzt Trump so: There were bad people and also some fine people on both sides.
14728
Melden
Zum Kommentar
32
Papst feiert Abendmahlsmesse im Gefängnis – er wäscht und küsst Insassen die Füsse

Papst Franziskus hat in einem Gefängnis in der Nähe von Rom die Abendmahlsmesse gefeiert und zwölf Inhaftierten die Füsse gewaschen. Nach zwei Jahren Pause wegen der Corona-Pandemie konnte das Oberhaupt der katholischen Kirche den traditionellen Ritus an Gründonnerstag wieder vollziehen.

Zur Story