Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Projekte, die beweisen: Google hat unsere Zukunft fest in der Hand

17.05.18, 09:30 17.05.18, 17:09


Ja, Google ist überall. In unseren Laptops, Smartphones, Fernsehern, Autos und sogar in Lautsprechern und Feuermeldern. Doch der Mutterkonzern von Google, Alphabet Inc, streckt seine Fühler nach immer neuen Bereichen aus. Hier sind fünf Beispiele, wo du bald auf Google-Technologien stossen könntest:

In deinen Augen

Bild: EPA/GOOGLE

Bereits 2014 hat Google Pläne veröffentlicht, wonach man an einer schlauen Kontaktlinse arbeite. Dank Mini-Elektronik soll sie unter anderem den Blutzucker messen können, was für Diabetiker sicher sehr nützlich sein dürfte.

Inzwischen sind auch Konzerne wie Sony oder Samsung auf diesen Zug aufgesprungen. Doch Google ist bereits wieder einen Schritt weiter: Im April 2016 hat der Konzern ein Patent für ein elektronisches Auge eingereicht.

Googles Patentskizze. Bild: appft.uspto.gov

Das «Intra Ocular Device» wird dabei wie eine Linse in das Auge eingesetzt und verbleibt dort permanent. Dank verbauten Sensoren, Speicher und sogar Funkelementen soll die Linse ähnlich wie Google Glass angewendet werden können. Der nötige Akku ist ebenfalls in der Linse verbaut und wird drahtlos aufgeladen.

Im Operationssaal

Bild: shutterstock

Schon seit über einem Jahrzehnt versucht Google, in verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens Fuss zu fassen. Dank einer Zusammenarbeit mit dem Pharmakonzern Johnson & Johnson könnte es daher sein, dass wir bald auch in Operationssälen auf Google-Technologien stossen.

Der Suchmaschinenriese will dabei keine eigenen Instrumente für Operationen entwickeln, sondern erforschen, wie sich Google-Software in Roboter von Johnson & Johnson integrieren lässt.

Das kann beispielsweise eine Bilderkennungssoftware sein, die dem Chirurgen bei einer Operation Blutgefässe hervorhebt, die von blossem Auge nur schlecht oder nicht zu erkennen sind.

In deinen Körperzellen

Bild: Shutterstock

Nichts geringeres als die Bekämpfung der Alterung hat sich Google mit seinem Tochterunternehmen Calico vorgenommen. 2013 erklärte Google-Mitbegründer Larry Page, dass Calico den Fokus auf Gesundheit, Wohlbefinden und Langlebigkeit lege.

Konkret forscht das Unternehmen am Alterungsprozess und wie man diesen verlangsamen kann. In der Theorie wolle man so das Höchstalter von Menschen um bis zu 100 Jahre erhöhen. 

Dazu gehört natürlich auch die Bekämpfung von altersbedingten Krankheiten wie etwa Alzheimer. Dafür gibt Google ordentliche Summen aus. Bereits ein Jahr nach der Gründung erklärte der Konzern, dass er bis zu 250 Millionen US-Dollar in Calico investieren werde – mit der Option, den Etat um weitere 500 Millionen US-Dollar aufzustocken.

Umfrage

Wie stehst du diesem Thema gegenüber?

  • Abstimmen

1,135 Votes zu: Wie stehst du diesem Thema gegenüber?

  • 33%Find ich gut. Ich will ewig leben!
  • 67%Die Lebensdauer eines Menschen sollte nicht künstlich verlängert werden.

In Kriegsdrohnen

Bild: Shutterstock

Im März dieses Jahres wurde eine Kooperation zwischen Google und dem US-Militär bekannt, welche bei den Google-Mitarbeitern höchst umstritten ist. Der Suchmaschinengigant stellt dabei Technologie zur Verfügung, die mittels künstlicher Intelligenz helfen soll, Satellitenbilder auszuwerten. So sollen Drohnen besser zwischen menschlichen und nichtmenschlichen Zielen unterscheiden können.

Bei vielen Google-Mitarbeitern stiess dies auf Unverständnis. Ihr Arbeitgeber verletze damit seinen eigenen Slogan «Don't be evil». In einem offenen Brief fordern sie Google auf, das Projekt zu beenden. Selbst Kündigungen soll es aus Protest bereits gegeben haben.

Google indes verteidigte das Projekt und betonte, dass die Technologie zu rein defensiven Zwecken genutzt werde. Die künstliche Intelligenz markiert demnach nur Bilder, die zuerst noch durch eine menschliche Instanz überprüft werden müssen.

Im Weltraum

Bild: Shutterstock

Auch der Weltraum will indexiert werden und so hat Google auch schon länger Ambitionen, dessen Erforschung voranzutreiben. Dazu hat das Unternehmen einen Wettbewerb gestartet, der mit insgesamt 30 Millionen US-Dollar dotiert war. Ziel des «Google Lunar X-Prize» sollte es sein, ein Fahrzeug auf den Mond zu bringen, ohne dabei staatliche Gelder für das Projekt in Anspruch zu nehmen.

Über 20 Teams nahmen im Verlauf der Jahre an diesem Wettbewerb teil. Trotz einiger technischer Erfolge, die Google auch mit kleineren Beträgen honorierte, wurde der Wettbewerb im März 2018 ohne Sieger beendet.

Für Google dürfte die Ausschreibung trotzdem ein Erfolg gewesen sein, denn wie das Unternehmen mitteilte, werde man sich in der einen oder anderen Form an einzelnen Projekten beteiligen, die aus dem Wettbewerb hervorgegangen sind.

Umfrage

Machen dir diese Entwicklungen Sorgen?

  • Abstimmen

901 Votes zu: Machen dir diese Entwicklungen Sorgen?

  • 50%Nein. So ist das eben.
  • 28%Schon etwas.
  • 22%Ich finde das äusserst besorgniserregend!

Sogar Vulkane kannst du dank Google erkunden:

Video: watson

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben genug davon

Wie du dir einen Städtetrip vorstellst – und wie er wirklich ist

Diese 7 Zeichnungen zeigen, wie dein Sporttag wirklich sein wird

Wie viel Netflix glotzt du wirklich? Diese App sagt es dir (bei mir sind es 388 Stunden)

Wann haben sich eigentlich Ghosting & Co. in unser Arbeitsleben geschlichen?

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Mit diesem Trick kannst du deine Lieblingsserie auf Netflix bringen – vielleicht

watson-User glauben weniger

«Meine Freundin konnte beim Sex nicht zum Orgasmus kommen»

Der erste Trailer von Tim Burtons «Dumbo» ist das Herzigste, was du heute sehen wirst!

10 Ferien-Abenteuer, die du dein Leben lang nicht vergessen wirst

präsentiert von

«Queer Eye» kommt mit 2. Staffel auf Netflix zurück – wegen diesen 5 Typen freuen wir uns

Wenn du in diesem Quiz nicht 7 Punkte holst, darfst du die neuen Emojis nicht benutzen!

Mit diesen 13 (recht absurden) «GoT»-Fanartikeln überbrückst du die Wartezeit

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

10 Spiele für unterwegs, die jede Schulreise noch spannender machen

Daran erinnert sich jedes Kind, das auf Schulreise war 

Ich war bei der Wahrsagerin: Es sieht scheisse aus!

Nach 26 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – 7 Dinge, die du wissen musst

Einen gemeinsamen Ausflug planen? Kein Problem! Wie dieser Chat-Verlauf beweist

präsentiert von

Der hässlichste Schuh der Welt ist jetzt der allerhässlichste Schuh der Welt 

Die besten Rezepte für Salatsaucen – von 6½ Profis

Influencerin will ihr ungeborenes Kind nicht impfen lassen – und spürt den Hass Instagrams

Diese 22 Wanderungen führen zu einem wunderbaren See (oder Seeli)

präsentiert von

Schaffst du diese 5 Rätsel ohne Hilfe, darfst du dir einen Pokal ausdrucken!

Diese 8 Geschichten beweisen: Karma gibt es wirklich! 😱

Pssst! Hey, pssst! 8 watsons offenbaren dir hier ihre Spick-Erlebnisse 🤫

So viele Dates braucht es, bis ein Fuckbuddy zur «ernsthaften» Beziehung wird

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bätzi 18.05.2018 16:09
    Highlight Google ist der einflussreichste Konzern der Geschichte es gibt nichts wo der Konzern nicht seine Finger drin hat.
    Google hat vieles in unserm Täglichen leben verändert und ich meine damit nicht nur das suchen im Internet!!!

    Schaut euch das Video von 2015 auf youtube an.logische Zukunft der Menschheit.

    0 0 Melden
    • Bätzi 18.05.2018 16:39
      Highlight Ich korrigiere mich das video ist von 2005.
      0 0 Melden
  • Graviton 17.05.2018 18:45
    Highlight Wieso stimmen so viele für „Die Lebensdauer eines Menschen sollte nicht künstlich verlängert werden.“? Das wird ja bereits seit Jahrzehnten gemacht und jeder beteiligt sich daran sobald er eine Infektion vom Arzt behandeln lässt.
    11 0 Melden
    • Smacun 18.05.2018 00:57
      Highlight Genau das dachte ich auch. Zwei Drittel wollen das Leben nicht künstlich verlängern. Aber auf Medikamente, Impfungen usw. wollen sie wohl doch kaum verzichten.
      5 0 Melden
    • Klaus07 18.05.2018 16:51
      Highlight Jeder Mensch hat ein natürliches Ablaufdatum. Jeder möchte bis zu seinem Ende, soweit wie möglich gesund sein. Daher ist es ein gewaltiger Unterschied, ob jemand mit Medikamente eine Krankheit bekämpft um bis zu seinem natürlichen Ablaufdatum relativ gesund zu leben, oder ob es darum geht, das maximale natürliche Ablaufdatum (Ca. 120-120 Jahre) künstlich auf 150 oder 200 Jahre zu verlängern. In anbetracht der explodierenden Überbevölkerung so wie so ein Irrsinn. Falls es möglich wird auf andere Planeten auszuwandern jedoch wieder äusserst Sinnvoll.
      2 1 Melden
    • Graviton 19.05.2018 10:43
      Highlight @Klaus07 Wir forschen ja gleichzeitig in (Astro-)Physik, Ingenieurswissenschaften, Chemie und Biologie. Spricht also nichts dagegen, dass wir gleichzeitig 300 Jahre alt werden, neue Planeten finden und Raumschiffe bauen! 😉
      0 0 Melden
  • iggy pop 17.05.2018 15:14
    Highlight Google - unser neuer "Markt" - FÜHRER!
    5 2 Melden
  • Löffel Stephan 17.05.2018 11:56
    Highlight Ich finde den Spruch gut: wir möchten die Guten sein.
    Nicht wir sind die Guten. Wir möchten.

    "Slogan «Don't be evil»"

    OK. Was ist schlecht ? Leider ist diese Definition sehr Gummi. Aber man versucht es ehrlich.

    Für mich trotzdem ein Vote für Google.
    16 2 Melden
  • Firefly 17.05.2018 11:48
    Highlight Wenn wir nicht wollen, dasscwir in Zukunft von einem Konzern abhängig sind, sollten wir google und alphabet langsam zerschlagen, wie damals AT&T. Und nein, der Markt wirds nicht richten, hatt er noch nie.
    22 21 Melden
  • Sangallo 17.05.2018 10:55
    Highlight Immerhin hat Google bis jetzt seine Macht nicht missbraucht und keine grösseren Skandale wie z. B. Facebook geliefert. Was sie tun hat definitiv eine Relevanz aber das Militärprojekt muss weg. Wir müssen uns zudem überlegen wie Google reguliert werden kann ohne den Fortschritt aufzuhalten.
    68 17 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 17.05.2018 14:28
      Highlight Das glaubst du wirklich?
      7 6 Melden
    • Sangallo 17.05.2018 17:03
      Highlight Welchen Teil? Und bitte einige Beispiel inkl. Quelle damit wir auf eine sachlichen Ebene diskutieren können.
      2 1 Melden
  • bokl 17.05.2018 10:15
    Highlight Jeder hat sein Leben nach wie vor selbst in der Hand. Ausser z.B. bei einer OP nach einem Unfall ist niemand gezwungen die Produkte von Google oder anderer Tech-Firmen zu nutzen.

    Viele dieser Gimmicks erleichtern - zumindest vermeintlich - den Alltag. Dies aber i.d.R. zum Preis der Abhängigkeit.
    15 10 Melden
    • Der Tom 17.05.2018 10:54
      Highlight Das stimmt nicht. Auf die Dienstleistungen von Google, Microsoft und Facebook kann niemand ohne erheblichen Nachteil verzichten. Bald schon wird auch Amazon zu dieser Kategorie gehören.
      16 10 Melden
    • Alnothur 17.05.2018 11:22
      Highlight Also ich lebe ziemlich gut ohne Google, Microsoft, Facebook und Apple... kann da keine Nachteile erkennen.
      11 21 Melden
    • Adumdum 17.05.2018 11:59
      Highlight #firstWorldProblems!
      4 3 Melden
    • Alnothur 17.05.2018 12:43
      Highlight Die Blitzer dürfen meine Aussage natürlich auch gerne widerlegen. Viel Glück...
      5 2 Melden
    • Paddiesli 17.05.2018 13:39
      Highlight @ Alnothur: Darf ich dann fragen, womit genau du diesen Kommentar geschrieben hast? Mit einem Linux Computer oder Smartphone?
      6 1 Melden
    • Alnothur 17.05.2018 13:51
      Highlight @Paddiesli, nein, ich stopfe die Bits natürlich von Hand ins Ethernet-Kabel... *facepalm*

      PC: OpenSUSE
      Smartphone: LineageOS ohne Google-Services
      6 5 Melden
    • Paddiesli 17.05.2018 15:01
      Highlight @ Alnothur: Danke für den 2. Teil deiner Antwort. Den ersten Teil hättest du dir sparen können. Meine Frage war durchaus berechtigt.
      Dennoch: Auch wenn es sich gut ohne die grosses Kraken leben lässt, verzichtest du auf viele Annehmlichkeiten, die natürlich alle ein verstecktes Preisschild haben.
      Wie kaufst du zB im Internet ein? Paypal (Amazon), oder gibst du allen Seiten deine Kreditkarten-Daten? Es ist immer eine Frage des Abwägens. Gesunder Menschenverstand ist Grundvoraussetzung. Ohne Verzicht geht's jedenfalls nicht. Respekt vor deinem Entscheid.
      10 0 Melden
    • Midnight 18.05.2018 08:42
      Highlight @Alnothur LineageOS ist Android, und das stammt bekanntlich aus dem Hause Google. Nur so... 🤷‍♂️
      4 1 Melden
    • Alnothur 18.05.2018 14:00
      Highlight @Midnight: LineageOS ist Android, ja - aber nur der Opensource-Teil ohne Google-Software. Sprich ohne den ganzen "Play..."-Kram und den Google Location Services und wasweissich, was die in letzter Zeit an proprietärer Spyware eingebaut haben. Nur so. :)
      1 1 Melden
  • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 17.05.2018 10:00
    Highlight Faszinierend finde ich, dass Google fast nur in gute Technologien investiert, die der Menschheit helfen. Ich mag diesen Konzern und mir ist es auch egal, wenn die in weitere Bereiche des Lebens vordringen. Zum "ewig Leben" Projekt kann ich nur sagen, dass ich es toll fände, wenn das Leben immer noch gleich lang gehen würde, man aber nur bis 25 altert und danach nicht mehr. Beim Gedanken daran, dass ich auch mal älter und schwächer werde, wird mir ganz anders..
    42 35 Melden
    • Paddiesli 17.05.2018 13:43
      Highlight Ich kann dir sagen, dass man mit 25 noch lange nicht am Höhepunkt des Lebens ist. Du hast eine falsche Vorstellung davon, was Älter werden wirklich bedeutet. Am besten besprechen wir das in 25 Jahren nochmal, wie du dazu stehst.
      5 1 Melden
    • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 17.05.2018 14:20
      Highlight Ich sage nicht, dass älter werden schlecht ist, aber ich fürchte mich davor körperlich zu altern, wie andere halt Angst vor Spinnen oder Höhen haben. So hat jeder seine eigene Angst. Ich denke mit 25 ist man körperlich relative auf dem Höhepunkt.
      6 1 Melden
    • Paddiesli 17.05.2018 15:04
      Highlight @ ElDiablo: Nein, ist man nicht! Wie alt bist du denn überhaupt, um diese Behauptung aufzustellen?
      1 4 Melden
    • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 17.05.2018 16:30
      Highlight 19 Jahre alt und zwischen 25 und 30 ist der körperliche Höhepunkt.

      http://www.gregorkuehni.com/gesundheit/altersspezifische-leistungsfaehigkeit.html
      4 1 Melden
    • redeye70 17.05.2018 19:50
      Highlight @El Diablo
      Dein junges Alter merkt man dir an, sorry. Möchte nicht despektierlich sein. Google/Alphabet ist kein Heilsbringer. Denen geht es auch nur um die Kohle und absolute Macht. Ich finde es eher unheimlich was da abgeht. Google weiss alles über uns, mehr als wir selbst. Mir gefällt das gar nicht.
      1 2 Melden
    • Paddiesli 17.05.2018 22:37
      Highlight Dachte ich mir.
      Gegen Roger Federer hätte du auch in 6 Jahren keine Chance. ;)
      0 0 Melden
    • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 18.05.2018 08:08
      Highlight Um gegen King Roger zu spielen müsste ich zuerst überhaupt mal ein Tennisschläger in die Hand nehmen und den Ball irgendwie übers Netz bringen ;)

      @redeye70 Ich weiss sogar sehr genau, was diese Konzerne über mich wissen (Ich habe bereits mehrere Arbeiten über dieses Thema geschrieben), aber mir spielt es einfach gesagt keine Rolle. Ich weiss, dass meine Daten der Preis für ihre Dienstleistungen sind und diesen Preis bezahle ich für die Annehmlichkeiten gerne. Das muss aber jeder für sich wissen.
      3 3 Melden
    • redeye70 18.05.2018 17:39
      Highlight @El Diablo
      Schade sind so viele Menschen so unkritisch wie du. Der Wohlstand hat uns ignorant und lethargisch gemacht. Die Geschichte lehrt was passiert wenn sich Macht nur auf einen kleinen Zirkel verteilt.
      1 1 Melden
  • Matti_St 17.05.2018 09:57
    Highlight Ewig Leben. Von 180 Lebensjahre 140 im Dienst der Wirtschaft.... Nein danke. Es sei den, man hat Glück, oder man wächst in Reichen Kreisen auf.
    Dann stellt sich noch eine andere Frage. Wäre das lange Leben für alle oder nur für die, die es sich leisten können?
    81 12 Melden
    • kleiner_Schurke 17.05.2018 10:50
      Highlight am 50 findest due dann auch keine Stelle mehr und musst bis 51.4 auf RAV und dann bist du 120 Jahre lang Sozialhilfeempfänger.
      15 6 Melden
    • Adumdum 17.05.2018 11:57
      Highlight “Im Dienste der Wirtschaft?“ - wäre wohl viel besser wenn es keine „Wirtschaft“ gäbe, dann könnten wir wieder alle glücklich nach 14-Stunden Tagen mit Mitte 40 sterben und 10 Kinder zeugen von denen 5 die Volljährigkeit erreichen. Früher war alles besser... Bevor die böse Wirtschaft kam und uns alle gezwungen hat länger zu leben.
      18 5 Melden
    • zeromg 17.05.2018 12:26
      Highlight ...bei den anderen kommt dazwischen einfach etwas Werbung 😜
      8 1 Melden
    • Matti_St 17.05.2018 14:47
      Highlight @Adumdum, ich spreche von Work-Live Balance. In jungen Jahren war das alles kein Problem. Jetzt in der Mitte des Lebens funktioniert halt nicht mehr alles wie es sollte. Jetzt wäre der Zeitpunkt etwas kürzer zu treten.
      0 1 Melden
    • sephiran 17.05.2018 17:47
      Highlight Mit der Einstellung kann man sich ja gleich die Kugel geben..
      Ich persönlich würde mich über grosse lebensverlängernde Massnahmen freuen. Vielleicht reichts mir dann mit 110 und ziehe dann den Stecker. Würde natürlich das Überbevölkerungsproblem auf eine ganz neue Ebene heben..😅
      1 0 Melden

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen