TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Folge «Late Update» mit Michael Elsener: So war der «Giacobbo/Müller»-Erbe

Am Sonntagabend hatte Michael Elsener mit «Late Update» seinen Einstand als neuer Nacht-Comedian auf dem früheren SRF-Sendeplatz von Giacobbo/Müller. Er ist schon jetzt frischer und bissiger als seine beiden Vorgänger es je waren.

Katja Fischer De Santi / ch media



Bild

srf

Als Erstes schliesst er um 21.40 Uhr Victor Giacobbo weg. Lässt ihn, in dessen Fussstapfen er gleich treten wird, in der Garderobe stehen. Die Ansage ist klar: jetzt kommt was Neues.  Michael Elsener, gerade mal 33 Jahre alt, soll der neue Stern in der sonntäglichen TV-Nacht auf SRF1 werden. Auf eben jenem Sendeplatz, auf dem seit dem Abgang von Giacobbo/Müller satirische Düsternis herrscht. Er, der Zuger Traumschwiegersohn mit den treuherzigen blauen Augen, soll in weissen Turnschuhen und mit strahlendem Lächeln bitterböse Politiksatire machen.

Er will einordnen, abstrahieren

Humor mit Anspruch, zum Lachen und zum Nachdenken ist seine Devise. «Wir werden mit so viel crazy shit eingedeckt, da gibt es das Bedürfnis von einordnen, abstrahieren, trennen und zusammenfassen», sagte Elsener im Vorfeld der ersten Sendung zu dieser Zeitung. 

Und er lässt sofort los. Pierre Maudet ist sein erstes Opfer. Vielleicht ein etwas zu leichtes Opfer. Bis zum ersten richtigen Lacher vergehen zähe Minuten. Elsener muss sich warm reden. Er verbeisst sich aber zu lange in die Maudet-Thematik und schliesst mit einer derben Pointe, für die er sich sogleich entschuldigt. Kein guter Anfang. 

«Late Update» mit Michael Elsener, die erste Folge zum Nachschauen:

Das Setting mit Moderator Elsener alleine am Pult, dazu immer wieder mehr oder weniger gelungene Bildmontage, erinnert  stark an das grosse Vorbild der «Heute-Show». Satirisch, witzig, bissig kommentiert Oliver Welke im ZDF jeweils freitags die aktuellen Nachrichten aus Politik und Nachrichtensendungen. Soweit ist Elsener noch lange nicht, aber er ist von Anfang an schneller, gewitzter und klüger als seine beiden oft etwas gar gemütlichen Vorgänger.

Humor mit Haltung aber weniger Pointen

Schenkelklopfer und platte Wortspiele sind seine Sache nicht. Der studierte Politikwissenschaftler macht Comedy mit Haltung. Das ist vielleicht weniger witzig, klingt aber länger nach. Etwa beim Thema Klimaschutz, dem Elsener viel Sendezeit widmet. Mit einem klaren Appell an die Politik: «Hört auf den Schwarzen Peter nur an uns Konsumenten abzuschieben.» Vor lauter schlechtes Gewissen singt er zuerst den Guacamole-Song und will  bitterböse in einem frisch abgeholzten Regenwald den letzten Panda mit einem Pfeil aus Elfenbein abschiessen. «War ihnen das jetzt zu zynisch?», fragt er danach das Publikum. Um zu einem Rundumschlag an die FDP auszuholen, deren Kürzel neuerdings für «Fuck de Planet» stehe, weil sie immer noch nicht begriffen hätten, dass das Klima« to big to fail» sei. 

Für Schweizer Verhältnisse ziemlich böse

Bild

srf

Für Schweizer Humorverhältnisse ist das schon ziemlich böse. Politiker sollten sich künftig am Sonntagabend warm anziehen. Ihre Aussagen und Interviews werden künftig von Elsener gnadenlos nach Peinlichkeiten und Angriffsmöglichkeiten untersucht. 

Elsener hat sich für seine Sendung namhaft verstärkt. Neben ihm sind in «Late Update» jeweils auch Patti Basler, Renato Kaiser und Matto Kämpf zu sehen. Alle drei haben gut abgeliefert. Kaiser hat sich als Aussenreporter um Kopf und Kragen geredet. Patti Basler war an der SVP-Tagung ein echter Höhepunkt und Matto Kämpf als in Politiker-Phrasen verlorener Experte, der am Schluss kollabiert wie das Gesundheitssystem, ist schon jetzt eine Klasse für sich. Alle drei Figuren haben das Zeug den Zuschauern ans Herz zu wachsen.

Gedämpfte Rüebli für Aeschi

Bild

srf

Zum Schluss kommt dann der unvermeidliche Polit-Gast. Schon bei Giacobbo/Müller waren die Gäste oft der Moment zum Abschalten. Auch Elsener hat Mühe bei SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi seine Gags zu platzieren und diesen von seinen Parteiparolen in etwas seichtere Gewässer zu lenken. Aber er serviert ihm immerhin Tessiner Merlot und gedämpfte Rüebli in Butter. 

Fazit: So richtig hell will dieser neue Comedy-Stern am Sonntagabend noch nicht leuchten. Aber da war ein erstes hoffnungsvolles Glimmen. Die Richtung stimmt und Elsener ist der richtige Mann, um dem Schweizer TV-Publikum mit himmelblauen Augen auch mal bitterböse Wahrheiten aufzutischen. 

Mona Vetsch: «Ich war eine schlechte Bauerntochter»

abspielen

Video: watson/Viktor Giacobbo

Die Schweiz entdecken

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 10 schönsten Wanderungen direkt vor deiner (Stadt-) Haustüre

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Diese 22 Wanderungen führen zu einem wunderbaren See (oder Seeli)

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Mehr Schweiz geht nicht: Diese 16 Berghütten musst du einmal in deinem Leben besucht haben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der Sommer kann kommen: Das sind 9 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Link zum Artikel

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 3)

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 4)

Link zum Artikel

Das sind die 13 spektakulärsten Seilbahnen der Schweiz 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 1)

Link zum Artikel

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 2)

Link zum Artikel

Auf alten Schmugglerpfaden der Schweizer Grenze entlang tanzen (gibt's auch ohne Schnee)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

85
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
85Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Laienprediger 22.01.2019 11:32
    Highlight Highlight Am lustigsten fand ich dem Elsener seine Frisur.
  • Blister 22.01.2019 07:36
    Highlight Highlight Einige Pointen kamen richtig gut getimed, zB "Fxyz de planet", bei anderen war das Timing noch nicht optimal. Fand das Interview ganz ok, der EU Comic war schlecht. Finde die Absurdidät aber sehr erfrischend und ein guter Gegensatz zu all den Sendungen, wo sich SRF irgendwo in ein SVP Dorf hinsetzt und die heile Wert inszeniert. PS: Mit Handies kann man deutlich professioneller filmen als an der Albisgüetli Tagung. Der beste Witz der Sendung: Patti Blaser zu Köppel: "Ihr Aussehen ist sicher Ihr kleinstes Problem"
    • Fabio74 22.01.2019 15:43
      Highlight Highlight Fand den EU-Comic gut. Überspirzr aber treffend
  • Schneider Alex 22.01.2019 06:00
    Highlight Highlight Endlich mal ein Komiker bei der SRG, der nicht nur gegen die SVP intrigiert!
  • Celio 21.01.2019 18:26
    Highlight Highlight Was ist lustig an dieser Sendung? Bitte Weitersagen dass das eine witzige Sendung sein soll! Ich hoffe das sind nicht schon Auswirkungen der Tarifsenkung.
    • Fabio74 22.01.2019 07:16
      Highlight Highlight Was konkret war dann schlecht?
  • Herren 21.01.2019 17:20
    Highlight Highlight Ich fand sein Debüt stärker als dasjenige von G/M damals. Er könnte eine starke satirische Stimme werden in der Schweiz. M.E. dürfte er sich mehr an John Oliver denn an der Heute Show orientieren.
  • karl_e 21.01.2019 15:49
    Highlight Highlight Nicht schlecht. Nur die "ähs" sollte er sich abtrainieren.
  • Christian Mueller (1) 21.01.2019 15:46
    Highlight Highlight Sorry, aber 1% vom Bundehaushalt für den Klimawandel sind nicht 7 Milliarden, sondern 700'000. Wenn er jetzt noch schneller und besseres Timing hat, kanns was werden.
    • Buur 21.01.2019 18:06
      Highlight Highlight Sorry aber 1 Prozent ist sicherlich auch nicht 700‘000. Bitte richtig Klugscheissen🤓
    • Chris. 21.01.2019 18:57
      Highlight Highlight Also wieviel jetzt genau?. Ich würde nlchmals rechnen...
    • rönsger 21.01.2019 19:18
      Highlight Highlight Ja das mit den Zahlen ist so eine Sache, und mit den Nullen erst recht und mit den ...arden oder ...onen sowieso: Also: Laut Voranschlag für 2019 beträgt das HH-Budget rund 75 Milliarden CHF, 7 Milliarden wären somit knapp 10 Prozent. Ein Prozent, das wären dann 75 Millionen. Nun hat Michael Elsener aber gesagt, die 7 Milliarden für den Klimaschutz könne man auf mehrere Jahre, z.B. zehn Jahre verteilen. Et voilà, dann wären wir bei knapp einem Prozent pro Jahr. Ist doch nicht so schwer, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alterssturheit 21.01.2019 15:31
    Highlight Highlight Ich denke es ist sehr schwierig, etwas" ganz anderes" zu machen, wahrscheinlich ist dazu schon fast alles erfunden ?? Für mich auch nahe an der Heuteshow und ähnlichem, aber (noch) nicht auf deren Niveau. Elsener hat aber eine zweite Chance verdient, der Weg stimmt und es wird (noch) besser - ganz sicher.
  • Mutbürgerin 21.01.2019 15:19
    Highlight Highlight Wo kann man sich für den Job als Hintergrundlacher bewerben?
    • popcornmaschine 21.01.2019 16:54
      Highlight Highlight Du kannst dir die Tickets beim SRF holen. Als Bezahlung gibts jeweils einen Apéro.
  • Eh Doch 21.01.2019 15:12
    Highlight Highlight Ein guter Start und nice auch zum anschauen ;)
  • lugano 21.01.2019 14:49
    Highlight Highlight Wie immer — linkes Staatsfernsehen !


    • sapperlord 21.01.2019 15:37
      Highlight Highlight Mimimi
    • karl_e 21.01.2019 15:47
      Highlight Highlight Ironie?
    • Valon Gut-Behrami 21.01.2019 16:27
      Highlight Highlight Wie immer bei solchen Kommentaren: Kein Inhalt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PABT 21.01.2019 14:44
    Highlight Highlight Nun, verglichen mit einem Fallon oder Kimble kommt’s natürlich noch etwas hölzern daher; aber es war für die erste Folge schon ziemlich gut! Mir hat’s Spaß gemacht, frisch und doch reflektiert und zynisch böse... weiter so!
    • popcornmaschine 21.01.2019 16:56
      Highlight Highlight Ich war bei der Pilotsendung im Studio da ging es noch flüssiger. Er kommt bestimmt bald in Fluss.
  • Pumpernickel 21.01.2019 14:44
    Highlight Highlight chaq'un a son goût - ich bin jedoch wirklich begeistert; frisch und in der Tat: up to date!
  • Mutbürgerin 21.01.2019 14:28
    Highlight Highlight Könnte man nicht einen Chinesen moderieren lassen. Die können besser kopieren.
    • Fabio74 21.01.2019 17:00
      Highlight Highlight Warum nicht du? Die notorischen Motzer und Besserwisser? Die aber wenns drauf an kommt, zu feige sind
  • Muselbert Qrate 21.01.2019 14:17
    Highlight Highlight Nicht lustig...

    Und wie er permanent versucht hat Aeschi den Rassisten anzuhängen war peinlich..



    • Raembe 21.01.2019 17:00
      Highlight Highlight Aeschi begibt sich mit seinen Verhalten und Aussagen selbst in diese Rolle.
    • Fabio74 21.01.2019 21:12
      Highlight Highlight man mag es halt am rechten Rand nicht wenn man euch den Spiegel vorhält.
    • Raembe 21.01.2019 22:30
      Highlight Highlight @Fabio74: Da musst du auch fair bleiben. Ich habs schon oft erlebt das JUSO Angehörige Mühe mit dem Spiegel hatten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gàn dich ins Knie 21.01.2019 14:14
    Highlight Highlight Nachdem ich die Kommentare gelesen habe, habe ich es nachgeschaut. Bin positiv überrascht, so holprig war es garnicht. Ich musste sogar mehr lachen, als bei giaccobboMüller.
    Auch wenn es der wochenshow/neo magazin royale stark angelehnt ist, geht es dort um deutsche politik. Ich freue mich schon auf die nächsten folgen, wenn noch mehr biss rein kommt!
  • P. Silie 21.01.2019 13:43
    Highlight Highlight Gerade über die Mittagszeit auf srf.ch angeschaut.. 45 Minuten und nicht ein einziges mal die Mundwinkel nach oben ziehen können.. schlicht nicht witzig. De gustibus non est disputandum....
    • Gàn dich ins Knie 21.01.2019 14:25
      Highlight Highlight Dass Sie keinen Humor haben ist uns allen klar.
    • jimknopf 21.01.2019 14:37
      Highlight Highlight Vielleicht werden Sie ja mal schmunzeln, wenn er über die SP oder Grünen herzieht.
    • P. Silie 21.01.2019 15:03
      Highlight Highlight ...ist 'UNS' allen... *LOL* Quote: "De gustibus non est disputandum". Mein Unvermögen über Eisener Lachen zu können hat übrigens nichts mit seiner offensichtlichen politischen Einstellung zu tun. Seine Witze und Pointen waren plump, zu simpel, einseitig.. Da gelobe ich mir immernoch ein paar Englische oder US-Standups.. wie gesagt.. über Geschmack lässt sich nun mal nicht streiten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 21.01.2019 13:24
    Highlight Highlight Vielleicht habe ich ihn zu früh weggeschaltet. Er schien mir wie ein SP-ler der nur gegen die 'Anderen' seine nicht sehr pointierten Pointen rauslässt. Ich vermisste, dass er nicht alle Bevölkerungsschichten an der Nase nahm. Sein Programm kann nur besser werden.
    • Fabio74 22.01.2019 15:54
      Highlight Highlight Am besten Quotenschlüssel. Jede Parteikriegt exakt gleich viel Zeit um über sie herzuziehen.
      Ein Rat der Weisen definiert ob die Qualität die gleiche war.
    • Gubbe 22.01.2019 16:48
      Highlight Highlight Fabio74
      Habe mir gedacht, dass die mein Kommentar gefällt.
  • phonx 21.01.2019 13:18
    Highlight Highlight Den Talk mit Aeschi fand ich sehr gelungen und unterhaltsam. Auch das "Spiel", war eine super Idee. Renato Kaiser und der Einspieler mit Agar.io bzw EU fand ich super. Monolog am Anfang, HANDYFILM vom Albisgüetli wie auch die Übergänge waren schwach.
    Ich glaube man muss noch einen eigenen Stil finden und vom Mix zwischen Heute-Show, Trever Noah und G/M wegkommen.
  • Trollerix 21.01.2019 13:08
    Highlight Highlight Ich habe nur nicht umgeschaltet, weil ich weiss, dass Elsener richtig, richtig gut sein kann. In der Tat ein holpriger Start - aber hey, es war die erste Sendung und es ist noch selten ein Meister vom Himmel gefallen. Wenn ich mich richtig erinnere, sind G+M auch nicht perfekt gestartet.
  • Winschdi 21.01.2019 12:59
    Highlight Highlight Ich hab 10 Minuten rein gezappt, dann aber aus Langeweile abgestellt... Deville ftw!
  • Peter Muster 21.01.2019 12:24
    Highlight Highlight das debüt von Late Update war ok. die FDP hat jeden “Pritsche-Stock“ hieb verdient. offenbar eine neue plattform für Serafe motzer
  • Nightghost 21.01.2019 12:08
    Highlight Highlight Hoffe es wird (muss) besser werden. Bisher nur eine Kopie der heute-show
    • jimknopf 21.01.2019 14:41
      Highlight Highlight Nun ja, eine CH - heute-Show wäre mein Traum :-)
    • Eh Doch 21.01.2019 15:07
      Highlight Highlight Wenns eine Kopie der heute show ist dann ist sie schon sehr gut finde ich
  • Thom Mulder 21.01.2019 12:05
    Highlight Highlight Hauptsache Der Jakobbo Typ ist endlich weg vom Fenster. Der war weder lustig noch sonstwas - nur peinlich.

    Klar war der Anfang holprig, und mir ist das Konzept zu nah bei all den anderen Late Night Shows die es überall En Masse gibt. Aber Elsener hat immerhin potenzial - was Jakobi und Möller nie hatten.
    • Raembe 21.01.2019 13:56
      Highlight Highlight Also die Quoten und die Staffelanzahl zeigt, das Du klar in der Minderheit mit deiner Meinung bist.
  • Jimmy :D 21.01.2019 11:58
    Highlight Highlight Mir hat die Sendung fürs erste mal gut gefallen.
    Doch die Qualität des Bild & Tons beim Beitrag vom Patti Basler war schreklich.

    Der Guacamole Song hat mir von der ersten Sendung am besten gefallen, werde nächsten Sonntag wieder einschalten.
  • Ajax 21.01.2019 11:42
    Highlight Highlight Ich finde Michael Elsener als Komiker und Parodist eigentlich sehr gut.
    Aber das gestern war definitiv nichts.

    Eine Kopie der Heute Show, einfach in schlecht.
  • dechloisu 21.01.2019 11:38
    Highlight Highlight Lustig wie die verschiedenen Zeitungen die Sendung verschieden einschätzen
    hat natürlich seine politischen Gründe.

    Nur habe ich die Sendung verpasst, darum lässt sichs nur schlecht nachvollziehen
    • TanookiStormtrooper 21.01.2019 11:48
      Highlight Highlight Die Ganze Sendung wurde ja fast am Anfang des Artikels eingebettet, du kannst die Sendung also jederzeit nachholen und dir selber ein Bild machen. Die wunderbare Welt des Internets, fantastisch! 😉
    • dechloisu 21.01.2019 12:05
      Highlight Highlight 😂 ja hab ich gesehen, ist mir auch klar.
      Aber ich wollte nur kurz aufzeigen wie unterschiedlich wieder berichtet wird 😂
    • TanookiStormtrooper 21.01.2019 13:05
      Highlight Highlight Gerade beim Thema Humor gehen die Meinungen in der Regel weit auseinander. Dem einen ist's zu harmlos und nicht bissig genug, der andere findets geschmacklos und dass man über sowas keine Witze machen darf.
  • Junges Blut 21.01.2019 11:24
    Highlight Highlight Also ich hab nach den mässigen Maudet-„Gags“ weggezappt...

    Gebe ihm aber in ein paar Wochen nochmals eine Chance.
  • rönsger 21.01.2019 11:06
    Highlight Highlight Bissig, konkret, engagiert: Gute Satire kann unbequeme Informationen manchmal eindringlicher vermitteln, damit sie nachwirken und haften bleiben. Ich wünsche Michael Elsener viel Energie und Inspiration, damit er noch viele Auftreger so auf den Punkt bringen kann wie bei der Premiere - und SRF viel Mut, Elsender so weitermachen zu lassen. Auch die Schweiz braucht Politsatire, die diesen Namen verdient.
    • Joe Frangelico 21.01.2019 12:46
      Highlight Highlight Politsatire ja aber nicht einseitige
    • kerZHakov 21.01.2019 14:50
      Highlight Highlight @Joe Frangelico

      Schon so, Satire soll grundsätzlich gegen Links und Rechts schiessen. Aber die aktuelle Politik der SVP/FDP serviert einem Satiriker die Themen geradezu auf dem Silbertablett.
    • rönsger 21.01.2019 14:59
      Highlight Highlight @Joe: Ich schlage vor, wie in der Arena festzuschreiben, wer während wie vieler Sekunden von Elsener sein Fett abkriegt, quasi einen paritätischen Fettanteil zu definieren, unter Berücksichtigung aller Minderheiten im politischen, gesellschaftlichen, kulturellen, ethnischen und geschlechtsspezifischen Bereich (ich habe sicher die Hälfte vergessen). Es lebe die Realsatire!
    Weitere Antworten anzeigen
  • TWilli 21.01.2019 11:05
    Highlight Highlight Start war holprig. Dann immer besser. Das fokussieren auf ein Thema gefällt mir sehr. Er muss jedoch aufpassen, dass er wirklich gegen alle politischen Richtungen gleich stark austeilt. War sehr stark auf FDP/SVP fokussiert und die Bemerkungen dazu nicht ohne. Traue ihm das aber zu.
    Solider Start, der Freude macht auf mehr.
    • Thom Mulder 21.01.2019 12:03
      Highlight Highlight Warum? Lächerlich und selbstzerstörerisch benimmt sich ja nur die Rechte Seite.
    • loquito 21.01.2019 12:37
      Highlight Highlight Die SVP und FDP machen es Comidians ja aber auch besonders einfach... 🤣
    • hendrick 21.01.2019 12:47
      Highlight Highlight naja in einer einzigen folge lässt sich schwer auf alle seiten schiessenn jetzt standen halt gerade fdp/svp auf der zielscheibe, das ziel wird sich jedoch bestimmt noch ändern 🤷🏻‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • cero 21.01.2019 11:00
    Highlight Highlight Kann mich dieser Einschätzung anschliessen: Bitterböse wenn's drauf ankommt ( bin gespannt ob er auch mal über die SP herziehen wird - oder die Grünen) und die Frage von Patti Basler an Alt-Bundesrat Blocher ob er "Leader" übersetzen könne, ...

    Den Anfang fand ich holprig, aber wurde mit der Zeit besser.
    Lieber keine Gäste und dafür noch ein paar böse Pointen mehr.
    Hat noch nicht das Format von Heute-Show, aber ich werde nächsten Sonntag wieder einschalten. Die eingeschlagene Richtung gefällt mir gut.
    • Shimaner 21.01.2019 13:26
      Highlight Highlight Das war der Herr Maurer und der ist noch Bundesrat, imfall.
    • cero 21.01.2019 14:20
      Highlight Highlight ja, genau.... da hat mich meine Erinnerungsfähigkeit im Stich gelassen.
      Danke für die Korrektur.
  • dan2016 21.01.2019 10:51
    Highlight Highlight ich finde Elsener üblicherweise gut. Aber gestern habe ich nach der ersten Hälfte sehr enttäuscht aufgegeben. Gewitzer und klüger? Davon habe ich definitive nichts gemerkt, schneller vielleicht ja, aber es war ja sowas von seicht. Dann der Burri und die Hazel. Pardon Basler und Kämpf (und ich bin Burri erst recht dankbar, dass er nicht noch kollabiert ist) waren für mich der versuch einer möglichst genauen Kopie. Aber dazu reichte es dann doch nicht.
    • Shimaner 21.01.2019 13:26
      Highlight Highlight Die Hazel?
    • dan2016 21.01.2019 14:17
      Highlight Highlight @Shimaner, ich habe dann ja geschrieben, dass ich die Basler meine... die eine extrem Billigstkopie der Hazel war.
    • Shimaner 21.01.2019 15:32
      Highlight Highlight Ach, so hast du das gemeint. Danke.

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Hans Jucker zur Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Fernsehen geht der Sportreporter Hans Jucker in Pension. Nur ein paar Wochen später stirbt er – doch dank YouTube lebt er ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel