Digital
Loading …

Wir durften es schon spielen: So gut wird das neue Avatar-Game

Ubisoft Umsetzung des Filmstoffs sieht auf jeden Fall schon mal sehr gut aus.
Ubisofts Umsetzung des Filmstoffs sieht auf jeden Fall schon mal sehr gut aus.Ubisoft
Loading …

So gut wird das neue Avatar-Game

Wir durften «Avatar: Frontiers of Pandora» bereits anspielen. Selten haben wir einen so stimmungsvollen Dschungel gesehen, auch die Flugeinlagen machen Laune. Wie gut das am Ende mit Hightech und Ballereien zusammenpasst, muss das fertige Spiel zeigen.
04.11.2023, 11:1204.11.2023, 14:30
Team Games.ch
Team Games.ch
Team Games.ch
Folge mir
Mehr «Digital»

Wie oft sind aus Games zum Film schon echte Kultspiele geworden? Diese Frage dürfte unter Spielerinnen und Spielern schlagartig für hitzige Debatten sorgen. Was umgekehrt noch relativ gut funktioniert, birgt im Fall von Spielen auf Basis von Filmlizenzen eine nicht zu unterschätzende Fallhöhe. Wie tief die tatsächlich ist, wurde bereits Anfang der 80er Jahre ausgelotet, als «E.T. the Extra-Terrestrial» von Atari spektakulär in den Sand gesetzt wurde. Im wahrsten Sinne des Wortes, wurden mehrere Millionen unverkäufliche Module doch am Ende in der mexikanischen Wüste verbuddelt. Jüngstes Beispiel ist Daedalics «The Lord of the Rings: Gollum»-Tragödie, die am Ende sogar zur Schliessung der Entwicklungsabteilung der Hamburger Indie-Institution führte.

Die gute Nachricht: Für «Avatar: Frontiers of Pandora» können wir nach zweieinhalb Stunden Anspielen diesbezüglich Entwarnung geben. Entwickler Ubisoft hat bereits 2009 mit «James Cameron's Avatar: Das Spiel» bewiesen, dass er selbst so schwierige Vorlagen wie das technisch spektakulär aufwändige Science-Fiction-Fantasy-Epos zu einem guten Action-Rollenspiel konvertieren kann.

Man nehme Motive aus dem Film, verknüpfe sie mit einer eigenständigen Story, die weder allzu tiefschürfend ist, noch Fans des Franchise mit allzu freizügigen Auslegungen des Avatar-Kanon vor den Kopf stösst – fertig. Mit erfahrenen Designern und Programmierern kann da eigentlich nicht allzu viel schiefgehen. Aber wie gut wird «Avatar: Frontiers of Pandora» wirklich?

Mit Pfeil und Bogen gegen die Technik – ein ungleicher Kampf.
Mit Pfeil und Bogen gegen die Technik – ein ungleicher Kampf.Bild: Ubisoft

Man nehme: einen Dschungel, Flugeinlagen und jede Menge Action

Ein Pluspunkt ist sicherlich, dass man die Reise nach Pandora wahlweise im Singleplayer oder im Online-Koop erleben kann. Der Mond, auch diesmal wieder Schauplatz der Geschichte, wird zur Open World, den man nicht als Mensch im Avatar-Körper, sondern als Na'vi durchstreifen darf. Inhaltlich muss man nicht viel umdenken, denn wir befinden uns auf der gleichen Zeitebene wie «Avatar 2». An der Holzhammer-Botschaft dürften sich «Avatar»-Fans ebenfalls kaum stören.

Die menschlichen Fieslinge in Gestalt der «Resources Development Administration», kurz RDA, sowie deren Chef John Mercer haben erneut nur die Ausbeutung der Natur im Sinn, wobei natürlich die blauhäutigen Ureinwohner im Weg sind. Vorboten des Unheils sind RDA-Drohnen und diverse Robotereinheiten, von denen die heilige Ruhe der Kinglor Forest gestört wird.

Beim Thema Dschungel zeigt Ubisoft all die Klasse und Erfahrung der hauseigenen Studios: Wenn man in Ich-Perspektive durchs Dickicht stapft, kann man die umgebende Natur nicht nur sehen und hören, sondern auch förmlich riechen und die Feuchtigkeit spüren. Überall spriesst, wabert, flimmert und tropft es. Flora und Fauna sind nur vage an natürliche Vorbilder angelehnt, ansonsten haben sich die Entwickler beim Erschaffen von vegetabilen Formen und fantastischen Wesen offensichtlich richtig ausgetobt.

Es gibt jede Menge zu jagen und zu sammeln, und da es im fertigen Spiel auch Werkbänke und Kochstationen geben wird, dürfte allein schon dieser Part ein interessantes Spielangebot abgeben. Obendrein wird man auch noch auf Drachen reiten und auf Pa'li reiten dürfen, wie die Pferde auf Pandora in der Eingeborenensprache heissen.

Der fantastische Dschungel gehört zu den Highlights des Spiels.
Der fantastische Dschungel gehört zu den Highlights des Spiels.Bild: Ubisoft

Holzschnitt-Handlung vor High-Tech-Kulisse

Was uns dagegen Sorgen bereitet, ist etwas, das man bei vielen Open-World-Spielen derzeit beobachten kann, und das darüber hinaus ein altbekanntes Problem von Lizenzspielen ist: Man will viel zu viel in die Spiele hineinstopfen, um es, noch fataler, auch wirklich jedem recht zu machen. Bei «Avatar» ist das auch nachvollziehbar, denn zum einen wandeln schon die Filme auf dem schmalen Grat zwischen Familienunterhaltung und Action, zum anderen dürften die Kosten für die Lizenz nicht gerade gering ausfallen, und die möchte man am Ende natürlich wieder einspielen. Auch der Gegensatz zwischen Natur und Technik, verbunden mit einer gewissen «Unschuldiges-Naturvolk-gegen-böse-Kapitalisten»-Naivität, ist von den Cameron-Filmen vorgegeben.

Im Falle von «Avatar: Frontiers of Pandora» führt diese Gemengelage dazu, dass man den Wald irgendwann verlässt und auf dem Rücken eines Flugdrachen durch die Lüfte schwebt. Das macht durchaus Spass, bricht aber spätestens dann mit der «Zurück-zur-Natur»-Botschaft, wenn man sich im Dogfight mit den bewaffneten RDA-Drohnen wiederfindet und auf schwebenden Plattformen elektrische Schaltkreise kurzschliessen muss, um sie in die Luft zu jagen. Inwieweit das dann noch ins Schema «Familienspiel» passt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Actionfans werden sich aber sicherlich über diese von Ubisoft routiniert inszenierten Einlagen freuen.

Zu Fuß, zu Pferde und in der Luft. Die Drachflüge sind routiniert inszentiert.
Zu Fuss, zu Pferde und in der Luft. Die Drachflüge sind routiniert inszeniert.Bild: Ubisoft

Wo ist die KI, wenn man sie mal braucht?

Um das Übel mit der Wurzel auszureissen, überfällt man eine streng bewachte, gegnerische Stellung. Im Alleingang natürlich und, weil man schliesslich keinen Alarm auslösen will, mit Pfeil und Bogen. Das ist ein Punkt, der bei uns durchaus gemischte Gefühle hinterlässt. Irgendwie hat man den Eindruck, dass kein Ubisoft-Titel mehr ohne dieses Element auskommt. Ob «Assassin’s Creed» oder «Far Cry» – ab einem gewissen Punkt folgt fast zwangsläufig eine Kombination aus Schleichen und Wegballern, was sich einem in den Weg stellt. Da stellen sich doch leichte Ermüdungserscheinungen ein, zumal die künstliche Intelligenz der Gegner sich allen sonstigen Fortschritten in der KI-Technik zum Trotz in den letzten Jahren kaum weiterentwickelt zu haben scheint.

Ohne Geballer geht es offenbar nicht mehr. Die KI lässt noch zu wünschen übrig.
Ohne Geballer geht es offenbar nicht mehr. Die KI lässt noch zu wünschen übrig.Bild: Ubisoft

Doch bis zum endgültigen Release ist es ja noch etwas hin, und wir wissen nicht, wie die beschriebenen Spielanteile gewichtet sein werden. Nach unserem ersten Eindruck nach zweieinhalb Stunden wird Ubisoft aber einen soliden Lizenztitel abliefern, bei dem «Avatar»- wie auch Action-Fans gleichermassen auf ihre Kosten kommen. Einen Innovationspreis, das muss man allerdings auch ganz klar sagen, verdient man sich damit nicht. Aber das wäre von der Game-Umsetzung eines Kino-Blockbuster und noch dazu kurz vor Weihnachten vielleicht dann doch etwas zu viel verlangt.

«Avatar: Frontiers of Pandora» erscheint am 7. Dezember für PlayStation 5, Xbox Series und PC.

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigen sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds - und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account.
PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account. bild: games.ch

Bilder zu «Avatar 2: The Way of Water»

1 / 21
Bilder zu «Avatar 2: The Way of Water»
quelle: the walt disney company
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Avatar 2 The Way Of Water Trailer (2022)

Video: watson

Die neusten Game-Reviews

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SF_49ers
04.11.2023 12:05registriert Mai 2020
Bei ac creed den schlei faktor anzuprangern ist wirklich lustig. Assassinen töten schliesslich auch aus dem dunkel stil und heimlich.
Finde auch nicht jedes spiel muss die grosse inovagionsbombe sein. Solange es solide ist und spass macht
251
Melden
Zum Kommentar
2
Fast 1100 Meldungen über pädokriminelle Inhalte im Netz

Im zweiten Jahr des Bestehens der Online-Meldestelle für pädokriminelle Inhalte im Internet haben sich die Meldungen laut Kinderschutz Schweiz fast verdreifacht. Fast 1100 Meldungen leitete «cklickandstop.ch» an die Strafverfolgungsbehörden zur Löschung weiter.

Zur Story