Nebelfelder
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Loading …

Logitech stellt «Steam Deck»-Konkurrent vor

Logitechs G Cloud Handheld: Games per Streaming oder Android Apps
Bild: GAMES.CH
Loading …

Logitech stellt «Steam Deck»-Konkurrent vor – das kann die Konsole

Es gibt für alles ein erstes Mal. Das dachte sich wohl auch Hardware-Entwickler Logitech und richtete deshalb kurzerhand mit der Logi Play die erste eigene Hausmesse aus, auf der die neuesten Produkte des Konzerns vorgestellt wurden. Ein Gadget stach besonders aus der Masse der Neuvorstellungen heraus - ein Handheld auf Android-Basis namens «Logitech G Cloud». Was hat es damit auf sich?
26.09.2022, 19:54
Team Games.ch
Team Games.ch
Folge mir

Bei Apple hätte es am Ende traditionell geheissen «One more thing» – das Beste oder Aufregendste halten sich Hardware-Präsentatoren oft für den Schluss auf. Auch Logitech hatte sich für seine gut einstündige Demonstration im Berliner LVL-Eventcenter für dieses Prozedere entschieden. Dabei lüftete das Unternehmen den Schleier von einem Gerät namens «Logitech G Cloud Handheld», zu dem es vor dieser Minimesse bereits einen Leak gegeben hatte.

Der Hersteller bestätigte damit, dass es sich um eine Handheld-Spielkonsole handelt, die auf den ersten Blick ein wenig an Nintendos Switch erinnert. So findet man auf der Oberseite neben dem 16:9 LCD-Touch-Display zwei Analogsticks, ein D-Pad und vier Standard-Buttons zum Zocken (A, B, X, Y). Vier Triggertasten runden das Gesamtbild der Konsole ab.

logiPlay in Berlin
«One more Thing»: Für viele der Höhepunkt des EventsBild: GAMES.CH

Allerdings gibt es zwischen beiden Geräten natürlich erhebliche Unterschiede, denn Logitechs tragbare Konsole ist vor allem fürs Cloud-Gaming gedacht. Das heisst, die Games werden nicht über Datenträger auf den Handheld gebracht, sondern über eine aktive Internetverbindung abgespielt.

Das mit einem 7-Zoll grossen 1080p-Bildschirm (60 HZ) ausgestattete Gaming-Device soll einen 6.000 mAh-Akku besitzen, der bis 12 Stunden lang für Energie sorgt. Das Ladegerät soll laut Hersteller in der Lage sein, die volle Kapazität in zweieinhalb Stunden wiederherzustellen. Die wichtigste Frage ist jedoch: Was soll man darauf spielen? Die Antwort ist spannend, denn als Partner hat sich Logitech mit Microsoft/Xbox und Nvidia zwei Streaming-Grössen an Bord geholt und auch der chinesische Spielegigant Tencent (u. a. Riot Games, League of Legends) unterstützt das Gerät.

Microsoft pusht das Thema Cloud-Gaming schon seit einiger Zeit und so wird die entsprechende Verbindung zum Xbox Cloud Gaming beim Kauf des «G Cloud Handhelds» als Web-Link vorinstalliert sein. Für Spieler, die Microsofts Game Pass bereits abonniert haben, eröffnen sich sofort enorme Spielewelten, mit Hunderten von Games, die in der Cloud gezockt werden können. Ähnlich verhält es sich mit Nvidias «Geforce Now», nur dass hier das Spielangebot im Vergleich zum Game Pass qualitativ deutlich hinterherhinkt. Weitere Games lassen sich via Steam Link auf der Konsole zocken.

Logitechs G-Cloud Handheld im direkten Vergleich im der Nintendo Switch OLED
Zum Verwechseln ähnlich: Der «G Cloud Gaming Handheld» (unten) und die «Nintendo Switch OLED» (oben)Bild: GAMES.CH

Android ist «in da house»

Ein weiterer Pluspunkt von G Cloud ist, dass die Konsole sich auch als Android-Tablet nutzen lässt. Weitere Spiele werden sich dementsprechend über eine Anbindung an Googles Play Store auf den Handheld bringen lassen – wer lieber Mobile Games zockt, wird dieses Angebot definitiv zu schätzen wissen.

Einen Haken hat das Ganze aber dennoch: Fürs Zocken wird man wohl in aller Regel ein sehr stabiles WLAN-Netzwerk benötigen, denn mit einer SIM für mobiles Gaming lässt sich das G Cloud nicht ausrüsten.

Technisch ist das 463 Gramm leichte Gerät nicht allzu üppig ausgestattet, da es wegen des Streamings nicht so leistungsstark sein muss wie zum Beispiel das Steam Deck. Angetrieben wird es von einem Qualcomm Snapdragon 720G, der zwei ARM Cortex-A76-Performance-Kerne mit Taktfrequenzen bis 2,3 GHz und sechs Cortex-A55-Effizienz-Kerne bei 1,8 GHz sowie eine Adreno 618 GPU besitzt. An die Seite gestellt sind dem CPU-Herz 4 GB LPDDR4X-RAM und 64 GB Flash-Speicher, wobei sich dieser durch eine microSD-Speicherkarte erweitern lässt.

logi Play in Berlin: Jede Menge Neuheiten wurden gezeigt
An der Veranstaltung in Berlin wurden viele weitere Neuheiten gezeigt.Bild: GAMES.CH

Der Handheld enthält ausserdem zwei Stereolautsprecher für den Spielsound, der sich wahlweise auch über ein Headset ausgeben lässt, das via 3,5 mm Miniklinke bzw. USB-C oder Bluetooth (5.1) angeschlossen wird. Das «G Cloud» soll am 17. Oktober 2022 zum Preis von 349 Dollar in den Handel kommen, allerdings zunächst nur in den USA. In Europa soll der Marktstart später erfolgen. Zum Vergleich: Die Nintendo Switch Lite kostet aktuell weniger als 200 Franken.

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigen sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: Vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds - und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account.
PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account. bild: games.ch

Die neusten Game-Reviews

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Helden der Populärkultur in unserem Alltag

1 / 33
Helden der Populärkultur in unserem Alltag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Twitch-Stream endet im Feuer

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gaskaidjabeaivváš
26.09.2022 20:56registriert März 2018
Ein Handheld für Cloud Gaming? Zuhause wird man den wie im Artikel wohl am besten mit Kabel verwenden und unterwegs (was für mich der wichtigste Aspekt einer Handheldkonsole ist) ist die Konsole wohl kaum brauchbar. Halte ich persönlich für keine so gut durchdachte Idee...
285
Melden
Zum Kommentar
15
«Was ist hier los, Tim Cook?»: Elon Musk erklärt Apple den Krieg
Elon Musk hat in einer regelrechten Tirade seinem Ärger über Apple Luft gemacht. Der Konzern habe unter anderem seine Werbung bei Twitter gestoppt. Er kündigt eine «Schlacht um die freie Meinungsäusserung» in den USA an.

Seit der Übernahme von Twitter nutzt der neue Besitzer Elon Musk die Plattform, um immer wieder neue Kontroversen anzuheizen: Nun hat Musk den Techkonzern Apple in einer Serie von Tweets angegriffen.

Zur Story