Blogs
Sektenblog

Für Juden ist Jesus nicht der Sohn Gottes, weil er sich kreuzigen liess

A Christian Orthodox pilgrim holds a cross with a hologram of Jesus Christ as he waits to enter Calvary during Good Friday processions in the Church of the Holy Sepulcher, traditionally believed to be ...
Osterfeiern im gelobten Land Israel sind emotionale Ereignisse.Bild: keystone
Sektenblog

Kein österlicher Frieden – warum die Christen an den Juden verzweifeln

03.04.2021, 07:46
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Für die protestantische Kirche und viele Freikirchen sind Ostern das wichtigste sakrale Ereignis des Kalenderjahres. Die Kreuzigung von Jesus am Karfreitag und seine Auferstehung am Ostersonntag gehören zur Schlüsselstelle in ihrer Heilsgeschichte.

Jesus hat mit seinem Tod das Leid auf sich genommen, um uns Menschen zu erlösen. Der fleischgewordenen Sohn Gottes, erfüllt also für die Christen eine ähnlich wichtige religiöse Funktion wie Gott Vater.

Die symbolträchtige Geschichte von der Kreuzigung Jesu‘ und seiner Auferstehung von den Toten hat aber aus christlicher Sicht einen Makel. Ausgerechnet für die Juden, das auserwählte Volk Gottes, ist Jesus nicht der Messias und schon gar nicht der Sohn Gottes.

Pfarrer Marcus Kleinert über die Vorurteile der Christen gegenüber den Juden.Video: YouTube/MrGlaube2go

Das kratzt am Glaubensverständnis strenggläubiger Christen. Denn nach ihrem Bibelverständnis kann sich die christliche Heilsgeschichte erst dann verwirklichen, wenn die Juden den christlichen Heiland als Messias anerkennen und annehmen. Doch davon wollen die Juden nichts wissen. Deshalb ist für die christlichen Dogmatiker die ersehnte Erlösung noch in weiter Ferne.

Dieses Dilemma provoziert die existentielle Frage: Wer verkörpert nun den wahren Glauben, die richtige Religion? Die Juden oder die christlichen Kirchen? Das führt zur nächsten Frage, die in religiösen Kreisen weitgehend tabu ist: Hängen die Juden, das auserwählte Volk Gottes, etwa einer Irrlehre an, weil sie nicht an Jesus und die Trinität glauben? Oder liegen die Christen falsch? Ist das Neue Testament nicht von Gott inspiriert?

Roman Catholic devotees mount the image of the Black Nazarene on a hearse prior to a raucous procession to celebrate its feast day Tuesday, Jan. 9, 2018, in Manila, Philippines. A massive crowd of mos ...
Der Kreuzweg von Jesus wird in vielen Ländern zelebriert.Bild: keystone

Als weitere Irritation der Ostergeschichte kommt der Umstand hinzu, dass Jesus ausgerechnet im gelobten Land gekreuzigt wurde.

Dass die beiden Weltreligionen die gleichen Wurzeln haben und den gleichen Gott anbeten, ist unbestritten. Sie fussen auf dem Alten Testament. Doch beim Neuen Testament, das die Heilsgeschichte von Jesus erzählt, scheiden sich die religiösen Wege. Da machen die Juden nicht mit.

Nach der biblischen Vorstellung von strenggläubigen Christen kann sich die Heilsgeschichte erst vollenden, wenn das in alle Welt zerstreute Volk der Juden wieder im heiligen Land vereint ist und Jesus als Sohn Gottes akzeptiert.

Zwar warten auch die Juden auf die messianische Erlösung, doch ein «schwacher» Erlöser wie Jesus, der sich kreuzigen lässt, können sie nicht als glaubwürdigen Messias akzeptieren.

Es gibt für die heutigen Juden auch historische und politische Ereignisse, die es ihnen verunmöglichen, Jesus als ihren Erlöser anzunehmen. Sie können nicht verstehen, weshalb ausgerechnet sie als das auserwählte Volk im Namen von Jesus immer wieder diskriminiert, ausgegrenzt, verfolgt und umgebracht wurden.

