International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Feb. 1, 1993 file photo shows Pop superstar Michael Jackson performing during the halftime show at the Super Bowl in Pasadena, Calif. A stage musical about Michael Jackson will premiere in Chicago later this year before heading to Broadway in 2020. Officials said Wednesday that

Bild: AP/AP

Nach «Leaving Neverland»-Doku: Kanadas Radiosender spielen keine Songs von Michael Jackson



Eine Reihe grosser Radiosender in Kanada hat angesichts neuer Pädophilie-Vorwürfe gegen den verstorbenen Pop-Sänger Michael Jackson vorerst alle seine Songs aus dem Programm genommen.

Das gab das Medienunternehmen Cogeco am Dienstag bekannt. Eine Unternehmenssprecherin sagte, man habe sich nach der Ausstrahlung der Dokumentation «Leaving Neverland» zu dem Schritt entschlossen. Cogeco gehören 22 Radiosender im Bundesstaat Quebec und einer in Ontario.

Die beiden mutmasslichen Jackson-Opfer in der Talkshow von US-Moderatorin Oprah Winfrey.

«Wir achten auf die Kommentare unserer Hörer», sagte Cogeco-Sprecherin Christine Dicaire der Nachrichtenagentur AFP. Nach der Ausstrahlung der Doku habe es Reaktionen gegeben.

«Bis auf weiteres» habe man Jacksons Musik daher aus dem Programm genommen. Aus Grossbritannien gab es Berichte, wonach auch die BBC die Musik des «King of Pop» vom Sender genommen habe. Eine Unternehmenssprecherin sagte aber, die BBC sperre keine Künstler.

Kindesmissbrauch

Der US-Fernsehsender HBO hatte die zweiteilige Dokumentation «Leaving Neverland» Anfang des Monats gezeigt. Sie erzählt die Geschichte zweier Männer, die nach eigenen Angaben im Alter von sieben und zehn Jahren von Jackson sexuell missbraucht worden waren.

Jackson war im Juni 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Der «King of Pop» sah sich bereits zu Lebzeiten immer wieder dem Vorwurf des Kindesmissbrauchs ausgesetzt. 2005 wurde er in einem spektakulären Gerichtsverfahren freigesprochen. Seine Karriere und sein Ruf nahmen jedoch dauerhaft Schaden.

Jacksons Nachlassverwalter hatten den Sender HBO vor der Ausstrahlung der Dokumentation wegen Verunglimpfung des Popstars auf 100 Millionen Dollar verklagt. (sda/afp)

Der Jackson Clan ist wütend über die «Leaving Neverland»-Doku:

abspielen

Video: srf

Musik

Erkennst du diese berühmten Bands ... anhand der Musiker?

Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

Link zum Artikel

Reggae ist Unesco Weltkulturerbe! Darauf stossen wir an mit diesen 30 HAMMER-TRACKS

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Link zum Artikel

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Link zum Artikel

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Link zum Artikel

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

Link zum Artikel

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Link zum Artikel

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

Link zum Artikel

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

SIDO macht endlich wieder Hip-Hop und greift gleich alle (Medien) an, Masafaka!

Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

28 super Surf-Music-Tracks, um deinen Sommer noch etwas zu verlängern

Link zum Artikel

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Link zum Artikel

Halloween mit passendem Soundtrack: 10 Psychobilly-Bands, die du kennen solltest

Link zum Artikel

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Link zum Artikel

Kool Savas im Interview: «Wem ich gerne mal die Fresse polieren würde? Dem Nestlé-Chef»

Link zum Artikel

Wir waren bei Bastian Baker im Hotelzimmer – und ja, es gibt ein Video davon! Sogar zwei

Link zum Artikel

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Michael Jacksons Neverland Ranch:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 07.03.2019 10:21
    Highlight Highlight Die Doku ist absolut sehenswert, vor allem für Leute, die immer noch denken, Missbrauch finde durch den finsteren Fremden im Wald oder im Keller statt.

    Die Demokratisierung der Strafe, wo anstatt angemessene Prozesse und Strafe ganze Werke verboten werden, oder Täter de facto Berufsverbot bekommen, anstatt dass die Schwächen der Industrie angegangen werden, ist Unfug.
  • kupus@kombajn 07.03.2019 08:05
    Highlight Highlight So gesehen gäbe es dann einiges zu verbieten, wie z.B. die Musik des bekennenden Antisemiten Wagner.

    Ich finde, das Werk eines Künstlers sollte isoliert betrachtet werden. Letztendlich hat seine Musik nichts mit den Missbrauchsvorwürfen zu tun.
  • Burdleferin 06.03.2019 10:24
    Highlight Highlight Begnadeter Künstler bleibt begnadeter Künstler. Egal, was er verbrochen hat. Dies ist scheinheiliges Getue. Schade, dass dies jetzt auch in Kanada en vogue ist.
    "Rosemarys Baby" und "American Beauty" bleiben ja auch Meisterwerke.
  • Chääschueche 06.03.2019 10:02
    Highlight Highlight Ich hoffe HBO muss die 100 Mio. Bezahlen!

    Die Gerichtsurteile sind gültig und pasta.

    Aber hey. Jackson iat und bleibt der King. Egal was jetzt 2 dahergelaufene Typen, 10 Jahre nach seinem Tod sagen.

  • Zwei Fallende Stimmen 06.03.2019 09:56
    Highlight Highlight Man sollte doch differenzieren können zwischen Mensch und Künstler (oder Wissenschaftler) solange sich das eine nicht auf das andere auswirkt.
  • eselhudi 06.03.2019 09:37
    Highlight Highlight gibt es noch leute, die radio hören? 🤪
  • Jungleböy 06.03.2019 09:09
    Highlight Highlight Ich glaube er ist unschuldig und noch mehr glaube ich, dass michael jackson asexuel war. Alles spricht dafür, dass diese zwei typen des geldes wegen lügen und sollte das der fall sein, hoffe ich, dass ihr ruf zerstört wird und zwar so stark, dass sie sich nirgendswo mehr zeigen können ohne beschimpft zu werden. Diese doku ist ist einseitig und dient meiner meinung nach dazu, seinen ruf und erbe auf ewig zu zerstören. Er war einer der mächtigsten musiker welche menschen so derart bewegen konnte wie kein anderer, heute noch.
    • Calvin Whatison 06.03.2019 10:11
      Highlight Highlight 🙏🏻
      Benutzer Bildabspielen
    • Alan Smithee 06.03.2019 15:02
      Highlight Highlight Mal abgesehen von der Doku.
      Das seine Haltung Kindern gegenüber früher oder später ziemlich unangenehme Fragen aufwirft hätte ihm als Person des öffentlichen Interesses doch durchaus bewusst sein müssen.
      Vor allem in einem Land in dem Anklagen zum Volkssport gehört.
    • Jungleböy 06.03.2019 19:56
      Highlight Highlight Welche haltung? Das sie besonders viel aufmerksamkeit bekommen sollten und die hoffnung in die neue generation gesetzt werden sollte? Legitim, die erwachsenen sind verloren, zu stark sind die glaubens und verhaltensmuster.
  • baldini75 06.03.2019 09:01
    Highlight Highlight Eine Doku hebt also nun gleich alle Gerichtsurteile auf?
    • Burdleferin 06.03.2019 10:26
      Highlight Highlight Typisch Amerika: Es kommt im Fernsehen, also muss es stimmen!
    • tagomago 06.03.2019 15:09
      Highlight Highlight Typisch Amerika: Es gibt ein Gerichtsurteil, also muss es stimmen!
  • Glenn Quagmire 06.03.2019 09:01
    Highlight Highlight Immer schön auf Toten rumhacken. Die können sich nicht mehr wehren.

    Könnte auch behaupten Promi XY habe dies und das mit mir gemacht. Ist er tot kann er sich nicht mehr wehren.
    • tagomago 06.03.2019 15:10
      Highlight Highlight Nein, du könntest das nicht behaupten. Schau erst mal die Doku.
  • Petitsuisse 06.03.2019 08:45
    Highlight Highlight Sagenhaft, ich hab die Doku zwar nicht gesehen, aber Hallo, es ist eine Doku, kein Gerichtsurteil. Und wie schon ein Vorkommentator sagte, es ändert nix, weder für die mutmasslichen Opfer, noch den mutmasslichen Täter. Scheissmedienhysterie und Scheiss-Political Correctness
  • Ludwig van 06.03.2019 08:41
    Highlight Highlight Merkwürdig. Die mutmasslichen Opfer hatten damals unter Eid ausgesagt, dass nichts passiert ist. Sie hätten ihn zu Fall bringen können als er noch lebte. Doch nun, 10 Jahre nach seinem Tod, hat er sie plötzlich doch angefasst und sie verdienen Millionen mit diesem Film.
    • _stefan 06.03.2019 10:06
      Highlight Highlight @Ludwig van: Du hast noch die Schadensersatzklage von $2.2 Milliarden vergessen. Das "Opfer" verlor den Prozess 2013 vor Gericht. All diese Geldforderungen machen für mich den Fall unglaubwürdig.
  • WID 06.03.2019 08:27
    Highlight Highlight Muss ein Künster einen reinen Strafregistrauszug und politischer korrektes Verhalten haben? Man kann Jackson hören und gleichzeitig seine Taten verurteilen.
  • Mutbürgerin 06.03.2019 07:22
    Highlight Highlight Wird in Kanada auch die katholische Kirche verboten?
    • Trasher2 06.03.2019 10:37
      Highlight Highlight Nach ihrer Logik zu folge müssten sie in dem Fall konsequenterweise sofort aufhören Musik, oder zumindest Popmusik zu hören...
  • stevemosi 06.03.2019 06:12
    Highlight Highlight Aber Hitlers Mein Kampf bekam eine neue Auflage...
  • Mia_san_mia 06.03.2019 06:12
    Highlight Highlight Seine Musik ist trotzdem genial.
  • Hardy18 06.03.2019 06:09
    Highlight Highlight Für Leute die solch Musik nicht mögen ist es ein Segen.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 06.03.2019 06:08
    Highlight Highlight Ja, wow. Seine Musik nicht hören macht die Vergewaltigungen ja nicht ungeschehen. 😅 Und wer seine Musik hört, vergewaltigt ja nicht. Sehr komisch, diese Tabuisierung.
    • bebby 06.03.2019 06:43
      Highlight Highlight Ich fürchte, dass nur noch wenig Musik übrig bliebe, da ziemlich viele Rockmusiker einen speziellen Lebenswandel führen und geführt haben und nicht wenige vermutlich sich an ihren Groupies vergangen haben dürften.
      Ok, bei dj bobo bin ich mir fast sicher, dass der sauber ist, aber das ist ja auch kein Künstler.
    • bokl 06.03.2019 08:24
      Highlight Highlight Geht wohl eher darum, dass durch sein Werk kein Geld mehr verdient werden kann ...
    • Bro J from da Nazareth 06.03.2019 08:40
      Highlight Highlight Man könnte es so lösen, dass alle Einnahmen an Hilfsorganisation für Opfer von Missbrauch und Vergewaltigungen gingen.

      Das würde auch noch dem Vater eins auswischen.
    Weitere Antworten anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel