bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Blogs
Sektenblog

Das positive Denken ist ein Zwang, der das Glück vertreibt

Sektenblog

Das positive Denken ist ein Zwang, der das Glück vertreibt

11.03.2023, 08:20
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Wir Zeitgenossen des 21. Jahrhunderts sind verwöhnt und anspruchsvoll wie keine Generation vor uns. Technische Fortschritte und eine unerschöpfliche Konsumwelt lassen keine noch so absonderlichen Ansprüche und Wünsche offen. Oder gaukeln es uns zumindest vor. Unüberwindbare Grenzen setzt einzig noch der Tod. Da versagt der Zauberstab. Noch.

Positive black woman with afro bunches holding blank speech bubble, making IDEA gesture on pink studio background, mockup. Lovely African American lady with empty word cloud, free space
Wer glaubt, mit dem positiven Denken Erfolg und Glück erlernen zu können, irrt: Misserfolge sind Teil des Lebens.Bild: Shutterstock

Ausdruck dieser Selbstverwirklichungskultur ist das positive Denken, ein Zweig am Wunderbaum der Esoterik. Der Grundgedanke: Alles lässt sich herbeidenken, auch veritable Wunder. Man muss nur an die vermeintliche Kraft des Denkens glauben.

Für Esoteriker sind Materie und Gedanken nur Energie. Energien, die in verschiedenen Frequenzen schwingen. Es gibt angeblich positive Energien, aber auch negative. Diese Energien sollen beeinflussbar sein. Durch Meditationen, Mentalcoaching, teure Seminare und esoterische Rituale. Sie sollen auf unser Hirn und unser Unbewusstes wirken. So werden negative Gedanken und Gefühle ausgeräumt und durch positive ersetzt.

Die Krux dieser Theorie beginnt schon im Kern. Energie ist ein physikalischer Begriff. Negative Energie ist ein Konstrukt der esoterischen Szene. Energie ist nicht gut (positiv) oder böse (negativ).

Um Missverständnissen vorzubeugen: Das positive Denken im esoterischen Sinn hat nichts mit dem sinnvollen Spruch des Volksmundes zu tun, nicht alles im Leben negativ zu sehen, sondern auch die positiven Aspekte wahrzunehmen.

Misserfolge gehören dazu

Das positive Denken als esoterisches Konstrukt hat einen Haken: Es kann zum Zwang werden. Wer glaubt, mit dem positiven Denken Erfolg, Glück und Gesundheit erlernen zu können, unterliegt einem Irrtum. Misserfolge sind Teil des Lebens und fördern Lernprozesse und die Persönlichkeit und gehören zwingend zur Lebenserfahrung.

Positivdenker blenden alle negativen Gedanken und Gefühle krampfhaft aus. Sie flüchten in eine Scheinwelt, in der die Kulisse rosa ist. Der Gedanke an den krebskranken Nachbarn katapultiert sie aus ihrer Wohlfühlblase. Nachrichten über den Ukrainekrieg? Bloss das nicht. Überhaupt Nachrichten! Nur noch negativ. Also wegzappen.

Mit dem Kopf im Sand manipulierbar

Wer sich aber nicht wappnet gegen die negativen Aspekte des Lebens, zahlt später einen hohen Preis. Wir müssen gerüstet sein gegen die kleinen oder grossen Stürme, wir müssen uns mit der Politik auseinandersetzen, wenn wir mündige Bürger werden und die Demokratie stützen wollen. Wer den Kopf in den Sand steckt, um negative Gedanken und Emotionen abzuwehren, wird manipulierbar.

Das positive Denken führt auch zu einem Zwang zur Selbstoptimierung und zur Selbstkonditionierung. Es ist letztlich ein Zwang, der das Glück vertreibt. Der natürliche Gedankenfluss wird durch Autosuggestion unterbunden, die Fantasie unterdrückt. Das positive Denken kann zu einer emotionalen Regression führen. Es ist eine naive Weltsicht zu glauben, das Glück durch mentale Konditionierung erzwingen zu können.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Der deutsche Philosoph Wilhelm Schmid spricht sogar von einer drohenden Diktatur des Glücks in westlichen Gesellschaften. Und der australische Psychologe Joseph Forgas bringt es auf den Punkt: «Emotionale Schwankungen gehören nun mal zu dem Affen, der wir sind.»

Das positive Denken fördert den Anspruch, das grosse Glück auf alle Zeiten konservieren zu können. Es ist ein Egoprojekt. Leben bedeutet Bewegung, ist ein Auf und Ab. Wer dieses «Gesetz» missachtet, zahlt früher oder später einen entsprechenden Preis.

Zum ersten Mal zur Kasse gebeten wird man, wenn man einen der vielen Kurse oder Seminare bucht, die Glück, Erfolg, ein stärkeres Immunsystem und eine bessere Gesundheit durch Gedankentraining bringen sollen.

Fast alle Religionen, Glaubensgemeinschaften und spirituellen Gruppen predigen Achtsamkeit, Bescheidenheit und Demut. Der Zeitgeist fördert hingegen Egoismus und Narzissmus. Da läuft etwas gründlich schief.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Veronica Fusaro zeigt ihr Talent im kleinsten «Rüümli» der Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
326 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SKYEyes
11.03.2023 09:02registriert November 2022
Aha. Und mit negativem Denken glaubst du, es geht dir besser im Leben? Natürlich geht es nicht darum, den Kopf in den Sand zu stecken und alles Negative auszublenden. Aber meine Lebenserfahrung hat mir gezeigt, dass eine positive Grundeinstellung sehr viel wert ist.
8231
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tunnelrind
11.03.2023 10:28registriert August 2021
Haufenweise Kommentare zu positiv und negativ. Es gibt nur eine richtige Einstellung: der Versuch von realistischem Denken. Weder unnötig schwarzsehen noch unrealistische Erwartungen haben.
422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maya Eldorado
11.03.2023 11:44registriert Januar 2014
Selber schuld, wer das positive Denken missbraucht.

In allem Positiven steckt auch ein wenig Negatives und in allem Negativen steckt ein wenig Positives.

Fast alle haben z.B. lieber Sonnenschein als Regen, auch ich. Aber wenn es regnet tut es der Erde gut, dann freue ich mich für die Erde. So kehrt sich Negatives in Positives um.
386
Melden
Zum Kommentar
326
Eine sehr unschöne Geschichte, die 1 Furz beinhaltet
Ich würde es gerne abstreiten, aber ich kann nicht. Hie und da muss ich furzen. So auch neulich beim Restaurantbesuch mit Sandros Familie. Warum das schlimmer als schlimm war und was das mit Frau Fischer und einem Happy End zu tun hat.

Dass es in meinen Gedärmen rumpeln wird, war mir schon nach dem dritten Bissen klar. Aber es musste das sehr scharfe rote Curry sein.

Zur Story