Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armee findet Tierpornos in ihrem IT-System

Ein Beamter der Logistikbasis der Schweizer Armee langweilte sich, weil er keine Arbeit hatte – und lud sich Tausende Pornobilder aus dem Netz herunter. Bei der Entlassung des heute 60-Jährigen beging die Armee Fehler.

Andreas Maurer / Schweiz am Wochenende



Die Cyber-Sicherheitsabteilung der Schweizer Armee schlug Alarm. Das sogenannte Military Computer Emergency Response Team stellte im IT-System ein Sicherheitsproblem fest. Auf einem Computer der Logistikbasis identifizierte es 8000 Pornobilder. 110 davon enthielten Sexszenen mit Tieren. Abklärungen ergaben, dass das Material nicht nur einen Reputationsschaden für die Armee darstelle, sondern auch ein Risiko für das IT-System.

«Boreout» sei schuld

Der Täter war rasch ermittelt. Es handelt sich um einen 60-Jährigen, der seit 1983 für die Bundesverwaltung arbeitet, die letzten elf Jahre als Spezialist für die Logistikbasis der Armee. Die 8000 Bilder klickte er im Zeitraum eines halben Jahres an. Seine Entschuldigung: Er leide an einem «Boreout». Die Symptome sind dieselben wie bei einem Burnout, nur die Ursache ist eine andere: Langeweile statt Überforderung.

Der Mann gab an, er sei unterbeschäftigt gewesen, da die Armee seine Aufgaben reduziert habe. Er war zuständig für die Logistik von versteckten Waffenplätzen in den Alpen. Da diese an Bedeutung verloren, habe er die Arbeit eines Tages meistens schon morgens um zehn Uhr erledigt. So sei er auf dumme Ideen gekommen, sagt sein Anwalt Yves Grandjean auf Anfrage.

Die Armee stellte den Mann frei und zeigte ihn bei der Staatsanwaltschaft an. Diese verurteilte ihn zu einer bedingten Gefängnisstrafe von zwei Jahren wegen des Konsums verbotener Pornografie. Der Strafbefehl ist rechtskräftig.

Bis die Armee einen definitiven Entscheid fällte, dauerte es lange. Erst nach vier Monaten schickte sie dem Mann das Kündigungsschreiben, mit dem sie ihm rückwirkend die sofortige Entlassung mitteilte. Dagegen wehrte er sich vor dem Bundesverwaltungsgericht. Nun erhielt er Recht. Die St. Galler Richter werfen der Armee vor, das Verfahren verschleppt zu haben. So verstrichen alleine fünf Wochen, bis der Übersetzungsdienst der Armee das sechsseitige Kündigungsschreiben von Deutsch auf Französisch umschrieb.

Eine sofortige Entlassung ist nur möglich, wenn diese zackig abgewickelt wird. Verstreicht zu viel Zeit, muss eine ordentliche Kündigung erlassen werden. Das Gericht entschied, dass die Armee dem Pornokonsumenten nun eine Entschädigung von neun Monatslöhnen zahlen muss. Das sind in diesem Fall über 80 000 Franken. Armee-Sprecherin Delphine Allemand sagt, man habe das Urteil zur Kenntnis genommen und werde es nicht anfechten.

Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg

Juristisch schlecht beraten

Es ist nicht das einzige Personalproblem, bei dem die Juristen des Verteidigungsdepartements Fehler begangen haben. Am Freitag teilte es mit, dass Oberfeldarzt Andreas Stettbacher zu Unrecht freigestellt worden war (siehe nachfolgende Box). Verteidigungsminister Guy Parmelin und die Armeeführung räumten ein, dass sie das Vorgehen kritischer hätten hinterfragen sollen. Gleichzeitig gaben sie die Schuld weiter an die juristischen Experten des Departements, auf die sie sich verlassen hätten.

Oberfeldarzt ist unschuldig: Parmelins Schuss in den Ofen

Am Montag muss SVP-Bundesrat Guy Parmelin in Sachen Oberfeldarzt Andreas Stettbacher vor der Geschäftsprüfungskommission antraben (wir berichteten). Kurz davor hat das Verteidigungsdepartement (VBS) am Freitag die Resultate der Administrativuntersuchung veröffentlicht, die Parmelin in Auftrag gab: Stettbacher wird wie erwartet entlastet. «Die gegen Divisionär Andreas Stettbacher erhobenen Vorwürfe sind weder arbeits- noch disziplinarrechtlich relevant», so das VBS. Die im Dezember 2016 eingereichte Strafanzeige bei der Bundesanwaltschaft werde zurückgezogen. Details der Untersuchung nennt das VBS nicht, es sei «gegenseitiges Stillschweigen» vereinbart worden.

