Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichter Rückgang der Asylgesuche im August



ZUR HERBSTSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE VOM MONTAG, 12. SEPTEMBER, BIS FREITAG, 30. SEPTEMBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - An asylum seeker shows his refugee route from his home country to Switzerland on a world map, photographed in a temporary housing in Rigi-Kloesterli, in the Canton of Schwyz, Switzerland on April 20, 2016. During the shoulder season asylum seekers house in a repurposed vacation lodge, provided by the charitable organization Caritas, in Rigi-Kloesterli. At the moment of documentation, 14 out of 50 available spots were taken by asylum seekers from Sri Lanka, Afghanistan and Iran. They study German and carry out domestic and cleaning work, or assist in the kitchen. In their spare time, they, for instance, play volleyball and get used to life in Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Asylgesuche gehen zurück Bild: KEYSTONE

Im August sind in der Schweiz 2443 Asylgesuche gestellt worden. Das waren 34 oder 1.4 Prozent weniger als im Juli. Im Vergleich zur Vorjahresperiode lag die Zahl neuer Gesuche sogar 37.3 Prozent tiefer.

Der starke Rückgang der Asylanträge innert Jahresfrist wird in erster Linie auf die gesunkene Zahl eritreischer Asylsuchender zurückgeführt, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) zu der am Dienstag veröffentlichten Asylstatistik des Monats August schreibt.

Diese Entwicklung habe mehrere Gründe: Die Zahl der Eritreerinnen und Eritreer, die über das zentrale Mittelmeer Süditalien erreichten, habe sich in den ersten acht Monaten des Jahres im Vergleich zu 2015 halbiert.

Zudem stelle im laufenden Jahr rund ein Drittel der Menschen aus Eritrea bereits in Italien ein Asylgesuch, deutlich mehr als noch 2015. Ebenso registriere auch Deutschland eine steigende Zahl eritreischer Asylsuchender.

Gesuche aus Eritrea weiter an der Spitze

Trotzdem führt Eritrea mit 776 Gesuchen (38 mehr als im Juli) die Liste der wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden im August weiterhin an. Es folgen Äthiopien mit 170 Gesuchen (plus 2), Afghanistan mit 149 Gesuchen (minus 22), Syrien mit 138 Gesuchen (plus 21) und Nigeria mit 102 Gesuchen (minus 44).

Das SEM erledigte im August 2501 Asylgesuche in erster Instanz, wie es weiter hiesst. Dabei seien 641 Nichteintretensentscheide auf Grundlage des Dublin-Abkommens gefällt worden. 425 Menschen hätten Asyl erhalten und 558 Menschen seien vorläufig aufgenommen worden. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle habe im Vergleich zum Vormonat um 82 Gesuche zugenommen.

Im August hätten 633 Menschen die Schweiz kontrolliert verlassen. Die Schweiz habe bei 1150 Menschen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt. 235 Menschen hätten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden können. Gleichzeitig sei die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um die Übernahme von 347 Menschen ersucht worden. 40 seien der Schweiz überstellt worden.

Notfallplanung wird weiter vorbereitet

Trotz stabiler Asylgesuchszahlen bereiteten sich Bund, Kantone, Städte und Gemeinden weiterhin gemeinsam auf einen möglichen erneuten Anstieg der Asylgesuche vor. Die Eckwerte der Notfallplanung für den Asylbereich seien im April festgelegt worden.

Im Rahmen dieser Planung schaffe der Bund schweizweit an strategischen Orten in Grenznähe sogenannte Anlaufstellen. Sie würden für die Bewältigung der aktuellen Situation nicht benötigt, jedoch für den Fall eines aussergewöhnlich hohen Zustroms bereitgehalten.

Würde eine Anlaufstelle in Betrieb genommen, könnten sich Asylsuchende rund 36 Stunden darin aufhalten. Eine Anlaufstelle des SEM stehe seit Anfang Juli im Kanton Schaffhausen bereit, eine zweite werde im Kanton Tessin entstehen. Sie werde einzig der Registrierung und Unterbringung von Asylsuchenden dienen. Menschen, die sich irregulär in der Schweiz aufhielten und das Land wieder verlassen müssten, würden nicht der Anlaufstelle zugewiesen.

Neue Anlaufstellen in Chiasso und Steckborn

Der Bund werde nun leerstehende Gebäude der SBB in Chiasso für eine allfällige Notlage einrichten und bereitstellen. Das SEM habe mit dem Kanton Tessin und der Gemeinde Chiasso eine Vereinbarung abgeschlossen, wonach die Räumlichkeiten bis am 31. Oktober 2018 zur Verfügung stünden. Die Vereinbarung könne bei Bedarf und im gegenseitigen Einverständnis verlängert werden.

Die bisher dritte Anlaufstelle entstehe im Kanton Thurgau. Für die Unterbringung der Asylsuchenden während des Registrierungsprozesses stehe eine Schutzanlage in Steckborn zur Verfügung. Das SEM habe mit der Gemeinde eine Vereinbarung für ein Jahr abgeschlossen, die bei Bedarf ebenfalls verlängert werden könne. (sda)

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kookaburra 13.09.2016 18:42
    Highlight Highlight Sind solche Zahlen überhaupt noch glaubwürdig?

    Wir wissen ja gar nicht, wie viele untertauchen, und wie viele die illegale Einreise schaffen. Denkt ihr die Grenzwache erwischt alle? Oder eher nur so 2/3?

    Wieso nimmt man eigentlich einige "Vorläufig auf"? Die bekommen ja auch alles und werden einfach anders "gelabelt" um die Zahlen zu verfälschen?

    Wieso halten wir uns nicht an unser tatsächliches Asylgesetz? Wieso nehmen wir so viele Wirtschafts- und Armutsflüchtlinge, Deserteure, Klimaflüchtlinge, und auch Kriegsflüchtling, usw. auf, wenn dies eigentlich gar nicht als Asylgrund gilt?
    • pamayer 13.09.2016 22:56
      Highlight Highlight Troll.
    • Fabio74 14.09.2016 10:36
      Highlight Highlight Toll wie der wohlgenährte und wohlstandsverwahrloste Schweizer, dessen einzige Luxusprobleme sind, was er mit seiner Zeit machen soll, meint über andere Menschen die nichts mehr haben urteilen zu müssen.
      Europa ist mitverantwortlich für viele Krisen dieser Welt; und solange Europa Geschäfte macht mit allen möglichen dreckigen Regimes dieser Welt, wo die Menschenrechte mit Füssen getreten werden, solange hat Europa eine Pflicht zu helfen.
      Alle aufnehmen geht logischerweise nicht, aber Einigkeit finden wie man wo helfen kann, damit diese Menschen sich nicht mehr auf den Weg machen müssen.

Kommentar

Die SVP versteht die Schweiz nicht mehr

Die Volkspartei hat erneut eine Ohrfeige vom Volk bekommen, sie ist mit der Begrenzungsinitiative klar gescheitert. Das ist in erster Linie selbstverschuldet.

Die Masseneinwanderungsinitiative und ihre knappe Annahme im Februar 2014 waren für viele ein Schock. Sechseinhalb Jahre später ist dieser Entscheid korrigiert worden – dank Selbstsabotage der SVP. Ihre Begrenzungs- oder Kündigungsinitiative – eigentlich eine Durchsetzungsinitiative zur MEI – wurde mit mehr als 60 Prozent Nein abserviert.

Zum zweiten Mal ist die Volkspartei mit dem Versuch, einem Abstimmungserfolg mit einer Folgeinitiative «nachzuhelfen», auf die Nase gefallen. Anfang 2016 …

Artikel lesen
Link zum Artikel