DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher knacken die Funk-Autoschlüssel von VW, Audi, Renault und Co. – 100 Millionen Autos betroffen

Sicherheits-Experten aus Deutschland und Grossbritannien ist es gelungen, die Funkschlüssel mehrerer Autoherstellern zu knacken. Vor allem VW ist betroffen. 
12.08.2016, 11:0012.08.2016, 16:36

Ein weit verbreiteter Autoschlüssel von Volkswagen kann nach einer Untersuchung von Sicherheitsexperten geknackt werden.

Wie Forscher der Universität von Birmingham berichteten, kann das Funksignal zum Öffnen oder Verschliessen eines Autos kopiert werden, während der Besitzer den Knopf auf dem Schlüssel drückt.

Betroffen seien die meisten Modelle der VW-Marken Volkswagen, Audi, Skoda und Seat ab dem Baujahr 1995. Das wäre ein Grossteil von schätzungsweise 100 Millionen Fahrzeugen, die seither auf die Strasse rollen. Auch der aktuelle Audi Q3 soll darunter sein.

Ein VW-Sprecher erklärte, die zuständige Fachabteilung des Konzerns sei mit den Wissenschaftlern in Kontakt. Deren Ergebnisse zeigten, dass die Sicherheitssysteme der bis zu 15 Jahre alten Fahrzeuge nicht das gleiche Sicherheitsniveau aufwiesen wie die aktuellen Fahrzeuge. Diese seien von dem geschilderten Problem nicht betroffen. Zur Zahl der Fahrzeuge mit dem entsprechenden Schlüssel machte der Konzern keine Angaben.

Manipulierbare Funkschlüssel

Laut der deutschen Tagesschau sind folgende Modelle betroffen:

  • Audi: A1, Q3, S3, TT, R8
  • VW: Amarok, Beetle, Bora, Caddy, Crafter, Eos, Fox, Golf 4, Golf 5, Golf 6, Golf Plus, Jetta, Lupo, Passat, Polo, Transporter T4, Transporter T5, Scirocco, Sharan, Tiguan, Touran, Up/e-Up
  • Seat: Alhambra, Altea, Arosa, Cordoba, Ibiza, Leon, MII, Toledo
  • Skoda: City Go, Roomster, Fabia 1, Fabia 2, Octavia, Superb, Yeti
  • Fiat Punto: (Typ 188), 500, Abarth 500, Bravo, Doblo, Ducato, Fiorino, Grande Punto, Panda, Punto Evo, Qubo
  • Alfa Romeo: Guilietta (Typ 940)
  • Lancia: Delta (Typ 844), Musa
  • Mitsubishi: Colt (Z30)
  • Citroen: Nemo, Jumper
  • Opel: Astra (Modell H), Corsa (Modell D), Vectra (Modell C), Combo, Meriva, Zafira
  • Ford: Ka (RU8)
  • Dacia: Logan II, Duster
  • Renault: Clio, Modus, Trafic, Twingo, Master
  • Nissan: Micra, Pathfinder, Navara, Note, Qashqai, X-Trail
  • Peugeot: Boxer, Expert, 207

VW vereinbarte dem Sprecher zufolge mit den Experten, bei ihrer Veröffentlichung auf Inhalte zu verzichten, die versierte Kriminelle nutzen könnten. «Ein Fahrzeugdiebstahl ist auf diesem Wege nicht möglich.» Der Diebstahlschutz werde ständig erhöht. «Trotzdem kann es letztlich keine hundertprozentige Sicherheit geben.»

Die Studie mit dem Titel «Schliess ab und verlier es trotzdem: Zur Un-Sicherheit von automobiltechnischen Fernbedienungsschlüsselsystemen» soll am Freitag auf einer Konferenz zu Computersicherheit in Austin/Texas vorgestellt werden.

Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen kritisierte, die Autoindustrie sei bisher zu blauäugig gegenüber Hacking gewesen und müsse sich stärker um das Thema Cyber-Security kümmern. (sda/reu)

Auto #unfucked

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Dokumente veröffentlicht: So begründeten die Richter Djokovics Ausweisung

Novak Djokovic musste Australien am 16. Januar verlassen, weil seine Beschwerde gegen den Rückzug seines Visums vom Gericht abgeschmettert wurde. Nun hat das Bundesgericht seine Gründe für die Abweisung von Djokovics Argumenten publiziert. Die drei Richter gehen darin auf alle drei Punkte ein, die der Tennisspieler gegen den Entscheid von Migrations-Minister Alex Hawke vorgebracht hatte:

Zur Story