International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iraqi security forces chant slogans in the city of Ramadi, December 27, 2015. REUTERS/Stringer  EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE

Irakische Sicherheitskräfte feiern die Eroberung Ramadis.
Bild: STRINGER/REUTERS

Trotz Erfolge der irakischen Armee: In Ramadi verschanzen sich noch immer Hunderte «IS»-Kämpfer



Auch nach der Rückeroberung Ramadis aus den Händen des IS halten sich nach Schätzung der Armee immer noch Hunderte Kämpfer der radikalislamischen Miliz in der irakischen Provinzhauptstadt versteckt. Ausserdem hätten die Extremisten zahlreiche Sprengfallen gelegt.

Das verzögere die Rückkehr Zehntausender Zivilisten, die vor der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nach Bagdad und in andere Landesteile geflohen seien, sagte ein Sprecher der von den USA angeführten Anti-IS-Allianz am Mittwoch.

Im Zentrum Ramadis hielten sich vermutlich noch bis zu 400 IS-Mitglieder auf, sagte der Sprecher der internationalen Militärallianz. Weiter östlich, Richtung Falludscha, dürften es weitere 300 sein.

Die irakische Armee eroberte Ramadi am Sonntag zurück. Die Stadt war im Mai in die Hände des IS gefallen. Für die Streitkräfte ist der Sieg ein wichtiger und langersehnter Erfolg.

Die Vertreibung des «IS» aus Ramadi

2016 soll nach Angaben von Ministerpräsident Haider al-Abadi das Jahr werden, in dem der IS im Irak endgültig besiegt wird. Die Miliz hatte im Sommer 2014 in einer Blitzoffensive weite Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht. Sie beherrscht zudem grosse Gebiete im benachbarten Syrien.

Armee rückt in Rebellenhochburg ein

Die syrische Armee ist nach eigenen Angaben in eine Hochburg der Rebellen im Süden des Bürgerkriegslandes eingerückt. Soldaten hätten am Mittwoch in Scheich Maskin Stellung auf einem Platz in der Innenstadt bezogen und Viertel im Osten und Norden eingenommen, teilten die Streitkräfte mit.

Aus dem Umfeld der Rebellen verlautete, Truppen von Präsident Baschar al-Assad seien in Aussenbezirke vorgedrungen. Es tobten aber weiter heftige Kämpfe. Unterstützt wurden die Soldaten nach Angaben von Rebellen von der russischen Luftwaffe. Dank der Bombardierungen sei die Armee auf dem Vormarsch. «Die Angriffe hören nicht auf, allein in den letzten 24 Stunden waren es mehr als 40», sagte ein Rebellenkommandant.

Scheich Maskin liegt an einer Versorgungsroute, die die Hauptstadt Damaskus mit Deraa im Süden verbindet. Der Sturm auf Scheich Maskin ist Teil der ersten grossen Offensive der syrischen Armee in der Region seit Russland Ende September mit Luftangriffen zur Unterstützung Assads begann. Bislang konzentrierte sich Russland auf Ziele im Nordwesten und an der Küste.

Die Angriffe richten sich nach Angaben der Regierung in Moskau in erster Linie gegen die radikalislamische IS-Miliz. Die USA und andere Staaten, die ebenfalls Luftangriffe gegen den IS fliegen, werfen Russland allerdings vor, auch vergleichsweise gemässigte Rebellengruppen ins Visier zu nehmen, um Assad dabei zu helfen, einen seit fast fünf Jahren anhaltenden Aufstand niederzuschlagen. (sda/reu)

Islamischer Staat

«Wir sprechen hier von einem Nato-Mitglied, das Bomben auf Zivilisten abwirft»

Link zum Artikel

CIA-Todesschwadronen in Afghanistan: Die lange Liste der Kriegsverbrechen

Link zum Artikel

Drei Monate Untersuchungshaft für IS-Rückkehrer

Link zum Artikel

US-Militär veröffentlicht Video und neue Details zu Bagdadi-Angriff – und korrigiert Trump

Link zum Artikel

So verlief der Militärschlag gegen Abu Bakr al-Baghdadi

Link zum Artikel

«Er ist lieber gestorben, als sich zu ergeben – das wird der IS zu seinen Gunsten nutzen»

Link zum Artikel

Donald Trump und die Bagdadi-Tötung: Ein Erfolg mit vielen Fragezeichen

Link zum Artikel

Trumps Triumph: Der gefürchtetste Terrorist der Welt ist tot – doch Russland zweifelt

Link zum Artikel

Donald Trump: «IS-Anführer al-Bagdadi starb als Feigling»

Link zum Artikel

Carla Del Ponte zur Syrien-Invasion: «Man sollte Erdogan wegen Kriegsverbrechen anklagen»

Link zum Artikel

IS-Chef al-Bagdadi ist tot +++ Er hat sich auf der Flucht in die Luft gesprengt

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft klagt gegen zwei Männer wegen IS-Terrorverdacht

Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Link zum Artikel

Die Kurden, Trump, Erdogan und Assad: Was du über die Kriegswirren in Rojava wissen musst

Link zum Artikel

«Sie hat uns das Leben versaut»: Seine Tochter ging zum «IS» – jetzt rechnet er mit ihr ab

Link zum Artikel

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Link zum Artikel

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Link zum Artikel

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

Link zum Artikel

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

Link zum Artikel

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

Link zum Artikel

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Link zum Artikel

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Link zum Artikel

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 23 Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Im Hafen von Libanons Hauptstadt ereignete sich am Dienstag eine riesige Explosion. Mehr als 100 Menschen verloren dabei ihr Leben, über 4000 Personen sind verletzt. Die folgenden Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel