Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum wissen Frauen nicht, wo ihre Vagina liegt? Wir haben eine Gynäkologin gefragt

Gunda Windmüller / watson.de



Scham ist ein sehr hartnäckiges Gefühl. Es überlebt Aufklärung, es überlebt Tabubrüche, und es ist selbst dann noch quicklebendig, wenn wir glauben, es wäre längst mausetot.

Wo Scham zuverlässig auftaucht: wenn es um die weiblichen Geschlechtsteile geht. Um Vulva, um Vagina, und um Periode, um Verhütung, um Sex.

Viele Frauen wissen sehr wenig über ihre Geschlechtsteile. Zwei Beispiele:

Viele Frauen wissen wenig über ihre Genitalien, einige schämen sich dafür, manche ekeln sich sogar. Das betrifft nicht nur ältere Frauen, nicht nur Frauen aus sogenannten bildungsfernen Schichten. Auf diese Unsicherheiten trifft man bei jungen und alten Frauen, Akademikerinnen, Müttern, Schülerinnen.

Warum wissen viele Frauen so wenig über ihre Anatomie?

Andrea Hocke leitet die gynäkologische Psychosomatik am Universitätsklinikum Bonn. Das heisst, sie beschäftigt sich sowohl mit gynäkologischen Aspekten, aber auch mit dem psychischen Befinden von Patientinnen, zum Beispiel während der Schwangerschaft, der Entbindung, aber auch bei sexuellen Störungen. In ihre Klinik kommen Frauen mit Wochenbettdepressionen, Menstruationsbeschwerden, oder Eierstockzysten.

Sie sagt: 

«Ich arbeite seit fast 30 Jahren in der Gynäkologie und erlebe immer wieder, dass das Thema für viele Frauen tabu ist.»

Andrea Hocke

Sexuelle Funktionsstörungen, Geschlechtskrankheiten und andere gynäkologische Beschwerden sind Hockes Beruf – die Scham ist es daher auch. Der Umgang mit ihr. Andrea Hocke erlebt junge Frauen, die fürchten, ein Tampon zu «verlieren» oder beim Sex «zu weit» für einen Penis zu sein. Frauen, denen schon die Bezeichnung ihrer Geschlechtsteile Unbehagen bereitet, die verniedlichend «Muschi» oder gar «Fotze» sagen. Frauen, die sich noch nie getraut haben, einen Spiegel in die Hand zu nehmen, die Beine zu spreizen und sich ihre Vulva anzuschauen. Oder sie anzufassen.

Noch ein Beispiel:

Eine Mitarbeiterin von Andrea Hocke berichtete von einer Patientin, die gestand, immer besonders viel Toilettenpapier zu nutzen, sowie Tampons mit Einführhilfe, um nicht in Berührung mit ihrer Vulva zu kommen. Die Frau war Ende 20 und hatte auch einen Partner, mit dem sie Sex hatte. Aber zu ihrem Geschlechtsteil hatte sie keinerlei Bezug.

Warum ist das weibliche Geschlechtsorgan so ein Tabu? In Zeiten, in denen wir uns selbstverständlich für aufgeklärt halten, in denen man in Kneipen Kondome ziehen und im Dildo-Online-Shop sexy Spielzeug für sie und ihn bestellen kann?

Die Scham um das weibliche Geschlechtsteil wurde über Jahrhunderte antrainiert. Es galt als unrein, minderwertig und potenziell gefährlich. Und da Scham ein hartnäckiges Gefühl ist, hält sie sich auch trotz vermeintlicher Aufgeklärtheit so tapfer: «Wir haben in der Gesellschaft weniger Probleme, über den Penis zu reden, als über die Scheide,» sagt auch Andrea Hocke. Sie erlebt es jeden Tag in ihrer Praxis.

«Wenn ich dann Patientinnen frage, ob sie sich schon mal selber angeschaut haben, sind sie oft zunächst peinlich berührt und schauen mich überrascht an.»

Andrea Hocke

Selbst Ärzte hätten teilweise Probleme, die Vagina in Patientengesprächen klar zu benennen. Medizin- oder Psychologiestudium hin oder her.

Die Distanz, die Unkenntnis und das Unbehagen sind aus mehreren Gründen problematisch.

  1. Sie erschweren die medizinische Diagnose. Symptome richtig beschreiben zu können, überhaupt zu erkennen, dass etwas nicht stimmt, ist wichtig. Ein Beispiel: Manche Frauen leiden an Vaginismus, wo es zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr kommt. Wenn Frauen diese Schmerzen nicht richtig zuordnen und beschreiben können, weil sie ihre Anatomie nicht kennen, kann ihnen schwerer geholfen werden.
  2. Sie wirken sich auf die Sexualität aus. Gynäkologische Gesundheit und Sexualität liegen eng beieinander. Es gibt etliche Studien, die zeigen, wie sich Scham über den eigenen Körper negativ auf sexuelle Zufriedenheit, Abenteuerlust aber auch Verhütung auswirkt. Wer sich für seine Vulva und Vagina schämt, der traut sich bestimmte Sexualpraktiken nicht zu. Und der traut sich womöglich auch nicht zu, auf Verhütung zu bestehen, zeigen diese Studien. Und dabei bleibt nicht nur zufriedenstellender Sex auf der Strecke, sondern zuweilen auch die Gesundheit.

Das zeigt auch eine Studie der Indiana University von 2010, die den Zusammenhang von Scham über die eigenen Geschlechtsteile und sexueller Zufriedenheit untersucht hat.

«Unwohlsein mit den eigenen Genitalien könnte vermindert werden, wenn man Frauen viele verschiedene Arten des Geschlechtsteils zeigt – in Bezug auf Grösse, Farbe und Formen – um ihnen zu zeigen, dass sie nicht von der Norm abweichen und dass es kein Ideal gibt.»

Auszug aus der Studie

Wie kann man Frauen die Scham nehmen? Andrea Hocke versucht es mit Offenheit. Und einem Spiegel.

«Wir haben einen Spiegel in der Sprechstunde, und ich bitte Patientinnen manchmal, mir konkret zu zeigen, wo ihre Schmerzen sind.»

Andrea Hocke

Das Thema werde jedoch so tabuisiert, dass es selbst aus dem Mund einer Autoritätsperson wie einer Ärztin als grosse Überraschung wahrgenommen wird.

Andrea Hocke versucht, entspannt mit den Frauen über ihr Sexleben zu sprechen. «Viele fangen von sich aus an zu erzählen und sind lernwillig, wenn sie merken, dass man ihnen offen begegnet.» Oft erlebe sie auch Erleichterung: «Endlich fragt mal jemand!»

Man könne Frauen die Scham nehmen, in dem man klarstelle, dass sie nicht alleine mit ihren Problemen sind, sagt Hocke. Sie beginnt Gespräche oft mit Sätzen wie: «Das Problem haben viele Frauen» oder: «Ich habe viele Patientinnen, denen es so geht.»

Wer merkt, dass er nicht alleine mit einem Problem ist und wer merkt, dass es kein natürliches Schönheitsideal für Vulva und Vagina gibt, der kann die Scham abbauen. Dabei kann auch das genaue und liebevolle Betrachten der eigenen Geschlechtsteile helfen.

Diese Herren und Damen sind übrigens auch auf Tinder:

Hier geht's spannend weiter: 

«Es war einmal ein Weib, das zeigte seinen Unterleib»: Polizei-Gedicht warnt vor Cybersex

Link zum Artikel

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Link zum Artikel

Das Liebeshoroskop 2018: Paart euch ordentlich, es ist das Jahr der Venus!

Link zum Artikel

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Link zum Artikel

Haltet euch fest: Feiertage machen Lust auf Sex – sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

«Mann oder Frau? Ein bisschen Verwirrung tut doch gut» – So lebt es sich als Intersexuelle

Link zum Artikel

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Link zum Artikel

Wieso wollte ich schon wieder an die Erotikmesse Extasia?

Link zum Artikel

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Link zum Artikel

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

Link zum Artikel

So antwortest du stilgerecht auf Dick Pics und andere unerwünschte Glieder

Link zum Artikel

Der vaginale Orgasmus ist ein Mythos, sagt der Biologe – ist das wirklich so?

Link zum Artikel

Wenn sich dein Körper brutal verändert. Lisa B. hat einen irren Pubertäts-Film gedreht

Link zum Artikel

Sexuell übertragbare Infektionen nehmen weiter zu – Bund schaltet Safer-Sex-Check auf 

Link zum Artikel

19 harte Fakten und Rekorde zum Glied. Also Phallus. Oder Penis 

Link zum Artikel

«Baby, wieso?» – Die Lovestorys der «Bravo» sprechen uns direkt aus der Seele

Link zum Artikel

Und nun ein wenig Clitbait! 8 Fakten zum weiblichen Erregungszentrum

Link zum Artikel

Dirty Talk in der Studenten-WG: «Pornos haben mich nicht geprägt, aber Stellungen habe ich auch schon abgeschaut»

Link zum Artikel

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation, um dir mehr Wonne zu schenken. Bei Nummer 16 wirst zwei Mal schlucken müssen

Link zum Artikel

Ich kam nach einer kurzen Abwesenheit zurück und meine Chefinnen hatten folgende Stories für mich: Penis-Peperoni und Twerk-Sextoys. Ich liebe meinen Job

Link zum Artikel

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

Link zum Artikel

«15 Orgasmen pro Woche sind rein beruflich. Dazu noch jede Menge in meinem privaten Sexleben»

Link zum Artikel

«Na Baby, wie war ich?» – diese Frage kannst du dir in Zukunft sparen. Denn der Penis wird zum Data-Tracker

Link zum Artikel

Wenn das Bedürfnis nach Sex fehlt: 6 asexuelle Frauen erzählen ihre Geschichte

Link zum Artikel

Porno-Ikone Rocco Siffredi: «Heute vögeln sie alle identisch»

Link zum Artikel

«Playboy» präsentiert: 18 unausgesprochene Regeln beim Sex

Link zum Artikel

Sex macht Paare glücklicher: Auch wenn du nicht dran glaubst, dein Unterbewusstsein weiss es

Link zum Artikel

Sex Sells: 18 Game-Werbungen, die zwischen plump und sexistisch schwanken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 11.10.2018 08:14
    Highlight Highlight Es würde mich überraschen, hier eine Orange zu finden ....
    Benutzer Bild
  • Der müde Joe 11.10.2018 07:48
    Highlight Highlight Und so entdecken Männer ihr „Schnäbi“

    Huuuuiiiiii...
    Benutzer Bildabspielen
  • FyRn4d4 10.10.2018 21:18
    Highlight Highlight Ein Daumen hoch dafür, dass im Artikel nie vom Schambereich oder der weiblichen Scham gesprochen wird.
    Es fängt ja nur schon bei diesen altertümlichen Bezeichnungen an, dass Frau ja nicht darüber sprechen soll.
  • Mr.President 10.10.2018 21:09
    Highlight Highlight In unserer Gesellschaft sind wir eher penis fixiert, als vagina. Ich kenne viele Kids, die gerne statt etwas cooles, lieber penis zeichnen. Überall. Kein Wunder das dann später sie in tinder oder fb oder whatsapp immer ihren penis allen Freundinnen zuschicken!
    P.s. ich hab noch nie ein penis Foto weitergeschickt, und auch leider keine vagina-Fotos bekommen... 🙈🤔🤭😳🤤
    • Citation Needed 10.10.2018 22:13
      Highlight Highlight Kinder sagen auch Gagi und Füdli und Schnuder und Furz weil sie checken, dass Erwachsene richtig gut auf diese Tabuzonen reagieren. Hihi, Penis halt.
    • Fabio74 10.10.2018 22:17
      Highlight Highlight bisschen seltsame Zusammenhänge.
      Kenne allerdings Männer die nicht in der Lage sind, konkret sich zu ihren Genitalien zu äussern, auch dort gibt es Scham.
    • waschbär 10.10.2018 22:26
      Highlight Highlight ... du meinst vulva-fotos? die vagina ist der gabärkanal..
    Weitere Antworten anzeigen
  • pinex 10.10.2018 20:52
    Highlight Highlight Zu dieser gesellschaftlichen Scham gehört doch irgendwie auch, dass das Titelbild dieses Artikels eine halbe Orange zeigt 🤔 sonst sehr interessant, danke :)
    • corsin.manser 10.10.2018 21:45
      Highlight Highlight Jetzt haben wir uns so lange überlegt, was wir für ein Teaserbild nehmen sollen :)
    • kafifertig 11.10.2018 00:08
      Highlight Highlight Hier hätte sich natürlich Gustav Courbets "Der Ursprung der Welt" angeboten."
      Oder von Egon Schiele die "liegende Frau mit grünen Strümpfen".
      Oder von Hamilton Newton das "Selbstporträt mit Ehefrau und Model".
      Oder von David Hamilton "Jeune femme au peignoir rouge".
    • kafifertig 11.10.2018 00:17
      Highlight Highlight Hier hätte sich natürlich Gustav Courbets "Der Ursprung der Welt" angeboten."
      Oder von Egon Schiele die "liegende Frau mit grünen Strümpfen".
      Oder von Hamilton Newton das "Selbstporträt mit Ehefrau und Model".
      Oder von David Hamilton "Jeune femme au peignoir rouge".
      Fast vergessen, der Knüller: "The Great Wall of Vagina" von Jamie McCartney . Es ist eine Wand mit den Gipsabgüssen der Schamlippen und Vulven von 400 Frauen.

Schweizer Grosshändler testen Einkaufsstunde für Kunden mit Autismus – einer ziert sich

Das Einkaufen im Supermarkt kann für Menschen mit Autismus ein grosser Stress sein. Schuld sind laute Durchsagen und grelle Lichter. Nun bieten zwei Detailhändler Hand für eine Lösung. Die Migros ziert sich hingegen.

In Ländern wie England, Irland oder Neuseeland gibt es sie bereits: Die «stille Stunde». Während 60 oder mehr Minuten richten sich Supermärkte nach den Bedürfnissen von Menschen mit Autismus. Denn für sie kann der Einkauf mit grossem Stress verbunden sein. Grund dafür sind die zahlreichen Reize, mit denen sie in den Geschäften konfrontiert werden: Grelle Beleuchtung, laute Durchsagen, Musik, bis hin zu unterschiedlichen Temperaturen. Sie sorgen dafür, dass die Konzentration leidet, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel