DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Sektenchefin von Fiat Lux, Uriella, mit buergerlichem Namen Erika Bertschinger Eicke, links, und ihr Ehemann, der Sprecher der Sekte, Icordo (Eberhard Bertschinger Eicke), beten am Samstag, 16. Oktober 1999, bei einem Wahlauftritt der Sekte in ihrem 'Heiligtum' in Ibach-Lindau (Kreis Waldshut), fuer einen Wahlerfolg ihrer Kandidaten bei den Gemeinderatswahlen in dem Schwarzwaldort am Sonntag, 24. Oktober 1999. Icordo ist erster Kandidat von Fiat Lux. (KEYSTONE/EPA PHOTO/DPA/Rolf Haid)

Uriella und ihr Ehemann Icordo in jüngeren Jahren. Bild: keystone

Sektenblog

Uriella feiert ihren 90. Geburtstag – gesehen hat sie schon lange niemand mehr

Von der Sektenführerin fehlt seit vielen Jahren jedes Lebenszeichen.



Fiat Lux ist die Mutter aller Sekten. Und Uriella die Ur-Mutter aller Sektenführerinnen. Wenn sie Kinder hätte, müsste man wohl sagen, sie sei die Urgrossmutter. Denn sie ist betagt und konnte diese Woche ihren 90. Geburtstag feiern.

Gefeiert wurde aber nur in einem sehr kleinen Rahmen, wenn überhaupt. Denn Uriella lebt seit rund 10 Jahren in einer hermetisch abgeschlossenen Blase. Die exzentrische Schweizerin, die in den 1990er-Jahren fast im Wochenrhythmus Fernsehstationen in Deutschland, der Schweiz und Österreich mit ihren skurrilen Auftritten beehrte, ist von einem Tag auf den anderen abgetaucht. Im tiefen dunklen Schwarzwald.

abspielen

Uriella empfängt göttliche Botschaften in Volltrance. Video: YouTube/PlacidC

Uriella hat nichts ausgelassen, was Sekten so verstörend und unheimlich macht. Sie versteht sich primär als Sprachrohr Gottes. Wenn sie seine Botschaften aus dem Himmel empfängt, rutscht sie in eine Trance ab und zuckt, als fahre ein Blitz durch ihren Körper. Die Botschaften schreibt sie auf.

Diese haben es in sich. Jesus prophezeite ihr früher apokalyptische Horrorszenarien. So sollten die Russen in Deutschland einfallen und ein Meteorit in die Nordsee einschlagen und halb Deutschland überfluten.

Ihre fundamentalistische christliche Heilslehre reicherte sie mit kruden esoterischen Versatzstücken, Verschwörungstheorien, Ufos, apokalyptischen Horrorszenarien und alternativen Heilmethoden an. So starb auch mal eine junge Anhängerin an einer Hirnhautentzündung, weil sie sich von Uriella behandeln lassen und Schulmedizin abgelehnt hatte. Uriella wurde angeklagt, aber wegen mangelnden Beweisen freigesprochen. Ähnlich verhielt es sich in einem zweiten, ähnlichen Fall.

abspielen

TV-Beitrag zum 90. Geburtstag von Uriella. Video: YouTube/Landesschau Baden-Württemberg

Auch sonst hatte Uriella viel Ärger mit Behörden und Justiz. Sie betrieb Medikamentenschmuggel im grossen Stil, wurde wegen Steuerhinterziehung belangt und von einer ehemaligen Anhängerin angeklagt, die ihr ein Darlehen im sechsstelligen Betrag gegeben hatte, das ihr Uriella nicht zurückzahlen wollte.

Das ist zwar Schnee von gestern, doch auch heute noch nicht unerheblich. Denn Uriella bleibt einer breiten Öffentlichkeit lediglich als TV-Clown und Ulknudel bekannt. Vielleicht ein bisschen durchgeknallt – sie erhielt nach einem Reitunfall ihre erste Offenbarung von Gott –, doch so richtig ernst genommen hat sie kaum jemand.

abspielen

Uriella bei Viktor Giacobbos Spätprogramm. Video: YouTube/Robert Müller

Diese Verharmlosung war fatal, denn innerhalb der Sekte führte Uriella die bis zu 1000 Anhänger mit eiserner Hand. Erika Bertschinger – so ihr weltlicher Name – beherrschte die ganze Klaviatur der Indoktrination. Von der Untergrabung des Selbstwertgefühls über die Askese – fasten bis zum Umfallen – bis zur Unterwerfung und Selbstaufgabe.

Die Medien verhalfen Uriella zu ungeahnter Popularität, der Orden Fiat Lux hatte Zulauf. Einerseits waren manche spirituellen Sucher fasziniert von dem Mix aus Esoterik, Christentum, Ufo-Glaube, Apokalypse und alternativen Heilmethoden, andererseits erschien der Orden fatalerweise als harmloser Club von Enthusiasten.

