Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

Bei diesem Spiel musst du aufpassen, dass du deine guten Manieren nicht vergisst

Nur die Ruhe bewahren! Bild: shutterstock/huch/watson

«Dam it!» ist ein einfaches, kurzes, knackiges Kartenspiel, bei dem einem manchmal tatsächlich zum Fluchen zumute ist.      



Wir spielen heute:
«Dam it!»

Kartenspiel von Graeme Jahns für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spieldauer: etwa 20 Minuten, Verlag: Huch. Preis: etwa 16 Franken. 

Thema:

Biber veranstalten am Fluss einen Dammbau-Wettbewerb.

Was macht man?

Dam it mit Material

Bild: Huch

Karten aus einer offenen Auslage auswählen, in der Hand sammeln und Sets gegen Siegpunkte eintauschen. 

Besondere Features:

Sehr putzige Grafik mit zahlreichen versteckten «Easter Eggs» in den Details.  

Geeignet für:

Alle, die ein kurzes, einfaches, knackiges Spiel mit Ärgerfaktor für zwischendurch suchen. 

Wir haben es für euch gespielt!

Eigentlich wird hier ja nicht geflucht und man sollte auch gar nicht fluchen beim Spielen. Bei «Dam it!» ist das aber leichter gesagt als getan. Einerseits darf man dann den Spieltitel (nur ruhig Blut, er ist ein harmloses Wortspiel) während der ganzen Partie nie, nie mehr erwähnen und andererseits ist einem halt tatsächlich am Spieltisch manchmal zum Fluchen zumute: Dann nämlich, wenn gerade wieder einmal nur Müll den Fluss hinuntertreibt und man diesen gezwungenermassen in seinen Biber-Damm verbauen muss.

Immerhin ist dieser Müll aber für jeden Nerd ziemlich originell: Etwa der Ball Wilson aus dem Film «Cast Away», Georgies Papierschiffchen aus «Es», die Taucherbrille aus «Finding Nemo», H. P. Lovecrafts fiktives Zauberbuch «Necronomicon» oder ein Nokia 3310, das immer noch einen zu 50 Prozent aufgeladenen Akku aufweist. 

Das Papierschiffchen aus «Es»:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy

«Dam it!» erinnert vom Spielablauf her sehr an das hier bereits vorgestellte «Majesty», ist aber wesentlich simpler und auch schneller gespielt. Die Spieler sind Biber und müssen mit Treibhölzern aus einem Fluss Dämme errichten. Dazu gibt es «Baumkarten» sieben verschiedener Baumarten. Für jeden Damm dürfen die verwendeten Karten jeweils nur von verschiedenen Hölzern stammen.

Keine Baumsorte darf zweimal in einem Damm vorkommen. Zusätzlich gibt es auch noch Müllkarten im Stapel sowie Heinz von der Biber-Müllabfuhr. Dieser kann einerseits Müll beseitigen. Das Floss von Heinz darf als Joker aber andererseits auch als achte Baumsorte verwendet werden.     

So sehen Biber übrigens beim Fressen aus:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy

Die Spieler müssen in ihrem Zug jeweils eine Karte aus einer offenen Auslage, die den Fluss darstellt, aufnehmen, oder ein bereits gesammeltes Set von Handkarten gegen eine «Dammkarte» eintauschen, die es in verschiedenen Wertigkeiten gibt und die Siegpunkte einbringt. Je grösser das Hölzer-Set und je früher getauscht wird, umso mehr Siegpunkte gibt es.

Für das Aufnehmen von Karten aus der offenen Auslage hat jeder Spieler zum Bezahlen Holzklötzchen zur Verfügung. Die vorderste Karte des Flusses ist jeweils gratis, will man Karten in hinteren Positionen, so muss man auf die vorderen Karten Klötzchen legen. Wird eine Karte genommen, rutschen die dahinterliegenden Karten eine Position nach vorne, und am Ende des Flusses wird eine neue Karte vom verdeckten Stapel aufgedeckt.

Das Spiel geht so lange, bis der Stapel aus 66 Karten weg ist, also nicht sehr lange. Dämme zählen Siegpunkte, für Müll gibt es Minuspunkte.

Dam it, Spielerunde

Bild: Tom Felber

«Dam it!» ist ein kurzes, knackiges Spiel für Zwischendurch mit einfachen, schlanken Regeln, die auf das Wesentliche reduziert sind. Es stellt die Spieler in ihren Entscheidungen aber trotzdem immer wieder vor ein Dilemma: Nimmt man halt Müll in Kauf, wenn darauf viele Klötzchen liegen, oder gibt man seine Klötzchen und damit auch spätere Optionen auf, um den Mitspielern eine gute, hinten liegende Karte wegzuschnappen?

Das Spiel macht Spass, hat einen gesunden Glücks- und Taktikanteil und offenbart manchmal auch durchaus einen fiesen Charakter. Die herzige Grafik animiert sofort zum Losspielen. Nach einer Partie denkt man dann aber auch nicht mehr allzu lange darüber nach. Einfache Unterhaltung halt.

Dam it Box Originalbild

Bild: Huch

Ist «Dam it!» zu zweit spielbar?

Theoretisch ja, es ist aber eines jener Spiele, die ganz eindeutig in grösseren Runden mehr Spass machen. 

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Hier stellt er für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

11 verrückte Redewendungen aus aller Welt

Dieser Bruder versucht seiner Schwester das Fluchen abzugewöhnen

abspielen

Video: watson

Mehr zum Thema Video- und Gesellschaftsspiele:

5 Spielneuheiten, die den Perfektionisten in dir zum Vorschein bringen

Link zum Artikel

5 Spiele, bei denen es heisst: Einer gegen alle!

Link zum Artikel

7 heisse Spieleneuheiten, die du dir auf keinen Fall entgehen lassen darfst!

Link zum Artikel

«Dackel drauf!» ist das perfekte Spiel, um deine Ferien in Schwung zu bringen

Link zum Artikel

Streit mit dem Nachbarn? In diesem Spiel kannst du dich ohne Konsequenzen ausleben

Link zum Artikel

Wer hat bloss ins Wohnzimmer gekackt? Der Papagei war es nicht!

Link zum Artikel

Warum dieses zauberhafte Schweizer Game auf jede Playstation, Xbox oder den PC gehört

Link zum Artikel

«Decrypto» ist ein geniales Spiel – mit einem ganz grossen Haken

Link zum Artikel

Das ist der schlechteste Fussballer in «FIFA 18»

Link zum Artikel

10 preisgekrönte Spiele, die auch du einmal im Leben gespielt haben musst

Link zum Artikel

Während Angestellte um Job bangen: Postfinance gibt 400'000 für Gamer aus

Link zum Artikel

Warum du einmal im Leben «Resident Evil 2» gespielt haben musst

Link zum Artikel

Bei diesem Spiel musst du aufpassen, dass du deine guten Manieren nicht vergisst

Link zum Artikel

«Octopath Traveler» für Nintendo Switch: So gut ist das Rollenspiel im Retro-Stil wirklich

Link zum Artikel

Mit diesen 5 Spielen machst du in der Badi immer eine gute Figur

Link zum Artikel

Kennst du die Band «Einstürzende Neubauten»? Hier ist das Spiel dazu

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Games wird das Sommerloch gestopft

Link zum Artikel

Mit diesem Spiel lernst du endlich loszulassen – auch wenn es emotional wird

Link zum Artikel

Microsoft und Nintendo setzten auf «Cross-Play» für Konsolen-, PC- und Handy-Gamer

Link zum Artikel

PUBG kopiert das lukrativste Feature von «Fortnite»

Link zum Artikel

Es glitzert, funkelt und hat Drachen: Das ist das «Kinderspiel des Jahres»

Link zum Artikel

«Das Gamen hat mich beinahe umgebracht»: Ein Süchtiger erzählt seine Geschichte

Link zum Artikel

Nintendo schwingt die Fäuste und kommt mit einem blauen Auge davon

Link zum Artikel

Sony zeigt seine Muskeln – das sind die besten neuen Games

Link zum Artikel

Microsoft schlägt zurück und sorgt für Jubelschreie bei den Gamern

Link zum Artikel

Neue Flatrate für Gamer ++ Amazon und Foxconn unter Beschuss

Link zum Artikel

8 Kinderspiele, die auch für die Grossen ein Spass sind

Link zum Artikel

Ekelhaft und pervers: Das Horror-Game «Agony» braucht viele Nerven

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel