DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 26
Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris
quelle: epa/epa / jack taylor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zufall hat Leben gerettet: Paris hat sich auf Anschlag vorbereitet – kurz vor den #ParisAttacks

18.11.2015, 13:57

Drei Stunden dauerte der Wahnsinn in Paris. Danach kommunizierten die Behörden die offizielle Opferzahl: 129 Tote. Doch mehr als 400 weitere Menschen wurden bei den Anschlägen verletzt, viele davon kritisch. Man durfte davon ausgehen, dass die Zahl der Toten noch deutlich ansteigen würde, wie das bei solchen Situationen immer wieder geschieht.

Doch nicht am vergangenen Freitag. Von den Verletzten haben bisher nur drei ihr Leben im Spital verloren. Das ist den Rettungskräften in Paris anzurechnen, die einen grossartigen Job geleistet haben – und nicht zuletzt dank einer glücklichen Fügung des Schicksals.

«Wir haben jedes Glied der Kette geprüft.»
Dr. Mathieu Raux, Pitié-Salpetrière-Spital 

Denn ausgerechnet an diesem Freitagmorgen haben die Ambulanzen und Spitäler von Paris in einer gross angelegten Übung die Reaktion auf eine Massen-Schiesserei simuliert. Seit dem Angriff auf die Redaktion des Satiremagazins «Charlie Hebdo» im Januar finden solche Übungen regelmässig statt. 

Das Spital Pitié-Salpetrière hatte innert kürzester Zeit 10 Operationsräume für die Opfer parat.<br data-editable="remove">
Das Spital Pitié-Salpetrière hatte innert kürzester Zeit 10 Operationsräume für die Opfer parat.
Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Wie Dr. Mathieu Raux, Leiter der Notaufnahme im Pitié-Salpetrière-Spital zu Bloomberg sagt, habe man bei der Übung sichergestellt, dass die Ambulanzen gut aufgestellt sind, ob die Notfallstationen für einen solchen Fall organisiert sind und ob die Spitäler innert kürzester Zeit Ärzte und Hilfspersonal aufbieten können. «Wir haben jedes Glied der Kette geprüft», sagt Raux. Weil Notfall-Ärzte in Paris 24-Schichten arbeiten, habe jeder Doktor, der an diesem Abend im Einsatz war, an der Übung teilgenommen.

Pitié-Salpetrière im Südosten von Paris hat sich auf «Penetrationstrauma», zu dem auch Schussverletzungen gehören, spezialisiert. Um 9.40 Uhr erhielt das Spital die Meldung über die Anschläge, 20 Minuten nachdem die Bomben beim Stade de France hochgingen. Als eine Stunde später die ersten Ambulanzen eintrafen, warteten im Pitié-Salpetrière Notfallärzte und OP-Assistenten in 10 voll ausgestatteten Operationsräumen auf die Opfer.

Zwei Patienten starben im Pitié-Salpetrière kurz nach ihrer Ankunft, ein weiteres Opfer verlor sein Leben in einem anderen Spital. Seither gab es jedoch keine weiteren Todesopfer. 29 Personen befinden sich noch auf der Intensivstation. (rey)

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen

«Dieses Mal ist es Krieg»: Das sagen die Zeitungen zum Attentat in Paris

1 / 18
«Dieses Mal ist es Krieg»: Das sagen die Zeitungen zum Attentat in Paris
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ehringer
18.11.2015 14:05registriert Februar 2015
Top Leistung aller Beteiligten! Und dennoch eine Frage taucht auf: 24h-Schichten?! Keine Ahnung wie man das als Notfallarzt übersteht…
592
Melden
Zum Kommentar
17
Riesiges Fischsterben in der Oder – haben Chemieabfälle zur Katastrophe geführt?

Die deutsche Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat bei der Aufklärung des Fischsterbens in der Oder anfängliche Probleme bei der Zusammenarbeit mit dem Nachbarland Polen zugegeben. Sie habe nun eine bessere Koordinierung vereinbart, sagte die Grünen-Politikerin am Samstagabend bei einem Besuch in Frankfurt (Oder) nahe der Grenze. Die Ursachen sind weiter unbekannt. Spekuliert wird, dass Chemie-Abfälle in den Fluss gekippt wurden. Polens Polizei setzte für Hinweise auf Täter 210'000 Euro Belohnung aus.

Zur Story