DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stell dir vor, du bist gemütlich am Gamen, dann taucht er hier auf... screenshot: youtube

Der Albtraum für Online-Gamer: Wenn der «African Drug Lord» bei dir anklopft

Der YouTuber «VirtuallyVain» verpasst unvorsichtigen Computer-Spielern einen Höllenschreck. Seine witzigen Streiche sind pädagogisch wertvoll...



Den Opfern von «VirtuallyVain» bleibt das Lachen im Hals stecken. Gerade noch sassen sie lästernd und Sprüche klopfend vor dem Bildschirm und spielten mit Kollegen ein Online-Game. Doch im nächsten Augenblick gefriert ihnen das Blut in den Adern, weil ein bedrohlicher wirkender, afrikanischer Drogen-Boss am Bildschirm auftaucht und ihren richtigen Namen und Wohnort kennt.

VirtuallyVain ist ein YouTuber, der seit einigen Jahren im Internet sein Unwesen treibt. Aber: Seine Streiche sind pädagogisch wertvoll. Er demonstriert, dass man online möglichst wenige persönliche Informationen preisgeben sollte: Sonst erhält man wenn möglich Besuch vom «African Drug Lord».

VirtuallyVain war schon 2013 aktiv, legte dann aber eine zweijährige Pause ein. Nun hat er sich Anfang August mit einem neuen YouTube-Video zurück gemeldet (siehe oben).

Aber auch seine älteren Streiche sind der Hammer:

«Black Ops 2» – Episode 2

abspielen

YouTube/VirtuallyVain

«Black Ops 2» – Episode 1

abspielen

YouTube/VirtuallyVain

Seine wahre Identität will VirtuallyVain nicht preisgeben, er hat aber kürzlich gegenüber den amerikanischen Online-Medium Business Insider bereitwillig Auskunft gegeben.

VirtuallyVain versichert, dass er keine Computer-Systeme hacken müsse, um an die sensiblen Informationen zu gelangen. Er nutze lediglich öffentlich zugängliche Quellen und mache sich zunutze, dass viele Internet-Nutzer äusserst unvorsichtig sind. Etwa dann, wenn sie bei verschiedenen Online-Diensten den gleichen Benutzernamen verwenden, oder bei Facebook die Handy-Nummer oder eine E-Mail-Adresse preisgeben.

(dsc)

Mehr Gamer-Storys

5 Spielneuheiten, die den Perfektionisten in dir zum Vorschein bringen

Link zum Artikel

5 Spiele, bei denen es heisst: Einer gegen alle!

Link zum Artikel

7 heisse Spieleneuheiten, die du dir auf keinen Fall entgehen lassen darfst!

Link zum Artikel

«Dackel drauf!» ist das perfekte Spiel, um deine Ferien in Schwung zu bringen

Link zum Artikel

Streit mit dem Nachbarn? In diesem Spiel kannst du dich ohne Konsequenzen ausleben

Link zum Artikel

Wer hat bloss ins Wohnzimmer gekackt? Der Papagei war es nicht!

Link zum Artikel

Warum dieses zauberhafte Schweizer Game auf jede Playstation, Xbox oder den PC gehört

Link zum Artikel

«Decrypto» ist ein geniales Spiel – mit einem ganz grossen Haken

Link zum Artikel

Das ist der schlechteste Fussballer in «FIFA 18»

Link zum Artikel

10 preisgekrönte Spiele, die auch du einmal im Leben gespielt haben musst

Link zum Artikel

Während Angestellte um Job bangen: Postfinance gibt 400'000 für Gamer aus

Link zum Artikel

Warum du einmal im Leben «Resident Evil 2» gespielt haben musst

Link zum Artikel

Bei diesem Spiel musst du aufpassen, dass du deine guten Manieren nicht vergisst

Link zum Artikel

«Octopath Traveler» für Nintendo Switch: So gut ist das Rollenspiel im Retro-Stil wirklich

Link zum Artikel

Mit diesen 5 Spielen machst du in der Badi immer eine gute Figur

Link zum Artikel

Kennst du die Band «Einstürzende Neubauten»? Hier ist das Spiel dazu

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Games wird das Sommerloch gestopft

Link zum Artikel

Mit diesem Spiel lernst du endlich loszulassen – auch wenn es emotional wird

Link zum Artikel

Microsoft und Nintendo setzten auf «Cross-Play» für Konsolen-, PC- und Handy-Gamer

Link zum Artikel

PUBG kopiert das lukrativste Feature von «Fortnite»

Link zum Artikel

Es glitzert, funkelt und hat Drachen: Das ist das «Kinderspiel des Jahres»

Link zum Artikel

«Das Gamen hat mich beinahe umgebracht»: Ein Süchtiger erzählt seine Geschichte

Link zum Artikel

Nintendo schwingt die Fäuste und kommt mit einem blauen Auge davon

Link zum Artikel

Sony zeigt seine Muskeln – das sind die besten neuen Games

Link zum Artikel

Microsoft schlägt zurück und sorgt für Jubelschreie bei den Gamern

Link zum Artikel

Neue Flatrate für Gamer ++ Amazon und Foxconn unter Beschuss

Link zum Artikel

8 Kinderspiele, die auch für die Grossen ein Spass sind

Link zum Artikel

Ekelhaft und pervers: Das Horror-Game «Agony» braucht viele Nerven

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

Warum du dieses geniale Horror-Game aus der Schweiz spielen solltest

Ein Videospiel, das in der Schweiz entwickelt wurde, ist eigentlich schon Grund genug, um es zu konsumieren. Aber «Mundaun» hat noch viel mehr zu bieten und zieht euch in einen schaurig schönen Sog.

Eine Bergwanderung tut der Seele gut. Frische Luft, bimmelnde Kuhglocken und immer wieder der majestätische Anblick von Bergmassiven, die uns innehalten lassen. Ja, so ein Trip in die Berge erfüllt, gibt Kraft und lässt uns über dies und das sinnieren. Doch auch wenn heimatliche Gefühle uns dabei fast überschwemmen, diese Stille und die Nähe zur Natur besitzen auch etwas Unheimliches. Diese Gefühlsschwankungen bringt uns «Mundaun» näher und schickt die Spielenden in eine vorerst …

Artikel lesen
Link zum Artikel