Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz bleibt in U-Haft



ARCHIV - ZUM STRAFVERFAHREN DER ZUERCHER STAATSANWALTSCHAFT GEGEN PIERIN VINCENZ, AM MITTWOCH, 28. FEBRUAR 2018, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Der neu gewaehlte Verwaltungsratspraesident Pierin Vincenz posiert nach der Generalversammlung der Versicherungsgesellschaft Helvetia, am Freitag, 24. April 2015, in St. Gallen. Pierin Vincenz loest ab 1. Oktober 2015 die Interimspraesidentin Doris Russi Schurter ab. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Pierin Vincenz Bild: KEYSTONE

Pierin Vincenz kommt noch nicht auf freien Fuss. Seine Untersuchungshaft ist verlängert worden. Dies teilte die Zürcher Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Der ehemalige Raiffeisenchef war Ende Februar verhaftet worden.

Im Rahmen der Ermittlungen rund um die Vorwürfe gegen zwei ehemalige Verwaltungsratsmitglieder der Aduno Holding AG sei die Staatsanwaltschaft III auf mögliche weitere, strafrechtlich relevante Transaktionen gestossen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Gestützt auf die neuen Vorwürfe habe die Staatsanwaltschaft für die beiden ehemaligen Verwaltungsratsmitglieder Verlängerung der Untersuchungshaft beantragt. Das Zwangsmassnahmengericht hat die Haft am Dienstag verlängert.

Zudem hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren auf zwei weitere Personen ausgedehnt und an deren Wohn- und Arbeitsorten Hausdurchsuchungen durchgeführt, wie es weiter heisst. Gegen diese beiden Beschuldigten wurde ein Strafverfahren wegen Gehilfenschaft zur ungetreuen Geschäftsbesorgung eröffnet. Sie wurden nach der staatsanwaltschaftlichen Einvernahme wieder auf freien Fuss gesetzt.

In den neuen Verfahrenskomplexen stehen gemäss Mitteilung noch weitere Ermittlungen an. Die Staatsanwaltschaft begründet ihren Antrag auf Verlängerung der Untersuchungshaft mit diesen Ermittlungen.

Weitere Auskünfte werden aus Rücksicht auf das laufende Strafverfahren derzeit nicht erteilt. Die Staatsanwaltschaft wird im gegebenen Zeitpunkt die Medien von sich aus wieder aktiv informieren, wie sie weiter mitteilte.

Unschuldsvermutung gilt weiterhin

Vincenz wird ungetreue Geschäftsbesorgung vorgeworfen. Er soll bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und sich persönlich bereichert haben. Es gilt die Unschuldsvermutung. Vincenz bestreitet die Vorwürfe.

Ermittelt wird nicht nur gegen den früheren Banken-Chef und das ehemalige Mitglied des Aduno-Verwaltungsrats, sondern auch gegen drei weitere Personen aus dem beruflichen Umfeld von Vincenz. Auslöser für das Strafverfahren ist eine Anzeige von Aduno vom Dezember 2017.

Nachdem die Zürcher Justiz die Raiffeisen-Bank über das Strafverfahren informiert hatte, reichte Raiffeisen ebenfalls eine Strafanzeige gegen ihren ehemaligen Chef ein.

Bei Raiffeisen geht es um verdeckte Treuhandverhältnisse, dank derer sich Einzelpersonen möglicherweise bereichert haben. Der heutige Bank-Chef Partik Gisel kündigte an, die Beteiligungen zu entflechten und Massnahmen zur Verringerung von Interessenkonflikten zu treffen. (sda)

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

abspielen

Video: srf

Raiffeisen in der Krise – der Fall Pierin Vincenz

Keine Freilassung – Ex-Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz bleibt in U-Haft

Link zum Artikel

Fertig U-Haft – Pierin Vincenz soll vor Ostern frei sein

Link zum Artikel

Der Fall Vincenz hat System bei der Finma – die Statistik spricht Bände

Link zum Artikel

Berufliche Neuorientierung: Pierin Vincenzs Frau verlässt Raiffeisen

Link zum Artikel

Diese 2 Grafiken geben dir den Überblick über das Raiffeisen-Chaos

Link zum Artikel

Mit diesen fragwürdigen Geheimdeals kassierte Pierin Vincenz Millionen

Link zum Artikel

Investigativ-Journalist Lukas Hässig: «CEO Gisel belastet den Neustart von Raiffeisen»

Link zum Artikel

Knall bei Raiffeisen: Verwaltungsratspräsident Rüegg-Stürm tritt per sofort zurück

Link zum Artikel

Das packende Duell im Fall Vincenz – Star-Anwalt kassiert die erste Niederlage 

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef wusste von Vincenz' Machenschaften – griff aber offenbar nicht ein

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Patrik Gisel war eingeweiht

Link zum Artikel

Trotz Vincenz-Affäre: Raiffeisen mit Rekordgewinn von fast einer Milliarde Franken

Link zum Artikel

Vincenz verbrachte die dritte Nacht hinter Gitter – und ihm drohen Schadenersatzklagen

Link zum Artikel

Pierin Vincenz am Boden – der Ex-Raiffeisen-Chef verbrachte eine Nacht in Gewahrsam

Link zum Artikel

Razzia bei Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz

Link zum Artikel

Die Raiffeisen-Headhunterin: Hat sie den Kontakt zu Leuthard eingefädelt?

Link zum Artikel

Wird Doris Leuthard neue Präsidentin der Raiffeisen-Banken?

Link zum Artikel

Ein weiterer Rückzug: Pierin Vincenz verlässt Repower

Link zum Artikel

Pierin Vincenz: Der Ikarus des Schweizer Bankings

Link zum Artikel

Finma stellt Verfahren gegen Pierin Vincenz ein

Link zum Artikel

Und dann war die Unterstützung weg – diese Fragen bleiben nach dem Vincenz-Abgang offen

Link zum Artikel

Verfahren der Finma dauert an: Pierin Vincenz tritt als Helvetia-Präsident zurück

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kranke zur Kasse: Mindest-Franchise soll auf 350 Franken steigen

Kranke sollen sich stärker an den Behandlungskosten beteiligen müssen. Nach dem Nationalrat hat auch die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) beschlossen, die Franchisen zu erhöhen – zunächst um 50 Franken.

Mit sieben zu vier Stimmen beantragt die SGK ihrem Rat, eine entsprechende Gesetzesvorlage anzunehmen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Der Bundesrat würde damit die Kompetenz erhalten, die Höhe der ordentlichen Franchise und der Wahlfranchisen regelmässig an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel