DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

17.08.2017, 16:55

Eine Gruppe Youtuber, die sich selbst «Exploring The Unbeaten Path» nennt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, weltweit Orte zu besuchen, die dem Verfall preisgegeben wurden.

In ihrem jüngsten Projekt mussten sie dafür über tausend Kilometer durch die Wüste fahren.

Bild: Exploring the Unbeaten Path

Ihr Ziel war der grösste Weltraumbahnhof dieser Welt, der von Russland betriebene «Kosmodrom Baikonur» in Kasachstan. Und weil die Russen nicht sonderlich Freude daran haben, wenn Privatleute auf ihrem Gelände herumschnüffeln, musste die kleine Gruppe heimlich vorgehen.

Nachts geht es mit Hilfe von Restlichtverstärkern ins Sperrgebiet.

Bild: Exploring the Unbeaten Path

Doch warum nehmen diese vier Männer solch ein Wagnis auf sich, obwohl das Risiko besteht, vom russischen Militär inhaftiert zu werden? Weil sie die Überreste des grössten Raumfahrtprojekts sehen möchten, das die Sowjetunion jemals hervorgebracht hat.

Die russische Variante des Space Shuttles, die Buran.

Bild: Exploring the Unbeaten Path

Versteckt in diesem verwitterten Hangar rosten zwei dieser Raumfähren vor sich hin.

Links im Bild der ominöse Hangar.
Links im Bild der ominöse Hangar.
Bild: Exploring the Unbeaten Path

Der einzige Flug einer Buran-Fähre fand 1988 statt und dauerte 2 Stunden und 20 Minuten.

Bild: Exploring the Unbeaten Path

Die Raumfähre war dabei unbemannt und wurde nur von einem Computer gesteuert.

Bild: Exploring the Unbeaten Path

Die Fähre erreichte während dieser Zeit den Orbit und konnte in eine stabile Umlaufbahn gebracht werden.

Bild: Exploring the Unbeaten Path

1993 wurde das Programm, unter anderem wegen Geldmangels, eingestellt.

Bild: Exploring the Unbeaten Path

Seither rosten zwei dieser Fähren im Geheimen vor sich hin – bis heute.

Bild: Exploring the Unbeaten Path

Die einzige bis heute bekannte Buran-Raumfähre, die den Orbit erreichte, wurde 2002 bei einem Deckeneinsturz der Montagehalle, in der sie untergebracht war, zerstört.

Bild: Exploring the Unbeaten Path

Wer sich die ganze Mission der vier Abenteurer ansehen möchte, kann dies in ihrem 15-minütigen Youtube-Video tun.

Letzter Jumbolino-Flug

Video: watson

Plakativ: So mahnte die Sowjetunion zur Vorsicht am Arbeitsplatz

1 / 29
Plakativ: So mahnte die Sowjetunion zur Vorsicht am Arbeitsplatz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die Schweiz noch «Krokodile» exportierte

1925 erhielt die Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik Winterthur den Auftrag, «Krokodil»-Lokomotiven für die Great Indian Peninsula Railway zu bauen.

Am 16. April 1853 verlässt ein reich geschmückter und mit 400 illustren Passagieren besetzter Sonderzug der Great Indian Peninsula Railway (GIPR) den Boree-Bunder-Bahnhof in Bombay. Das Eisenbahn-Zeitalter hat Indien erreicht. Der mit 14 Waggons bestückte Zug wird von drei aus England gelieferten Dampflokomotiven gezogen. Sie tragen die Namen: Sultan, Sindh und Sahib.

Von da an gedeiht das Streckennetz auf dem damals britisch beherrschten Subkontinent kontinuierlich, denn mit der Bahn sollte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel