DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

Als Wurm wiedergeboren zu werden ist nicht wirklich sexy – wie es zur Esoterik kam

11.09.2021, 07:5811.09.2021, 15:15

Die christlichen Kirchen leiden in jüngster Zeit in der westlichen Welt unter einem Erklärungsnotstand. Die Authentizität der Bibel wird von immer breiteren Kreisen angezweifelt, die Vorstellung von Schuld und Sühne wirkt in unserer aufgeklärten Epoche antiquiert. Vor allem aber wollen wir die Erlösung nicht von einem Sündenregister und dem Wohlwollen Gottes abhängig machen.

Würmer sind schon nett, aber so als Zukunftsaussicht …?
Würmer sind schon nett, aber so als Zukunftsaussicht …?Bild: shutterstock.com

Glauben und hoffen passt nicht zu unserer Wohlstandsgesellschaft, die sich gegen alles versichert. Nein, wir wollen unser Schicksal selber in die Hand nehmen und selbst bestimmen, wie der Himmel aussieht und es nach dem Ableben weitergeht. Denn viele sind nicht bereit, die Vorstellung in ihr Bewusstsein zu integrieren, dass nach dem Tod womöglich nichts mehr ist und rein gar nichts mehr kommt.

Wo sich in einer Konsumgesellschaft eine Nachfrage entwickelt, schiessen die Angebote bald aus dem Boden. Also musste ein Konzept her, das dem Sterben den Schrecken nahm und nach dem Tod ein besseres Leben versprach. Nein, die narzisstische Kränkung eines definitiven qualvollen Endes durfte nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Zu einem hedonistischen Leben passt ein Ende nach christlichen Vorstellungen nicht.

Fündig wurden die westlichen Erlösungssucher bei den fernöstlichen spirituellen Konzepten, die traditionell die Wiedergeburt anpreisen. Doch ihre Ideen hatten ein Haken, denn da gab es die Vorstellung vom Karma, das die Heilserwartung ganz schön trüben konnte. Als Wurm wiedergeboren zu werden ist nicht sexy.

Die Lösung der westlichen Sucher war die Light-Variante der fernöstlichen Spiritualität. Da jede Idee einen neuen Namen braucht, um erfolgreich vermarktet werden zu können, nannten sie das Kind Esoterik, das so viel wie Geheimwissen bedeutet. Ein cleverer Schachzug, denn der Name hatte etwas Magisches: Wer möchte nicht schon in den Besitz dieser versteckten spirituellen Erkenntnisse kommen, die obendrein ein Erlösungskonzept anboten, das über den Tod hinausreicht?

Science Fiction statt Spiritualität

Die Heilsrezepte, die esoterische Meister ihren Schülern aus dem Westen feilbieten, klingen mehr nach übersinnlicher Science Fiction denn nach Mystik und Spiritualität. Die Jünger der Meisterin Elena Blavatsky üben sich in Channeling und Rückführung. Sie «bauen» einen geistigen Kanal zu den angeblich aufgestiegenen Meistern in den kosmischen Sphären und empfangen göttliche Botschaften, quasi das Evangelium 2.0.

Was sie als spirituelle Wahrheiten deklarieren, sind Spekulationen der gröberen Art. Nachweisen lässt sich diese Einschätzung durch den Umstand, dass die Tausenden von Channeling-«Experten» eine köstliche übersinnliche Kakofonie produzieren. Denn jede und jeder verkündet seine eigene Wahrheit. Der einzige gemeinsame Nenner: Alle sind überzeugt, dass ihre Wahrheit die echte Wahrheit sei. So entsteht ein esoterischer Kosmos voll von divergierenden Wahrheiten.

Überall Kleopatras

Einen ähnlichen spirituellen Lakmustest lässt sich auch bei den Rückführungen machen. Bei dieser esoterischen Praxis führen die Meister ihre Kunden und Kundinnen – zu 70 bis 80 Prozent Frauen – zurück in die eigene Vergangenheit.

Um die Klienten bei Laune zu halten und ihnen ein unvergessliches übersinnliches Erlebnis zu bieten, erfahren diese meistens, dass sie in einem früheren Leben eine historische Persönlichkeit gewesen seien. Eine Kaiserin, eine Hohepriesterin, ein König. Einen Sechser im spirituellen Lotto ziehen jene Esoterikerinnen, denen die Rückführer feierlich offenbaren, dass sie in einem sehr frühen Leben Kleopatra gewesen seien.

Und so wandeln aktuell Hunderte, wenn nicht Tausende Kleopatras durch die Weltgegenden. Hausfrauen, Sekretärinnen, Bäuerinnen, Bankangestellte usw. Da bleibt viel Raum, um den Traum zu kultivieren, wenigstens im nächsten Leben ein esoterischer Superstar zu werden.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Nico beim Fischen – da zappelt einiges an der Rute

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

273 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bauchgrinsler
11.09.2021 08:46registriert Mai 2021
Meine Mutter meinte kurz vor ihrem Tod, dass sie hoffe, dass das Leben nicht mehr weitergehe nach dem Tod. Sonst fürchte sie, all diesen Idioten wieder zu begegnen.
371
Melden
Zum Kommentar
avatar
bbelser
11.09.2021 09:11registriert Oktober 2014
Es erstaunt mich auch immer wieder, dass so wenige der Zurückgeführten zugeben, in ihrem früheren Leben Tagelöhner, Bauer, Sklave oder Liftboy gewesen zu sein.

Ich weiss nämlich ganz sicher, dass ich in einer meiner früheren Inkarnationen ein Steinzeit-Fürst war.
Damals dienten mir Tausende von ihnen!

Sie mussten für mich wertvollen Bronzeschmuck fertigen. Und Schmied Gn'Brt entwarf und schmiedete mein eisernes Schwert Drölimburt.

Nächste Woche führt mich meine Seelenführerin Oxana zurück in mein Leben im 12. Jahrhundert.
Damals war ich Napoleons Leibarzt.
3213
Melden
Zum Kommentar
273
7 Gründe, warum «Controlling» gar nicht so langweilig ist, wie es klingt
Controlling ist nur für Langweiler? 7 Gründe, weshalb auch du zur Controllerin oder zum Controller werden solltest.

«Controller sind Erbsenzähler und Tüpflischiisser.» So ein gängiges Vorurteil. Mag sein, dass sie es gern genau nehmen. Das tun aber andere Berufsgattungen auch, z.B. Zahnärzte, Fluglotsinnen oder Architekten – und wir sind froh darum. Dass Controller ein eher langweiliges Image haben, hängt zum Teil mit einer unzulänglichen Übersetzung zusammen: «Control» bedeutet zwar auch «kontrollieren», in erster Linie jedoch «steuern» und «regeln». Hinter dem Job als Controllerin stehen bedeutend spannendere Tätigkeiten und Anforderungen als das Zahlenbeigen. Neuerdings sind es vor allem die zunehmenden IT-Kompetenzen, die das Berufsbild interessant machen.

Zur Story