Jesus wollte keine Religion gründen

Ein weiterer Aspekt: Die Bibelforscher und Theologen sind sich weitgehend einig, dass der Jude Jesus keine neue Religion gründen wollte. Christian Danz, Professor für Systematische Theologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien, formuliert es so: «Er (gemeint ist Jesus) praktizierte den religiösen Kultus seines Volkes und hatte wohl kaum die Absicht, eine neue oder andere Religion zu stiften.»

Daraus ergibt sich ein weiteres Dilemma, das den Graben zwischen dem Judentum und dem Christentum zusätzlich vergrössert. Nach der biblischen Vorstellung von strenggläubigen Christen kann sich die Heilsgeschichte erst vollenden, wenn das in alle Welt zerstreute Volk der Juden wieder im heiligen Land vereint ist und Jesus als Sohn Gottes akzeptiert. Vorher gibt es keine Aussicht auf Erlösung.

Die Wiederkunft von Jesus verzögert sich

Beide Bedingungen scheinen aus heutiger Sicht unerfüllbar, was vor allem Freikirchen in die schiere Verzweiflung treibt. In ihrem apokalyptischen Hang sehnen sie sich nach der baldigen Wiederkunft Christis. Viele Pastoren und Prediger machen den Gläubigen denn auch weis, wir würden in den letzten Tagen leben.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Um die biblischen Bedingungen für die Erlösung aktiv zu fördern, charterten Freikirchen Flugzeuge, um beispielsweise Juden aus anderen Ländern ins gelobte Land zu bringen. Und sie unterhalten Missionsstationen in Israel, um Juden zu überzeugen, dass Jesus wirklich der Sohn Gottes ist.

Religion und Glaube können kompliziert sein. Es reicht nicht, an den gleichen Gott zu glauben, um ihn gemeinsam in einem Gotteshaus anzubeten. Der Absolutheitsglaube, Missverständnisse, Diskriminierung oder Unterschiede in der Auslegung der heiligen Schriften verhindern einen österlichen Frieden.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
332 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wasihrnichtsagt
03.04.2021 07:55registriert April 2018
Wer wirklich spirituell unterwegs ist, der streitet sich nicht um Texte sondern lebt die Nächstenliebe und dient der Gesellschaft durch Vernunft, Umsicht und Selbstlosigkeit. Danke, das musste mal gesagt werden
34433
Melden
Zum Kommentar
avatar
HeidiW
03.04.2021 08:30registriert Juni 2018
Wer verkörpert nun den wahren Glauben, die richtige Religion?
Niemand! Da jegliche Religionen ein vom Menschen erdachtes Konstrukt ist, kann es keine „wahre“ Religion geben. Ob eine Rrligion richtig oder falsch ist, muss jeder für sich selber Entscheiden!
22341
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kant
03.04.2021 11:54registriert Oktober 2018
Solange keiner beweisen kann, welche der tausenden Religionen die richtige ist, halte ich mich da raus. Als Atheist kann ich dem Treiben gemütlich zuschauen und bin mir sicher, keiner falschen Religion anzugehören. Bis dahin sind die auch nur Geschichten. Und auch die haben sich alle über die Jahrhunderte geändert. Könnte sogar sein, dass eine davon mal richtig war, aber heute zur Unkenntlichkeit verunstaltet wurde. Sprich: keine einzige Relgion die richtige ist. Mich stört aber, ist, dass alle meinen, anderen die Köpfe die einschlagen zu müssen, wenn auch nicht notwendigerweise physisch.
493
Melden
Zum Kommentar
332
Auf einen Chat mit der Tinder-Vergangenheit
Neulich erreicht mich eine Nachricht ohne Namen. Da steht «Hey?». «Hey» entpuppt sich als ein Tinder-Date aus früheren Singletagen. Ich lass’ mich auf Hey ein. Möglicherweise ein Fehler.

Die Whatsapp-Nachricht kommt ultra out of the blue. «Hey?», steht da auf meinem Handy. Dazu kein Name. Keine alte Konversation. Nichts.

Zur Story