Stettbacher wurde vorgehalten, er habe bei Spesen – etwa bei einem Weihnachtsessen – mit etwas grosser Kelle angerichtet. Diese Vorwürfe hätten sich nicht bestätigt oder seien verjährt, so das VBS. Es räumt ein: «Die Abklärungen und Empfehlungen zum rechtlichen Vorgehen und insbesondere die Freistellung hätten kritischer hinterfragt werden sollen.» Das VBS moniert aber, die Armeeführung und der VBS-Chef müssten sich auf die Fachmeinung ihrer Juristen verlassen können. Hier ist noch mit personellen Konsequenzen zu rechnen. Die von Parmelin durchgewinkte Anzeige der Armee-Spitze gegen Stettbacher war also ein Schuss in den Ofen. Insgesamt kommt der VBS-Chef mit einem blauen Auge davon: Dank dem, dass Stettbacher sein Amt weiterführt und hohe Entschädigungen unterbleiben.

Parallel dazu lief ein Verfahren gegen einen anderen Kadermann: den 54-jährigen Chef des Milizpersonals. Dieser erhielt die Kündigung, weil er sich diffamierend über Untergebene geäussert haben solle. Einen Mitarbeiter soll er als «Idiot» und «Arschloch» betitelt haben.

Eine vom Armeechef angeordnete Disziplinaruntersuchung ergab jedoch, dass lediglich der Begriff «Hobbyjurist» fiel. Das Bundesverwaltungsgericht stellte fest, dass die Armee das rechtliche Gehör des altgedienten Beamten verletzt habe. Er bezieht seit zwei Jahren Lohn, ohne zu arbeiten. Zusätzlich forderte er eine Entschädigung von zweieinhalb Jahreslöhnen, falls er nicht weiterbeschäftigt werde.

Pornos im Dreisekundentakt

Im aktuellen Fall stritt die Armee mit dem Pornokonsumenten darüber, wie viel Arbeitszeit er verschwendet hatte. Die Juristen des Verteidigungsdepartements gingen davon aus, dass man für die Begutachtung eines Pornobildes eine Minute benötige. Folglich habe der Mann 133 Stunden vertrödelt.

Der entlassene Spezialist hingegen gab an, nur jeweils drei Sekunden auf einem Bild zu verweilen und folglich nur sieben Stunden damit verbracht zu haben. Das Gericht hielt fest, dass dies nicht entscheidend sei. Relevant sei, ob die Armee das Verfahren speditiv abgewickelt habe. (aargauerzeitung.ch)

Schweizer Armee

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Der Armee gehen die Soldaten aus – und Schuld sei der Zivildienst

Link zum Artikel

Geldstrafe wegen schiefen Tönen: Die Armee büsste schon drei Musiker, die falsch spielten

Link zum Artikel

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Link zum Artikel

Die beste Intriganten-Truppe der Welt – die Armee hat ein Mobbing-Problem

Link zum Artikel

Im Kampfjetpoker bekommt es Amherd mit Schneider-Ammanns Truppen zu tun

Link zum Artikel

Armee wollte «Hakenkreuz»-Rekruten Karriere machen lassen

Link zum Artikel

Hitlergruss und Hakenkreuz: Brisantes Foto von Schweizer Soldaten aufgetaucht

Link zum Artikel

Kritik für Bundesrat Parmelin – Notbremse wurde bei Raketen-Beschaffung voreilig gezogen

Link zum Artikel

Bodluv-Desaster: Norweger boten der Schweiz ein weit günstigeres Abwehrsystem an

Link zum Artikel

F/A-18 Flieger sollen für den Erdkampf umgerüstet werden: Parmelins Pläne unter Beschuss

Link zum Artikel

Mit 19 oder 25? Wann du in die RS musst, kannst du künftig selbst entscheiden

Link zum Artikel

Neue Kampfjets: Airbus will die Schweiz vom Eurofighter überzeugen

Link zum Artikel

Wie die Schweizer Armeewaffen verschwinden

Link zum Artikel

Jeder vierte Militärpflichtige ist übergewichtig

Link zum Artikel

Militärkader kommen in Yverdon mit Geldstrafen und Freispruch davon

Link zum Artikel

Blocher: Die Europäer haben «ihre Armeen verludern lassen, auch die Schweiz»

Link zum Artikel

Referendum «Nein zur Halbierung der Armee!» ist gescheitert

Link zum Artikel

Wie werde ich untauglich? Wir sammeln die besten Militär-Ausreden 

Link zum Artikel

Norwegen macht's vor: Bundesrat soll Dienstpflicht für Frauen prüfen

Link zum Artikel

Frauen antreten! Warum wir endlich auch von der Dienstpflicht profitieren wollen 

Link zum Artikel

Danke, liebe User! Ihr seid einfach grossartig: Eure Top-13 der Militär-Ausreden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 23.09.2017 23:18
    Highlight Highlight 9 monatslöhne 80000 fr. Nicht schlecht fürs nichts tun. Da bekomme ich weniger und muss mehr machen 😒
  • saderthansad 23.09.2017 16:06
    Highlight Highlight Was mich erstaunt sind nicht die Tierpornos bei der Armee, sondern dass man sie überhaupt fand.
  • Gummibär 23.09.2017 14:32
    Highlight Highlight "So verstrichen fünf Wochen, bis der Übersetzungsdienst der Armee das Kündigungsschreiben von Deutsch auf Französisch umschrieb." .... die Übersetzer mussten sich zwischendurch einen Porno hineinziehen.
  • MrJS 23.09.2017 13:46
    Highlight Highlight Zeigt einmal mehr, dass die Privatwirtschaft dem Staat in Punkto Personalmanagement überlegen ist. Denn dort wäre dieser Arbeitsplatz längst gestrichen worden..
    • Asho 23.09.2017 16:32
      Highlight Highlight Bei einem Privaten wäre der Angstellte nach der Kündigung auch keine Belastung mehr. In diesem Fall zahlt der Staat jetzt wohl einfach aus einem anderen Kässeli (ALV/Sozialhilfe)
  • Hugo Wottaupott 23.09.2017 13:37
    Highlight Highlight Im selben Verein gibts Leute die gratis Arbeit verrichten und von einer angemessenen Bezahlung nur träumen können.
  • Thinktank 23.09.2017 13:15
    Highlight Highlight Ich lach mich weg. Die Cyber Sicherheitsabteilung merkt nach einem halben Jahr, dass Pornoseiten angeklickt werden. In unserer Firma sind alle Seiten gesperrt. Ich bin froh, ist unser Land so gut auf Cyberbedrohungen vorbereitet. Den Vorgesetzten kann man auch gleich entlassen, wenn der nicht mal weiss, was seine Angestellten tun. Wenn man 25% des Beamtenapparates einparen würde, ginge alles viel schneller und günstiger.
    • Phallumegaly 23.09.2017 17:29
      Highlight Highlight ...dafür zahlst du dann für die Resozialisierung oder das Arbeitslosengeld. Bin deiner Meinung, jedoch ist das Ganze leider nicht so einfach.
  • nick11 23.09.2017 11:29
    Highlight Highlight 8888 Chf pro Monat für einen Mitarbeiter, der meist schon um 10 Uhr fertig ist, d.h. für Arbeit die mit einem 25% Pensum gemacht werden könnte. Und daran stört sich niemand? Es sollte eine Meldestelle geben wo Bundesangestellte verpflichtet sind zu melden, wenn sie so massiv unterbeschäftigt sind..!
  • midval 23.09.2017 10:36
    Highlight Highlight So macht man das in der armee der ch. Gegenseitig shützen und geld verballern. Glaubt doch kein mensh dass das nicht bewusst so gemacht wurde damit der straftäter 80000 stutz bekommt!
    • Tsetse 23.09.2017 12:48
      Highlight Highlight Was ist das für eine Sprache?
  • demian 23.09.2017 10:20
    Highlight Highlight Wieder einmal mit Ruhm und Ehre bekleckert...

    Aber 9 Monatslöhne = 80000.- für jemanden, den man gar nicht vollständig beschäftigen konnte? Das ist ja wie im Schlaraffenland...
  • D. Saat 23.09.2017 10:13
    Highlight Highlight Über 8'000 Franken im Monat für 2 Stunden Arbeit und 6 Stunden Pornokonsum am Tag. Moll.. die beste Armee der Welt. Abschaffen!!
  • äti 23.09.2017 10:12
    Highlight Highlight Ach was, Sicherheitsproblem. Sowas verwirrt und lähmt einen Gegner mehr als alle raffinierten 'Abschirmmethoden'.
  • Ano Nym 23.09.2017 10:06
    Highlight Highlight Also wie nochmals soll man die armee jetzt ernst nehmen können?
  • Dragonlord 23.09.2017 09:42
    Highlight Highlight Sie machen Fehler und kassieren noch ein. Davor hatten sie nichts zu tun und ein Boreout? Die Steuergelder wären für alleinerziehende Mütter, sozial Benachteiligte oder für die Bildung viel sinnvoller einsetzbar.
    Wie kann man nur so gierig sein?
  • Namenloses Elend 23.09.2017 09:38
    Highlight Highlight Musste doch grad ein bisschen lachen. Typisch Schweizer Armee!! 😂😂😂

    Aber die 2 jährige bedingte Gefängnisstrafe finde ich heavy. Die ganze Sache wird ihn ne Stange Geld kosten. 🙄

Das grosse Ringen um die Zukunft der Schweizer Wasserkraft

Wasserkraft ist das Rückgrat der eidgenössischen Stromversorgung. Doch sie ist unter Druck: Die Linke will den Ausbau bremsen. Und Investitionen in heutige Anlagen sind aus mehreren Gründen gefährdet.

Sie galt als Gold aus den Schweizer Alpen: Die Wasserkraft. Doch derzeit ist ihr Glanz am Verblassen: Alternative Energien, im Ausland subventioniert und damit günstig, drängen in den Markt. Das Geschäft mit dem Alpenstrom, gerade aus Pumpspeicherwerken, schwächelt.

Nun kommen noch politische Unwägbarkeiten hinzu: Derzeit wird in Bern darum gerungen, welche Rolle die Wasserkraft künftig in der Stromversorgung spielen soll. Linke Kreise und Umweltverbände wollen einen weiteren Ausbau bremsen …

Artikel lesen
Link zum Artikel