Icordo, links, und Uriella, Mitte, vom Orden Fiat Lux im Gespraech mit Moderator Patrick Rohr, rechts, sowie Fiat-Lux-Mitgliedern, hinten, in der Sendung 'Arena' von SF1 zum Thema 'Sekten - Macht und Ohnmacht', am Freitag. 14. April 2000.  (KEYSTONE/Walter Bieri)   === ELECTRONIC IMAGE ===

Uriella und Icordo in der Sendung Arena. Bild: KEYSTONE

Doch zurück zum Jubiläum von Uriella. Ich wurde in den letzten Jahren mit schöner Regelmässigkeit von Passanten angesprochen und gefragt, ob Uriella noch lebe. Ihr Ehemann Icordo, der Fiat Lux seit zehn Jahren weitgehend allein führt, sagte mir schon vor ein paar Jahren, natürlich lebe Uriella. Sie sei schwer krank und leide für die Menschheit.

Gelähmter Unterkörper

Gegenüber dem «Blick» verriet er anlässlich des runden Geburtstags, sie sei von der Hüfte an abwärts gelähmt und bettlägerig. Es stellt sich die Frage, weshalb Uriella, die Fernsehauftritte fast so sehr geliebt hat wie Jesus, plötzlich so radikal abgetaucht ist.

Sie hat nicht einmal den Bürgermeister empfangen, der ihr zum Geburtstag gratulieren wollte. Mit einem authentischen Lebenszeichen hätte sie alle Spekulationen aus der Welt schaffen können.

Dass sie wie Maria, die Mutter von Jesus, in den Himmel aufgefahren ist, ist wohl eher unwahrscheinlich.

Mehr aus dem Sektenblog

Kennst du die Antwort auf die Frage: Gibt es gute Sekten?

Link zum Artikel

Coronaprotestierende, die sich mit Sophie Scholl vergleichen? Einfach nur dumm und zynisch

Link zum Artikel

Wieso die Corona-Pandemie viele Sekten und Freikirchen auf dem falschen Fuss erwischte

Link zum Artikel

Das Kruzifix muss weg

Link zum Artikel

Was haben Coronaleugner und Verschwörungserzähler mit Sekten zu tun? Sehr viel

Link zum Artikel

Gebrabbel, Channeling und Plattitüden: Wenn Gott mit vielen Stimmen zu uns spricht

Link zum Artikel

Die Frage nach dem Sinn des Lebens irritiert – doch vielleicht kann uns der Wurm helfen

Link zum Artikel

Der Teufel und der Tod des 4-Jährigen: Der fatale Weg zur Entmenschlichung

Link zum Artikel

Das Problem mit der linken Hälfte – oder: Gott entsteht im Hirn

Link zum Artikel

Dramatische Flucht aus dem Sektengefängnis: Der Sohn von Ivo Sasek packt erstmals aus

Link zum Artikel

Mit geistiger Heilkraft gegen Corona: Das goldene Zeitalter der Esoteriker

Link zum Artikel

Die Sterne lügen nie – sie kennen nur Corona nicht. Oder liegt es doch an den Astrologen?

Link zum Artikel

Pfarrer über Homosexuelle: «Das ist ein todeswürdiges Verbrechen!»

Link zum Artikel

Jedes Jahr verliert die katholische Kirche mehr Gläubige – oft an eine Ersatzreligion

Link zum Artikel

Verschwörungsideologien sind eine geistige Pandemie – und vergiften Demokratien

Link zum Artikel

Pfarrer predigen die Konzernverantwortungs-Initiative – und sorgen für Riesen-Zoff

Link zum Artikel

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Link zum Artikel

Warum ich selten über islamistische Hetzer schreibe

Link zum Artikel

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Die Fluggesellschaft Swiss hat die Läderach-Pralinés aus dem Sortiment genommen. Nicht ohne Grund, wie ein genauer Blick auf den fundamentalistischen Hintergrund der Läderachs zeigt.

Die bekannte Schokolade-Fabrik Läderach in Ennenda GL ist in die Schlagzeilen geraten. Der Grund: Die Fluggesellschaft Swiss hat ihre Pralinés aus dem Sortiment geworfen, weil die christlich-fundamentalistischen Besitzer gegen Abtreibung und Homosexuelle kämpfen.

Laut Medienberichten soll es in verschiedenen Läderach-Läden zu Vandalenakten gekommen sein. Läderachs Mediensprecher erklärte danach, die Firmenleiter seien weder homophob noch frauenfeindlich.

Weshalb plötzlich der Protest gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel