Digital
Loading …

Stellar Blade spaltet die Gemüter: «Sexy» oder einfach sexistisch?

Heldin Eve ist kein Mensch, sondern ein Android mit Superkräften.
Heldin Eve ist kein Mensch, sondern ein Android mit Superkräften.Bild: Sony PlayStation
Loading …

«Stellar Blade» spaltet die Gemüter: «Sexy» oder einfach sexistisch?

«Stellar Blade» sorgt bereits für Kontroversen, bevor das Spiel überhaupt auf dem Markt ist: Zu sexy – oder gar sexistisch? Wieso das Action-Game diese Effekthascherei gar nicht nötig gehabt hätte, erklärt der ausführliche Report.
13.04.2024, 10:0217.04.2024, 09:30
Team Games.ch
Team Games.ch
Team Games.ch
Folge mir
Mehr «Digital»

Weibliche Hauptcharaktere in Videospielen sind im Jahr 2024 längst keine Seltenheit mehr. Heldinnen wie Aloy aus der «Horizon»-Reihe, Senua aus «Hellblade» oder Ellie aus «The Last Of Us» zeigen, dass starke Frauen im modernen Storytelling ihren Platz längst gefunden haben. Vor allem aber rücken sie weg vom Klischee der «sexy Amazonen», welches die Charakterzeichnung einst bestimmte.

Das vom koreanischen Studio SHIFT UP entwickelte «Stellar Blade» geht allerdings einen Schritt zurück. Bereits Monate vor dem Start des am 26. April 2024 für PlayStation 5 erscheinenden Titels hagelte es einen gewaltigen Shitstorm. Auf frühen Screenshots sprangen einem der Allerwerteste von Heldin Eve und ihre Rundungen förmlich ins Gesicht.

Für viele ist «Stellar Blade» sexistisch, ein anderer Teil der Community erachtet die Darstellung als weniger gravierend. Trotzdem: An «Stellar Blade» spalten sich schon vor dem Release die Gemüter und daran änderte auch die kürzlich veröffentlichte Demo-Version nichts.

Auch in der Postapokalypse darf man mal eine Pause machen.
Auch in der Postapokalypse darf man mal eine Pause machen.Bild: Sony PlayStation

Zu sexy?

Tatsächlich inszeniert «Stellar Blade» auch dort Protagonist Eve arg erotisch. Das Spiel spielt in einer Zukunft, in der die Erde von monströsen Alpha-Naytibas eingenommen wurde. Die Menschheit versucht den Globus mit Invasionstruppen zurückzuerobern. Eve ist Teil dieser Einheiten und landet mit ihrer Kapsel unter schwerem Beschuss. Beim Ausstieg wechselt das Spiel in Zeitlupe und fast wie in einem Bademoden-Werbespot räkelt sich die androide Superheldin zunächst in der Sonne.

Nicht nur, dass diese Präsentation unpassend und unfreiwillig komisch wirkt, sie sorgt auch gleich für einen faden Beigeschmack. Auch die Outfits zeigen zu viel Haut und wirken allzu klischeebehaftet. Abzuwarten bleibt, wie sich die Inszenierung und auch die Charakterzeichnung von Eve im Verlauf der Geschichte darstellt. Sollten diese sexuellen Konnotationen über die gesamte Spielzeit eine prägnante Rolle einnehmen, würde dies dem Gesamterlebnis sicher schaden.

«Souls»-Mix deluxe!

Wenn man jedoch «Stellar Blade» erst einmal gespielt hat, stellt man schnell fest, dass eine derartige Effekthascherei gar nicht notwendig gewesen wäre. Das Action-Abenteuer muss sich sowohl technisch als auch spielerisch nicht verstecken. Entwickler SHIFT UP liess sich augenscheinlich von Spielen wie «Bayonetta», «Sekiro» und auch «Dark Souls» inspirieren. Das zeigt sich im Kampfsystem und dem herausfordernden Duell mit Boss-Gegnern.

Man kontrolliert Eve dabei aus der Verfolgerperspektive, greift auf schwere und leichte Angriffe zurück und kann Angriffe blocken oder sogar auskontern. Für perfekte Paraden liefert «Stellar Blade» visuelles Feedback und öffnet ein kurzes Zeitfenster zum Reagieren. Greift man anfangs bevorzugt zum Schwert und Spezialaktionen, kommen später dank Upgrades auch noch Distanzwaffen hinzu.

Zwischen Kampf und Camping

Auch wenn das Actionspiel nicht ganz so schwer wie etwa «Dark Souls» sein mag, so haben es die Kämpfe dennoch in sich. Wer nicht aufpasst, wird von den flinken Kreaturen gnadenlos abgefertigt. Glücklicherweise bietet das Abenteuer aber auch Optionen, um den Schwierigkeitsgrad anzupassen. Im laufenden Spiel kann man diesen stets anpassen. Auf niedrigster Stufe richten gegnerische Attacken nur wenig Schaden an und auch Konter funktionieren leichter. Dadurch kommt man schneller wieder zurecht.

Im Gegensatz zu Titeln wie «Elden Ring» bietet «Stellar Blade» lediglich eine teiloffene Spielwelt. Es gibt also nicht ein gigantisches, zusammenhängendes Gebiet, sondern mehrere grosse Areale wie beispielsweise die Stadt Xion aus der Demo. Dadurch soll mehr Varianz in das Geschehen hineinkommen. Innerhalb der Gebiete finden sich immer wieder Lagerstätten – ähnlich wie in «Dark Souls». Hier kann man Vorräte auffrischen, Fähigkeitenpunkte verteilen oder … ein wenig Musik hören und entspannen.

Die Bosskämpfe sind fordernd und gut inszeniert.
Die Bosskämpfe sind fordernd und gut inszeniert.Bild: Sony PlayStation

Schnell und knallhart

«Stellar Blade» geizt nicht mit Möglichkeiten: Dank Radar-Funktion markiert das Spiel umliegende Geheimnisse und Gegner. Das Leveldesign erweist sich als überraschend vertikal, sodass Eve beim Erforschen ihrer Umgebung immer wieder klettern und springen muss. Das Erkunden der Gebiete und ihrer Geheimnisse macht einen Teil des Spielerlebnisses aus. Höhepunkte bilden natürlich die Boss-Kämpfe. Diese erweisen sich in der Vorschau-Version bereits als fordernd, aber gleichzeitig auch als stark inszeniert. Gewürzt mit Reaktionstests und grossen Attacken, sind diese Schlachten enorm stimmungsvoll. Das Spiel protzt nicht mit Effekten, Blut und durchchoreographierten Einspielern.

Kurzum: «Stellar Blade» besitzt spielerische Qualitäten, jedoch könnten Inszenierung und die im Vorfeld aufgekommene Kontroverse viele Gamer abschrecken. Wie «unnötig sexy» oder gar sexistisch das Spiel aber wirklich ist, wird erst der Langzeittest der fertigen Version zeigen.

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigen sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: Vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds - und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account.
PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account. bild: games.ch

Die neusten Game-Reviews

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Helden der Populärkultur in unserem Alltag
1 / 33
Helden der Populärkultur in unserem Alltag
Der Instagrammer Francois Dourlen (@francoisdourlen) lässt unsere Helden aus der Populärkultur mit unserer Realität verschmelzen. Bild: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sport am Computer statt in der Turnhalle
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BG1984
13.04.2024 10:19registriert August 2021
Weshalb muss man sich so über sexiness auslassen? Es ist bekannt, dass das viele männliche aber auch weibliche Gamer anzieht. Was ist mit Lara Croft oder sollen sich an der Fantasy Basel die Cosplayerinnen nur noch wie hässliche Entlein anziehen?
17226
Melden
Zum Kommentar
avatar
FJ97
13.04.2024 12:34registriert August 2022
Ist ein Mann Hauptcharakter ist das sexistisch. Ist eine attraktive Frau Hauptcharakter ist das sexistisch. Spielt eine wenige attraktive Frau den Hauptcharakter ist das herablassen gegenüber Frauen und damit ebenfalls sexistisch.
11316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Knety
13.04.2024 11:34registriert Mai 2016
So lasset den Markt entscheiden!
1038
Melden
Zum Kommentar
75
Welches Smartphone ist hässlicher? Stimm jetzt ab
Smartphones wurden immer dünner, dafür werden die Kameras von Jahr zu Jahr grösser und klobiger. Wem also gebührt die zweifelhafte Ehre der hässlichsten Handy-Kamera? Die Entscheidung liegt in deinen Händen.

Früher war beileibe nicht alles besser. Beispielsweise waren Handy-Fotos entweder verpixelt, verschwommen oder sonst ziemlich unansehnlich, ABER zumindest hatten Smartphones keine absurd grossen und das Auge beleidigenden Kameras.

Zur Story