DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Kotz-Brotz»-Rede hat Folgen – allerdings nicht für Ex-Armee-Chef Blattmann

09.12.2017, 14:2009.12.2017, 16:10
Bild: KEYSTONE

Die Militärjustiz hat einen Generalstabsoffizier der Schweizer Armee verurteilt. Der Mann hatte heimlich mit dem Handy eine umstrittene Rede des damaligen Armeechefs André Blattmann aufgenommen. Darin nannte Blattmann den SRF-Moderator «Sandro Kotz» statt Brotz.

Deshalb hat das Militärgericht 5 den Offizier am Freitag in St. Gallen der mehrfachen Nichtbefolgung von Dienstvorschriften schuldig gesprochen. Er wird mit einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 90 Franken und 900 Franken Busse bestraft.

Vom Vorwurf der Verletzung des Dienstgeheimnisses ist er hingegen freigesprochen worden. Mario Camelin, Sprecher der Militärjustiz, bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda entsprechende Informationen von «Tages-Anzeiger» und «Bund».

Die fragliche Aufnahme stammt vom 29. April 2016. Was sich an dem Tag in Brugg AG abgespielt hat, geht aus der Anklageschrift hervor, die der sda vorliegt. André Blattmann, damals Chef der Armee, hatte über 150 Generalstabsoffiziere zu einem Seminar aufgeboten. Dessen Zweck war unter anderem «der direkte Meinungsaustausch der Armeeführung» - etwa zur Weiterentwicklung der Armee.

Ärger über Whistleblower

In einer Rede machte Blattmann seinem Ärger über einen Whistleblower Luft: Jemand hatte der SRF-Sendung «Rundschau» vertrauliche Dokumente zur mittlerweile sistierten Beschaffung des Luftabwehrprojekts Bodluv zugespielt. Den Moderator Sandro Brotz nannte er «Sandro Kotz, äh Brotz».

Der nun verurteilte Generalstabsoffizier nahm das Referat ohne die Einwilligung Blattmanns mit seinem iPhone auf. Dann lud er eine Audiodatei in einen WhatsApp-Chat der Gruppe Giardino, deren Mitglied er ist und die sich zu dieser Zeit gegen die Weiterentwicklung der Armee wehrte.

Sämtliche Empfänger der Datei hatten nicht am Seminar teilgenommen, und wenig später gelangte die Aufnahme auch an die Medien. André Blattmann entschuldigte sich öffentlich, und das Verteidigungsdepartement distanzierte sich von der Wortwahl.

Der Offizier gestand die Aufnahme und das Verbreiten über die WhatsApp-Gruppe. Er sagte aber aus, er habe die Datei nicht an die Medien weitergegeben.

Für den Ankläger bestand jedoch kein Zweifel daran, dass der Bestrafte die Audiodatei auch den Medien zugespielt hat, wie es in der Anklageschrift heisst. Dies sei mit der Absicht geschehen, Blattmann «in der Öffentlichkeit zu verunglimpfen» und die «gewollte breite mediale Empörung» für den Widerstand gegen unliebsame Entwicklungen in der Armee zu nutzen.

Ob der Fall weitergezogen wird, ist noch offen. (sda)

Die Armee will neue Jets

Video: srf/SDA SRF

Beste Armee der Welt

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
exeswiss
09.12.2017 16:22registriert Januar 2015
"Dies sei mit der Absicht geschehen, Blattmann «in der Öffentlichkeit zu verunglimpfen»"

ich glaube eher weniger das es zum verunglimpfen war, sondern eher zum aufzeigen was für ein verdammter circle jerk unsere armee eigentlich ist...
12848
Melden
Zum Kommentar
avatar
α Virginis
09.12.2017 15:21registriert März 2017
Da wiehert mal wieder der Amtsschimmel, und zwar LAUT!!

"Blattmann «in der Öffentlichkeit zu verunglimpfen»? Ich glaube, wenns mir Recht ist und ich mich nicht täusche, dann war es ja gerade die Aussage Blattmanns gegenüber Sandro Brotz, eine eindeutige Beleidigung und Verunglimpfung, die den Stein überhaupt erst ins rollen brachte.

Aber die Richter sitzen wohl eher mit Blattmann am Stammtisch im Cafe Federale als mit Sandro Brotz.

Ich hoffe, der Fall wird weitergezogen wird und dass Sandro Brotz eine Zivilklage gegen Blatmann einreicht.

Sowas geht schon gar nicht.
9638
Melden
Zum Kommentar
avatar
CASSIO
09.12.2017 14:35registriert Februar 2014
problematisch sind solche gruppen wie giardino schon, denn sie sind eine armee innerhalb unserer landesverteidigung. wenn nun solche gruppen beginnen, auf solche art und weise machtspielchen zu treiben, dann gehört dies sanktkioniert. giardino gehört zudem verboten und die offiziere ihrer ämter enthoben.
4642
Melden
Zum Kommentar
19
Pink Cross fordert vom Bundesrat die Ausrufung der «besonderen Lage» wegen Affenpocken
Die Affenpocken betreffen fast ausschliesslich Männer, die Sex mit anderen Männern haben. Ihre Lobbyorganisation Pink Cross fordert nun, dass der Bundesrat handelt und die «besondere Lage» ausruft.

Die «besondere Lage» solle ausgerufen werden, um Impfstoff und Medikamente national zu beschaffen und deren Zulassung voranzutreiben, begründet Pink Cross die Petition in einer Mitteilung vom Mittwoch. Zur Bekämpfung der Affenpocken gebe es eine Impfung, Tests und Medikamente. «In der Schweiz fehlt aber der Zugang zu allen drei Mitteln», so die Kritik.

Zur Story